Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik ist nicht nur Männersache

25.05.2004


TU-Projekt "Technische Informatik für Frauen" präsentiert sich bei Aktionstag der Initiative TeamArbeit für Deutschland


Prof. Dr. Wolfram Hardt initiierte das Projekt "Technische Informatik für Frauen". Foto: Mario Steinebach



"Ein Netzwerk gegen Arbeitslosigkeit" möchte die Initiative TeamArbeit für Deutschland knüpfen. Mit einem Aktionstag am 27. Mai 2004 soll das Netzwerk auch in Chemnitz noch stärker verankert werden. Auch die TU Chemnitz wird in der Stadthalle vertreten sein: Die Fakultät für Informatik stellt ihr Projekt "Technische Informatik für Frauen" vor.

... mehr zu:
»Praktikum


Das von Prof. Dr. Wolfram Hardt initiierte und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst geförderte Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen im Informatikstudium und in Computerberufen zu vergrößern. Denn der liegt tatsächlich nicht im grünen Bereich: Auch an der TU Chemnitz sind nur 95 der 862 an der Fakultät für Informatik eingeschriebenen Studierenden Frauen. Warum das so ist, darüber könne man nur spekulieren, meint der Professor für Technische Informatik, aber: "Es ist veränderbar!"

Derzeit bietet sein Projekt deshalb spezielle Schülerpraktika an. Zwei bis vier Wochen lang können sich junge Menschen an der Fakultät einen Einblick in den Studiengang Informatik verschaffen. Die erste Gruppe ist momentan vor Ort. Zu ihr gehört auch Carina Walter. Die 19-Jährige hat im März ihr Abitur in Mainz bestanden. Die Zeit bis zum Studienbeginn nutzt sie jetzt zur Orientierung. "Im Internet habe ich von diesem Chemnitzer Projekt gelesen und mich gleich angemeldet", erzählt sie. Gemeinsam mit ihren Kollegen aus Chemnitzer Schulen probiert sie jetzt schon mal das Studentenleben aus: "Wir gehen hier ganz normal mit in die Vorlesungen", berichtet die Pfälzerin. Das Besondere im Chemnitzer Projekt: Mit dem Wissen werden die Schüler nicht allein gelassen, im Gegenteil: "Direkt nach der Vorlesung können wir unseren Projektbetreuer Wassil Dimitrow fragen, wenn wir etwas nicht verstanden haben. Und außerdem nutzen wir die technischen Möglichkeiten an der Uni, um gleich alles praktisch auszuprobieren, was uns eben noch theoretisch erklärt wurde", beschreibt Carina Walter ihren momentanen Tagesablauf. Sie sieht darin auch den größten Vorteil dieser Art von Praktika: "Hier an der TU Chemnitz gibt es ja ganz andere Möglichkeiten als bei uns an der Schule."

Momentan probiert sich Carina Walter gemeinsam mit Thomas Seifert an der Abbildung von binärcodierten Dezimalzahlen auf einer 7-Segment-Anzeige aus. Der 17-jährige Schüler der Chemnitzer Richard-Hartmann-Schule absolviert im Rahmen des Projektes gerade ein vierwöchiges Praktikum. Er ist mit der Zusammenarbeit mit Carina sehr zufrieden: "Durch Frauen wird die Atmosphäre schon ein bisschen aufgelockert", meint er. Und dabei ist es gar nicht so, dass Carina ständig auf seine Hilfe angewiesen ist: "Sie hat einfach teilweise Erfahrungen auf anderen Gebieten als ich. Wir ergänzen uns da sehr gut", beschreibt er die Vorteile. Und auch für Carina Walter ist das Praktikum an der Chemnitzer Universität eine positive Erfahrung: "In meinem Studienwunsch, Bio-Informatik, hat mich das Ganze sehr bestärkt."

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon (03 71) 5 31 - 14 67, E-Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive