Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige Göttinger Physikerin wird "Erfinderin des Jahres"

06.06.2001


Doris Kuhlmann-Wilsdorf


Patent-Stiftung in Virginia zeichnet Wissenschaftlerin aus

Die Patent-Stiftung der staatlichen Universität im US-Bundesstaat Virginia hat die ehemalige Göttinger Materialphysikerin Doris Kuhlmann-Wilsdorf zur "Erfinderin des Jahres 2001" ernannt. Kuhlmann-Wilsdorf wurde 1947 in Göttingen promoviert. Im Jahr zuvor hatte sie ihr Studium, das sie noch im Zweiten Weltkrieg an der Georgia Augusta aufgenommen hatte, abgeschlossen. Seit 1963 lehrt die ehemalige Göttingerin an der Physikalischen Fakultät (physics department) der University of Virginia. In diesem Jahr ehrt die "Patent Foundation" der Universität sie für ihre erfolgreiche praxisbezogene Forschung. Sechs patentierte Erfindungen in Bereich der Werkstoffforschung gingen daraus bereits hervor. In Kuhlmann-Wilsdorfs Neuentwicklungen stecken fast zwei Jahrzehnte intensiver Forschung. Ihre patentierten elektrischen Bürsten versprechen Abhilfe bei einem alten Problem der Elektromechanik: der Stromübertragung zwischen festen und bewegten Bauteilen. Haydn Wadley, Präsident der Patent Stiftung der Universität von Virginia, erklärt: "Diese neue Technologie verbessert die Leistung von Elektromotoren mit Hilfe von sehr feinen Metallfaser-Bürsten deutlich." Einsatzmöglichkeiten für die Patente gäbe es reichlich, betont Wadley. Sie reichten von Mini-Motoren, die in mobilen Robotern ihren Dienst tun, bis hin zu großen elektrischen Systemen, die Containerschiffe antreiben.

Die Optimierung der Übertragung von Elektrizität zwischen sich bewegenden und festen Teilen ist für die Industrie von großer Bedeutung. Bislang wurde an den Universitäten allerdings nur wenig auf diesem Gebiet geforscht. Praktisch seit der Erfindung von elektrischen Motoren und Generatoren im 19. Jahrhundert werden Graphit und Metall-Graphit-Verbindungen als Leiter zu diesem Zweck benutzt. Ihr Nachteil: Sie nutzen sehr schnell ab und erzeugen einen feinen Staub, der sich in den Maschinen ansammelt und sie nachhaltig schädigen kann. Kuhlmann-Wilsdorfs Erfindungen setzen hier an. Ihre "Multi-Contact"-Bürsten machen sich haltbarere Metallverbindungen zu nutze. In der Fertigung werden diese zu haarfeinen Fasern verarbeitet.

Seit 1992 vergibt die "Patent Foundation" der University of Virginia die Auszeichnung "Inventor of the Year" (Erfinder des Jahres). Der Preis honoriert Erfindungen mit hohen Nutzen für die Gesellschaft. Kriterien sind unter anderem kommerzieller Erfolg oder Potenzial, sowie den Wert der Erfindung in Hinblick auf medizinische Fortschritte, Umweltschutz und die Weiterentwicklung von wissenschaftlichen Methoden.

Doris Kuhlmann-Wilsdorf ist für ihre Forschungen bereits vielfach aus gezeichnet worden. 1966 wurde sie von den "Daughters of the American Revolution" mit der "Americanism"-Medaille ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Materialforschung verlieh ihr 1988 die Heyn-Medaille für ihre Arbeit an einer Theorie über Metalldeformationen. Im Jahr darauf erhielt die ehemalige Göttingerin die Auszeichnung für besondere Leistungen ("Archivement Award") der Amerikanischen Gesellschaft der Ingenieurinnen. 1991 wurde sie mit dem Ragnar-Holm-Preis des Instituts der Elektronik- und Elektrotechnik-Ingenieure geehrt. Seit ihrem Studium an der Georgia Augusta hat Doris Kuhlmann-Wilsdorf annähernd 300 technische Artikel veröffentlicht.

Weitere Informationen:

Charlotte Chrystal

... mehr zu:
»Erfindung »Patent

Senior Writer, University of Virginia News Service
Telefon: +1 (804) 924-6858
Telefax: +1 (804) 924-0938

E-Mail: ccrystal@virginia.edu

Presse- und Informationsbüro | idw

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops