Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschuldebatte am Scheideweg - Politiker und Forscher suchen nach Lösungen

29.04.2004


"Wir stehen bei der Hochschuldebatte an einem Kreuzungspunkt," sagte EU-Forschungsminister Philippe Busquin am 26. April in Lüttich, Belgien, bei der Eröffnung einer internationalen Konferenz über die Rolle der Hochschulen.



Den Grund für die Debatte erläuterte der irische Minister für Bildung und Wissenschaft Noel Dempsey. "Man hat erkannt, dass der soziale und wirtschaftliche Fortschritt der Union als Ganzes nicht länger von traditionellen Faktoren abhängt. Die Aneignung, Weitergabe und Verbreitung von Wissen führt zu Erfolg."



Mehr als 1.000 Vertreter von Interessengruppen kamen in Lüttich zusammen um sowohl die Rolle der Hochschulen zu definieren als auch die europäische Vision einer hochschulbasierten Forschung für die Zukunft zu schaffen. Alle Teilnehmer waren sich der Bedeutung der Hochschulen in der heutigen wissensbasierten Gesellschaft bewusst.

Diese Bedeutung wurde von Busquin unterstrichen, der erklärte, dass "die Zukunft Europas von unserer Fähigkeit abhängt, der jüngeren Generation Wissen zu vermitteln, und dem Ausmaß, in dem diese Generation die Forschung und Innovation ankurbeln kann."

Europa sei nicht die einzige Region, die sich der Schlüsselrolle der Hochschulen bewusst ist, und müsse daher mit Ländern der ganzen Welt im Rennen um die Anziehung der fähigsten Köpfe antreten, Exzellenz zeigen, insbesondere in der Forschung, und die Errungenschaften der Hochschulen an die Bedürfnisse der Industrie anpassen.

Noel Dempsey umriss zwei zusätzliche Herausforderungen, deren Zusammentreffen das Ergebnis dieses Rennens beeinflussen könnte: die Beschleunigung der Änderungsprozesse in den Hochschulen zur Anpassung an die Ziele und die Identifizierung der Finanzierungsprioritäten. Eine für Europa einzigartige zusätzliche Herausforderung sei die Gewährleistung, dass Änderungen kontinentweit im selben Tempo umgesetzt werden um eine Vertiefung bestehender Ungleichheiten zu vermeiden.

Die Redner sprachen die mangelnden Finanzmittel für Hochschulen an und mehrere forderten den privaten Sektor auf, sich mehr zu engagieren. Tatsächlich, so führte Dempsey aus, liege der Hauptgrund für den Unterschied bei den Finanzierungsniveaus zwischen Europa und den USA in privaten Finanzierungen, welche in den Vereinigten Staaten weit verbreitet seien, diesseits des Atlantiks aber oft fehlten.

Die Beschaffung von Finanzmitteln sei jedoch nicht das einzige Problem. Die Art und Weise, in der die Mittel ausgegeben werden, wirke sich auf den Erfolgsgrad einer Hochschule aus. Diesbezüglich wurden mehrmals während der Konferenz Forderungen nach mehr Autonomie für Hochschulen laut, insbesondere von dem französischen MdEP Michel Rocard.

Mehrere Redner forderten von den Hochschulen auch eine stärkere Übernahme der Verantwortung für ihre Überlebenschancen. "Es sollte den Hochschulen klar gemacht werden, dass ihre Rolle darin bestehen sollte, Wissen rentabel zu machen. Dafür gibt es die Finanzmittel," sagte Maria van der Hoeven, niederländische Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft, die am 1. Juli den Vorsitz des EU-Wettbewerbsrats übernimmt.

José Mariano Gago, ehemaliger Minister für Wissenschaft und Technologie in Portugal und derzeitiger Präsident des Laboratoriums für Teilchenphysik seines Landes, rief die Hochschulen zur Entwicklung einer politischen Rolle und zur Unterstützung bei der Organisation der Wissenschaftsgemeinschaft auf.

Er sagte außerdem, dass die Universitäten selbstkritischer sein müssten. "Die Universitäten können nicht so bleiben wie sie sind. Es herrscht zu viel Konservatismus. Sie brauchen Spannung und Meinungsverschiedenheit. Einige Kollegen werden diesen Wandel nicht wollen und nicht gewillt sein, entsprechend zu handeln, aber wenn sie sich nicht ändern, werden die Hochschulen nie diese [politische] Rolle innehaben. Einzelne vielleicht, aber nicht die Universität als solche."

Die Anziehung der fähigsten Studenten und Forscher wurde von vielen als wesentlich für die Gewährleistung von Exzellenz angesehen. Aber, wie Helga Nowotny, Vorsitzende des Europäischen Forschungsbeirats (EURAB), verdeutlichte: "Wenn wir Studenten aus anderen Teilen der Welt anziehen wollen, müssen wir erst einmal zu Hause aufräumen."

"Wichtiger noch als das Anziehen der klügsten Köpfe ist das Halten unserer eigenen Talente," sagte Dempsey. Er sprach die Vermutung aus, dass die Abwanderung von wissenschaftlichen Talenten aus Europa durch die Art und Weise verursacht wird, auf die junge Forscher hier behandelt werden. Es ist viel einfacher, eine feste Anstellung an einer Universität in den USA zu bekommen und, was vielleicht sogar noch bedeutender ist, diese zu behalten. Die Situation in Europa bedeutet, dass "wir die Mobilität und die Möglichkeiten für unsere intelligenten jungen Hochschulabgänger einschränken," sagte Dempsey.

Während sie die Forderungen nach einem Wandel innerhalb der europäischen Hochschulbildung wiederholte, warnte Professor Nowotny auch vor dem Versuch, den europäischen Hochschulen ein Modell aufzudrängen: "Bei der Versammlung so vieler Experten läuft man Gefahr, dass jeder einzelne eine andere Vorstellung darüber im Kopf hat, wie eine Universität arbeiten sollte, nach dem Motto: an dieses Modell bin ich gewöhnt. Wir müssen alle akzeptieren, dass es nicht das eine richtige Modell gibt. Wir müssen alle einen ganzheitlicheren Ansatz annehmen."

Selbstverständlich wäre eine Konferenz über die Rolle der Hochschulen, die traditionellerweise für die Durchführung von Forschungsarbeiten zuständig sind, ohne eine Debatte über die Vorschläge für einen Europäischen Forschungsrat (EFR) nicht vollständig.

Professor Nowotny warnte vor zu hohen Erwartungen bezüglich des EFR: "In dieser Debatte habe ich viele Male beobachtet, dass dieser als Wundermittel gegen die Probleme gilt, von denen die Hochschulen heimgesucht werden. Lassen Sie mich hier eine Warnung aussprechen. Er ist kein Wundermittel und kann strukturelle Defizite oder einen Mangel an nationaler Finanzmittel nicht wett machen. Allerdings wird er einen positiven Einfluss auf die Exzellenz haben, sollte er zustande kommen."

Professor Gago wiederholte seinen Appell für Autonomie und sagte, dass ein EFR nicht auf die Rolle eines Beirats begrenzt werden sollte, sondern auch eine politische Rolle übernehmen solle.

Maria van der Hoeven, der sich alle Befürworter des EFR in der zweiten Jahreshälfte 2004 zuwenden werden, wenn sie die Debatten über die Vorschläge leitet, nannte den EFR "einfach ein Muss". "Ich hoffe, dass der Ministerrat in der Lage ist, die Kommission hinsichtlich des EFR zu beraten," sagte sie.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21949&TBL=DE_NEWS
http://europa.eu.int/comm/research/conferences/2004/univ/index_en.html

Weitere Berichte zu: EFR Exzellenz Finanzmittel Hochschuldebatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften