Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik ist nicht nur Männersache

25.05.2004


TU-Projekt "Technische Informatik für Frauen" präsentiert sich bei Aktionstag der Initiative TeamArbeit für Deutschland


Prof. Dr. Wolfram Hardt initiierte das Projekt "Technische Informatik für Frauen". Foto: Mario Steinebach



"Ein Netzwerk gegen Arbeitslosigkeit" möchte die Initiative TeamArbeit für Deutschland knüpfen. Mit einem Aktionstag am 27. Mai 2004 soll das Netzwerk auch in Chemnitz noch stärker verankert werden. Auch die TU Chemnitz wird in der Stadthalle vertreten sein: Die Fakultät für Informatik stellt ihr Projekt "Technische Informatik für Frauen" vor.

... mehr zu:
»Praktikum


Das von Prof. Dr. Wolfram Hardt initiierte und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst geförderte Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen im Informatikstudium und in Computerberufen zu vergrößern. Denn der liegt tatsächlich nicht im grünen Bereich: Auch an der TU Chemnitz sind nur 95 der 862 an der Fakultät für Informatik eingeschriebenen Studierenden Frauen. Warum das so ist, darüber könne man nur spekulieren, meint der Professor für Technische Informatik, aber: "Es ist veränderbar!"

Derzeit bietet sein Projekt deshalb spezielle Schülerpraktika an. Zwei bis vier Wochen lang können sich junge Menschen an der Fakultät einen Einblick in den Studiengang Informatik verschaffen. Die erste Gruppe ist momentan vor Ort. Zu ihr gehört auch Carina Walter. Die 19-Jährige hat im März ihr Abitur in Mainz bestanden. Die Zeit bis zum Studienbeginn nutzt sie jetzt zur Orientierung. "Im Internet habe ich von diesem Chemnitzer Projekt gelesen und mich gleich angemeldet", erzählt sie. Gemeinsam mit ihren Kollegen aus Chemnitzer Schulen probiert sie jetzt schon mal das Studentenleben aus: "Wir gehen hier ganz normal mit in die Vorlesungen", berichtet die Pfälzerin. Das Besondere im Chemnitzer Projekt: Mit dem Wissen werden die Schüler nicht allein gelassen, im Gegenteil: "Direkt nach der Vorlesung können wir unseren Projektbetreuer Wassil Dimitrow fragen, wenn wir etwas nicht verstanden haben. Und außerdem nutzen wir die technischen Möglichkeiten an der Uni, um gleich alles praktisch auszuprobieren, was uns eben noch theoretisch erklärt wurde", beschreibt Carina Walter ihren momentanen Tagesablauf. Sie sieht darin auch den größten Vorteil dieser Art von Praktika: "Hier an der TU Chemnitz gibt es ja ganz andere Möglichkeiten als bei uns an der Schule."

Momentan probiert sich Carina Walter gemeinsam mit Thomas Seifert an der Abbildung von binärcodierten Dezimalzahlen auf einer 7-Segment-Anzeige aus. Der 17-jährige Schüler der Chemnitzer Richard-Hartmann-Schule absolviert im Rahmen des Projektes gerade ein vierwöchiges Praktikum. Er ist mit der Zusammenarbeit mit Carina sehr zufrieden: "Durch Frauen wird die Atmosphäre schon ein bisschen aufgelockert", meint er. Und dabei ist es gar nicht so, dass Carina ständig auf seine Hilfe angewiesen ist: "Sie hat einfach teilweise Erfahrungen auf anderen Gebieten als ich. Wir ergänzen uns da sehr gut", beschreibt er die Vorteile. Und auch für Carina Walter ist das Praktikum an der Chemnitzer Universität eine positive Erfahrung: "In meinem Studienwunsch, Bio-Informatik, hat mich das Ganze sehr bestärkt."

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon (03 71) 5 31 - 14 67, E-Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie