Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionen als bio-kulturelle Prozesse - Neue ZiF-Forschungsgruppe 2004/2005

23.03.2004


Die Debatten um Emotionen sind in den einzelnen Fachrichtungen bis in die Gegenwart hinein von der im abendländischen Denken tief verwurzelten Körper-Geist-Polarisierung geprägt worden.


Emotionen werden auf der einen Seite als biologische ’angeborene’ Phänomene gesehen, die durch soziale und kulturelle Faktoren lediglich oberflächlich variiert, nicht aber bedingt werden. Die diesem Ansatz entgegengesetzte Position besteht darin, Emotionen als in erster Linie sozial und kulturell geformt anzusehen und der Physiologie nur eine untergeordnete Bedeutung zuzusprechen. Die Vertreter dieser Position betrachten Emotionen in erster Linie als Einschätzungen und Bewertungen und somit als geistige, kognitive Phänomene: Was ein Mensch in einer bestimmten Situation fühlt, wird strukturiert durch sein Verständnis, seine Einschätzung der Situation und ist somit abhängig von erlernten, kulturspezifischen Kodizes und Denkmodellen.

Die neue Forschungsgruppe "Emotionen als bio-kulturelle Prozesse", die jetzt am 29. März im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld ihre Arbeit (bis zum 31. März 2005) aufnimmt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, derartig vereinfachende Auffassungen zu überwinden und Emotionen als Ergebnisse komplexer biologischer, sozialer und kultureller Interaktionen zu begreifen. Die von dem Hirnforscher Hans J. Markowitsch (Bielefeld) und der Ethnologin Birgitt Röttger-Rössler (Göttingen) geleitete Forschungsgruppe will einen Brückenschlag zwischen den an der Emotionsforschung beteiligten Natur- und Kulturwissenschaften leisten. Dazu werden im Laufe des kommenden Jahres verschiedene namhafte Wissenschaftlerinnen Wissenschaftler aus dem In- und Ausland nach Bielefeld kommen und als Fellows am ZiF wohnen und arbeiten.


Während der Eröffnungskonferenz werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterschiedliche innovative Ansätze vorgestellt, die Emotionen als komplexe bio-kulturelle Synergismen begreifen. Auf diese Weise soll die immer noch herrschende Spaltung zwischen Körper und Geist, zwischen Natur und Kultur bei der Erforschung der menschlichen Emotionalität überwunden werden. Die Spannbreite der bei der Tagung und in der Forschungsgruppe vertretenen Disziplinen reicht dabei von der Neurobiologie, physiologischen Psychologie, Psychiatrie und Sozialpsychologie über Philosophie, Geschichte und Musikwissenschaft bis hin zu Soziologie, Ethnologie und Anthropologie mit Beiträgen u. a. von Jack Barbalet (Leicester/GB), Irene Daum (Bochum), William Jankowiak (Las Vegas/USA), Alf Lüdtke (Erfurt), Margot Lyon (Canberra/AUS), Jaak Panksepp (Ohio/USA), Bradd Shore (Atlanta/USA).

Am 29. März wird Professor Udo Will, kognitiver Ethnomusikologe aus Columbus, Ohio, um 19.00 Uhr im ZiF-Plenarsaal in einem Vortrag zum Thema "Musik - Sprache der Gefühle?" eine mögliche Neuorientierung der musikalischen Emotionsforschung skizzieren.

Zuvor werden die Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Dr. Hans J. Markowitsch und Dr. Röttger-Rössler am Montag, den 29. März, um 13.00 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz im ZiF die Arbeit der Forschungsgruppe vorstellen.

Tagungsbüro des ZiF:
Telefon 0521/106-2769; Fax -6024

Inhaltliche Fragen beantwortet:
Henrik Bollermann, Telefon 0521/106-2777
E-Mail: zebadmin@uni-bielefeld.de.

Dr. Gerhard Trott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZIF/FG/2004Emotions/index.html
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Emotion Emotionsforschung Forschungsgruppe ZiF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie