Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU policy makers signal a reappraisal of European innovation

16.03.2004


A fundamental change in attitude is needed if Europe is to fulfil its competitive potential, the current head of the Competitiveness Council and Irish Minister for Enterprise, Mary Harney, told the European Business Summit on 12 March.



’Europe’s political and business leaders have to change their thinking fast - policies won’t work,’ said Ms Harney. Laws and regulations will not make Europe competitive, she added, warning that on the contrary, they could actually stifle innovation.

Referring to a recent report by UK think tank Demos, Ms Harney said that talent, technology and tolerance have replaced traditional elements such as the availability of natural resources as the core components of competitiveness. ’Are we genuinely tolerant of new thinking and ideas in Europe? I would suggest no, not always,’ she said.


Ms Harney outlined her thoughts on what organisational changes must take place to improve Europe’s position. First, an increased proportion of the EU budget should be spent on research and innovation, especially basic research. This should be accompanied by the creation of better links between universities and companies, and a simplification of the rules of participation in the EU research Framework Programmes.

Second, policy makers should adopt a new approach to legislation designed to stimulate competitiveness by asking themselves: ’do we need it, and is it competitive?’ Ms Harney also highlighted implementation of the services directive and the adoption of a communication on the mobility of researchers as key to boosting competitiveness.

’Lisbon is the only agenda, and we have slipped, but we can still achieve it with a sense of urgency. [...] The Irish Presidency will use the Spring Council to revitalise the Lisbon agenda,’ Ms Harney promised delegates.

Later, the Summit was given an overview of the Commission’s forthcoming Innovation Action Plan by David White, Director of Enterprise policy at the Commission’s Enterprise DG. He told delegates that the Action Plan was designed to release Europe’s potential for innovation, not just in high tech fields, but within all sectors and companies.

Mr White said that the Action Plan would focus on three main areas: regulation, knowledge and resources. ’Good regulation creates a climate of confidence within which innovation takes place, whereas bad regulation can slowly strangle it,’ Mr White began.

Regulation, he said, is essential in order to balance public concern against commercial opportunities, and pointed to the issue of genetically modified organisms (GMOs) as an example of how hard it is to get that balance right. ’We don’t need no regulation, we need good regulation,’ he reiterated.

Second, the Action Plan will focus on creating a ’marketplace in knowledge’, where intellectual property is protected and exploited, where technology transfer is encouraged, and where people and companies are networked in clusters that are open to cooperation and new ideas.

Finally, the Action Plan will seek to ensure that the right resources for innovation are in place. This involves filling the current gap in the venture capital market, overcoming regional disadvantages to innovation, providing clear and simple state assistance, and investing in people’s skills and offering lifelong learning.

In order to achieve the objectives of the Innovation Action Plan, Mr White said: ’Governments need to pull together. Most innovative activity takes place at a regional or national level, but although innovation is essentially a local phenomenon, the framework in which it takes place is a common one.’

Mr White revealed that a two month consultation process on the Action Plan was expected to be launched in the coming weeks, with a view to its adoption by the Commission in July. He concluded by inviting the contribution of the business sector in the consultation process.

Virginia Mercouri | cn
Weitere Informationen:
http://www.ebsummit.org/
http://www.cordis.lu/innovation-services/
http://cordis.lu/ireland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie