Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste deutsche MBA Career Fair: Brücke zwischen Managementnachwuchs und Unternehmen

13.04.2004


Gemeinsame Initiative der GISMA Business School, der HHL - Leipzig Graduate School of Management und der Universität Mannheim / Von Kooperation profitieren Studierende und Unternehmen / Über 100 Studierende treffen am 17. Mai 2004 in Mannheim neun ausgewählte Unternehmen



Drei Wettbewerber, eine Initiative: Mit der in Hannover ansässigen GISMA Business School, der HHL- Leipzig Graduate School of Management und der Universität Mannheim haben sich drei renommierte Anbieter von internationalen MBA-Programmen zusammengeschlossen und ein national bislang einzigartiges Kontaktforum geschaffen: die erste gemeinsame MBA Career Fair in Deutschland. Stattfinden wird die Veranstaltung am 17. Mai 2004 im Mannheimer Dorint Hotel. Von dem Netzwerk profitieren alle drei Seiten: Über 100 MBA-Studierende, neun ausgewählte Unternehmen und drei Top-Business Schools. "Mit dieser gemeinsamen Veranstaltung demonstrieren wir die Qualität unserer internationalen MBA-Programme mit Standort Deutschland sowie das Potenzial unserer Studierenden. Sie markiert den Anfang einer gemeinsamen Qualitätsinitiative und will Orientierung am Markt für Management-Weiterbildung geben", so die drei Business Schools.

... mehr zu:
»Business »Career »GISMA »MBA »School


Die erste deutsche MBA Career Fair beginnt mit einer Begrüßung durch die MBA-Direktoren der drei Hochschulen, gefolgt von Präsentationen und Workshops der Unternehmen Accenture GmbH, Access AG, AT Kearney, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Continental AG, Infineon Technologies AG, L’Oréal Deutschland GmbH, Roche Diagnostics GmbH und Tesa AG. Für die Workshops haben sich die Studierenden im Vorfeld qualifiziert. Ein Kontaktforum am Nachmittag bietet Gelegenheit für spontane Gespräche sowie vorab vereinbarte gezielte Interviews. Der Kreis der 100 Studierenden setzt sich aus einer Vielfalt in punkto akademischer Erstausbildung, Berufserfahrung und Nationalität zusammen. Neben Wirtschaftswissenschaftlern erhalten vor allem Ingenieure, Natur- und Geisteswissenschaftler sowie Mediziner das Rüstzeug für eine Managementkarriere. Etwa ein Drittel von ihnen hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 28,5 Jahren; im Schnitt verfügen sie über 4,5 Jahre Berufserfahrung.

Das Trio der Business Schools gilt als führender deutscher Anbieter von internationalen, komplett englischsprachigen Vollzeit-Programmen in der MBA-Szene und ist über die nationalen Grenzen hinaus fest etabliert. Durch die Akkreditierung der Programme bei AACSB International, der weltweit führenden Vereinigung wirtschaftswissenschaftlicher Bildungseinrichtungen, haben sie sich zu einem strengen Qualitätsmanagement und international höchsten Standards verpflichtet. Die Programme der GISMA Business School und die Universität Mannheim tragen das AACSB-Gütesiegel schon seit längerem, während die HHL das Akkreditierungsverfahren kürzlich abgeschlossen hat und seit dem 7. April 2004 ebenfalls AACSB-akkreditiert ist. Die Universität Mannheim ist überdies durch die Akkreditierung bei EQUIS in ein weiteres namhaftes internationales Business-School-Netzwerk eingebunden.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.gisma-hannover.de
http://www.hhl.de
http://www.bwl.uni-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Business Career GISMA MBA School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie