Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des elektronischen Lernens hat längst begonnen

19.05.2004


Internationales Treffen in Heidelberg legt Grundstein für ein Konsortium, das die Weiterentwicklung der E-Learning-Plattform .LRN koordinieren soll - Das Projekt wird von Tausenden Studierenden genutzt und soll künftig von der Universität Heidelberg und dem MIT vorangetrieben werden



Organisiert wurde die sechstägige .LRN-Konferenz Ende April von den beiden Heidelberger Mitgliedern des .LRN Executive Board, dem angehenden Arzt Carl Blesius und Michael Hebgen vom Universitätsrechenzentrum Heidelberg. Ihr Ziel war es, die Weiterentwicklung der Lehr- und Lernplattform professioneller zu gestalten. Während bisherige E-Learning-Plattformen oft kaum mehr waren als bequeme Ablagesysteme für Seminarskripte oder Literaturlisten, dient .LRN - Dot-Learn gesprochen - auch als ein voll funktionsfähiges Kommunikationssystem. "Dadurch können zeitgleich mehrere Beteiligte gemeinsam am Bildschirm arbeiten - egal wo sie sich gerade befinden", erklärt Michael Hebgen hierzu.

... mehr zu:
»Konsortium »LRN


Andreas Heisel, der WWW-Beauftragte der Universität Heidelberg, ist von den Chancen, die .LRN bietet, fasziniert. "Auf keinen Fall jedoch darf man die Kommunikationsschiene mit gewöhnlichen Chatrooms vergleichen, wie man sie überall im Internet findet. Was hier gerade entsteht, geht ganz andere, viel hochwertigere Wege."

Einige der auf der .LRN-Konferenz vorgestellten Projekte zeichneten darüber hinaus bereits den Entwicklungsweg hin zum Content und Knowledge Management vor. "Mit einem sinnvollen Learning-Management-System lassen sich einige der größten Schwächen herkömmlicher E-Learning-Ansätze, die lediglich eine ausgefeilte Dokumentenablage bieten, überwinden. "Das dürfte einer der größten Vorteile von .LRN sein, lässt sich doch hier einfach und unkompliziert ein systematischer Ablaufplan einer elektronisch unterstützten Lehrveranstaltung erstellen", kommentiert Michael Hebgen diese .LRN-Projekte.

In der Praxis wird .LRN ab diesem Semester an der Medizinischen Fakultät Heidelberg eingesetzt "und erhebliche Vorteile bieten", wie Carl Blesius betont. "Mit .LRN wird ein fächerübergreifendes, gruppenorientiertes Lernen gefördert." Als Beispiel führt er das Herzkreislaufsystem an, das in der Vergangenheit in einzelne Fachgebiete getrennt im Frontalunterricht behandelt worden ist: "Traditionell haben die Dozenten in der Anatomie, Physiologie, Pharmakologie, Chirurgie, Inneren Medizin, Pathologie und Kinderheilkunde verschiedene Aspekte des Herzens und Kreislaufsystems alleine vorgelesen, was sich mit den Studienreformen an der Medizinischen Fakultät ändern wird. Jetzt wird ein Schwerpunkt in das ganzheitliche, übergreifende Lernen gesetzt, wo Interaktion zwischen Studierenden und Dozenten unabdingbar ist. .LRN hilft dieses durch interaktive und fachübergreifende Vereinigung der Inhalte zu bewirken, in dem es einen Raum zum Austausch und Interaktion bietet."

Somit beherzigt .LRN folgerichtig das Motto: Das Ganze ist stets mehr als die Summe der einzelnen Teile. "Außerdem wird es ein ständiges Feedback in Form von kleinen Wissensabfragen, die automatisiert ausgewertet werden können, erleichtern. Das erspart auch den üblichen Klausurenstress, da schon während des Semesters eine ständige Wissenskontrolle stattfindet und nicht alles auf einmal am Ende des Semesters geprüft wird." Zwar wird es auch mit .LRN weiterhin zentrale, unter Aufsicht durchgeführte Prüfungen geben, doch lässt sich die Vorbereitung auf diese wesentlich einfacher - und effektiver - gestalten. "Ein entsprechendes .LRN-Modul ist bereits an der Wirtschaftsuniversität Wien im Einsatz, die über ein integriertes Learning Management System Online-Selbsttests der Studierenden vorsieht. Dort dient .LRN als wichtiges Instrument, um bei beschränkten Ressourcen E-Learning als festes Element der akademischen Lehre zu etablieren."

Dessen ungeachtet muss die Software stetig weiterentwickelt werden, was den rund 70 nach Heidelberg gereisten Teilnehmern der .LRN-Konferenz natürlich klar war. Zentral wird diese Entwicklungsarbeit künftig vor allem am Massachusetts Institute of Technology - dem MIT - und an der Universität Heidelberg betrieben, wo bereits Tausende Studierende das neue System nutzen. Daneben wird .LRN aber auch an weiteren Standorten wie der Wirtschaftsuniversität Wien, der Universität Bergen in Norwegen, der Universität Mannheim, der Universidad Galileo in Guatemala und der Universidad Carlos III de Madrid erprobt und verbessert. "Der grundlegende Gedanke beim Open-Source-Ansatz ist, die verwendeten Mittel direkt in die Infrastruktur einer internationalen Kooperation und Weiterentwicklung der Software zu nutzen. Jede Investition, die auf Anregungen einzelner Kooperationspartner zurückgeht, fließt direkt in Neuentwicklungen, die allen Teilnehmern zur Verfügung stehen", erklärt Michael Hebgen hierzu. "Dieses nicht ganz leichte Zusammenfügen der einzelnen Projekte zu einer Einheit - von der wiederum alle .LRN-Anwender profitieren - wird künftig eine der Hauptaufgaben des Konsortiums sein."

Wie stark .LRN dabei international angelegt ist, zeigt eine ebenfalls auf der Konferenz vorgestellte Spracherweiterung, die im Auftrag der Universität Heidelberg entwickelt wurde. Darin wird .LRN mit jetzt 10 und später 20 weiteren Sprachen in deutlich mehr Ländern Anwendung finden können, als es schon jetzt der Fall ist. Auch hier wird das globale Dorf Wirklichkeit, gehören doch Arabisch oder Chinesisch bereits zum Standard-Repertoire. Zugleich ist auch diese Entwicklung ein deutlicher Schritt hin zur Professionalisierung, wie Michael Hebgen, der stellvertretende Leiter des Heidelberger Universitätsrechenzentrums, zusammen mit seinem Kollegen Alfred Esa, Chief Information Officer (CIO) des MIT, erklären: "Wir wollen mit diesem Konsortium im international heiß umkämpften Markt der E-Learning-Plattformen auf keinen Fall in der Zweiten Liga spielen - sondern ganz klar in der Premier League! Das ist unser wichtigstes Ziel." Und ein durchaus erreichbares, fanden doch mit der Ruperto Carola und dem MIT zwei überaus starke Partner zusammen. Zudem können bereits jetzt alle Studierenden und Mitglieder der Universität Heidelberg problemlos die E-Learning-Plattform nutzen - unter http://athena2.uni-heidelberg.de.

Die Zukunft des elektronischen Lernens hat also längst begonnen.
Heiko P. Wacker


Ansprechpartner:
Michael Hebgen
Visiting Professor, Universität Mostar,
Universitätsrechenzentrum Heidelberg
Tel. 06221-544501
michael.hebgen@urz.uni-heidelberg.de

Andreas Heisel
WWW-Beauftragter der Universität Heidelberg
andreas.heisel@urz.uni-heidelberg.de


Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse
http://athena2.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Konsortium LRN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise