Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Struktur für Patentförderung und Verwertung

30.03.2004


Vom Nanowerkzeug bis zum Schweißeranzug, von der Mikroskopie mit ultrakurzen Impulsen bis zum Haldenigel: Erfindungen aus der Universität Kassel sind nicht nur spannend- sie werden auch durch eine ausgezeichnete Struktur für Patentförderung und Verwertung unterstützt und können daher eine bundesweite herausragende Position besetzen.

... mehr zu:
»GINo »Patentförderung »Verwertung

Zu diesem Erfolg hat nicht nur das Patentinformationszentrum (PIZ) der Universität Kassel beigetragen, das seit 1989 in der Schulung, Beratung und Betreuung von Erfindern tätig ist. Die Universität hat zusammen mit B. Braun in 2001 die privatrechtliche Verwertungsgesellschaft GINo mbH gegründet und damit eine professionelle Struktur für die Sicherung und Verwertung von Schutzrechten der UNIK geschaffen. GINo ist zugleich eine der drei hessischen Verwertungsagenturen des Verbundprojekts "HIP-O" (Hessische Intellectual Property Offensive). Dieses Projekt setzt hessenweit die "Verwertungsoffensive" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) um, die mit dem Wegfall des Hochschullehrerprivilegs durch die Novellierung des Arbeitnehmererfindungsgesetz gestartet wurde. Danach können die Hochschulen auch die Erfindungen ihrer Wissenschaftler in Anspruch nehmen und selbst vermarkten. In diesem Rahmen ist GINo nicht nur für die Universität Kassel, sondern auch für die FH Fulda tätig und arbeitet mit den Verwertungsagenturen in Mittel- und Südhessen zusammen.

Verwertungserfolg in Kassel weit über dem Bundesdurchschnitt


Bezogen auf die Erfindungsmeldungen pro 1000 patentrelevanten Mitarbeitern liegt die Zahl der von GINo betreuten Meldungen mit 53,5 weit über dem Bundesdurchschnitt von 16,7. Als patentrelevante Mitarbeiter gelten an der Uni Kassel 567 Mitarbeiter/innen, an der FH Fulda rund 70 (Zeitraum: 2002/2003).

Von 2002 bis heute wurden 52 Erfindungsanmeldungen und 29 Patentanmeldungen aus der Universität Kassel durch GINo an- bzw. vorgenommen und insgesamt vier Lizenzverträge geschlossen. Wie unterschiedlich dies verlaufen kann zeigen folgende Beispiele:

  • Ein Schweißerschutzanzug, den Dorothee Ohrwein als Studentin des Produkt-Design entwickelte, wurde als Gebrauchsmuster vermarktet und wird mittlerweile per Lizenzvertrag von einem Hannoveranischen Großunternehmen verwertet.
  • Ein Proteinmarker, der von einer fünfköpfigen Erfindergruppe in der Arbeitsgruppe Genetik unter Leitung von Prof. Nellen, von Anja Stockmann und anderen entwickelt wurde, wird als Patent von einem Unternehmen in Göttingen vermarktet
  • Ein Nano-Sensor, entwickelt von Physikern des Instituts für Mikrostrukturtechnologie und Analytik (IMA) an der Universität Kassel unter Leitung von Prof. Dr. Rainer Kassing, war für zwei beteiligte Doktoranden Anlass für die Gründung der Firma Nascatec GmbH in Kassel. Die für die Weltraumanwendung weiterentwickelte Sonde befindet sich nun in der Ariane-5-Rakete der European Space Agency (ESA).
  • Für eine Mikroprobesonde wird voraussichtlich ein Optionsvertrag mit einem sächsischen Unternehmen abgeschlossen; die Verhandlungen laufen noch.

Nanostrukturwissenschaften besonders erfolgreich

Etwa die Hälfte der Erfindungs- und Patentanmeldungen seit 2002 stammen aus der Kasseler Nanotechnologie. Sie hat sich damit zum Zugpferd entwickelt. Damit geht die Strategie der Universität Kassel auf, ihren Nano-Schwerpunkt auch zum Ausgangspunkt für einen wirtschaftlichen Impuls in der Region und darüber hinaus werden zu lassen.

Das 2002 gegründete Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CIN-SaT) als einer der zukunftsweisenden Schwerpunkte der Universität wurde durch die Bündelung von Ressourcen im CINSaT massiv gefördert. Mittlerweile arbeiten elf Professoren aus der Physik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik/Informatik am CINSaT. Sie bearbeiten gegenwärtig Forschungsprojekte, für die sie mehr als 6,6 Millionen Euro eingeworben haben. Für den bundesweit einzigartigen Studiengang Nanostrukturwissenschaften, der zum Wintersemester 2003/2004 gestartet ist, haben sich 70 Studienanfänger eingeschrieben.

Im Rahmen der gemeinsamen Entwicklungsplanung der hessischen Hochschulen wurde das NanoNetzwerk Hessen aufgebaut, das von Kassel aus die nanowissenschaftlichen Aktivitäten in Forschung, Lehre und Entwicklung an allen hessischen Hochschulen koordiniert. Zudem soll im Verbund auch mit Einrichtungen der Wirtschaft die nanowissenschaftliche und –technologische Zukunftsperspektive weiterentwickelt werden. Dazu sei eine Netzwerkstruktur mit den hessi-schen Verwertungseinrichtungen die bessere Lösung gegenüber einem zentralen Innovations-zentrum in Hessen, wie UNIK-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, der zugleich der Konferenz Hessischer Universitäten vorsitzt, betont.

Etliche aktuelle Patente werden auf der Hannover Messe ausgestellt

Während der vom 19. bis 24. April stattfindenden Hannover Messe wird unter anderem der so-genannte Haldenigel aus der Uni Kassel zu sehen sein. Prof. Dr. Helge Schmeisky, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, entwickelte den Haldenigel, ein Gerät, das bei der oft sehr schwierigen Rekultivierung von Abraumhalden hilft. Etwa bei Kali- oder anderen Bergbau-Halden mit ihren auskristallisierten Oberflächen und schwierigsten Begrünungsvoraussetzungen kann der Haldenigel die Oberfläche auflockern und dabei eine Saatgut/Dünger-Kombination einbringen. Zudem lässt sich ein Pilz aufbringen, der zur Ansiedlung von Begrünung hilfreich ist. Der Haldenigel kann auch an Böschungen, im Autobahnbau und bei Skipisten eingesetzt werden.

In Hannover werden auch vier Nanowerkzeuge vorgestellt, die im Kasseler Institut für Mikro- und Nanosystemtechnik entwickelt wurden, darunter eine Nano-Nase, ein Kaloriemeter u.a. Dies sind aus Mikro- und / oder Nanostrukturen zusammengesetzte neuartige Sensoren, die Messungen physikalischer und chemischer Größen in Mikro- und Nanosystemen ermöglichen.

Infos: Gesellschaft für Innovation Nordhessen mbH Dr. Heike Krömker Tel. (0561) 804-1984, Fax -1986 E-mail kroemker@gino-innovativ.dekroemker@gino-innovativ.de

Annette Ulbricht | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.gino-innovativ.de
http://www.hipo-online.net

Weitere Berichte zu: GINo Patentförderung Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften