Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schätzen Deutschland

21.05.2004


Bulmahn: "Deutschland ist die Heimat für internationale Spitzenkräfte"


Deutschland ist bei Spitzenkräften aus der Wissenschaft international bekannt und beliebt. Dies ist nach Ansicht von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn ein Erfolg der Wissenschaftspolitik der Bundesregierung: "Mit Investitionen und mehr Freiheit für die Forschung haben wir im internationalen Vergleich herausragende Bedingungen für die Wissenschaft geschaffen", sagte Bulmahn am Freitag in Berlin. Behauptungen über einen Trend zur Abwanderung von Fachkräften ins Ausland seien falsch. "Wer die zahlreichen Belege für das hervorragende Wissenschaftsklima in Deutschland nicht zur Kenntnis nimmt, schadet dem Standort", unterstrich Bulmahn.

Die Ministerin machte zugleich deutlich, dass die internationale Forschung vom Austausch ihrer Spitzenkräfte über die Grenzen hinweg lebe. Auch Deutschland sei nach OECD-Daten in die allgemeine "brain circulation" eingebunden: "Von brain drain kann in Deutschland mit seiner positiven Bilanz im Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gar keine Rede sein."


Nach den jüngsten Zahlen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kehrten 85 Prozent ihrer Stipendiaten wieder nach Deutschland zurück. Viele ausländische Forscher wollten nach ihrem Aufenthalt in Deutschland weiter hier arbeiten, sagte Bulmahn. Sie betonte in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit einer Reform des Zuwanderungsrechtes und warnte die Opposition vor einer weiteren Blockade: "Wir müssen den ausländischen Spitzenkräften eine dauerhafte und sichere Perspektive in unserem Land geben."

Die Bundesregierung habe in den vergangenen Jahren zukunftsweisende Rahmenbedingungen für einen international wettbewerbsfähigen Forschungsstandort geschaffen. Dazu zähle die Einführung der Juniorprofessur, die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits im Alter von Anfang 30 die Möglichkeit gibt, selbstständig zu lehren und zu forschen. So seien fast 14 Prozent der Stellen mit ausländischen Nachwuchswissenschaftlern oder deutschen Heimkehrern besetzt worden.

Bulmahn nannte weiter das neue leistungsorientierte System für die Besoldung von Professorinnen und Professoren und die Aufnahme von Bachelor- und Masterstudiengängen in das Regelangebot der Hochschulen. Initiativen wie das Emmy-Noether-Programm für exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Graduiertenkollegs oder der hoch dotierte Sofia-Kovalewskaja-Preis hole den wissenschaftlichen Nachwuchs der Welt nach Deutschland. Dazu trage auch das professionelle Marketing für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland bei.

Fakten zum internationalen Wissenschaftleraustausch mit Deutschland:

Für deutsche Wissenschafter sind die USA das Zielland Nummer eins. Allerdings nimmt die Zahl der dort beschäftigten deutschen Forscher nach einem Anstieg in den Neunziger Jahren wieder ab. Nach den Daten des Institute of International Education (IIE) betrug die Gesamtanzahl der so genannten foreign scholars im akademischen Jahr 1998/1999 etwa 76.800 darunter rund 5.200 Deutsche. Doch während die Gesamtanzahl der foreign scholars in den USA bis auf über 86.000 im Jahr 2001/2002 beachtlich anstieg, nahm die Anzahl der deutschen scholars auf 5.000 Personen ab.

Die Anzahl der Deutschen, die im Ausland studieren, ist mit etwa 50.000 (Zahl aus dem Jahr 2000) deutlich geringer als die Anzahl der Bildungsausländer, die in Deutschland studieren (etwa 113.000 im Jahr 2000). Bis zum Jahr 2002 stieg die Anzahl der Bildungsausländer in Deutschland weiter auf 143.000 an.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat großen Erfolg bei der Gewinnung internationaler Spitzenwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen für ihre Institutsdirektionen. Ende Februar 2004 waren an den Instituten der MPG 278 Institutsdirektoren beschäftigt. 73 Direktoren und zwei Direktorinnen davon haben eine ausländische Staatsbürgerschaft und wurden aus dem Ausland berufen. Außerdem wurden 40 Direktoren und eine Direktorin mit deutscher Staatsbürgerschaft aus dem Ausland zurück gewonnen.

Die Ergebnisse von Erwerbstätigenstatistiken von EUROSTAT zeigen für 1999, dass in Deutschland von den insgesamt 418.000 hochqualifizierten Erwerbstätigen mit ausländischer Staatsbürgerschaft 254.000 die Staatsbürgerschaft eines anderen EU-Mitgliedsstaates besitzen. In diesen Ländern waren im gleichen Zeitraum nur 71.000 hochqualifizierte Deutsche tätig. Danach standen 1999 beispielsweise 24.000 hochqualifizierte Briten in Deutschland 12.000 hochqualifizierte Deutsche in Großbritannien gegenüber.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/1158.php

Weitere Berichte zu: Forschungsstandort Staatsbürgerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften