Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsbildungsbericht 2004 vorgestellt

23.04.2004


Bulmahn: "Ausreichendes Lehrstellenangebot muss dauerhaft gesichert sein"


Anlässlich der Vorstellung des Berufsbildungsberichtes 2004 am Mittwoch in Berlin sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn: "Wir sind gerade vor dem Hintergrund der schwierigen Situation auf dem Ausbildungsmarkt verpflichtet, jungen Menschen in Deutschland die notwendigen Ausbildungschancen zu eröffnen." Sie werde alles dafür tun, dass kein junger Mensch von der Schulbank in die Arbeitslosigkeit geschickt wird. Ein dauerhaft ausreichendes Angebot an Lehrstellen müsse unabhängig von konjunkturellen Zyklen gewährleistet werden.


Der Rückgang der Lehrstellen um 8,7 Prozent in nur drei Jahren lasse sich allerdings nicht allein mit der Konjunktur erklären. Grund dafür seien auch strukturelle Veränderungen. So gehe die Zahl der Auszubildenden vor allem im verarbeitenden Gewerbe zurück. Am deutlichsten seien die Rückgänge im Baugewerbe und beim Handwerk. Der positive Trend im Dienstleistungssektor und in Wachstumsbranchen könne dies noch nicht ausreichend kompensieren.

Bulmahn wies darauf hin, dass die Ausbildungsplatzlücke in den Jahren 2001 und 2002 noch durch zusätzliche öffentlich finanzierte Ausbildungsplätze habe geschlossen werden können. Dennoch sei die Zahl der betrieblichen Ausbildungsplätze im Jahr 2003 zum vierten Mal in Folge zurück gegangen. Deutschland drohe ohne ausreichende Ausbildung bis zum Jahr 2015 ein hoher Fachkräftemangel von bis zu 3,5 Millionen unter den 30- bis 45-Jährigen, sagte Bulmahn. "Die heute ausgebildeten jungen Menschen haben eine entscheidende Bedeutung für die künftige Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft", sagte die Ministerin.


Mit der Ausbildungsoffensive 2004 werde die Bundesregierung auch in diesem Jahr alle Hebel in Bewegung setzen, um zusätzliche Ausbildungsplätze zu gewinnen. Das BMBF werde sich dabei auf ausgewählte Regionen mit überdurchschnittlichem Rückgang des Ausbildungsplatzangebotes konzentrieren. Außerdem sollen gerade in den neuen Wachstumsbranchen neue Ausbildungsplätze erschlossen werden. Die Anstrengungen des BMBF werden sich darüber hinaus besonders auf die Verbesserung der Ausbildungschancen von benachteiligten und ausländischen Jugendlichen richten.

Den vollständigen Berufsbildungsbericht 2004 finden Sie [hier] .

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsplatz BMBF Berufsbildungsbericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften