Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Rekruten, aber nur wenige Talente

15.03.2004


Nachwuchs in den Bereichen Elektro- und Informationstechnik



Bringt die Schaffung so genannter Elite-Universitäten Deutschland an die Weltspitze? Welchen Beitrag können Unternehmen und Hochschulen zur gezielten Eliteförderung leisten? Der VDE – Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. ist brennenden Fragen wie diesen in eigenen Untersuchungen und Expertenmeetings auf den Grund gegangen.

... mehr zu:
»Rekrut »Talent


Nach den Plänen der Bundesregierung soll die Struktur der Hochschullandschaft so verändert werden, dass sich Spitzenhochschulen und Forschungszentren etablieren, die auch weltweit in der ersten Liga mitspielen und mit internationalen Spitzenhochschulen wie Harvard und Stanford konkurrieren können. Experten wie der VDE-Präsident Dr. Klaus Wucherer oder Prof. Dr. Josef A. Nossek von der TU München begrüßen die Initiative grundsätzlich positiv, warnen aber zugleich davor, Spitzenuniversitäten per Dekret bestimmen zu wollen. “Elite-Einrichtungen können sich nur im Wettbewerb der existierenden Universitäten herausbilden, und der Staat muß hierfür die nötigen Rahmenbedingungen schaffen”, argumentierte der VDE-Präsident und verwies zugleich auf den immer härteren globalen Wettbewerb um die besten Studenten und Wissenschaftler.

Nicht selten werden Bachelor- und Masterstudiengänge nach amerikanischen Vorbild, bei dem Studenten schneller einen Abschluss erreichen, als “Königsweg” gehandelt. Zugleich verspricht man sich einen wesentlichen Schritt auf dem Weg zu einer Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen – dies insbesondere auch vor den Hintergrund des Bologna-Prozesses, in dem bis 2010 ein einheitlicher europäischer Hochschulraum verwirklicht werden soll. Zur Zeit machen die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge 15 Prozent des Studienangebots in Deutschland aus.

Experten wie Prof. Nossek haben indessen das gestufte Bildungssystem längst als Mythos entlarvt. “Tatsache ist, dass die Studienangebote amerikanischer Universitäten keine klare zweistufige Struktur aufweisen”, versichert er. Es sei auch zu beobachten, dass das einstufige deutsche Modell in den USA Nachahmer finde. Ein Beispiel für diesen Trend liefert Prof. Dr. James M. Tien, Vizepräsident des “Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc.”, gemeinhin unter dem Kürzel IEEE bekannt. Erst im Juni vergangen Jahres schlug Tien eine Restrukturierung des amerikanischen Studiensystems nach dem Modell des deutschen Diplomingenieurstudiums vor.

Vor diesem Hintergrund plädiert Nossek mit Nachdruck für das parallele Angebot beider Strukturen, wie es als so genanntes Münchener Modell seit 1999 praktiziert werde. “Dieses Modell der TU München könnte das Referenzmodell für “Bologna-Europa” sein”, blickt der Experte in die Zukunft. Eine einseitige Festlegung die Zweistufigkeit sei dagegen nicht mehr zeitgemäss.

Unternehmen wie Infineon haben indessen bereits eigene Strategien entwickelt, um geeignete Talente innerhalb eines “Long Term Talent Pool” zu erkennen und in Abhängigkeit von ihrer Eignung optimal einzusetzen. So etabliert der Halbleiterhersteller innerhalb des Corporate Centers zur Zeit unter der Leitung von Annika Farin, die zuvor als Unternehmensberaterin bei McKinsey tätig war, den neuen Geschäftsbereich People & Organization. Frau Farins Aufgabe liegt insbesondere in der Umsetzung der strategischen Personal- und Organisationsentwicklung, einschließlich der Förderung, Entwicklung und Begleitung von Führungskräften sowie dem Aufbau einer gemeinsamen Führungskultur. “Es gibt sehr viele Rekruten auf dem Markt, aber zuwenig Talente”, lautet ihr Credo.

Indessen sieht der VDE Wachstum und Innovation in der Elektro- und IT-Branche durch den anhaltenden Expertenmangel weiterhin gefährdet. Einer Analyse des Verbandes zufolge stagnieren die Erstsemester 2003/2004 in der Elektro- und Informationstechnik bei 17.800 Studierenden. Die rund 6.400 Absolventen des Jahres 2004 sollen nicht in der Lage sein, den Bedarf in Wirtschaft und Forschung zu decken. Ziehe die Konjunktur an, werde sich der Expertenmangel weiter verschärfen, heißt es in der Analyse.

Nach der Einschätzung des Verbandes werde die Attraktivität des Ingenieurberufs weiter steigen. Zum einen sei mit einer anhaltenden hohen Nachfrage der Industrie zu rechnen, zum anderen eröffneten sich neue Einsatzgebiete. Dies beziehe sich beispielsweise auf die Bio- und Nanotechnologie sowie das Ubiquitäre Computing.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Rekrut Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten