Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Spannungsfeld zwischen Innovations-Offensive und Budgetkürzungen

27.04.2004


Die Rezession in der deutschen Wirtschaft wirkte sich weniger stark als erwartet auf das Ergebnis der Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2003 aus. Im Gegenteil: Es gelang den Fraunhofer-Instituten durch erhebliche Anstrengungen sogar, die Wirtschaftserträge um 4 Prozent auf 287 Mio Euro zu steigern. Ein Indiz dafür, dass die Fraunhofer-Gesellschaft trotz schwieriger Wirtschaftslage nach wie vor ein geschätzter Partner der Industrie ist. Denn generell stagnieren die externen Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der Wirtschaft in Deutschland seit 2001. Das ist das positive Ergebnis. Die Steigerung der Wirtschaftserträge konnte die Lücken jedoch nicht vollständig schließen, die durch Kürzungen in der öffentlichen Förderung – sowohl der Grundfinanzierung als auch der Projektförderung – entstanden sind. So ging die Vertragsforschung der Fraunhofer-Gesellschaft um 1,6 Prozent auf 912 Mio Euro zurück. Wegen der technisch bedingten Verschiebung einiger Ausbau-Investitionen in das Folgejahr reduzierte sich das gesamte Finanzvolumen noch etwas stärker – um circa 3 Prozent auf nun 1 038 Mio Euro.



»Auf der einen Seite rufen Unternehmen und Staat nach innovativen Ideen und neuen marktfähigen Produkten, die unsere Wirtschaft voranbringen sollen. Auf der anderen Seite verhalten sich beide reserviert bei der Finanzierung. Deutliche Zeichen sind zurückhaltende Auftragsvergabe und geringer werdende öffentliche Förderung«, beschreibt Prof. Hans-Jörg Bullinger das Dilemma der Fraunhofer-Gesellschaft. »Trotzdem ist uns beim Haushaltsausgleich eine Punktlandung gelungen, da wir zahlreiche Initiativen ergriffen haben, um die fehlenden Mittel zu kompensieren.«



Dr. Alfred Gossner, Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft wertet den leichten Rückgang des Finanzvolumens als Ausdruck der Flexibilität und Steuerungsfähigkeit der Gesellschaft und ihrer Institute. »Abgesehen vom technisch bedingten Rückgang bei den Ausbau-Investitionen ist es gelungen, in schwierigem Umfeld den Bereich der Vertragsforschung bei 912 Mio Euro zu stabilisieren – lediglich um 15 Mio Euro unter dem Vorjahreswert. Die Fraunhofer-Institute haben schnell und umsichtig auf die Marktsituation reagiert. Konsequent haben sie Sachkosten und punktuell laufende Investitionen reduziert und sich mit flexibler Personalpolitik den Rahmenbedingungen angepasst.« Gleichzeitig weist Gossner auf die Sensibilität des Themas Sachaufwendungen und Investitionen hin. »Wir können Investitionen nicht lange hinauszögern, ohne die Grundlagen für exzellente Forschung zu gefährden.« Die Institute benötigen moderne und mit den neuesten Geräten ausgestatte Laboratorien, um erfolgreich am Forschungsmarkt zu agieren.

Ein wichtiger Beleg für die Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Institute ist die Steigerung der Wirtschaftserträge im Jahr 2003 um 4 Prozent auf 287 Mio Euro. Das belegt, wie marktnah und anwendungsbezogen die Fraunhofer-Institute arbeiten. Doch dadurch konnten die Rückgänge in der öffentlichen Projekt- und Grundfinanzierung nicht ausgeglichen werden. »Das größte Minus haben wir bei der öffentlichen nationalen Projektförderung für die Fraunhofer-Gesellschaft zu verzeichnen«, so Gossner weiter. »Diese nahm um fast 10 Prozent ab und betrug 185 Mio Euro im Jahr 2003.« Der Rückgang betraf insbesondere die vom Bund finanzierten Projekte. Die internationalen Erträge konnten sich annähernd auf Vorjahres-niveau halten und liegen für 2003 bei knapp 81 Mio Euro. Gestiegen ist der Ertrag aus Projekten in der EU um 3 Prozent auf 67,6 Mio Euro in 2003, wozu insbesondere Wirtschaftsprojekte beigetragen haben. In der gesamten Vertragsforschung erzielte die Fraunhofer-Gesellschaft durch akquirierte Projekte einen Ertragsanteil von über 60 Prozent.

Die Mitarbeiterzahl ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen auf rund 12 700 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Doch schon 2004 ist wieder mit einem Zuwachs zu rechnen, falls die ehrgeizigen Pläne bei der Projektakquisition realisiert werden können. Umfragen zeigen, dass die Fraunhofer-Gesellschaft ein attraktiver Arbeitgeber ist, den viele Hochschulabsolventen als Sprungbrett für ihre Karriere nutzen wollen.

Die Pläne für das laufende Jahr sind sowohl von der Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung geprägt als auch von der realistischen Einschätzung eines weiteren Rückgangs der öffentlichen Projektförderung. Mit zahlreichen Initiativen und Maßnahmen versucht die Fraunhofer-Gesellschaft diesen Herausforderungen aktiv zu begegnen, um neue Potenziale erschließen zu können. »Wir planen, schon in diesem Jahr auf einen Wachstumspfad zurückzukehren«, fasst Finanzvorstand Gossner zusammen. »Das wäre angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Deutschland ein sehr zufrieden stellendes Ergebnis.«

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Projektförderung Spannungsfeld Vertragsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise