Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power für Patente: "Patent Offensive Westfalen-Ruhr" (POWeR)

22.04.2004


Die Universität Münster startet im Rahmen der "Patent Offensive Westfalen-Ruhr" (POWeR) gemeinsam mit den Transferstellen der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Paderborn das Projekt "Ideen-Mining", dem die Stiftung Westfalen-Initiative zum Durchbruch verholfen hat.



Ideen-Mining ist ein neues Multifunktionswerkzeug, mit dem Kreativität aus dem Wissenschaftsbereich für konkrete Problemlösungen in der Praxis fruchtbar gemacht wird. Die Transferstellen organisieren in beteiligten Firmen wissenschaftlich betreute sogenannte "Think-Tanks" mit Studierenden und Mitarbeitern des Unternehmens, die Aufgabenstellungen aus den Unternehmen im Bereich der Produktentwicklung oder Produktoptimierung bearbeiten. Westfalenweit soll das Projekt zur Erzeugung einer Patentkultur bei jungen Studierenden und eventuell auch bei Auszubildenden in den teilnehmenden Firmen beitragen.

... mehr zu:
»POWeR »Patent »Westfalen


Die Firmen erhalten durch "Ideen-Mining" die Möglichkeit der frühzeitigen Technologieerkennung und -bewertung durch die betreuenden Professoren, deren Studierende innerhalb einer kreativen Gruppe die zu den Unternehmen passende Talente erkennen und rekrutieren. Schließlich vermittelt das Projekt in einer realistischen Umgebung, nämlich den Unternehmen, auch Sozialkompetenz. Deren Vermittlung ist bei der Einführung der neuen Bachelor- und Master-Studiengänge von besonderer Bedeutung.

Die Förderung von Innovationen in Westfalen ist eine zentrale Aufgabe der Stiftung Westfalen-Initiative. Laut Stiftungszweck soll sie den Standort Westfalen stärken und zu einer prosperierenden Region im europäischen Wettbewerb machen. Stiftung und Verein Westfalen-Initiative haben bereits im Jahr 2001 eine Untersuchung über die Innovationspotenziale in Westfalen in Auftrag gegeben. Der Ansatz des "POWeR-Netzwerks" entspricht der Auffassung der Stiftung, dass die Zukunft am besten durch Eigeninitiative und Subsidiarität gestaltet wird. "Das entspricht genau unserem Ansatz: Die Universitäten schließen sich von sich aus zusammen und warten nicht darauf, dass der Staat etwas für sie organisiert", stellt Dr. Niels Lange, Geschäftsführer der Stiftung Westfalen-Initiative, fest. Ideen-Mining ist darüber hinaus ein Projekt, das selbst vom methodischen Ansatz her innovativ ist. Lange: "Es ist in unserer Zukunftskonferenz ’Westfalen 2020’ im letzten Herbst von den fast 80 Teilnehmern begutachtet und zum Schlüsselprojekt erklärt worden."

Die Initiatoren des Projektes, Dr. Wilhelm Bauhus, Anna-Maija Kasanen und Dorothea Linnenbrink von der Transferstelle der Universität Münster, planen nach erfolgreichen Testläufen gemeinsam mit Transferstellen der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Paderborn, in den nächsten zwei Jahren etwa 20 thematische "Think Tanks" in und mit westfälischen Unternehmen zu realisieren. Die dort hergestellten Produkte und Dienstleistungen sind Inspiration für eigene neue Ideen der kreativen Studierenden. Die besten Ideen werden prämiert und möglicherweise realisiert.

"Gerade das aktive und zum Teil auch spielerische Heranführen an komplexe Innovationssysteme der Wirtschaft" ist, wie Dr. Bauhus ausdrücklich betont, "das Hauptanliegen des Projekts. Das Weitere ergibt sich dann künftig von allein. Denn mit einer eigenen starken Idee wird der Beginn einer Wertschöpfungskette angelegt, die in einem Patent oder einer Firmengründung enden kann."

Auch international wird das Projekt positiv aufgenommen: Bei der gerade abgeschlossenen Projektpräsentation in vier finnischen Universitäten und Hochschulen stößt das Projekt laut der aus Finnland stammenden Projektmanagerin Anna-Maija Kasanen auf großes Interesse. So ist bereits konkret geplant, den westfälischen Verbund über ein europäisches Netzwerk international tauglich zu machen.

Mit dem im Waxmann-Verlag erschienenen ersten Band über "Modernes Patentbewusstsein in Hochschulen" legt das "POWeR-Konsortium" eine Beschreibung der Status-quo-Situation im Umgang mit dem Thema Patente vor. Ziel ist es, in einem arbeitsteiligen und untereinander abgestimmten Prozess ein breites Interesse für Patente zu erzeugen und hierdurch die Anzahl der Patente zu erhöhen. Nach Auffassung des Gremiums müssen hierbei neue unkonventionelle Wege beschritten werden. Interessierte Unternehmen können sich mit den Transferstellen der vier Universitäten in Verbindung setzen.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Berichte zu: POWeR Patent Westfalen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie