Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einzigartig: Studiengang Präzisionsfertigungstechnik

16.06.2004


HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen setzt neue Maßstäbe in der Ausbildung von Ingenieuren auf den Gebieten der Optik und Messtechnik.


Der Studiengang Präzisionsfertigungstechnik an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK ermöglicht erstmals in Deutschland eine umfassende Ausbildung in allen Prüf-, Fertigungs- und Montagetechnologien zur Herstellung hochwertiger optischer und mechanischer Präzisionsteile. Erst Anfang März 2004 wurde am Standort Göttingen ein für die Präzisionsfertigung errichteter Neubau mit einer umfassenden Hightech-Maschinenausstattung eingeweiht.

Hier lernen die Absolventen des Studiengangs alle notwendigen C-Technologien, Bearbeitungsverfahren, CNC-Maschinentechnologien, Dünnschichttechnologien, Mess- und Prüftechniken bis hin zu den Verbindungs- und Montagetechniken zur Realisierung optisch/mechanischer Komponenten und Systeme zu beherrschen. Dabei kommt dem Begriff der ’lebendigen Fertigung’ eine wichtige Bedeutung zu: Nach Aussage des Leiters am Fachbereich Präzisionsfertigung Prof. Schalz, möchte man in Göttingen zukünftig - in enger Zusammenarbeit mit den drei großen deutschen Optikmaschinen-Herstellern - immer wieder die neuesten Maschinengenerationen einsetzen, prüfen und weiterentwickeln.


Der neue Studiengang ’Präzisionsfertigungstechnik’ entstand auf Initiative der Göttinger Optikindustrie wie den Firmen Carl Zeiss und LINOS. Die Zielstellung dieses fertigungstechnischen Ingenieurstudiums ist, dem Markt praxisnah ausgebildete Fertigungs-Ingenieure als Nachwuchskräfte zur Verfügung zu stellen.
Nach einer Schätzung des Vereins Deutscher Ingenieure haben Optische Technologien allein in Deutschland Einfluss auf etwa eine Million Arbeitsplätze. In den kommenden Jahren ist zudem mit einem deutlichen Fachkräftemangel zu rechnen, so dass der Bedarf an hervorragend ausgebildeten Ingenieuren im Bereich der Präzisionsfertigung bundesweit sehr groß sein wird.

Ein bedeutender Vorteil des Studiengangs der Präzisionsfertigung in Göttingen ist seine Interdisziplinarität: Durch Einbettung in ein gemeinsames Grundstudium mit Studierenden der Physiktechnik, Messtechnik und Feinwerktechnik wird ein übergreifendes Ingenieurwissen vermittelt. Mit dem Master "Photonics & Optical Engineering" steht den jungen Ingenieuren anschließend ein international anerkannter Abschluss offen. Außerdem bietet der Standort Göttingen durch eine hohe Dichte an ’Optik-Unternehmen’ wie die LINOS AG, Carl Zeiss, Lambda Physik und Mahr, zahlreiche Möglichkeiten zum Studium begleitenden Praxiserwerb.

Nähere Informationen zum Studiengang erhalten sie vom 22. bis 25. Juni auf der Sonderschau "Wissenschaft, Forschung und Lehre" der Optatec in Halle 3, Stand E56/8 und jederzeit im Internet.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Karl-Josef Schalz
HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Von-Ossietzky-Str. 99, 37085 Göttingen
Tel. (0551) 3705 - 147, Fax: - 101

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.pmf.fh-goettingen.de/praez_fert_tchnk/
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: LINOS Präzisionsfertigungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics