Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für Wachstumskern BioResponse

03.06.2004


Staatssekretär Wolf-Michael Catenhusen (re.) überreichte dem Sprecher des Wachstumskerns BioResponse, Dr. Werner Lehmann, die Urkunde des Bundesministerin für Bildung und Forschung. Fotos: Witzmann/ FH Lausitz


BioResponse wurde für seine herausragende Innovationsstrategie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Der neue Wachstumskern startete am 2. Juni 2004 mit einer Feier an der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg.


Beharrlichkeit und Entschlossenheit zahlen sich doch immer noch aus: Das Lausitzer Netzwerk BioResponse hat sich in einem anspruchsvollen Auswahlverfahren für das Förderprogramm "Innovative regionale Wachstumskerne" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung qualifiziert. An dem Projekt aus der Niederlausitz sind zahlreiche Unternehmen aus der Region und den angrenzenden Ballungsräumen sowie die Bereiche Mikrobiologie, Zellbiologie, Mikrosystemtechnik und Bildverarbeitung der Fachhochschule Lausitz beteiligt, ebenso die Technische Universität Dresden, die Universität Leipzig und die Universität Jena.

Zahlreiche Netzwerkinitiativen, auch in der Lausitz, arbeiten seit Jahren am Aufbau regionaler Wachstumskerne. Den Biotechnikern rund um die Liptener Firma Attomol ist nun der Druchbruch gelungen: BioResponse erhält in den kommenden drei Jahren fast 6 Mio Euro vom BMBF, um neue Verfahren zur effektiveren medizinischen Diagnostik zu erforschen und zur Marktreife zu entwickeln.


Hierbei geht es vor allem um ein technologisches Verfahren, den so genannten "Lipten-Chip", das zur Krankheitsdiagnose in einem Test mehrere immunologische Parameter bestimmen kann. Das neue Verfahren soll zunächst bei Infektionen oder Autoimmunkrankheiten wie zum Beispiel Rheuma eingesetzt werden. Die Technologie besteht aus einem Messgerät und einem von Attomol patentierten Reagenziensystem.

Das Verfahren sei sehr breit einsetzbar, so Attomol-Chef Dr. Werner Lehmann. Er sieht für sein Produkt die Möglichkeit, sich weltweit zu etablieren, etwa in der Bestimmung von Antikörpern oder DNA-Molekülen, aber beispielsweise auch in der Umweltanalytik.

BioResponse ist damit seinem Ziel, einfache und kostengünstige Diagnoseverfahren zu entwickeln, mit deren Hilfe Krankheiten frühzeitig erkannt werden können, einen bedeutenden Schritt näher gekommen. Dr. Lehmann geht davon aus, dass mit der Vermarktung ein solider mittelständischer Betrieb mit einem Mitarbeiterstamm von 50 bis 70 hoch qualifizierten Mitarbeitern entstehen kann. Dazu wurde die Homogenas GmbH in Senftenberg gegründet.

Durch die Fördermittel des BMBF hat BioResponse in den nächsten drei Jahren hervorragende Voraussetzungen, die Forschungsprojekte zu realisieren und mit dem "Lipten -Chip" innovative Verfahren zur effektiveren medizinischen Diagnostik zur Marktreife zu entwickeln.

Offiziell startete das neue "Unternehmen Region" am 2. Juni 2004, als Staatssekretär Wolf-Michael Catenhusen aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung den Projektpartnern im Medienzentrum "Konrad Zuse" der FHL in Anwesenheit des Staatssekretärs im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK), Dr. Christoph Helm, die Zuwendungsbescheide überreichte.

Mit einer Urkunde der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, die Staatssekretär Wolf-Michael Catenhusen dem Sprecher des neue Wachstumskerns, Dr. Werner Lehmann, überreichte, wird die Aufnahme der Initiative BioResponse in die Förderung als Innovativer regionaler Wachstumskern bestätigt.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: BMBF BioResponse Diagnostik Wachstumskern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie