Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer- und Medienunterricht schon ab der 1. Klasse

22.06.2004


Der kreative Umgang mit Computern und Multimedia soll bereits im Schulunterricht ab der 1. Klasse Grundschule vermittelt werden. Das ist ein Ziel des bundesweit einzigartigen Projektes "KiMM - Kids in Media and Motion" der Universität zu Lübeck. Jetzt werden die erfolgreich entwickelten neuartigen Unterrichtsmodelle auch in die Lehrerausbildung übernommen.



Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützen die dafür geschlossene Kooperation der Universitäten Lübeck und Flensburg mit weiteren 321.700 Euro (Anteil der Universität zu Lübeck). Vorausgegangen war eine Anschubfinanzierung der Lübecker Possehl-Stiftung in Höhe von einer halben Million Euro.



Der Rektor der Universität zu Lübeck, Prof. Dr. rer. nat. Alfred X. Trautwein, bezeichnete die Rolle der Possehl-Stiftung beim Zustandekommen des Medienprojektes als beispielhaft. Er sagte anlässlich des Bewilligungsbescheides der Landesregierung: "Wie sich nun zeigt, war die Unterstützung durch die Possehl-Stiftung ein wesentlicher Faktor in der Entscheidungsfindung des Ministeriums." Die Ausweitung des Projektes erfolgt mit Bundes- und Landesmitteln aus dem Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP) für die Förderung der strukturellen Innovationen im Hochschulbereich, die für 2004 bis 2006 bereit gestellten werden.

KiMM ist ein Projekt des Instituts für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Michael Herczeg). Es wird jetzt mit dem Projekt "Kreative Medienkompetenz durch Hypermedia- und Mixed-Reality-Systeme im Rahmen ästhetischer Forschungsarbeit in Hochschule und Schule" am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Universität Flensburg verbunden.

Das Ziel ist der Transfer erprobter innovativer Unterrichtsmodelle mit Computern und interaktiven Medien in den Schulalltag. Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien sollen in allen Jahrgangsstufen altersgerecht erlernt und fächerübergreifend kreativ genutzt werden. Beispiele solcher Unterrichtsmodelle sind die Gestaltung und Programmierung einer multimedialen Musikrevue in der Grundschule und begehbarer 3D-Internetwelten in der Mittelstufe sowie die Konstruktion von interaktiv auf Betrachter reagierenden künstlichen Wesen in der Oberstufe. Im neuen Projekt werden darüber hinaus auch sprachverarbeitende und mobile Computeranwendungen zum Einsatz kommen.

Die Schülerinnen und Schüler werden mit weltweit einzigartigen medienpädagogischen Konzepten und modernster Technologie unterrichtet. Aktuelle Forschungsergebnisse werden jetzt gleichzeitig in der Lehrerausbildung und in der Schule umgesetzt. Die inzwischen vorhandenen Freiräume in den Lehrplänen der Schule werden endlich für eine zeitgemäße Computer- und Medienbildung genutzt. Die Schülerinnen und Schüler erleben und reflektieren dabei unmittelbar den Zusammenhang zwischen ihrem Schulunterricht und der Technologie, mit der sie täglich außerhalb der Schule konfrontiert werden.

Die Unterrichtsmodelle sind im Rahmen des Vorläuferprojektes "ArtDeCom" seit 2001 entwickelt und erfolgreich erprobt worden und haben national und international bereits große Anerkennung gefunden. Sie werden auch als offene didaktische Module im Internet zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Projekts werden an der Universität zu Lübeck auch Fort- und Weiterbildungsseminare sowie Praxis-Workshops für Lehrerinnen und Lehrer angeboten. Anmeldungen für die nächsten Workshops sind über das Internet noch möglich.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kimm.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie