Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative zur internationalen Förderung von begabten Studierenden

15.06.2004


Studieren im Ausland lohnt sich: Ludwig-Maximilians-Universität München und Mercer Management Consulting starten Initiative zur internationalen Förderung von begabten Studierenden


Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und die internationale Unternehmensberatung Mercer Management Consulting haben eine umfassende Zusammenarbeit bei Stipendien vereinbart. Herausragende Studierende, die vom Akademischen Auslandsamt der LMU einen Studienplatz an einer internationalen Partneruniversität erhalten haben, werden künftig zusätzlich durch das High-Potential-Förderprogramm "Mercer Fellows" von Mercer Management Consulting unterstützt. Im Rahmen eines zweiten Programms - "Intellectual Capital" - vergibt Mercer zudem laufend Stipendien für Diplomarbeiten. Beide Stipendienprogramme greifen bereits im Sommersemester 2004.

Der sich weltweit abzeichnende wirtschaftliche Aufschwung bewirkt derzeit einen Nachfrage-Boom nach Top-Absolventen. Gerade wachsende Unternehmen haben jetzt wieder erhöhten Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern. Dies gilt insbesondere für die Top-Management-Beratungen. Sie leben von der Fähigkeit ihrer Mitarbeiter, künftige Chancen und Risiken rechtzeitig zu erkennen und maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln. Die vor allem auf Strategien für profitables Wachstum spezialisierte Unternehmensberatung Mercer setzt auf Kooperationen mit den besten Hochschulen, um frühzeitig Kontakte zu so genannten High-Potentials aufzubauen. Darum haben die LMU und Mercer Management Consulting eine Initiative zur internationalen Förderung begabter Studierender gestartet. Als reine Recruiting-Maßnahme will Mercer das Engagement allerdings nicht verstanden wissen. "Einige unserer Stipendiaten streben sicherlich auch in andere Bereiche als die Unternehmensberatung", sagt Dr. Frank Döring, der verantwortliche Mercer-Partner. "Unsere Förderprogramme zielen auf eine langfristige Partnerschaft mit der LMU, die für beide Seiten von Nutzen ist."


"Hochschulen und Wirtschaft werden in Zukunft immer enger zusammenarbeiten", betont LMU-Rektor Professor Bernd Huber. Eine Universität wie die LMU kann ihre führende Position nur halten, wenn sie attraktiv bleibt für die besten Studierenden und Wissenschaftler. Um im Wettbewerb um die besten Köpfe zu bestehen, sucht die LMU auch nach Partnern, um neue Wege zu gehen. "Wir können durch diese Kooperation engagierte Studierende in ihrem Wunsch nach Internationalität, Praxisorientierung und einem Erfolg versprechenden Berufseinstieg unterstützen", so Huber. "Andererseits profitieren Wirtschaftsunternehmen von den frischen Ideen sowie dem wissenschaftlichen Potenzial unserer Universität".

Professionelle Betreuung und konkrete Unterstützung

Die neu angebotenen Stipendienprogramme greifen bereits im laufenden Sommersemester 2004. Sie richten sich an LMU-Studierende aller Fachrichtungen, die ihr Vordiplom absolviert haben. Kriterien für die Auswahl sind Persönlichkeit, Allgemeinbildung und fachliche Leistungen. Dazu kommen kommunikative Kompetenz und gesellschaftliches Engagement. Die Anzahl der Stipendien ist nicht begrenzt und hängt von der Zahl der qualifizierten Bewerbungen ab.

Mercer Fellows: Das Stipendienprogramm "Mercer Fellows" wendet sich an Studierende, die vom Akademischen Auslandsamt (AAA) für einen Studienplatz im Ausland ausgewählt wurden oder ihre Diplomarbeit an einer Partneruniversität verfassen und hierbei vom AAA gefördert werden. Die materielle Förderung beträgt pauschal 1.500 Euro und umfasst einen Laptop für die Zeit des Auslandsaufenthaltes. Darüber hinaus lebt das "Mercer Fellows"-Programm aber insbesondere von seiner immateriellen Komponente: Mercer vermittelt Kontakte zu Unternehmen vor Ort und bietet den Stipendiaten Zugang zu umfangreichen internen Research-Kapazitäten sowie die Teilnahme an Trainings und Workshops an. Der genaue Umfang des Gesamtpaketes wird, wie auch die Dauer der Förderung, individuell mit den Fellows abgestimmt. Bei gegenseitigem Interesse besteht darüber hinaus die Möglichkeit, ohne erneute Bewerbung ein Praktikum zu absolvieren oder eine Diplomarbeit in Zusammenarbeit mit Mercer zu schreiben. Ausgeschrieben wird das Stipendienprogramm "Mercer Fellows" im Einklang mit den Fristen des AAA im jährlichen Turnus, die Bewerbung zur Förderung einer Diplomarbeit im Ausland kann laufend erfolgen. Nach einer Vorauswahl durch das AAA der LMU nimmt Mercer die Endauswahl vor.

Intellectual Capital: Das Diplomarbeits-Förderprogramm "Mercer Intellectual Capital" wendet sich an Studierende aller Fachrichtungen der LMU, die ihre Abschlussarbeit planen. Die Förderung der Diplomanden erstreckt sich über einen individuell zu vereinbarenden Zeitraum (üblich sind 3 bis 6 Monate). Das gewährte Stipendium beträgt dabei monatlich etwa 750 Euro plus 250 Euro als Reisekostenzuschuss bzw. Büchergeld. Zudem wird den Stipendiaten ein Arbeitsplatz im Münchener Mercer-Büro eingerichtet. Die Bewerbung für das Diplomarbeits-Stipendienprogramm erfolgt direkt über Mercer und ist laufend möglich.

Informationen zur Bewerbung für beide Programme gibt es im Akademischen Auslandsamt der LMU München bei Herrn Bernd Hilker, Telefon: 089.2180-5431, eMail: bernd.hilker@verwaltung.uni-muenchen.de oder unter www.lmu.de/mercer.

KURZINFO

High-Potentials-Förderprogramm "Mercer Fellows"
Zielgruppe: Herausragende LMU-Studierende ab dem Vordiplom
Auswahlkriterien: Studienleistungen, Persönlichkeit, Allgemeinbildung, kommunikative Kompetenz, gesellschaftliches Engagement
Förderung: Einmalig 1.500 Euro und ein Laptop, dann monatliche Förderung von Auslandssemestern nach individuellem Bedarf; Teilnahme an Mercer-Seminaren und -Praktika, Zugriff auf Research-Kapazitäten und Datenbanken, Vermittlung von Unternehmenskontakten, weltweites Alumni-Netzwerk
Dauer: Keine zeitliche Begrenzung
Anzahl der Stipendien: Keine Begrenzung
Bewerbung: Akademisches Auslandsamt der LMU München

Diplomarbeits-Förderprogramm "Mercer Intellectual Capital"

Zielgruppe: LMU-Absolventen aller Fachrichtungen
Auswahlkriterien: Das Thema der Arbeit muss sinnvoll von Mercer betreut werden können Förderungsart: Monatlich 750 Euro plus 250 Euro für Reisekosten oder Bücher; Laptop, Zugriff auf Research-Kapazitäten und Datenbanken, Unterstützung der Arbeit durch Mercer-Berater, Arbeitsplatz in einem Mercer-Büro
Förderungsdauer: 3 bis 6 Monate
Anzahl der Stipendien: Keine Begrenzung
Bewerbung: Direkt bei Mercer

Ansprechpartner: Pierre Deraëd, Leiter Corporate Communications, pierre.deraed@mercermc.com, Mercer Management Consulting, Marstallstraße 11, 80539 München, Tel.: 089.939 49 599, Fax: 089.939 49507

Mercer Management Consulting

Mercer Management Consulting ist Teil von Mercer Inc., New York, einer der führenden internationalen Unternehmensberatungen mit 160 Büros in 40 Ländern. Weltweit erwirtschaften 16.000 Mitarbeiter einen Umsatz von 2,7 Milliarden US-Dollar. Die Büros in München, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg tragen mit 470 Mitarbeitern zu diesem Erfolg bei.

Die Beratungsleistungen von Mercer Management Consulting fokussieren auf Strategien zur Wertsteigerung. Dabei bildet Value Growth - die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes - den Schwerpunkt. Mercer steht dafür, Wachstumspotenziale aufzuzeigen und konsequent zu nutzen, Wachstumsbarrieren zu erkennen und zu überwinden sowie Strategie, Führung, Organisation, Geschäfts- und Managementprozesse gemeinsam mit den Kunden nachhaltig auf Wertwachstum auszurichten.

Unseren Kunden steht mit den Bereichen - Automotive - Communications, Information & Entertainment - Industries - Travel & Transportation - Retail, Consumer & Healthcare - Energy & Life Sciences - eine breite Palette von Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. Zudem bietet Mercer seinen Kunden ein breites Produktangebot im Bereich Private Equity und M&A an. Der gesamte Bereich Financial Services wird von der weltweit führenden Strategie- und Risikomanagementberatung Mercer Oliver Wyman verantwortet.

Durch die Einbindung in das weltweite Netz der Muttergesellschaft Marsh & McLennan Companies (Umsatz über 11 Milliarden US-Dollar; 60.000 Mitarbeiter) steht den Kunden von Mercer die gesamte Palette professioneller Dienstleistungen für Risiko- und Versicherungsmanagement, Vermögensverwaltung und Unternehmensberatung zur Verfügung. Zusammen mit den Schwesterunternehmen Marsh und Putnam Investments verfügt Mercer somit über ein umfassendes Analyse-, Beratungs- und Produktangebot.

Pierre Deraëd | Mercer Management Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mercermc.de

Weitere Berichte zu: AAA Bewerbung LMU Stipendienprogramm Stipendium Unternehmensberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie