Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURAB-Bericht gibt Empfehlungen zur Förderung der interdisziplinären Forschung

06.05.2004


Der Europäische Forschungsbeirat (EURAB) der EU hat einen neuen Bericht erstellt, der die Barrieren bei der Durchführung interdisziplinärer Forschung in Europa aufführt und Empfehlungen über die Art und Weise ausspricht, wie diese überwunden werden können.



"Viele bedeutende Durchbrüche in der Wissenschaft erfolgen an den Grenzen oder Schnittpunkten von Disziplinen. [... Die] Lösung für viele der heutigen komplexen Probleme in Bereichen wie zum Beispiel Globalisierung, Umwelt, Gesundheit, Verteidigung und Sicherheit müssen per definitionem mittels eines multidisziplinären Ansatzes in Angriff genommen werden", heißt es in dem Bericht.

... mehr zu:
»Disziplin »EURAB


Der EURAB stellt fest, dass von wesentlicher Bedeutung sei, die vielen - sowohl institutionellen als auch systemischen - Barrieren zur Durchführung von interdisziplinären Forschungsvorhaben zu beseitigen, wenn der Europäische Forschungsraum (EFR) führende Forschung fördern soll. "Forschungssysteme, die Schwächen bei der Inangriffnahme derartiger interdisziplinärer Bedürfnisse zeigen, könnten Forschungsgelegenheiten verpassen, in den Forschungsbereichen zurückfallen und viele ihrer innovativsten Forscher verlieren", warnt der Bericht.

Das Problem ist bei dem grundlegenden Ende des Forschungsspektrums am akutesten, wo sich die traditionellen "Eine Abteilung, eine Disziplin"-Strukturen der meisten Hochschulen in den Strukturen der Finanzierungsgremien für Forschung widerspiegeln. Zu den spezifischen Herausforderungen gehören die Schwierigkeit, neue interdisziplinäre Programme mithilfe der etablierten Eine-Disziplin-Finanzierungsstruktur zu erarbeiten; die schwachen multidisziplinären Karrierestrukturen; der Mangel an etablierten interdisziplinären Wissenschaftsjournalen sowie die Bildungssysteme, die nicht auf die Hervorbringung von multidisziplinären Hochschulabsolventen und Doktoranden ausgerichtet sind.

Bei der Inangriffnahme dieser Probleme empfiehlt der EURAB der Kommission, eine Strategie anzunehmen, die sich auf vier Schlüsselbereiche konzentriert: die Definition einer Disziplin; die Aus- und Weiterbildung von Forschern; die Hochschulstrukturen und -politiken sowie die Forschungsförderung für Einrichtungen und Systeme.

Bei der Definition der Disziplinen schlägt der Bericht vor, dass eine Reduzierung der Anzahl an de-facto-Definitionen für die Zuteilung der Forschungsmittel hilfreich sei bei der Schaffung besserer Möglichkeiten für Interdisziplinarität. Der EURAB empfiehlt der Kommission, bei der Gründung von EU-Sachverständigengruppen oder EU-Beiräten sicherzustellen, dass nicht unbeabsichtigterweise Barrieren für die interdisziplinäre Forschung aufgebaut werden. Bei der Entwicklung ihrer thematischen Prioritäten müsse die Kommission den Bedarf an gezielten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen mit dem Bedarf an multidisziplinären Ansätzen abwägen. "Die interdisziplinäre Forschung umfasst ausdrücklich auch die Sozial- und Geisteswissenschaften", fügt der Bericht hinzu.

Im Hinblick auf die Aus- und Weiterbildung von Forschern argumentiert der Bericht, dass es auf Studentenebene einen Bedarf an Brücken zu anderen Disziplinen gebe und warnt davor, dass eine Überspezialisierung auf Ebene der Doktoranden Barrieren für eine Beschäftigung in der Industrie schaffe.

Daher empfiehlt der EURAB der Kommission, die Einrichtung eines hochgradigen, disziplinüberschreitenden EU-Doktorenprogramms in neuen Bereichen in Betracht zu ziehen. Eine Prüfung der jüngsten Entwicklungen in der industriebasierten Doktorandenausbildung sollte ebenfalls durchgeführt werden, wobei gute Praktiken in das Sechste Rahmenprogramm (RP6) und dort insbesondere in das Marie-Curie-Programm übertragen werden sollten. Schließlich sollten die Hochschulen dazu ermuntert werden, Studenten die Möglichkeit zu geben, auch in Unterrichtseinheiten außerhalb ihres eigenen Spezialisierungsbereichs benotete Scheine zu erwerben.

Die Hochschulstrukturen und -politiken selbst können auch als eine Barriere für interdisziplinäre Forschung fungieren. Der Bericht hält fest, dass "Professoren und Dozenten in der disziplinären Matrix [einer Hochschule] beschäftigt sind. Gebäude - oder Stockwerke von Gebäuden - beschreiben oftmals physisch das in Fachbereiche eingeteilte Wissen."

Eine scheinbar erfolgreiche Reaktion hierauf war die Schaffung virtueller Forschungszentren entweder innerhalb der Universitäten oder auf interinstitutioneller Ebene. Die Kommission wird daher eindringlich gebeten, eine Untersuchung der guten Praktiken und Erfolgsfaktoren in virtuellen Forschungszentren vorzunehmen und dabei deren Verwendung bei der Entwicklung interdisziplinärer Forschung und Exzellenznetzwerke besondere Beachtung zu schenken.

Was die Schaffung neuer interdisziplinärer Forschungszentren selbst angeht weist der EURAB allerdings darauf hin, dass die Kommission vor einer Finanzierungsbeteiligung an solchen Einrichtungen die Kosten und Vorteile gegen die Reform oder Erweiterung bestehender traditioneller, disziplinärer Strukturen abwägen soll, da eine Überbetonung derartiger Zentren "die traditionellen disziplinären Fachbereichsstrukturen der Forschung beschneiden und Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines hochgradigen Studiums verursachen" kann.

Schließlich begrüßt der EURAB in Bezug auf die Finanzierungsstellen für Forschung die Effektivität von Programmen wie beispielsweise die Initiative Neue und sich abzeichnende wissenschaftliche und technologische Entwicklungen (NEST) der Kommission, die hoch innovative, interdisziplinäre Vorschläge mit hohem Risiko fördert. Der Bericht schlägt vor, dass das Budget des NEST-Programms auf etwa 500Mio. Euro verdoppelt werden sollte und bittet die Kommission eindringlich, die von der EU und nationalen Finanzierungsstellen verwendeten Mechanismen zur Entwicklung, Bewertung und Verwaltung interdisziplinärer Forschung zu prüfen.

Abschließend erklärt der EURAB, dass seine Empfehlungen an die Kommission im Kontext ihrer Arbeit bei der Entwicklung des Forschungspotenzials in den Hochschulen, bei der Kofinanzierung und der Arbeit mit anderen Forschungsfinanzierungsgremien und in ihrer eigenen Förderung von Forschung und damit verbundener Ausbildung gemacht wurden. "Hochschulen, Finanzierungsstellen für Forschung und die Dienste der Europäischen Kommission spielen eine wesentliche Rolle dabei, den Forschern die Flexibilität und die geeigneten Ressourcen zur Durchführung solcher Forschungsvorhaben zur Verfügung zu stellen", schließt der Bericht.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/eurab/index_en.html

Weitere Berichte zu: Disziplin EURAB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie