Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURAB-Bericht gibt Empfehlungen zur Förderung der interdisziplinären Forschung

06.05.2004


Der Europäische Forschungsbeirat (EURAB) der EU hat einen neuen Bericht erstellt, der die Barrieren bei der Durchführung interdisziplinärer Forschung in Europa aufführt und Empfehlungen über die Art und Weise ausspricht, wie diese überwunden werden können.



"Viele bedeutende Durchbrüche in der Wissenschaft erfolgen an den Grenzen oder Schnittpunkten von Disziplinen. [... Die] Lösung für viele der heutigen komplexen Probleme in Bereichen wie zum Beispiel Globalisierung, Umwelt, Gesundheit, Verteidigung und Sicherheit müssen per definitionem mittels eines multidisziplinären Ansatzes in Angriff genommen werden", heißt es in dem Bericht.

... mehr zu:
»Disziplin »EURAB


Der EURAB stellt fest, dass von wesentlicher Bedeutung sei, die vielen - sowohl institutionellen als auch systemischen - Barrieren zur Durchführung von interdisziplinären Forschungsvorhaben zu beseitigen, wenn der Europäische Forschungsraum (EFR) führende Forschung fördern soll. "Forschungssysteme, die Schwächen bei der Inangriffnahme derartiger interdisziplinärer Bedürfnisse zeigen, könnten Forschungsgelegenheiten verpassen, in den Forschungsbereichen zurückfallen und viele ihrer innovativsten Forscher verlieren", warnt der Bericht.

Das Problem ist bei dem grundlegenden Ende des Forschungsspektrums am akutesten, wo sich die traditionellen "Eine Abteilung, eine Disziplin"-Strukturen der meisten Hochschulen in den Strukturen der Finanzierungsgremien für Forschung widerspiegeln. Zu den spezifischen Herausforderungen gehören die Schwierigkeit, neue interdisziplinäre Programme mithilfe der etablierten Eine-Disziplin-Finanzierungsstruktur zu erarbeiten; die schwachen multidisziplinären Karrierestrukturen; der Mangel an etablierten interdisziplinären Wissenschaftsjournalen sowie die Bildungssysteme, die nicht auf die Hervorbringung von multidisziplinären Hochschulabsolventen und Doktoranden ausgerichtet sind.

Bei der Inangriffnahme dieser Probleme empfiehlt der EURAB der Kommission, eine Strategie anzunehmen, die sich auf vier Schlüsselbereiche konzentriert: die Definition einer Disziplin; die Aus- und Weiterbildung von Forschern; die Hochschulstrukturen und -politiken sowie die Forschungsförderung für Einrichtungen und Systeme.

Bei der Definition der Disziplinen schlägt der Bericht vor, dass eine Reduzierung der Anzahl an de-facto-Definitionen für die Zuteilung der Forschungsmittel hilfreich sei bei der Schaffung besserer Möglichkeiten für Interdisziplinarität. Der EURAB empfiehlt der Kommission, bei der Gründung von EU-Sachverständigengruppen oder EU-Beiräten sicherzustellen, dass nicht unbeabsichtigterweise Barrieren für die interdisziplinäre Forschung aufgebaut werden. Bei der Entwicklung ihrer thematischen Prioritäten müsse die Kommission den Bedarf an gezielten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen mit dem Bedarf an multidisziplinären Ansätzen abwägen. "Die interdisziplinäre Forschung umfasst ausdrücklich auch die Sozial- und Geisteswissenschaften", fügt der Bericht hinzu.

Im Hinblick auf die Aus- und Weiterbildung von Forschern argumentiert der Bericht, dass es auf Studentenebene einen Bedarf an Brücken zu anderen Disziplinen gebe und warnt davor, dass eine Überspezialisierung auf Ebene der Doktoranden Barrieren für eine Beschäftigung in der Industrie schaffe.

Daher empfiehlt der EURAB der Kommission, die Einrichtung eines hochgradigen, disziplinüberschreitenden EU-Doktorenprogramms in neuen Bereichen in Betracht zu ziehen. Eine Prüfung der jüngsten Entwicklungen in der industriebasierten Doktorandenausbildung sollte ebenfalls durchgeführt werden, wobei gute Praktiken in das Sechste Rahmenprogramm (RP6) und dort insbesondere in das Marie-Curie-Programm übertragen werden sollten. Schließlich sollten die Hochschulen dazu ermuntert werden, Studenten die Möglichkeit zu geben, auch in Unterrichtseinheiten außerhalb ihres eigenen Spezialisierungsbereichs benotete Scheine zu erwerben.

Die Hochschulstrukturen und -politiken selbst können auch als eine Barriere für interdisziplinäre Forschung fungieren. Der Bericht hält fest, dass "Professoren und Dozenten in der disziplinären Matrix [einer Hochschule] beschäftigt sind. Gebäude - oder Stockwerke von Gebäuden - beschreiben oftmals physisch das in Fachbereiche eingeteilte Wissen."

Eine scheinbar erfolgreiche Reaktion hierauf war die Schaffung virtueller Forschungszentren entweder innerhalb der Universitäten oder auf interinstitutioneller Ebene. Die Kommission wird daher eindringlich gebeten, eine Untersuchung der guten Praktiken und Erfolgsfaktoren in virtuellen Forschungszentren vorzunehmen und dabei deren Verwendung bei der Entwicklung interdisziplinärer Forschung und Exzellenznetzwerke besondere Beachtung zu schenken.

Was die Schaffung neuer interdisziplinärer Forschungszentren selbst angeht weist der EURAB allerdings darauf hin, dass die Kommission vor einer Finanzierungsbeteiligung an solchen Einrichtungen die Kosten und Vorteile gegen die Reform oder Erweiterung bestehender traditioneller, disziplinärer Strukturen abwägen soll, da eine Überbetonung derartiger Zentren "die traditionellen disziplinären Fachbereichsstrukturen der Forschung beschneiden und Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines hochgradigen Studiums verursachen" kann.

Schließlich begrüßt der EURAB in Bezug auf die Finanzierungsstellen für Forschung die Effektivität von Programmen wie beispielsweise die Initiative Neue und sich abzeichnende wissenschaftliche und technologische Entwicklungen (NEST) der Kommission, die hoch innovative, interdisziplinäre Vorschläge mit hohem Risiko fördert. Der Bericht schlägt vor, dass das Budget des NEST-Programms auf etwa 500Mio. Euro verdoppelt werden sollte und bittet die Kommission eindringlich, die von der EU und nationalen Finanzierungsstellen verwendeten Mechanismen zur Entwicklung, Bewertung und Verwaltung interdisziplinärer Forschung zu prüfen.

Abschließend erklärt der EURAB, dass seine Empfehlungen an die Kommission im Kontext ihrer Arbeit bei der Entwicklung des Forschungspotenzials in den Hochschulen, bei der Kofinanzierung und der Arbeit mit anderen Forschungsfinanzierungsgremien und in ihrer eigenen Förderung von Forschung und damit verbundener Ausbildung gemacht wurden. "Hochschulen, Finanzierungsstellen für Forschung und die Dienste der Europäischen Kommission spielen eine wesentliche Rolle dabei, den Forschern die Flexibilität und die geeigneten Ressourcen zur Durchführung solcher Forschungsvorhaben zur Verfügung zu stellen", schließt der Bericht.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/eurab/index_en.html

Weitere Berichte zu: Disziplin EURAB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie