Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Center of Entrepreneurship für Fragen rund um den Start in die Selbständigkeit gegründet

05.05.2004


Gründung eines Center of Entrepreneurship an der Fachhochschule Jena



Am 27. April 2004 wurde an der FH Jena ein Center of Entrepreneurship gegründet. Das Kompetenzzentrum ist ein Ansprechpartner für Fragen rund um den Start in die Selbständigkeit.



Bereits seit 1998 engagiert sich die Fachhochschule Jena bei der Förderung von innovativen Unternehmensgründungen. Als Mitglied der GET UP Thüringer Existenzgründer Initiative wurden bisher zahlreiche Gründungsvorhaben durch Studenten, Mitarbeiter der Hochschule und Absolventen initiiert. Mittels eines breit gefächerten Veranstaltungsangebots werden Gründer mit dem notwendigen Know-how versorgt, Projekte durch einzelne Professoren beraten und betreut, sowie Hilfestellung bei der Beantragung von Fördermitteln gegeben.

Das Center of Entrepreneurship Jena (COE Jena) ist das erste dieser Art im Freistaat Thüringen. Die fachbereichsübergreifende Einrichtung ist dem ServiceZentrum Forschung und Transfer an der FH Jena angegliedert. Mitglieder des Zentrums sind sowohl die Mitarbeiter der GET UP Initiative an der FH Jena als auch engagierte Professoren aus fast allen Fachbereichen. Das COE Jena stellt damit nicht nur eine Anlaufstelle für alle Gründungsinteressierten dar, sondern ist vielmehr ein Kompetenzzentrum, welches ein Expertengremium vereinigt, das zu Fragen rund um die Gründung von Unternehmen aus Hochschulen Antwort geben kann.

Die langfristige Zielsetzung des COE Jena ist die dauerhafte Etablierung einer Kultur der unternehmerischen Selbständigkeit in Lehre, Forschung und Verwaltung an der Fachhochschule Jena. Hierfür nimmt das Zentrum folgende Aufgaben wahr:

* Förderung der Ausbildung der Studierenden und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Hinblick auf die unternehmerische Selbständigkeit
* Durchführung von Maßnahmen und Initiativen sowie Aufbau und Beteiligung an Netzwerken zur Unterstützung von Existenzgründungen
* Bündelung von Informationen zum Thema "Unternehmerische Selbständigkeit"
* Förderung und Koordinierung von Gründungsvorhaben an der FH Jena durch aktive Mitwirkung bei der Identifizierung von Forschungsergebnissen mit Potenzial zum Wissenstransfer
* Förderung der beruflichen Weiterbildung im Bereich Unternehmertum

Kontaktadresse:

Dipl.-Volkswirt Arndt Lautenschläger
COE Center of Entrepreneurship Jena
c/o ServiceZentrum Forschung und Transfer
Fachhochschule Jena
Carl-Zeiss-Promenade 2, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 2055-91, Fax: -94
E-Mail: arndt.lautenschlaeger@fh-jena.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://fh-jena.de

Weitere Berichte zu: COE Entrepreneurship GET Gründungsvorhaben Selbständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau