Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des elektronischen Lernens hat längst begonnen

19.05.2004


Internationales Treffen in Heidelberg legt Grundstein für ein Konsortium, das die Weiterentwicklung der E-Learning-Plattform .LRN koordinieren soll - Das Projekt wird von Tausenden Studierenden genutzt und soll künftig von der Universität Heidelberg und dem MIT vorangetrieben werden



Organisiert wurde die sechstägige .LRN-Konferenz Ende April von den beiden Heidelberger Mitgliedern des .LRN Executive Board, dem angehenden Arzt Carl Blesius und Michael Hebgen vom Universitätsrechenzentrum Heidelberg. Ihr Ziel war es, die Weiterentwicklung der Lehr- und Lernplattform professioneller zu gestalten. Während bisherige E-Learning-Plattformen oft kaum mehr waren als bequeme Ablagesysteme für Seminarskripte oder Literaturlisten, dient .LRN - Dot-Learn gesprochen - auch als ein voll funktionsfähiges Kommunikationssystem. "Dadurch können zeitgleich mehrere Beteiligte gemeinsam am Bildschirm arbeiten - egal wo sie sich gerade befinden", erklärt Michael Hebgen hierzu.

... mehr zu:
»Konsortium »LRN


Andreas Heisel, der WWW-Beauftragte der Universität Heidelberg, ist von den Chancen, die .LRN bietet, fasziniert. "Auf keinen Fall jedoch darf man die Kommunikationsschiene mit gewöhnlichen Chatrooms vergleichen, wie man sie überall im Internet findet. Was hier gerade entsteht, geht ganz andere, viel hochwertigere Wege."

Einige der auf der .LRN-Konferenz vorgestellten Projekte zeichneten darüber hinaus bereits den Entwicklungsweg hin zum Content und Knowledge Management vor. "Mit einem sinnvollen Learning-Management-System lassen sich einige der größten Schwächen herkömmlicher E-Learning-Ansätze, die lediglich eine ausgefeilte Dokumentenablage bieten, überwinden. "Das dürfte einer der größten Vorteile von .LRN sein, lässt sich doch hier einfach und unkompliziert ein systematischer Ablaufplan einer elektronisch unterstützten Lehrveranstaltung erstellen", kommentiert Michael Hebgen diese .LRN-Projekte.

In der Praxis wird .LRN ab diesem Semester an der Medizinischen Fakultät Heidelberg eingesetzt "und erhebliche Vorteile bieten", wie Carl Blesius betont. "Mit .LRN wird ein fächerübergreifendes, gruppenorientiertes Lernen gefördert." Als Beispiel führt er das Herzkreislaufsystem an, das in der Vergangenheit in einzelne Fachgebiete getrennt im Frontalunterricht behandelt worden ist: "Traditionell haben die Dozenten in der Anatomie, Physiologie, Pharmakologie, Chirurgie, Inneren Medizin, Pathologie und Kinderheilkunde verschiedene Aspekte des Herzens und Kreislaufsystems alleine vorgelesen, was sich mit den Studienreformen an der Medizinischen Fakultät ändern wird. Jetzt wird ein Schwerpunkt in das ganzheitliche, übergreifende Lernen gesetzt, wo Interaktion zwischen Studierenden und Dozenten unabdingbar ist. .LRN hilft dieses durch interaktive und fachübergreifende Vereinigung der Inhalte zu bewirken, in dem es einen Raum zum Austausch und Interaktion bietet."

Somit beherzigt .LRN folgerichtig das Motto: Das Ganze ist stets mehr als die Summe der einzelnen Teile. "Außerdem wird es ein ständiges Feedback in Form von kleinen Wissensabfragen, die automatisiert ausgewertet werden können, erleichtern. Das erspart auch den üblichen Klausurenstress, da schon während des Semesters eine ständige Wissenskontrolle stattfindet und nicht alles auf einmal am Ende des Semesters geprüft wird." Zwar wird es auch mit .LRN weiterhin zentrale, unter Aufsicht durchgeführte Prüfungen geben, doch lässt sich die Vorbereitung auf diese wesentlich einfacher - und effektiver - gestalten. "Ein entsprechendes .LRN-Modul ist bereits an der Wirtschaftsuniversität Wien im Einsatz, die über ein integriertes Learning Management System Online-Selbsttests der Studierenden vorsieht. Dort dient .LRN als wichtiges Instrument, um bei beschränkten Ressourcen E-Learning als festes Element der akademischen Lehre zu etablieren."

Dessen ungeachtet muss die Software stetig weiterentwickelt werden, was den rund 70 nach Heidelberg gereisten Teilnehmern der .LRN-Konferenz natürlich klar war. Zentral wird diese Entwicklungsarbeit künftig vor allem am Massachusetts Institute of Technology - dem MIT - und an der Universität Heidelberg betrieben, wo bereits Tausende Studierende das neue System nutzen. Daneben wird .LRN aber auch an weiteren Standorten wie der Wirtschaftsuniversität Wien, der Universität Bergen in Norwegen, der Universität Mannheim, der Universidad Galileo in Guatemala und der Universidad Carlos III de Madrid erprobt und verbessert. "Der grundlegende Gedanke beim Open-Source-Ansatz ist, die verwendeten Mittel direkt in die Infrastruktur einer internationalen Kooperation und Weiterentwicklung der Software zu nutzen. Jede Investition, die auf Anregungen einzelner Kooperationspartner zurückgeht, fließt direkt in Neuentwicklungen, die allen Teilnehmern zur Verfügung stehen", erklärt Michael Hebgen hierzu. "Dieses nicht ganz leichte Zusammenfügen der einzelnen Projekte zu einer Einheit - von der wiederum alle .LRN-Anwender profitieren - wird künftig eine der Hauptaufgaben des Konsortiums sein."

Wie stark .LRN dabei international angelegt ist, zeigt eine ebenfalls auf der Konferenz vorgestellte Spracherweiterung, die im Auftrag der Universität Heidelberg entwickelt wurde. Darin wird .LRN mit jetzt 10 und später 20 weiteren Sprachen in deutlich mehr Ländern Anwendung finden können, als es schon jetzt der Fall ist. Auch hier wird das globale Dorf Wirklichkeit, gehören doch Arabisch oder Chinesisch bereits zum Standard-Repertoire. Zugleich ist auch diese Entwicklung ein deutlicher Schritt hin zur Professionalisierung, wie Michael Hebgen, der stellvertretende Leiter des Heidelberger Universitätsrechenzentrums, zusammen mit seinem Kollegen Alfred Esa, Chief Information Officer (CIO) des MIT, erklären: "Wir wollen mit diesem Konsortium im international heiß umkämpften Markt der E-Learning-Plattformen auf keinen Fall in der Zweiten Liga spielen - sondern ganz klar in der Premier League! Das ist unser wichtigstes Ziel." Und ein durchaus erreichbares, fanden doch mit der Ruperto Carola und dem MIT zwei überaus starke Partner zusammen. Zudem können bereits jetzt alle Studierenden und Mitglieder der Universität Heidelberg problemlos die E-Learning-Plattform nutzen - unter http://athena2.uni-heidelberg.de.

Die Zukunft des elektronischen Lernens hat also längst begonnen.
Heiko P. Wacker


Ansprechpartner:
Michael Hebgen
Visiting Professor, Universität Mostar,
Universitätsrechenzentrum Heidelberg
Tel. 06221-544501
michael.hebgen@urz.uni-heidelberg.de

Andreas Heisel
WWW-Beauftragter der Universität Heidelberg
andreas.heisel@urz.uni-heidelberg.de


Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse
http://athena2.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Konsortium LRN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise