Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Struktur für Patentförderung und Verwertung

30.03.2004


Vom Nanowerkzeug bis zum Schweißeranzug, von der Mikroskopie mit ultrakurzen Impulsen bis zum Haldenigel: Erfindungen aus der Universität Kassel sind nicht nur spannend- sie werden auch durch eine ausgezeichnete Struktur für Patentförderung und Verwertung unterstützt und können daher eine bundesweite herausragende Position besetzen.

... mehr zu:
»GINo »Patentförderung »Verwertung

Zu diesem Erfolg hat nicht nur das Patentinformationszentrum (PIZ) der Universität Kassel beigetragen, das seit 1989 in der Schulung, Beratung und Betreuung von Erfindern tätig ist. Die Universität hat zusammen mit B. Braun in 2001 die privatrechtliche Verwertungsgesellschaft GINo mbH gegründet und damit eine professionelle Struktur für die Sicherung und Verwertung von Schutzrechten der UNIK geschaffen. GINo ist zugleich eine der drei hessischen Verwertungsagenturen des Verbundprojekts "HIP-O" (Hessische Intellectual Property Offensive). Dieses Projekt setzt hessenweit die "Verwertungsoffensive" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) um, die mit dem Wegfall des Hochschullehrerprivilegs durch die Novellierung des Arbeitnehmererfindungsgesetz gestartet wurde. Danach können die Hochschulen auch die Erfindungen ihrer Wissenschaftler in Anspruch nehmen und selbst vermarkten. In diesem Rahmen ist GINo nicht nur für die Universität Kassel, sondern auch für die FH Fulda tätig und arbeitet mit den Verwertungsagenturen in Mittel- und Südhessen zusammen.

Verwertungserfolg in Kassel weit über dem Bundesdurchschnitt


Bezogen auf die Erfindungsmeldungen pro 1000 patentrelevanten Mitarbeitern liegt die Zahl der von GINo betreuten Meldungen mit 53,5 weit über dem Bundesdurchschnitt von 16,7. Als patentrelevante Mitarbeiter gelten an der Uni Kassel 567 Mitarbeiter/innen, an der FH Fulda rund 70 (Zeitraum: 2002/2003).

Von 2002 bis heute wurden 52 Erfindungsanmeldungen und 29 Patentanmeldungen aus der Universität Kassel durch GINo an- bzw. vorgenommen und insgesamt vier Lizenzverträge geschlossen. Wie unterschiedlich dies verlaufen kann zeigen folgende Beispiele:

  • Ein Schweißerschutzanzug, den Dorothee Ohrwein als Studentin des Produkt-Design entwickelte, wurde als Gebrauchsmuster vermarktet und wird mittlerweile per Lizenzvertrag von einem Hannoveranischen Großunternehmen verwertet.
  • Ein Proteinmarker, der von einer fünfköpfigen Erfindergruppe in der Arbeitsgruppe Genetik unter Leitung von Prof. Nellen, von Anja Stockmann und anderen entwickelt wurde, wird als Patent von einem Unternehmen in Göttingen vermarktet
  • Ein Nano-Sensor, entwickelt von Physikern des Instituts für Mikrostrukturtechnologie und Analytik (IMA) an der Universität Kassel unter Leitung von Prof. Dr. Rainer Kassing, war für zwei beteiligte Doktoranden Anlass für die Gründung der Firma Nascatec GmbH in Kassel. Die für die Weltraumanwendung weiterentwickelte Sonde befindet sich nun in der Ariane-5-Rakete der European Space Agency (ESA).
  • Für eine Mikroprobesonde wird voraussichtlich ein Optionsvertrag mit einem sächsischen Unternehmen abgeschlossen; die Verhandlungen laufen noch.

Nanostrukturwissenschaften besonders erfolgreich

Etwa die Hälfte der Erfindungs- und Patentanmeldungen seit 2002 stammen aus der Kasseler Nanotechnologie. Sie hat sich damit zum Zugpferd entwickelt. Damit geht die Strategie der Universität Kassel auf, ihren Nano-Schwerpunkt auch zum Ausgangspunkt für einen wirtschaftlichen Impuls in der Region und darüber hinaus werden zu lassen.

Das 2002 gegründete Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CIN-SaT) als einer der zukunftsweisenden Schwerpunkte der Universität wurde durch die Bündelung von Ressourcen im CINSaT massiv gefördert. Mittlerweile arbeiten elf Professoren aus der Physik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik/Informatik am CINSaT. Sie bearbeiten gegenwärtig Forschungsprojekte, für die sie mehr als 6,6 Millionen Euro eingeworben haben. Für den bundesweit einzigartigen Studiengang Nanostrukturwissenschaften, der zum Wintersemester 2003/2004 gestartet ist, haben sich 70 Studienanfänger eingeschrieben.

Im Rahmen der gemeinsamen Entwicklungsplanung der hessischen Hochschulen wurde das NanoNetzwerk Hessen aufgebaut, das von Kassel aus die nanowissenschaftlichen Aktivitäten in Forschung, Lehre und Entwicklung an allen hessischen Hochschulen koordiniert. Zudem soll im Verbund auch mit Einrichtungen der Wirtschaft die nanowissenschaftliche und –technologische Zukunftsperspektive weiterentwickelt werden. Dazu sei eine Netzwerkstruktur mit den hessi-schen Verwertungseinrichtungen die bessere Lösung gegenüber einem zentralen Innovations-zentrum in Hessen, wie UNIK-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, der zugleich der Konferenz Hessischer Universitäten vorsitzt, betont.

Etliche aktuelle Patente werden auf der Hannover Messe ausgestellt

Während der vom 19. bis 24. April stattfindenden Hannover Messe wird unter anderem der so-genannte Haldenigel aus der Uni Kassel zu sehen sein. Prof. Dr. Helge Schmeisky, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, entwickelte den Haldenigel, ein Gerät, das bei der oft sehr schwierigen Rekultivierung von Abraumhalden hilft. Etwa bei Kali- oder anderen Bergbau-Halden mit ihren auskristallisierten Oberflächen und schwierigsten Begrünungsvoraussetzungen kann der Haldenigel die Oberfläche auflockern und dabei eine Saatgut/Dünger-Kombination einbringen. Zudem lässt sich ein Pilz aufbringen, der zur Ansiedlung von Begrünung hilfreich ist. Der Haldenigel kann auch an Böschungen, im Autobahnbau und bei Skipisten eingesetzt werden.

In Hannover werden auch vier Nanowerkzeuge vorgestellt, die im Kasseler Institut für Mikro- und Nanosystemtechnik entwickelt wurden, darunter eine Nano-Nase, ein Kaloriemeter u.a. Dies sind aus Mikro- und / oder Nanostrukturen zusammengesetzte neuartige Sensoren, die Messungen physikalischer und chemischer Größen in Mikro- und Nanosystemen ermöglichen.

Infos: Gesellschaft für Innovation Nordhessen mbH Dr. Heike Krömker Tel. (0561) 804-1984, Fax -1986 E-mail kroemker@gino-innovativ.dekroemker@gino-innovativ.de

Annette Ulbricht | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.gino-innovativ.de
http://www.hipo-online.net

Weitere Berichte zu: GINo Patentförderung Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie