Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exponate aus den Fraunhofer-Instituten auf dem Binnenschiff MS Technik zu sehen

07.06.2004


Das Binnenschiff MS Technik ist mit einer besonderen Fracht auf großer Fahrt: Die Ausstellung zum »Jahr der Technik« zeigt ab 4. Juni aktuelle Beispiele aus Deutschlands Forschungslaboren. Fraunhofer-Institute präsentieren eine künstliche Nase, Prüfsysteme mit Adleraugen, die auch kleinste Fehler finden, Roboter zum Selberbauen und vieles mehr.



Wie innovative Technik funktioniert, können Ausstellungsbesucher erleben und ausprobieren. Sie steigen hinab in den 105 Meter langen Bauch des Schiffes zu den fünf interaktiven Stationen SEHEN, HÖREN, FÜHLEN, DENKEN und BEWEGEN. Vom 4. bis 8. Juni ankert das Schiff in Berlin. Dann schippert es vier Monate lang über Elbe, Mittellandkanal und Rhein weiter und legt in Dresden, Hamburg, Frankfurt, Mainz und weiteren zahlreichen Städten an. Die große Flussreise endet zum Wissenschaftssommer in Stuttgart am 1. Oktober. Der Fahrplan mit allen Anlegestellen steht im Internet unter www.ms-technik.info. In diesem Sommer erfahren die Besucher, was Wissenschaftler entwickeln, um mit Technik die menschlichen Sinne und Fähigkeiten zu erweitern.

... mehr zu:
»Exponat »Roboter »Technik


Exponate aus den Fraunhofer-Instituten:

Aus Laut mach Leise

Motorenlärm macht krank. Krach machen und gleichzeitig den Lärm mindern - wie das mithilfe von Adaptronik funktioniert, können die Besucherinnen und Besucher ausprobieren. Die störenden Schwingungen werden mit Adaptronik vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF direkt an der Schallquelle bekämpft.

Produkte virtuell planen

Wie experimentieren Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM gefahrlos in künstlichen Welten? Wie simulieren sie Form, Funktion und den gesamten Herstellungsprozess eines Motorblocks? Die Besucher können ein Bauteil aus verschiedenen Perspektiven betrachten.

Adlerauge

Fehler, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, können mit neuester Technologie entdeckt werden. Wie optische Qualitätskontrolle mit hochauflösenden Kameras und schnellen Computern arbeitet, demonstriert ein Exponat vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM.

Die Roboter sind los

Wie baue ich einen Roboter, der meine Befehle völlig autonom ohne jede Fernsteuerung ausübt? In Kursen lernen Kinder und Jugendliche, wie ein Roboter entsteht. Oder sie erleben, wie Forscher vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS aus einem mobilen und autonom navigierenden Basisroboter nützliche Spezialroboter für viele verschiedene Einsatzgebiete konstruieren.

Kleine Kapseln mit großer Wirkung

Flippern und dabei Technik verstehen: Der Flipperautomat vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat es in sich, eine Flipperkugel enthält Mikropartikel. Dadurch rollt sie anders als die Standard-Kugeln. Winzige Mikrokapseln können mit festen, flüssigen oder gasförmigen Substanzen gefüllt werden. Wird die Kapselwand mechanisch, thermisch oder chemisch zerstört, tritt der Inhalt aus und zeigt seine Wirkung.

Bestens orientiert

Sind die Bohrlöcher wirklich lotgerecht gebohrt? Neuartige Sensorsysteme verfolgen die Bewegung im Raum. Wie das funktioniert, können die Besucher testen: Die Bohrmaschine der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG ist mit einer speziellen Sensorik ausgestattet und zeigt an, wenn die Bohrung exakt ist.

Dicke Luft

Rauchmelder alarmieren sofort die Feuerwehr. Ähnlich arbeiten moderne Gassensoren, die mit kleinen, elektronischen Nasen in Zukunft die Luftqualität in Wohnräumen kontinuierlich messen können. Wer dies testen möchte, kann über den Sensorkopf alkoholhaltige Dämpfe strömen lassen. Das Mess-System des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM zeigt die Änderungen in der Umgebungsluft an.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Guppen und Schulklassen können sich unter www.ms-technik.info anmelden. Das Ausstellungsschiff MS Technik ist ein Projekt von Wissenschaft im Dialog (WiD) zum »Jahr der Technik« und wird finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. WID ist eine Ini-tiative, die Wissenschaft und Forschung einem breiten Publikum auf verständliche Weise zugänglich macht.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ms-technik.info
http://www.fraunhofer.de/jahr-der-technik_2004/exponate_2004.html

Weitere Berichte zu: Exponat Roboter Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie