Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studiengang Lebensmittelwirtschaft ist einmalig in der Bundesrepublik

01.06.2001


Zum Wintersemester 2001/2002 werden an der Hochschule Bremerhaven die ersten Studierenden für den Studiengang Lebensmittelwirtschaft aufgenommen. Er vereint die klassische Lebensmitteltechnologie mit der Betriebswirtschaft.


Zwei Jahre plante die Hochschule Bremerhaven im engen Schulterschluss mit der Wirtschaft den Wirtschaftsingenieur-Studiengang Lebensmittelwirtschaft. Der Studienbetrieb kann nun zum Wintersemester 2001/2002 aufgenommen werden. 40 Studienplätze stehen für interessierte Frauen und Männer zur Verfügung. Lebensmittelwirtschaft ist einmalig in der Bundesrepublik. Die senatorische Behörde hat eine befristete Zusage über die Dauer von sieben Jahren ausgesprochen. Die Hochschule Bremerhaven bekommt dabei Gelegenheit, im laufenden Studienbetrieb und unter Einbeziehung von Erfahrungen und neuen Erkenntnissen ein für den Standort Bremerhaven eigenständiges, attraktives Profil des Studienganges Lebensmittelwirtschaft zu entwickeln. Für die wissenschaftliche Begleitung des Studienganges soll ein überregional besetztes Expertengremium gebildet werden. Ein erster Evaluationsbericht ist nach Ablauf von drei Jahren, ein weiterer nach fünf Jahren zu erstellen. Wenn die Ergebnisse des Berichtes vorliegen, wird über die unbefristete Weiterführung des Studienganges entschieden.

Gravierende Umstrukturierungen in der Bäckereiwirtschaft und die zunehmende Beliebtheit von vorgefertigten Lebensmitteln (Convenience-Food) - im privaten Haushalt wie auch in den Restaurantbetrieben - machen ein besonderes Berufsbild für die Branche nötig. Die klassische Lebensmitteltechnologie reicht hier nicht mehr aus. So wurde ein Wirtschaftsingenieurstudiengang entwickelt, der nicht nur der neuen Betriebsstruktur im Nahrungs- und Genussmittelgewerbe Rechnung trägt, sondern sowohl Schülern als auch Berufstätigen mit langjährigen Betriebserfahrungen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im technisch-wirtschaftlichem Bereich bietet. Lebensmittelwirtschaft verbindet die traditionelle Lebensmitteltechnologie mit der Betriebswirtschaft.

Im Studiengang Lebensmittelwirtschaft sollen Absolventen ausgebildet werden, die im Bereich Entwicklung, Qualitätsmanagement, Einkauf, Vertrieb, Produktmarketing und Betriebsführung gebraucht werden - und dies vor allem in den mittelständischen Betrieben, denn die Trennung von Technologen einerseits und Betriebswirten andererseits ist nur noch in großen Betrieben aufrecht zu erhalten. Die beruflichen Einsatzbereiche von Diplom-Wirtschaftsingenieuren / Wirtschaftsingenieurinnen (FH) der Fachrichtung Lebensmittelwirtschaft sind breit gefächert. Ein Bedarf an Absolventen besteht in der Lebensmittelwirtschaft, der Systemgastronomie, dem Catering und dem Handel.

Die Studiengangsbroschüre zu Lebensmittelwirtschaft kann bei der Info-Zentrale der Hochschule Bremerhaven (Tel. 0471/4823-0, E-Mail: info@hs-bremerhaven.de) angefordert werden. Nähere Informationen erteilt der Dekan im Fachbereich 1 (Technologie), Prof. Dr. Josef Stockemer, Tel. 0471/4823-150.


Dipl.Pol. Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit