Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer- und Medienunterricht schon ab der 1. Klasse

22.06.2004


Der kreative Umgang mit Computern und Multimedia soll bereits im Schulunterricht ab der 1. Klasse Grundschule vermittelt werden. Das ist ein Ziel des bundesweit einzigartigen Projektes "KiMM - Kids in Media and Motion" der Universität zu Lübeck. Jetzt werden die erfolgreich entwickelten neuartigen Unterrichtsmodelle auch in die Lehrerausbildung übernommen.



Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützen die dafür geschlossene Kooperation der Universitäten Lübeck und Flensburg mit weiteren 321.700 Euro (Anteil der Universität zu Lübeck). Vorausgegangen war eine Anschubfinanzierung der Lübecker Possehl-Stiftung in Höhe von einer halben Million Euro.



Der Rektor der Universität zu Lübeck, Prof. Dr. rer. nat. Alfred X. Trautwein, bezeichnete die Rolle der Possehl-Stiftung beim Zustandekommen des Medienprojektes als beispielhaft. Er sagte anlässlich des Bewilligungsbescheides der Landesregierung: "Wie sich nun zeigt, war die Unterstützung durch die Possehl-Stiftung ein wesentlicher Faktor in der Entscheidungsfindung des Ministeriums." Die Ausweitung des Projektes erfolgt mit Bundes- und Landesmitteln aus dem Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP) für die Förderung der strukturellen Innovationen im Hochschulbereich, die für 2004 bis 2006 bereit gestellten werden.

KiMM ist ein Projekt des Instituts für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Michael Herczeg). Es wird jetzt mit dem Projekt "Kreative Medienkompetenz durch Hypermedia- und Mixed-Reality-Systeme im Rahmen ästhetischer Forschungsarbeit in Hochschule und Schule" am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Universität Flensburg verbunden.

Das Ziel ist der Transfer erprobter innovativer Unterrichtsmodelle mit Computern und interaktiven Medien in den Schulalltag. Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien sollen in allen Jahrgangsstufen altersgerecht erlernt und fächerübergreifend kreativ genutzt werden. Beispiele solcher Unterrichtsmodelle sind die Gestaltung und Programmierung einer multimedialen Musikrevue in der Grundschule und begehbarer 3D-Internetwelten in der Mittelstufe sowie die Konstruktion von interaktiv auf Betrachter reagierenden künstlichen Wesen in der Oberstufe. Im neuen Projekt werden darüber hinaus auch sprachverarbeitende und mobile Computeranwendungen zum Einsatz kommen.

Die Schülerinnen und Schüler werden mit weltweit einzigartigen medienpädagogischen Konzepten und modernster Technologie unterrichtet. Aktuelle Forschungsergebnisse werden jetzt gleichzeitig in der Lehrerausbildung und in der Schule umgesetzt. Die inzwischen vorhandenen Freiräume in den Lehrplänen der Schule werden endlich für eine zeitgemäße Computer- und Medienbildung genutzt. Die Schülerinnen und Schüler erleben und reflektieren dabei unmittelbar den Zusammenhang zwischen ihrem Schulunterricht und der Technologie, mit der sie täglich außerhalb der Schule konfrontiert werden.

Die Unterrichtsmodelle sind im Rahmen des Vorläuferprojektes "ArtDeCom" seit 2001 entwickelt und erfolgreich erprobt worden und haben national und international bereits große Anerkennung gefunden. Sie werden auch als offene didaktische Module im Internet zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Projekts werden an der Universität zu Lübeck auch Fort- und Weiterbildungsseminare sowie Praxis-Workshops für Lehrerinnen und Lehrer angeboten. Anmeldungen für die nächsten Workshops sind über das Internet noch möglich.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kimm.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE