Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF startet Informatikerinnen-Kampagne: "be.it www.werde-informatikerin.de"

08.06.2001

Bulmahn will Frauenanteil bei den Informatikern um 40% steigern



Mit dem Motto "be.it - Werde Informatikerin!" startet das BMBF eine bundesweite Werbekampagne, um Mädchen und junge Frauen für das Informatik-Studium zu gewinnen. "Wir wollen mit der Kampagne zeigen, wie vielseitig und spannend Informatik ist. Informatik ist längst kein trockenes Anwenden von Programmiersprachen mehr, sondern teamorientiertes Projektmanagement", erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn. Die Erfahrung zeige, dass sich junge Frauen für den Bereich Informatik interessieren, wenn Sie einen Einblick in die vielen Bereiche der Anwendung bekommen. Bulmahn: "Es ist wichtig, dass Frauen aktiv die Informationsgesellschaft mitgestalten. Gerade die unterschiedlichen Sichtweisen und Ansätze von Frauen und Männern müssen wir nutzen. Der anhaltende Fachkräftemangel im Informatikbereich kann nur erfolgreich angegangen werden, wenn es uns gelingt, Frauen für dieses Berufsfeld zu begeistern."

... mehr zu:
»BMBF »Informatikerin


Derzeit beträgt der Frauenanteil an den Erstsemestern in Informatik 17%. Er soll bis zum Jahre 2005 auf 40% gesteigert werden. Die Informationskampagne ist dabei ein wichtiger Schritt, um junge Frauen über das Informatikstudium zu informieren und ihnen berufliche Chancen aufzuzeigen. Das Studium bietet Zugang zu Berufsbildern wie Medizininformatik und Computerlinguistik. Bildungsministerin Bulmahn: "Immerhin haben fast zwei Drittel aller Abiturientinnen Mathematik als Leistungskurs im Abitur. Damit haben wir ein enormes Potenzial für diese interessanten neuen Berufe."

Die Nachfolgekampagne von "Be.ing", mit der das Bildungsministerium im letzten Jahr erfolgreich um Ingenieurinnen geworben hat, wird von führenden Vertretern der Wirtschaft ausdrücklich unterstützt. "Wir haben großes Interesse an Frauen, die Wissen und Information in Deutschland voranbringen", betonte Erwin Staudt, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland und der Initiative D21 zum Start der Kampagne.

Es geht auch darum, in den Schulen frühzeitig über die neuen Studien- und Berufsmöglichkeiten zu informieren. Die Hochschulen stellen sich immer mehr auf die Zielgruppe der Studentinnen ein und integrieren die Kompetenzen von Frauen besser in ihre Studienangebote. Bundesweit haben deshalb alle Gymnasien vom BMBF 300.000 Broschüren für Schülerinnen erhalten. Dazu gibt es Begleitmaterial für Lehrerinnen und Lehrer. Ein Videofilm kann angefordert werden, der Informatikerinnen in Berufsfeldern wie Robotik und Geoinformatik zeigt.

Mit pfiffigen Anzeigen, Broschüren, Postkarten, einem Kurzvideo und anderen Maßnahmen wird ein neues Bild der Informatik als vielseitiges, attraktives und gerade für Frauen chancenreiches Berufsfeld aufgezeigt. Unter der Webadresse: http://www.werde-informatikerin.de/ erhalten junge Frauen ab sofort alle Informationen rund um den Beruf Informatikerin. Neben Porträts, Fakten und Erfahrungsberichten gibt es eine Internet-Datenbank zur Suche geeigneter Studienmöglichkeiten, Praktika und besonderer Angebote der Hochschulen für Informatikstudentinnen.
Sie wird ergänzt durch Maßnahmen für Schülerinnen, um die neuen IT-Berufe kennen zu lernen (z. B.:www.girls.de), Orientierungsangebote der Hochschulen und Studienreformvorhaben.

| Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.werde-informatikerin.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Informatikerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie