Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exponate aus den Fraunhofer-Instituten auf dem Binnenschiff MS Technik zu sehen

07.06.2004


Das Binnenschiff MS Technik ist mit einer besonderen Fracht auf großer Fahrt: Die Ausstellung zum »Jahr der Technik« zeigt ab 4. Juni aktuelle Beispiele aus Deutschlands Forschungslaboren. Fraunhofer-Institute präsentieren eine künstliche Nase, Prüfsysteme mit Adleraugen, die auch kleinste Fehler finden, Roboter zum Selberbauen und vieles mehr.



Wie innovative Technik funktioniert, können Ausstellungsbesucher erleben und ausprobieren. Sie steigen hinab in den 105 Meter langen Bauch des Schiffes zu den fünf interaktiven Stationen SEHEN, HÖREN, FÜHLEN, DENKEN und BEWEGEN. Vom 4. bis 8. Juni ankert das Schiff in Berlin. Dann schippert es vier Monate lang über Elbe, Mittellandkanal und Rhein weiter und legt in Dresden, Hamburg, Frankfurt, Mainz und weiteren zahlreichen Städten an. Die große Flussreise endet zum Wissenschaftssommer in Stuttgart am 1. Oktober. Der Fahrplan mit allen Anlegestellen steht im Internet unter www.ms-technik.info. In diesem Sommer erfahren die Besucher, was Wissenschaftler entwickeln, um mit Technik die menschlichen Sinne und Fähigkeiten zu erweitern.

... mehr zu:
»Exponat »Roboter »Technik


Exponate aus den Fraunhofer-Instituten:

Aus Laut mach Leise

Motorenlärm macht krank. Krach machen und gleichzeitig den Lärm mindern - wie das mithilfe von Adaptronik funktioniert, können die Besucherinnen und Besucher ausprobieren. Die störenden Schwingungen werden mit Adaptronik vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF direkt an der Schallquelle bekämpft.

Produkte virtuell planen

Wie experimentieren Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM gefahrlos in künstlichen Welten? Wie simulieren sie Form, Funktion und den gesamten Herstellungsprozess eines Motorblocks? Die Besucher können ein Bauteil aus verschiedenen Perspektiven betrachten.

Adlerauge

Fehler, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, können mit neuester Technologie entdeckt werden. Wie optische Qualitätskontrolle mit hochauflösenden Kameras und schnellen Computern arbeitet, demonstriert ein Exponat vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM.

Die Roboter sind los

Wie baue ich einen Roboter, der meine Befehle völlig autonom ohne jede Fernsteuerung ausübt? In Kursen lernen Kinder und Jugendliche, wie ein Roboter entsteht. Oder sie erleben, wie Forscher vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS aus einem mobilen und autonom navigierenden Basisroboter nützliche Spezialroboter für viele verschiedene Einsatzgebiete konstruieren.

Kleine Kapseln mit großer Wirkung

Flippern und dabei Technik verstehen: Der Flipperautomat vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat es in sich, eine Flipperkugel enthält Mikropartikel. Dadurch rollt sie anders als die Standard-Kugeln. Winzige Mikrokapseln können mit festen, flüssigen oder gasförmigen Substanzen gefüllt werden. Wird die Kapselwand mechanisch, thermisch oder chemisch zerstört, tritt der Inhalt aus und zeigt seine Wirkung.

Bestens orientiert

Sind die Bohrlöcher wirklich lotgerecht gebohrt? Neuartige Sensorsysteme verfolgen die Bewegung im Raum. Wie das funktioniert, können die Besucher testen: Die Bohrmaschine der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG ist mit einer speziellen Sensorik ausgestattet und zeigt an, wenn die Bohrung exakt ist.

Dicke Luft

Rauchmelder alarmieren sofort die Feuerwehr. Ähnlich arbeiten moderne Gassensoren, die mit kleinen, elektronischen Nasen in Zukunft die Luftqualität in Wohnräumen kontinuierlich messen können. Wer dies testen möchte, kann über den Sensorkopf alkoholhaltige Dämpfe strömen lassen. Das Mess-System des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM zeigt die Änderungen in der Umgebungsluft an.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Guppen und Schulklassen können sich unter www.ms-technik.info anmelden. Das Ausstellungsschiff MS Technik ist ein Projekt von Wissenschaft im Dialog (WiD) zum »Jahr der Technik« und wird finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. WID ist eine Ini-tiative, die Wissenschaft und Forschung einem breiten Publikum auf verständliche Weise zugänglich macht.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ms-technik.info
http://www.fraunhofer.de/jahr-der-technik_2004/exponate_2004.html

Weitere Berichte zu: Exponat Roboter Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise