Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hipo öffnet einzigartige Datenbank mit freiem Zugriff auf hessische Hochschulerfindungen

02.06.2004


Standortvorteile im internationalen Wettbewerb um Innovationspotenziale

... mehr zu:
»H-IP-O »PVA »Patent

Im Rahmen der Hessischen IntellectualProperty Offensive (H-IP-O) öffnen die drei hessischen Patent- und Verwertungsagenturen (PVAs) GINo, INNOVECTIS und TransMIT ihre Innovationsdatenbank der Öffentlichkeit und bieten damit erstmals freien Zugriff auf sämtliche Innovationen der hessischen Hochschulen. Ein vollkommen neuartiges Serviceangebot ermöglicht Unternehmen in Deutschland wesentliche Marktvorteile im internationalen Wettbewerb.

Mit H-IP-O - einem Projekt des TechnologieTransferNetzwerks Hessen (TTN-Hessen) - werden den Unternehmen pro-aktiv wirtschaftlich relevante, vorselektierte Produktinnovationen in Form von patentrechtlich geschützten Forschungsergebnissen angeboten. Neben einem Innovations-Scout, der die Recherche nach geeigneten Experten und Innovationen übernimmt, beraten die PVAs unter Einsatz des Hochschul-Know-hows die Unternehmen auf ihrer Suche nach effizienteren Methoden und Technologie-Alternativen. Ein Innovations-Monitor informiert monatlich über die Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung der hessischen Hochschulen.


Für die Unternehmen entfällt damit die Suche nach Produkten oder Technologien in einzelnen Hochschulen sowie aufwändige patentrechtliche Verfahren. Online können sie auf die Hochschulerfindungen zugreifen und bei den PVAs "fertige Forschungsergebnisse" erhalten. Die seit Mitte 2003 mit Innovationen der hessischen Hochschulen geführte Datenbank www.hipo-online. de umfasst im Mittel der Zugänge und Abgänge durch Lizenzverträge mehr als 100 Innovationen aus den Bereichen Technik, Life Science und Software. Die bundesweite Datenbank der PVAs greift auf über 1.000 Innovationen zu.

Hatte Deutschland laut der Ende 2003 erstellten Fraunhofer-Studie bereits zwischen 1991 und 2001 die stärkste Zunahme an Triade-Patenten (d.h. parallel in Europa, den USA und Japan angemeldeten Patenten) zu verzeichnen, so verstärkt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeleitete Offensive den Trend zu mehr Patenten nach-haltig. Seit dem Start der Verwertungsoffensive 2001 wurden bis Ende 2003 ca. 2.900 Erfindungsmeldungen aus Hochschulen und Forschungs-einrichtungen evaluiert und zu 863 prioritätsbegründenden Patent-anmeldungen verwertet. Zudem konnten neben etlichen - für Hochschulen wie Industrie bedeutsamen - Kooperationen zahlreiche Verwertungs-abschlüsse in die Wege geleitet werden.

Durch frühzeitige Kenntnis der Produkt- und Verfahrensinnovationen sowie entsprechenden Know-how- und Software-Einsatz gewinnen die Unter-nehmen einen Standortvorteil im Wettbewerb um innovative Produkte, der einen Zeitvorsprung von bis zu fünf Jahren ausmachen kann.

Dr. Peter Stumpf | TransMIT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hipo-online.de
http://www.transmit.de

Weitere Berichte zu: H-IP-O PVA Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics