Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einzigartig: Studiengang Präzisionsfertigungstechnik

16.06.2004


HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen setzt neue Maßstäbe in der Ausbildung von Ingenieuren auf den Gebieten der Optik und Messtechnik.


Der Studiengang Präzisionsfertigungstechnik an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK ermöglicht erstmals in Deutschland eine umfassende Ausbildung in allen Prüf-, Fertigungs- und Montagetechnologien zur Herstellung hochwertiger optischer und mechanischer Präzisionsteile. Erst Anfang März 2004 wurde am Standort Göttingen ein für die Präzisionsfertigung errichteter Neubau mit einer umfassenden Hightech-Maschinenausstattung eingeweiht.

Hier lernen die Absolventen des Studiengangs alle notwendigen C-Technologien, Bearbeitungsverfahren, CNC-Maschinentechnologien, Dünnschichttechnologien, Mess- und Prüftechniken bis hin zu den Verbindungs- und Montagetechniken zur Realisierung optisch/mechanischer Komponenten und Systeme zu beherrschen. Dabei kommt dem Begriff der ’lebendigen Fertigung’ eine wichtige Bedeutung zu: Nach Aussage des Leiters am Fachbereich Präzisionsfertigung Prof. Schalz, möchte man in Göttingen zukünftig - in enger Zusammenarbeit mit den drei großen deutschen Optikmaschinen-Herstellern - immer wieder die neuesten Maschinengenerationen einsetzen, prüfen und weiterentwickeln.


Der neue Studiengang ’Präzisionsfertigungstechnik’ entstand auf Initiative der Göttinger Optikindustrie wie den Firmen Carl Zeiss und LINOS. Die Zielstellung dieses fertigungstechnischen Ingenieurstudiums ist, dem Markt praxisnah ausgebildete Fertigungs-Ingenieure als Nachwuchskräfte zur Verfügung zu stellen.
Nach einer Schätzung des Vereins Deutscher Ingenieure haben Optische Technologien allein in Deutschland Einfluss auf etwa eine Million Arbeitsplätze. In den kommenden Jahren ist zudem mit einem deutlichen Fachkräftemangel zu rechnen, so dass der Bedarf an hervorragend ausgebildeten Ingenieuren im Bereich der Präzisionsfertigung bundesweit sehr groß sein wird.

Ein bedeutender Vorteil des Studiengangs der Präzisionsfertigung in Göttingen ist seine Interdisziplinarität: Durch Einbettung in ein gemeinsames Grundstudium mit Studierenden der Physiktechnik, Messtechnik und Feinwerktechnik wird ein übergreifendes Ingenieurwissen vermittelt. Mit dem Master "Photonics & Optical Engineering" steht den jungen Ingenieuren anschließend ein international anerkannter Abschluss offen. Außerdem bietet der Standort Göttingen durch eine hohe Dichte an ’Optik-Unternehmen’ wie die LINOS AG, Carl Zeiss, Lambda Physik und Mahr, zahlreiche Möglichkeiten zum Studium begleitenden Praxiserwerb.

Nähere Informationen zum Studiengang erhalten sie vom 22. bis 25. Juni auf der Sonderschau "Wissenschaft, Forschung und Lehre" der Optatec in Halle 3, Stand E56/8 und jederzeit im Internet.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Karl-Josef Schalz
HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Von-Ossietzky-Str. 99, 37085 Göttingen
Tel. (0551) 3705 - 147, Fax: - 101

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.pmf.fh-goettingen.de/praez_fert_tchnk/
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: LINOS Präzisionsfertigungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE