Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung komplett - im Internet

31.05.2001


Deutscher Bildungsserver mit neuem Design auf Erfolgskurs. Geschäftsstelle jetzt beim Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung

... mehr zu:
»Bildungsserver »DBS »DIPF

BONN/FRANKFURT AM MAIN. Rund eine Million Zugriffe im Jahr verzeichnet der Deutsche Bildungsserver (DBS), der dem Internet-Nutzer unter www.bildungsserver.de so gut wie alles rund um das Thema Bildung bietet - und das kostenlos. Das nationale Web-Portal - ein Gemeinschaftsangebot von Bund und Ländern - erhielt im Herbst vergangenen Jahres ein neues Design zur besseren Orientierung und hat seine Erprobungsphase jetzt erfolgreich abgeschlossen. Inhaltlich betreut wird der DBS vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main, das dafür nun eine Geschäftsstelle eingerichtet hat. Das DIPF ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft.
Es gibt kaum ein Thema, bei dem einen diese große "Drehscheibe" für Bildungsinformation im Stich lässt: von der Europadatenbank, über die Mathewerkstatt bis zur Lateinhilfe, von der speziellen Adressenkartei der Schulpsychologen bis zu allgemeinen Informationen über die Bildungssysteme aller 16 Bundesländer. Ob es um einen Internetkurs zur neuen deutschen Rechtschreibung, um Material über den tropischen Regenwald oder um den Fermatschen Satz geht - zu all diesen Themen und zu allen Schulfächern können Lehrer und wissbegierige Schüler im DBS die passenden Informationen abrufen. Es stehen allein 8 500 Verweise zu Lernmaterialien und Unterrichtshilfen bereit, die vom DBS auf Verlässlichkeit geprüft werden. Selbst bei kniffligen Hausaufgaben in Deutsch, Mathematik und Englisch können Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse sich jetzt online Hilfe holen.
Eltern können Adressen und Ansprechpartner von Beratungseinrichtungen in Erfahrung bringen. Eine spezielle Datenbank informiert über alle Arten von Wettbewerben für Schülerinnen und Studenten. Für Azubis gibt es Lehrstellenbörsen, für Studenten Tipps aus dem Hochschulführer und für Bildungsverwalter Hinweise auf internationale Schulvergleiche.

Für Schüler hält der DBS ein eigenes Unterportal, das "SchulWeb" bereit, in dem alle online erreichbaren deutschen Schulen miteinander kommunizieren. Hier findet man unter anderem einen Schüler-Notruf, Terminlisten, aber auch vieles, was Schülern Spaß macht und sie im Alltag weiterbringt. Schon jetzt werden Bildungsserver und Schulweb zusammen monatlich 200.000 mal von den unterschiedlichen Besuchergruppen aufgerufen.
Der DBS ist ein "Meta-Server", der die auf Bildung bezogenen Informationen im Internet bündelt und als zentraler und komfortabler Wegweiser zu unterschiedlichen Quellen und Adressen hinführt. Mit einem Mausklick können Originaldokumente dort abgerufen werden, wo sie entstanden sind und gepflegt werden. Einklicken kann man sich, indem man sich entweder an Themengruppen wie Schule, Berufliche Bildung, Hochschule, Wissenschaft und Forschung sowie Weiterbildung orientiert oder indem man nach Zielgruppen wie Schüler, Lehrer, Eltern, Auszubildende, Studierende, Wissenschaftler und Bildungsmanager vorgeht. Dem eigenen Mitteilungsbedürfnis dienen diverse Mailing-Listen und die Möglichkeit, verschiedene DBS-Datenbanken selbst zu füttern.
Der DBS wurde 1996 im Rahmen der Initiative "Schulen ans Netz" gestartet. Bis zum vergangenen Jahr wurde er an der Humboldt-Universität zu Berlin als Projekt des Vereins Deutsches Forschungsnetz (DFN) betreut, nun hat er dauerhaft seine Heimstatt beim DIPF. Für den Schulbereich zeichnet das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) in München verantwortlich.
Kooperationspartner des DBS sind: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, Kultusministerkonferenz, Bundesinstitut für Berufsbildung, Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Initiative "Schulen ans Netz", Arbeitsgruppe der Landesbildungsserver, Institut für Hochschulforschung, Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung und ZDF. Darüber hinaus ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit geplant mit dem InformationsZentrum Sozialwissenschaften (IZ) Bonn und der Zentralstelle für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) Trier, beides ebenfalls Leibniz-Institute.

Weitere Informationen:
Doris Hirschmann
Deutscher Bildungsserver
Geschäftsstelle am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
Schloss-Straße 29
60486 Frankfurt am Main
Tel. 069 / 247 08-319
Fax 069 / 247 08-328
Email: hirschmann@dipf.de
und im Internet unter http://www.bildungsserver.de

Das DIPF gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle
Postfach 12 01 69
53043 Bonn
Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255
Email: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsserver.de/
http://www.wgl.de/

Weitere Berichte zu: Bildungsserver DBS DIPF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften