Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat veröffentlicht Gutachten über das Bonner Forschungszentrum caesar

02.06.2004

Das Forschungszentrum caesar hat 1999 als größtes wissenschaftliches Vorhaben im Rahmen des Bonn-Berlin-Ausgleichs seine Arbeit aufgenommen. Als unabhängige Forschungseinrichtung soll die Stiftung modellhafte Strukturen entwickeln und erproben, die der Forschung optimale Bedingungen geben und die Umsetzung ihrer Ergebnisse beschleunigen. Der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen hatten als Stifter den Wissenschaftsrat gebeten, den Aufbau und die bisherige Entwicklung caesars sowie die Durchführung des Stiftungskonzepts zu evaluieren, das von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft entwickelt wurde. Heute ist das Gutachten veröffentlicht worden, an das der Wissenschaftsrat Empfehlungen für die Zukunft caesars anschließt.

Die Begutachtung fand unmittelbar nach Umzug caesars in das neue Forschungsgebäude statt und betrachtet den Zeitraum von 1999 bis 2002, in dem caesar in angemieteten Büro- und Laborräumen von 10 auf 140 Mitarbeiter wuchs. In dieser Zeit wurden caesars innovative Strukturen, wie z.B. die Budgetzuweisung an Arbeitsgruppenleiter, die innovative Gehaltsstruktur, die Flexibilität in der Organisation von Projektgruppen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit entwickelt, die der Wissenschaftsrat hervorhebt. Gleichzeitig wurde die wissenschaftliche Infrastruktur und der Neubau konzipiert, geplant und errichtet. Diese engagierte Aufbauarbeit erkennt der Wissenschaftsrat ausdrücklich an.

In dieser Aufbauphase, in provisorischer Unterbringung und mit begrenztem Personal hat caesar 33 Patente angemeldet. Wegen der langen Bearbeitungszeiten der Patentämter wurden das erste Patent Ende 2002 und 2 weitere Patente Anfang 2004 erteilt. Weitere Erteilungen werden erwartet.

Das Potential für Firmengründungen ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Einrichtung von Arbeitsgruppen bei caesar. Derzeit bereitet caesar Ausgründungen vor auf den Gebieten der 3D-Visualisierungen, der Lasertechnik und elektronischer Biochips. 2 Ausgründungen stehen unmittelbar bevor. Firmengründungen auf Basis technologischer Innovationen brauchen erfahrungsgemäß konzentrierte Entwicklung, Geduld und Zeit.

Als Ausgleichsmaßnahme für die Region Bonn war es zunächst eine Aufgabe von caesar, sich mit den Forschungseinrichtungen in der Region zu vernetzen. Insbesondere mit der Universität Bonn wurde auf mehreren Forschungsgebieten eine komplementäre Zusammenarbeit entwickelt; die gleichzeitig entstandenen nationalen und internationalen Kooperationen können nun verstärkt ausgebaut werden.

Den caesar-Mitarbeitern wird eine hohe Qualifikation und Motivation zugesprochen, die sich in guten bis sehr guten Leistungen äußert. Wenn der Wissenschaftsrat nun eine Fokussierung der wissenschaftlichen Arbeit empfiehlt, entspricht dies dem flexiblen Grundkonzept von caesar, wissenschaftliche und wirtschaftlich orientierte Arbeitsschwerpunkte aktuellen Entwicklungen anzupassen.

Für die Arbeit der vom Wissenschaftsrat empfohlenen Strukturkommission sollte es dabei Richtschnur sein, auf den erzielten wissenschaftlichen Erfolgen aufzubauen und die nun fertiggestellte Infrastruktur zu nutzen. caesar begrüßt die Einsetzung der Strukturkommission, um mit ihren Empfehlungen den erfolgreichen Aufbau des Forschungszentrums fortzusetzen.

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Forschungseinrichtung Patent Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie