Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power für Patente: "Patent Offensive Westfalen-Ruhr" (POWeR)

22.04.2004


Die Universität Münster startet im Rahmen der "Patent Offensive Westfalen-Ruhr" (POWeR) gemeinsam mit den Transferstellen der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Paderborn das Projekt "Ideen-Mining", dem die Stiftung Westfalen-Initiative zum Durchbruch verholfen hat.



Ideen-Mining ist ein neues Multifunktionswerkzeug, mit dem Kreativität aus dem Wissenschaftsbereich für konkrete Problemlösungen in der Praxis fruchtbar gemacht wird. Die Transferstellen organisieren in beteiligten Firmen wissenschaftlich betreute sogenannte "Think-Tanks" mit Studierenden und Mitarbeitern des Unternehmens, die Aufgabenstellungen aus den Unternehmen im Bereich der Produktentwicklung oder Produktoptimierung bearbeiten. Westfalenweit soll das Projekt zur Erzeugung einer Patentkultur bei jungen Studierenden und eventuell auch bei Auszubildenden in den teilnehmenden Firmen beitragen.

... mehr zu:
»POWeR »Patent »Westfalen


Die Firmen erhalten durch "Ideen-Mining" die Möglichkeit der frühzeitigen Technologieerkennung und -bewertung durch die betreuenden Professoren, deren Studierende innerhalb einer kreativen Gruppe die zu den Unternehmen passende Talente erkennen und rekrutieren. Schließlich vermittelt das Projekt in einer realistischen Umgebung, nämlich den Unternehmen, auch Sozialkompetenz. Deren Vermittlung ist bei der Einführung der neuen Bachelor- und Master-Studiengänge von besonderer Bedeutung.

Die Förderung von Innovationen in Westfalen ist eine zentrale Aufgabe der Stiftung Westfalen-Initiative. Laut Stiftungszweck soll sie den Standort Westfalen stärken und zu einer prosperierenden Region im europäischen Wettbewerb machen. Stiftung und Verein Westfalen-Initiative haben bereits im Jahr 2001 eine Untersuchung über die Innovationspotenziale in Westfalen in Auftrag gegeben. Der Ansatz des "POWeR-Netzwerks" entspricht der Auffassung der Stiftung, dass die Zukunft am besten durch Eigeninitiative und Subsidiarität gestaltet wird. "Das entspricht genau unserem Ansatz: Die Universitäten schließen sich von sich aus zusammen und warten nicht darauf, dass der Staat etwas für sie organisiert", stellt Dr. Niels Lange, Geschäftsführer der Stiftung Westfalen-Initiative, fest. Ideen-Mining ist darüber hinaus ein Projekt, das selbst vom methodischen Ansatz her innovativ ist. Lange: "Es ist in unserer Zukunftskonferenz ’Westfalen 2020’ im letzten Herbst von den fast 80 Teilnehmern begutachtet und zum Schlüsselprojekt erklärt worden."

Die Initiatoren des Projektes, Dr. Wilhelm Bauhus, Anna-Maija Kasanen und Dorothea Linnenbrink von der Transferstelle der Universität Münster, planen nach erfolgreichen Testläufen gemeinsam mit Transferstellen der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Paderborn, in den nächsten zwei Jahren etwa 20 thematische "Think Tanks" in und mit westfälischen Unternehmen zu realisieren. Die dort hergestellten Produkte und Dienstleistungen sind Inspiration für eigene neue Ideen der kreativen Studierenden. Die besten Ideen werden prämiert und möglicherweise realisiert.

"Gerade das aktive und zum Teil auch spielerische Heranführen an komplexe Innovationssysteme der Wirtschaft" ist, wie Dr. Bauhus ausdrücklich betont, "das Hauptanliegen des Projekts. Das Weitere ergibt sich dann künftig von allein. Denn mit einer eigenen starken Idee wird der Beginn einer Wertschöpfungskette angelegt, die in einem Patent oder einer Firmengründung enden kann."

Auch international wird das Projekt positiv aufgenommen: Bei der gerade abgeschlossenen Projektpräsentation in vier finnischen Universitäten und Hochschulen stößt das Projekt laut der aus Finnland stammenden Projektmanagerin Anna-Maija Kasanen auf großes Interesse. So ist bereits konkret geplant, den westfälischen Verbund über ein europäisches Netzwerk international tauglich zu machen.

Mit dem im Waxmann-Verlag erschienenen ersten Band über "Modernes Patentbewusstsein in Hochschulen" legt das "POWeR-Konsortium" eine Beschreibung der Status-quo-Situation im Umgang mit dem Thema Patente vor. Ziel ist es, in einem arbeitsteiligen und untereinander abgestimmten Prozess ein breites Interesse für Patente zu erzeugen und hierdurch die Anzahl der Patente zu erhöhen. Nach Auffassung des Gremiums müssen hierbei neue unkonventionelle Wege beschritten werden. Interessierte Unternehmen können sich mit den Transferstellen der vier Universitäten in Verbindung setzen.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Berichte zu: POWeR Patent Westfalen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik