Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschuldebatte am Scheideweg - Politiker und Forscher suchen nach Lösungen

29.04.2004


"Wir stehen bei der Hochschuldebatte an einem Kreuzungspunkt," sagte EU-Forschungsminister Philippe Busquin am 26. April in Lüttich, Belgien, bei der Eröffnung einer internationalen Konferenz über die Rolle der Hochschulen.



Den Grund für die Debatte erläuterte der irische Minister für Bildung und Wissenschaft Noel Dempsey. "Man hat erkannt, dass der soziale und wirtschaftliche Fortschritt der Union als Ganzes nicht länger von traditionellen Faktoren abhängt. Die Aneignung, Weitergabe und Verbreitung von Wissen führt zu Erfolg."



Mehr als 1.000 Vertreter von Interessengruppen kamen in Lüttich zusammen um sowohl die Rolle der Hochschulen zu definieren als auch die europäische Vision einer hochschulbasierten Forschung für die Zukunft zu schaffen. Alle Teilnehmer waren sich der Bedeutung der Hochschulen in der heutigen wissensbasierten Gesellschaft bewusst.

Diese Bedeutung wurde von Busquin unterstrichen, der erklärte, dass "die Zukunft Europas von unserer Fähigkeit abhängt, der jüngeren Generation Wissen zu vermitteln, und dem Ausmaß, in dem diese Generation die Forschung und Innovation ankurbeln kann."

Europa sei nicht die einzige Region, die sich der Schlüsselrolle der Hochschulen bewusst ist, und müsse daher mit Ländern der ganzen Welt im Rennen um die Anziehung der fähigsten Köpfe antreten, Exzellenz zeigen, insbesondere in der Forschung, und die Errungenschaften der Hochschulen an die Bedürfnisse der Industrie anpassen.

Noel Dempsey umriss zwei zusätzliche Herausforderungen, deren Zusammentreffen das Ergebnis dieses Rennens beeinflussen könnte: die Beschleunigung der Änderungsprozesse in den Hochschulen zur Anpassung an die Ziele und die Identifizierung der Finanzierungsprioritäten. Eine für Europa einzigartige zusätzliche Herausforderung sei die Gewährleistung, dass Änderungen kontinentweit im selben Tempo umgesetzt werden um eine Vertiefung bestehender Ungleichheiten zu vermeiden.

Die Redner sprachen die mangelnden Finanzmittel für Hochschulen an und mehrere forderten den privaten Sektor auf, sich mehr zu engagieren. Tatsächlich, so führte Dempsey aus, liege der Hauptgrund für den Unterschied bei den Finanzierungsniveaus zwischen Europa und den USA in privaten Finanzierungen, welche in den Vereinigten Staaten weit verbreitet seien, diesseits des Atlantiks aber oft fehlten.

Die Beschaffung von Finanzmitteln sei jedoch nicht das einzige Problem. Die Art und Weise, in der die Mittel ausgegeben werden, wirke sich auf den Erfolgsgrad einer Hochschule aus. Diesbezüglich wurden mehrmals während der Konferenz Forderungen nach mehr Autonomie für Hochschulen laut, insbesondere von dem französischen MdEP Michel Rocard.

Mehrere Redner forderten von den Hochschulen auch eine stärkere Übernahme der Verantwortung für ihre Überlebenschancen. "Es sollte den Hochschulen klar gemacht werden, dass ihre Rolle darin bestehen sollte, Wissen rentabel zu machen. Dafür gibt es die Finanzmittel," sagte Maria van der Hoeven, niederländische Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft, die am 1. Juli den Vorsitz des EU-Wettbewerbsrats übernimmt.

José Mariano Gago, ehemaliger Minister für Wissenschaft und Technologie in Portugal und derzeitiger Präsident des Laboratoriums für Teilchenphysik seines Landes, rief die Hochschulen zur Entwicklung einer politischen Rolle und zur Unterstützung bei der Organisation der Wissenschaftsgemeinschaft auf.

Er sagte außerdem, dass die Universitäten selbstkritischer sein müssten. "Die Universitäten können nicht so bleiben wie sie sind. Es herrscht zu viel Konservatismus. Sie brauchen Spannung und Meinungsverschiedenheit. Einige Kollegen werden diesen Wandel nicht wollen und nicht gewillt sein, entsprechend zu handeln, aber wenn sie sich nicht ändern, werden die Hochschulen nie diese [politische] Rolle innehaben. Einzelne vielleicht, aber nicht die Universität als solche."

Die Anziehung der fähigsten Studenten und Forscher wurde von vielen als wesentlich für die Gewährleistung von Exzellenz angesehen. Aber, wie Helga Nowotny, Vorsitzende des Europäischen Forschungsbeirats (EURAB), verdeutlichte: "Wenn wir Studenten aus anderen Teilen der Welt anziehen wollen, müssen wir erst einmal zu Hause aufräumen."

"Wichtiger noch als das Anziehen der klügsten Köpfe ist das Halten unserer eigenen Talente," sagte Dempsey. Er sprach die Vermutung aus, dass die Abwanderung von wissenschaftlichen Talenten aus Europa durch die Art und Weise verursacht wird, auf die junge Forscher hier behandelt werden. Es ist viel einfacher, eine feste Anstellung an einer Universität in den USA zu bekommen und, was vielleicht sogar noch bedeutender ist, diese zu behalten. Die Situation in Europa bedeutet, dass "wir die Mobilität und die Möglichkeiten für unsere intelligenten jungen Hochschulabgänger einschränken," sagte Dempsey.

Während sie die Forderungen nach einem Wandel innerhalb der europäischen Hochschulbildung wiederholte, warnte Professor Nowotny auch vor dem Versuch, den europäischen Hochschulen ein Modell aufzudrängen: "Bei der Versammlung so vieler Experten läuft man Gefahr, dass jeder einzelne eine andere Vorstellung darüber im Kopf hat, wie eine Universität arbeiten sollte, nach dem Motto: an dieses Modell bin ich gewöhnt. Wir müssen alle akzeptieren, dass es nicht das eine richtige Modell gibt. Wir müssen alle einen ganzheitlicheren Ansatz annehmen."

Selbstverständlich wäre eine Konferenz über die Rolle der Hochschulen, die traditionellerweise für die Durchführung von Forschungsarbeiten zuständig sind, ohne eine Debatte über die Vorschläge für einen Europäischen Forschungsrat (EFR) nicht vollständig.

Professor Nowotny warnte vor zu hohen Erwartungen bezüglich des EFR: "In dieser Debatte habe ich viele Male beobachtet, dass dieser als Wundermittel gegen die Probleme gilt, von denen die Hochschulen heimgesucht werden. Lassen Sie mich hier eine Warnung aussprechen. Er ist kein Wundermittel und kann strukturelle Defizite oder einen Mangel an nationaler Finanzmittel nicht wett machen. Allerdings wird er einen positiven Einfluss auf die Exzellenz haben, sollte er zustande kommen."

Professor Gago wiederholte seinen Appell für Autonomie und sagte, dass ein EFR nicht auf die Rolle eines Beirats begrenzt werden sollte, sondern auch eine politische Rolle übernehmen solle.

Maria van der Hoeven, der sich alle Befürworter des EFR in der zweiten Jahreshälfte 2004 zuwenden werden, wenn sie die Debatten über die Vorschläge leitet, nannte den EFR "einfach ein Muss". "Ich hoffe, dass der Ministerrat in der Lage ist, die Kommission hinsichtlich des EFR zu beraten," sagte sie.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21949&TBL=DE_NEWS
http://europa.eu.int/comm/research/conferences/2004/univ/index_en.html

Weitere Berichte zu: EFR Exzellenz Finanzmittel Hochschuldebatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics