Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige Göttinger Physikerin wird "Erfinderin des Jahres"

06.06.2001


Doris Kuhlmann-Wilsdorf


Patent-Stiftung in Virginia zeichnet Wissenschaftlerin aus

Die Patent-Stiftung der staatlichen Universität im US-Bundesstaat Virginia hat die ehemalige Göttinger Materialphysikerin Doris Kuhlmann-Wilsdorf zur "Erfinderin des Jahres 2001" ernannt. Kuhlmann-Wilsdorf wurde 1947 in Göttingen promoviert. Im Jahr zuvor hatte sie ihr Studium, das sie noch im Zweiten Weltkrieg an der Georgia Augusta aufgenommen hatte, abgeschlossen. Seit 1963 lehrt die ehemalige Göttingerin an der Physikalischen Fakultät (physics department) der University of Virginia. In diesem Jahr ehrt die "Patent Foundation" der Universität sie für ihre erfolgreiche praxisbezogene Forschung. Sechs patentierte Erfindungen in Bereich der Werkstoffforschung gingen daraus bereits hervor. In Kuhlmann-Wilsdorfs Neuentwicklungen stecken fast zwei Jahrzehnte intensiver Forschung. Ihre patentierten elektrischen Bürsten versprechen Abhilfe bei einem alten Problem der Elektromechanik: der Stromübertragung zwischen festen und bewegten Bauteilen. Haydn Wadley, Präsident der Patent Stiftung der Universität von Virginia, erklärt: "Diese neue Technologie verbessert die Leistung von Elektromotoren mit Hilfe von sehr feinen Metallfaser-Bürsten deutlich." Einsatzmöglichkeiten für die Patente gäbe es reichlich, betont Wadley. Sie reichten von Mini-Motoren, die in mobilen Robotern ihren Dienst tun, bis hin zu großen elektrischen Systemen, die Containerschiffe antreiben.

Die Optimierung der Übertragung von Elektrizität zwischen sich bewegenden und festen Teilen ist für die Industrie von großer Bedeutung. Bislang wurde an den Universitäten allerdings nur wenig auf diesem Gebiet geforscht. Praktisch seit der Erfindung von elektrischen Motoren und Generatoren im 19. Jahrhundert werden Graphit und Metall-Graphit-Verbindungen als Leiter zu diesem Zweck benutzt. Ihr Nachteil: Sie nutzen sehr schnell ab und erzeugen einen feinen Staub, der sich in den Maschinen ansammelt und sie nachhaltig schädigen kann. Kuhlmann-Wilsdorfs Erfindungen setzen hier an. Ihre "Multi-Contact"-Bürsten machen sich haltbarere Metallverbindungen zu nutze. In der Fertigung werden diese zu haarfeinen Fasern verarbeitet.

Seit 1992 vergibt die "Patent Foundation" der University of Virginia die Auszeichnung "Inventor of the Year" (Erfinder des Jahres). Der Preis honoriert Erfindungen mit hohen Nutzen für die Gesellschaft. Kriterien sind unter anderem kommerzieller Erfolg oder Potenzial, sowie den Wert der Erfindung in Hinblick auf medizinische Fortschritte, Umweltschutz und die Weiterentwicklung von wissenschaftlichen Methoden.

Doris Kuhlmann-Wilsdorf ist für ihre Forschungen bereits vielfach aus gezeichnet worden. 1966 wurde sie von den "Daughters of the American Revolution" mit der "Americanism"-Medaille ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Materialforschung verlieh ihr 1988 die Heyn-Medaille für ihre Arbeit an einer Theorie über Metalldeformationen. Im Jahr darauf erhielt die ehemalige Göttingerin die Auszeichnung für besondere Leistungen ("Archivement Award") der Amerikanischen Gesellschaft der Ingenieurinnen. 1991 wurde sie mit dem Ragnar-Holm-Preis des Instituts der Elektronik- und Elektrotechnik-Ingenieure geehrt. Seit ihrem Studium an der Georgia Augusta hat Doris Kuhlmann-Wilsdorf annähernd 300 technische Artikel veröffentlicht.

Weitere Informationen:

Charlotte Chrystal

... mehr zu:
»Erfindung »Patent

Senior Writer, University of Virginia News Service
Telefon: +1 (804) 924-6858
Telefax: +1 (804) 924-0938

E-Mail: ccrystal@virginia.edu

Presse- und Informationsbüro | idw

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics