Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer- und Medienunterricht schon ab der 1. Klasse

22.06.2004


Der kreative Umgang mit Computern und Multimedia soll bereits im Schulunterricht ab der 1. Klasse Grundschule vermittelt werden. Das ist ein Ziel des bundesweit einzigartigen Projektes "KiMM - Kids in Media and Motion" der Universität zu Lübeck. Jetzt werden die erfolgreich entwickelten neuartigen Unterrichtsmodelle auch in die Lehrerausbildung übernommen.



Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützen die dafür geschlossene Kooperation der Universitäten Lübeck und Flensburg mit weiteren 321.700 Euro (Anteil der Universität zu Lübeck). Vorausgegangen war eine Anschubfinanzierung der Lübecker Possehl-Stiftung in Höhe von einer halben Million Euro.



Der Rektor der Universität zu Lübeck, Prof. Dr. rer. nat. Alfred X. Trautwein, bezeichnete die Rolle der Possehl-Stiftung beim Zustandekommen des Medienprojektes als beispielhaft. Er sagte anlässlich des Bewilligungsbescheides der Landesregierung: "Wie sich nun zeigt, war die Unterstützung durch die Possehl-Stiftung ein wesentlicher Faktor in der Entscheidungsfindung des Ministeriums." Die Ausweitung des Projektes erfolgt mit Bundes- und Landesmitteln aus dem Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP) für die Förderung der strukturellen Innovationen im Hochschulbereich, die für 2004 bis 2006 bereit gestellten werden.

KiMM ist ein Projekt des Instituts für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Michael Herczeg). Es wird jetzt mit dem Projekt "Kreative Medienkompetenz durch Hypermedia- und Mixed-Reality-Systeme im Rahmen ästhetischer Forschungsarbeit in Hochschule und Schule" am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Universität Flensburg verbunden.

Das Ziel ist der Transfer erprobter innovativer Unterrichtsmodelle mit Computern und interaktiven Medien in den Schulalltag. Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien sollen in allen Jahrgangsstufen altersgerecht erlernt und fächerübergreifend kreativ genutzt werden. Beispiele solcher Unterrichtsmodelle sind die Gestaltung und Programmierung einer multimedialen Musikrevue in der Grundschule und begehbarer 3D-Internetwelten in der Mittelstufe sowie die Konstruktion von interaktiv auf Betrachter reagierenden künstlichen Wesen in der Oberstufe. Im neuen Projekt werden darüber hinaus auch sprachverarbeitende und mobile Computeranwendungen zum Einsatz kommen.

Die Schülerinnen und Schüler werden mit weltweit einzigartigen medienpädagogischen Konzepten und modernster Technologie unterrichtet. Aktuelle Forschungsergebnisse werden jetzt gleichzeitig in der Lehrerausbildung und in der Schule umgesetzt. Die inzwischen vorhandenen Freiräume in den Lehrplänen der Schule werden endlich für eine zeitgemäße Computer- und Medienbildung genutzt. Die Schülerinnen und Schüler erleben und reflektieren dabei unmittelbar den Zusammenhang zwischen ihrem Schulunterricht und der Technologie, mit der sie täglich außerhalb der Schule konfrontiert werden.

Die Unterrichtsmodelle sind im Rahmen des Vorläuferprojektes "ArtDeCom" seit 2001 entwickelt und erfolgreich erprobt worden und haben national und international bereits große Anerkennung gefunden. Sie werden auch als offene didaktische Module im Internet zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Projekts werden an der Universität zu Lübeck auch Fort- und Weiterbildungsseminare sowie Praxis-Workshops für Lehrerinnen und Lehrer angeboten. Anmeldungen für die nächsten Workshops sind über das Internet noch möglich.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kimm.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics