Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen wird olympische Disziplin

23.06.2004


Wenn sich in deutschen DAX30-Unternehmen Mitarbeiter auf ihre nächste Aufgabe oder auf ein neues Projekt vorbereiten wollen, dann findet sich rund die Hälfte von ihnen auf Lösungen eines saarländischen Spezialisten für Learning Management wieder: In den sieben Jahren ihres Bestehens hat sich die Saarbrücker imc AG zu einem international führenden Unternehmen für Technologien und Services rund um das Thema Lernen entwickelt.



Die IT-Lösungen der imc steuern heute den kompletten Zyklus des Lernens und Lehrens. „Learning Life Cycle Management“ nennen dies die drei Vorstände der imc, Dr. Wolfgang Kraemer, Frank Milius und Dr. Volker Zimmermann, und meinen damit die Planung, Steuerung, Analyse und Bewertung sämtlicher Wissensinhalte, Lern- und Lehrprozesse, Mitarbeiterkompetenzen und Trainingsressourcen. Dabei geht es darum, Lernen nicht ausschließlich als didaktische Aufgabe zu verstehen, sondern auch als die Summe der spezifischen Geschäftsprozesse des Bildungsmanagements. Die Prozessorientierung ist bei der imc naturgemäß sehr stark ausgeprägt – schließlich kommt man vom Saarbrücker Lehrstuhl des Vordenkers des Geschäftsprozessmanagements, Professor August-Wilhelm Scheer, zugleich Mitbegründer und Aufsichtsratsvorsitzender der imc.

... mehr zu:
»Disziplin


Dreh- und Angelpunkt der Learning Management-Lösungen des Saarbrücker Unternehmens ist die Lernplattform CLIX®, ein so genanntes Learning Management System. Learning Management Systeme sind web-basierte IT-Lösungen, mit denen u.a. die Verbreitung, Organisation, das Controlling, die Nutzerverwaltung, das Content Management, die Kursgestaltung, das Kompetenzmanagement und die Kommunikation von Lernenden verwaltet werden können. Außerdem hat die imc ein Forschungsprojekt an der Universität Freiburg als Spin-off integriert. Aus diesem Projekt ist LECTURNITY® entstanden, ein sogenanntes Autoren- und Recording-Tool, bei dem auf sehr einfachem Weg Lerninhalte z. B. auf der Basis von Powerpoint-Präsentationen erstellt werden können.

Das wichtigste Thema der vergangenen zwei Jahre, so die Vorstände der imc, war jedoch das Controlling der Bildungsaktivitäten. „Auch Bildungsangebote im Unternehmen sind kein ‚nice-to-have’ mehr“, sagt Kraemer. Vorstandssprecher und Consulting-Chef der imc. „Bildungsabteilungen müssen heutzutage nachweisen, dass sie nicht nur effektiv organisiert sind, sondern auch, dass die Bildungsangebote einen Mehrwert für das Unternehmen schaffen.“

Der Mehrwert des Learning Management schlug sich auch in der Bewertung der imc durch Analysten nieder: die MetaGroup hat ihr in einer Studie durchgängig Top-Positionen zugesprochen – ihre Technologien wurden sogar als die besten am Markt bewertet. „Wir sind zwar besser, aber noch nicht so bekannt wie einige unserer Wettbewerber, z.B. SAP oder Oracle“, lacht Zimmermann, Vorstandssprecher der imc und verantwortlich für den Geschäftsbereich Content Solutions.

Zu den Kunden der imc gehören nicht nur Unternehmen, sondern mittlerweile auch über 40 Hochschulen. Die Campus-Lösungen sieht man bei der imc als strategisch wichtigen Geschäftsbereich an. Immerhin konnte imc sich auch in zwei groß angelegten Evaluationen der Hochschulen die Spitzenposition sichern. Trotzdem setzen manche Hochschulen statt auf erprobte Lösungen lieber auf Eigenentwicklungen oder Open Source Produkte.

Doch das, so glaubt Frank Milius, Technologievorstand bei imc, schadet den Hochschulen langfristig. Die Förderung von Open Source-Projekten durch den Staat zu Lasten kommerzieller Anbieter mag man bei der imc angesichts der bestehenden und international wettbewerbsfähigen Produkte erst recht nicht einsehen. „Forschung ist notwendig – aber nicht als Instrument gegen den Markt!“, sagt Frank Milius. „Deshalb haben wir auch das Higher Education eLearning Network HEEN gegründet, in dem Forschungsaktivitäten gemeinsam organisiert werden und in die Praxis einfließen können“.

Besonders stolz ist man bei imc aber auf die Akquise eines Projekts: „Lernen wird olympische Disziplin“, so die Vorstände. Die Veranstalter der Olympischen Spiele in Athen haben sich für CLIX® entschieden, um die Tausende freiwilliger Helfer und professioneller Dienstleister auf ihre Aufgabe vorzubereiten.

Kontakt:

Peter Sprenger M.A.
imc AG
Altenkesseler Straße 17/D
66115 Saarbrücken
Tel.: (0681) 9476-400
Mobil: (0173) 3282306
Fax: (0681) 9476-530
E-Mail: presse@im-c.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.im-c.de

Weitere Berichte zu: Disziplin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie