Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exponate aus den Fraunhofer-Instituten auf dem Binnenschiff MS Technik zu sehen

07.06.2004


Das Binnenschiff MS Technik ist mit einer besonderen Fracht auf großer Fahrt: Die Ausstellung zum »Jahr der Technik« zeigt ab 4. Juni aktuelle Beispiele aus Deutschlands Forschungslaboren. Fraunhofer-Institute präsentieren eine künstliche Nase, Prüfsysteme mit Adleraugen, die auch kleinste Fehler finden, Roboter zum Selberbauen und vieles mehr.



Wie innovative Technik funktioniert, können Ausstellungsbesucher erleben und ausprobieren. Sie steigen hinab in den 105 Meter langen Bauch des Schiffes zu den fünf interaktiven Stationen SEHEN, HÖREN, FÜHLEN, DENKEN und BEWEGEN. Vom 4. bis 8. Juni ankert das Schiff in Berlin. Dann schippert es vier Monate lang über Elbe, Mittellandkanal und Rhein weiter und legt in Dresden, Hamburg, Frankfurt, Mainz und weiteren zahlreichen Städten an. Die große Flussreise endet zum Wissenschaftssommer in Stuttgart am 1. Oktober. Der Fahrplan mit allen Anlegestellen steht im Internet unter www.ms-technik.info. In diesem Sommer erfahren die Besucher, was Wissenschaftler entwickeln, um mit Technik die menschlichen Sinne und Fähigkeiten zu erweitern.

... mehr zu:
»Exponat »Roboter »Technik


Exponate aus den Fraunhofer-Instituten:

Aus Laut mach Leise

Motorenlärm macht krank. Krach machen und gleichzeitig den Lärm mindern - wie das mithilfe von Adaptronik funktioniert, können die Besucherinnen und Besucher ausprobieren. Die störenden Schwingungen werden mit Adaptronik vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF direkt an der Schallquelle bekämpft.

Produkte virtuell planen

Wie experimentieren Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM gefahrlos in künstlichen Welten? Wie simulieren sie Form, Funktion und den gesamten Herstellungsprozess eines Motorblocks? Die Besucher können ein Bauteil aus verschiedenen Perspektiven betrachten.

Adlerauge

Fehler, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, können mit neuester Technologie entdeckt werden. Wie optische Qualitätskontrolle mit hochauflösenden Kameras und schnellen Computern arbeitet, demonstriert ein Exponat vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM.

Die Roboter sind los

Wie baue ich einen Roboter, der meine Befehle völlig autonom ohne jede Fernsteuerung ausübt? In Kursen lernen Kinder und Jugendliche, wie ein Roboter entsteht. Oder sie erleben, wie Forscher vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS aus einem mobilen und autonom navigierenden Basisroboter nützliche Spezialroboter für viele verschiedene Einsatzgebiete konstruieren.

Kleine Kapseln mit großer Wirkung

Flippern und dabei Technik verstehen: Der Flipperautomat vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat es in sich, eine Flipperkugel enthält Mikropartikel. Dadurch rollt sie anders als die Standard-Kugeln. Winzige Mikrokapseln können mit festen, flüssigen oder gasförmigen Substanzen gefüllt werden. Wird die Kapselwand mechanisch, thermisch oder chemisch zerstört, tritt der Inhalt aus und zeigt seine Wirkung.

Bestens orientiert

Sind die Bohrlöcher wirklich lotgerecht gebohrt? Neuartige Sensorsysteme verfolgen die Bewegung im Raum. Wie das funktioniert, können die Besucher testen: Die Bohrmaschine der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG ist mit einer speziellen Sensorik ausgestattet und zeigt an, wenn die Bohrung exakt ist.

Dicke Luft

Rauchmelder alarmieren sofort die Feuerwehr. Ähnlich arbeiten moderne Gassensoren, die mit kleinen, elektronischen Nasen in Zukunft die Luftqualität in Wohnräumen kontinuierlich messen können. Wer dies testen möchte, kann über den Sensorkopf alkoholhaltige Dämpfe strömen lassen. Das Mess-System des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM zeigt die Änderungen in der Umgebungsluft an.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Guppen und Schulklassen können sich unter www.ms-technik.info anmelden. Das Ausstellungsschiff MS Technik ist ein Projekt von Wissenschaft im Dialog (WiD) zum »Jahr der Technik« und wird finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. WID ist eine Ini-tiative, die Wissenschaft und Forschung einem breiten Publikum auf verständliche Weise zugänglich macht.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ms-technik.info
http://www.fraunhofer.de/jahr-der-technik_2004/exponate_2004.html

Weitere Berichte zu: Exponat Roboter Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie