Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichs Unis wollen mehr in Forschung investieren

06.04.2004


Gesamt-Budget aller österreichischen Unis so hoch wie das einer US-Uni



Bei der ersten Pressekonferenz des seit letzter Woche neu gewählten Präsidiums der Universitäten Österreichs stellte heute, Montag, Georg Winckler, Rektor der Universität Wien und Präsident der Rektorenkonferenz, konkrete Pläne für die nächsten Jahre vor. Winckler möchte in Zukunft den Universitätsstandort Österreich auf dem internationalen Feld weiter ausbauen und mehr in die Forschung investieren. Österreich liegt im weltweiten Durchschnitt weit hinten, vor allem, weil es an nötigen Geldern für Forschung fehlt. Das Gesamtbudget für Forschung aller österreichischen Universitäten beläuft sich auf 2,5 Mrd. Euro- das entspricht dem einer einzigen amerikanischen Forschungsstätte.

... mehr zu:
»Studiengebühr


Weiters fehlt, besonders in naturwissenschaftlichen Fächern, das Interesse von Seiten der Studierenden. Im Vergleich zu südeuropäischen Ländern wie Spanien oder Italien ist der Frauenanteil in Österreich besonders niedrig. In anderen Fachgebieten, wie den Sozial -und Wirtschaftswissenschaften, gibt es nach wie vor zu viele Studierende. Um Forscher zu unterstützen, müssen andere Förderungsquellen wie der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, herangezogen werden. Der Fonds stellt jährlich 100 Mio. Euro zur Verfügung. Für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Frage der Post-Doc Ausbildung sollen bis Mai 2005 wichtige Weichen gestellt werden, so Winckler weiter.

Ein anderer wichtiger Punkt sind weiterhin die Studiengebühren, und hier vor allem die der ausländischen Studierenden. Österreich hat mit einigen Ländern aus Osteuropa und der Türkei bilaterale Abkommen geschlossen, die es Studenten beider Länder erlauben, im anderen Land kostenfrei zu studieren. Der Austausch findet jedoch nur begrenzt statt: zehn österreichischen Studenten in der Türkei stehen 3.000 türkische Studenten in Österreich gegenüber erklärte Peter Skalicky von der TU Wien. Die Universitäten sind jedoch auf Studienbeiträge angewiesen, ergänzte der Rektor der WU Wien, Christoph Badelt. Würde man von den ausländischen WU Studenten Studiengebühren bekommen, könnten rund 20 Lehrstellen besetzt werden.

Verena Erhart | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.reko.ac.at
http://www.fwf.ac.at

Weitere Berichte zu: Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik