Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichs Unis wollen mehr in Forschung investieren

06.04.2004


Gesamt-Budget aller österreichischen Unis so hoch wie das einer US-Uni



Bei der ersten Pressekonferenz des seit letzter Woche neu gewählten Präsidiums der Universitäten Österreichs stellte heute, Montag, Georg Winckler, Rektor der Universität Wien und Präsident der Rektorenkonferenz, konkrete Pläne für die nächsten Jahre vor. Winckler möchte in Zukunft den Universitätsstandort Österreich auf dem internationalen Feld weiter ausbauen und mehr in die Forschung investieren. Österreich liegt im weltweiten Durchschnitt weit hinten, vor allem, weil es an nötigen Geldern für Forschung fehlt. Das Gesamtbudget für Forschung aller österreichischen Universitäten beläuft sich auf 2,5 Mrd. Euro- das entspricht dem einer einzigen amerikanischen Forschungsstätte.

... mehr zu:
»Studiengebühr


Weiters fehlt, besonders in naturwissenschaftlichen Fächern, das Interesse von Seiten der Studierenden. Im Vergleich zu südeuropäischen Ländern wie Spanien oder Italien ist der Frauenanteil in Österreich besonders niedrig. In anderen Fachgebieten, wie den Sozial -und Wirtschaftswissenschaften, gibt es nach wie vor zu viele Studierende. Um Forscher zu unterstützen, müssen andere Förderungsquellen wie der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, herangezogen werden. Der Fonds stellt jährlich 100 Mio. Euro zur Verfügung. Für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Frage der Post-Doc Ausbildung sollen bis Mai 2005 wichtige Weichen gestellt werden, so Winckler weiter.

Ein anderer wichtiger Punkt sind weiterhin die Studiengebühren, und hier vor allem die der ausländischen Studierenden. Österreich hat mit einigen Ländern aus Osteuropa und der Türkei bilaterale Abkommen geschlossen, die es Studenten beider Länder erlauben, im anderen Land kostenfrei zu studieren. Der Austausch findet jedoch nur begrenzt statt: zehn österreichischen Studenten in der Türkei stehen 3.000 türkische Studenten in Österreich gegenüber erklärte Peter Skalicky von der TU Wien. Die Universitäten sind jedoch auf Studienbeiträge angewiesen, ergänzte der Rektor der WU Wien, Christoph Badelt. Würde man von den ausländischen WU Studenten Studiengebühren bekommen, könnten rund 20 Lehrstellen besetzt werden.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.reko.ac.at
http://www.fwf.ac.at

Weitere Berichte zu: Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics