Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU policy makers signal a reappraisal of European innovation

16.03.2004


A fundamental change in attitude is needed if Europe is to fulfil its competitive potential, the current head of the Competitiveness Council and Irish Minister for Enterprise, Mary Harney, told the European Business Summit on 12 March.



’Europe’s political and business leaders have to change their thinking fast - policies won’t work,’ said Ms Harney. Laws and regulations will not make Europe competitive, she added, warning that on the contrary, they could actually stifle innovation.

Referring to a recent report by UK think tank Demos, Ms Harney said that talent, technology and tolerance have replaced traditional elements such as the availability of natural resources as the core components of competitiveness. ’Are we genuinely tolerant of new thinking and ideas in Europe? I would suggest no, not always,’ she said.


Ms Harney outlined her thoughts on what organisational changes must take place to improve Europe’s position. First, an increased proportion of the EU budget should be spent on research and innovation, especially basic research. This should be accompanied by the creation of better links between universities and companies, and a simplification of the rules of participation in the EU research Framework Programmes.

Second, policy makers should adopt a new approach to legislation designed to stimulate competitiveness by asking themselves: ’do we need it, and is it competitive?’ Ms Harney also highlighted implementation of the services directive and the adoption of a communication on the mobility of researchers as key to boosting competitiveness.

’Lisbon is the only agenda, and we have slipped, but we can still achieve it with a sense of urgency. [...] The Irish Presidency will use the Spring Council to revitalise the Lisbon agenda,’ Ms Harney promised delegates.

Later, the Summit was given an overview of the Commission’s forthcoming Innovation Action Plan by David White, Director of Enterprise policy at the Commission’s Enterprise DG. He told delegates that the Action Plan was designed to release Europe’s potential for innovation, not just in high tech fields, but within all sectors and companies.

Mr White said that the Action Plan would focus on three main areas: regulation, knowledge and resources. ’Good regulation creates a climate of confidence within which innovation takes place, whereas bad regulation can slowly strangle it,’ Mr White began.

Regulation, he said, is essential in order to balance public concern against commercial opportunities, and pointed to the issue of genetically modified organisms (GMOs) as an example of how hard it is to get that balance right. ’We don’t need no regulation, we need good regulation,’ he reiterated.

Second, the Action Plan will focus on creating a ’marketplace in knowledge’, where intellectual property is protected and exploited, where technology transfer is encouraged, and where people and companies are networked in clusters that are open to cooperation and new ideas.

Finally, the Action Plan will seek to ensure that the right resources for innovation are in place. This involves filling the current gap in the venture capital market, overcoming regional disadvantages to innovation, providing clear and simple state assistance, and investing in people’s skills and offering lifelong learning.

In order to achieve the objectives of the Innovation Action Plan, Mr White said: ’Governments need to pull together. Most innovative activity takes place at a regional or national level, but although innovation is essentially a local phenomenon, the framework in which it takes place is a common one.’

Mr White revealed that a two month consultation process on the Action Plan was expected to be launched in the coming weeks, with a view to its adoption by the Commission in July. He concluded by inviting the contribution of the business sector in the consultation process.

Virginia Mercouri | cn
Weitere Informationen:
http://www.ebsummit.org/
http://www.cordis.lu/innovation-services/
http://cordis.lu/ireland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise