Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschuldebatte am Scheideweg - Politiker und Forscher suchen nach Lösungen

29.04.2004


"Wir stehen bei der Hochschuldebatte an einem Kreuzungspunkt," sagte EU-Forschungsminister Philippe Busquin am 26. April in Lüttich, Belgien, bei der Eröffnung einer internationalen Konferenz über die Rolle der Hochschulen.



Den Grund für die Debatte erläuterte der irische Minister für Bildung und Wissenschaft Noel Dempsey. "Man hat erkannt, dass der soziale und wirtschaftliche Fortschritt der Union als Ganzes nicht länger von traditionellen Faktoren abhängt. Die Aneignung, Weitergabe und Verbreitung von Wissen führt zu Erfolg."



Mehr als 1.000 Vertreter von Interessengruppen kamen in Lüttich zusammen um sowohl die Rolle der Hochschulen zu definieren als auch die europäische Vision einer hochschulbasierten Forschung für die Zukunft zu schaffen. Alle Teilnehmer waren sich der Bedeutung der Hochschulen in der heutigen wissensbasierten Gesellschaft bewusst.

Diese Bedeutung wurde von Busquin unterstrichen, der erklärte, dass "die Zukunft Europas von unserer Fähigkeit abhängt, der jüngeren Generation Wissen zu vermitteln, und dem Ausmaß, in dem diese Generation die Forschung und Innovation ankurbeln kann."

Europa sei nicht die einzige Region, die sich der Schlüsselrolle der Hochschulen bewusst ist, und müsse daher mit Ländern der ganzen Welt im Rennen um die Anziehung der fähigsten Köpfe antreten, Exzellenz zeigen, insbesondere in der Forschung, und die Errungenschaften der Hochschulen an die Bedürfnisse der Industrie anpassen.

Noel Dempsey umriss zwei zusätzliche Herausforderungen, deren Zusammentreffen das Ergebnis dieses Rennens beeinflussen könnte: die Beschleunigung der Änderungsprozesse in den Hochschulen zur Anpassung an die Ziele und die Identifizierung der Finanzierungsprioritäten. Eine für Europa einzigartige zusätzliche Herausforderung sei die Gewährleistung, dass Änderungen kontinentweit im selben Tempo umgesetzt werden um eine Vertiefung bestehender Ungleichheiten zu vermeiden.

Die Redner sprachen die mangelnden Finanzmittel für Hochschulen an und mehrere forderten den privaten Sektor auf, sich mehr zu engagieren. Tatsächlich, so führte Dempsey aus, liege der Hauptgrund für den Unterschied bei den Finanzierungsniveaus zwischen Europa und den USA in privaten Finanzierungen, welche in den Vereinigten Staaten weit verbreitet seien, diesseits des Atlantiks aber oft fehlten.

Die Beschaffung von Finanzmitteln sei jedoch nicht das einzige Problem. Die Art und Weise, in der die Mittel ausgegeben werden, wirke sich auf den Erfolgsgrad einer Hochschule aus. Diesbezüglich wurden mehrmals während der Konferenz Forderungen nach mehr Autonomie für Hochschulen laut, insbesondere von dem französischen MdEP Michel Rocard.

Mehrere Redner forderten von den Hochschulen auch eine stärkere Übernahme der Verantwortung für ihre Überlebenschancen. "Es sollte den Hochschulen klar gemacht werden, dass ihre Rolle darin bestehen sollte, Wissen rentabel zu machen. Dafür gibt es die Finanzmittel," sagte Maria van der Hoeven, niederländische Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft, die am 1. Juli den Vorsitz des EU-Wettbewerbsrats übernimmt.

José Mariano Gago, ehemaliger Minister für Wissenschaft und Technologie in Portugal und derzeitiger Präsident des Laboratoriums für Teilchenphysik seines Landes, rief die Hochschulen zur Entwicklung einer politischen Rolle und zur Unterstützung bei der Organisation der Wissenschaftsgemeinschaft auf.

Er sagte außerdem, dass die Universitäten selbstkritischer sein müssten. "Die Universitäten können nicht so bleiben wie sie sind. Es herrscht zu viel Konservatismus. Sie brauchen Spannung und Meinungsverschiedenheit. Einige Kollegen werden diesen Wandel nicht wollen und nicht gewillt sein, entsprechend zu handeln, aber wenn sie sich nicht ändern, werden die Hochschulen nie diese [politische] Rolle innehaben. Einzelne vielleicht, aber nicht die Universität als solche."

Die Anziehung der fähigsten Studenten und Forscher wurde von vielen als wesentlich für die Gewährleistung von Exzellenz angesehen. Aber, wie Helga Nowotny, Vorsitzende des Europäischen Forschungsbeirats (EURAB), verdeutlichte: "Wenn wir Studenten aus anderen Teilen der Welt anziehen wollen, müssen wir erst einmal zu Hause aufräumen."

"Wichtiger noch als das Anziehen der klügsten Köpfe ist das Halten unserer eigenen Talente," sagte Dempsey. Er sprach die Vermutung aus, dass die Abwanderung von wissenschaftlichen Talenten aus Europa durch die Art und Weise verursacht wird, auf die junge Forscher hier behandelt werden. Es ist viel einfacher, eine feste Anstellung an einer Universität in den USA zu bekommen und, was vielleicht sogar noch bedeutender ist, diese zu behalten. Die Situation in Europa bedeutet, dass "wir die Mobilität und die Möglichkeiten für unsere intelligenten jungen Hochschulabgänger einschränken," sagte Dempsey.

Während sie die Forderungen nach einem Wandel innerhalb der europäischen Hochschulbildung wiederholte, warnte Professor Nowotny auch vor dem Versuch, den europäischen Hochschulen ein Modell aufzudrängen: "Bei der Versammlung so vieler Experten läuft man Gefahr, dass jeder einzelne eine andere Vorstellung darüber im Kopf hat, wie eine Universität arbeiten sollte, nach dem Motto: an dieses Modell bin ich gewöhnt. Wir müssen alle akzeptieren, dass es nicht das eine richtige Modell gibt. Wir müssen alle einen ganzheitlicheren Ansatz annehmen."

Selbstverständlich wäre eine Konferenz über die Rolle der Hochschulen, die traditionellerweise für die Durchführung von Forschungsarbeiten zuständig sind, ohne eine Debatte über die Vorschläge für einen Europäischen Forschungsrat (EFR) nicht vollständig.

Professor Nowotny warnte vor zu hohen Erwartungen bezüglich des EFR: "In dieser Debatte habe ich viele Male beobachtet, dass dieser als Wundermittel gegen die Probleme gilt, von denen die Hochschulen heimgesucht werden. Lassen Sie mich hier eine Warnung aussprechen. Er ist kein Wundermittel und kann strukturelle Defizite oder einen Mangel an nationaler Finanzmittel nicht wett machen. Allerdings wird er einen positiven Einfluss auf die Exzellenz haben, sollte er zustande kommen."

Professor Gago wiederholte seinen Appell für Autonomie und sagte, dass ein EFR nicht auf die Rolle eines Beirats begrenzt werden sollte, sondern auch eine politische Rolle übernehmen solle.

Maria van der Hoeven, der sich alle Befürworter des EFR in der zweiten Jahreshälfte 2004 zuwenden werden, wenn sie die Debatten über die Vorschläge leitet, nannte den EFR "einfach ein Muss". "Ich hoffe, dass der Ministerrat in der Lage ist, die Kommission hinsichtlich des EFR zu beraten," sagte sie.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21949&TBL=DE_NEWS
http://europa.eu.int/comm/research/conferences/2004/univ/index_en.html

Weitere Berichte zu: EFR Exzellenz Finanzmittel Hochschuldebatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie