Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Rekruten, aber nur wenige Talente

15.03.2004


Nachwuchs in den Bereichen Elektro- und Informationstechnik



Bringt die Schaffung so genannter Elite-Universitäten Deutschland an die Weltspitze? Welchen Beitrag können Unternehmen und Hochschulen zur gezielten Eliteförderung leisten? Der VDE – Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. ist brennenden Fragen wie diesen in eigenen Untersuchungen und Expertenmeetings auf den Grund gegangen.

... mehr zu:
»Rekrut »Talent


Nach den Plänen der Bundesregierung soll die Struktur der Hochschullandschaft so verändert werden, dass sich Spitzenhochschulen und Forschungszentren etablieren, die auch weltweit in der ersten Liga mitspielen und mit internationalen Spitzenhochschulen wie Harvard und Stanford konkurrieren können. Experten wie der VDE-Präsident Dr. Klaus Wucherer oder Prof. Dr. Josef A. Nossek von der TU München begrüßen die Initiative grundsätzlich positiv, warnen aber zugleich davor, Spitzenuniversitäten per Dekret bestimmen zu wollen. “Elite-Einrichtungen können sich nur im Wettbewerb der existierenden Universitäten herausbilden, und der Staat muß hierfür die nötigen Rahmenbedingungen schaffen”, argumentierte der VDE-Präsident und verwies zugleich auf den immer härteren globalen Wettbewerb um die besten Studenten und Wissenschaftler.

Nicht selten werden Bachelor- und Masterstudiengänge nach amerikanischen Vorbild, bei dem Studenten schneller einen Abschluss erreichen, als “Königsweg” gehandelt. Zugleich verspricht man sich einen wesentlichen Schritt auf dem Weg zu einer Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen – dies insbesondere auch vor den Hintergrund des Bologna-Prozesses, in dem bis 2010 ein einheitlicher europäischer Hochschulraum verwirklicht werden soll. Zur Zeit machen die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge 15 Prozent des Studienangebots in Deutschland aus.

Experten wie Prof. Nossek haben indessen das gestufte Bildungssystem längst als Mythos entlarvt. “Tatsache ist, dass die Studienangebote amerikanischer Universitäten keine klare zweistufige Struktur aufweisen”, versichert er. Es sei auch zu beobachten, dass das einstufige deutsche Modell in den USA Nachahmer finde. Ein Beispiel für diesen Trend liefert Prof. Dr. James M. Tien, Vizepräsident des “Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc.”, gemeinhin unter dem Kürzel IEEE bekannt. Erst im Juni vergangen Jahres schlug Tien eine Restrukturierung des amerikanischen Studiensystems nach dem Modell des deutschen Diplomingenieurstudiums vor.

Vor diesem Hintergrund plädiert Nossek mit Nachdruck für das parallele Angebot beider Strukturen, wie es als so genanntes Münchener Modell seit 1999 praktiziert werde. “Dieses Modell der TU München könnte das Referenzmodell für “Bologna-Europa” sein”, blickt der Experte in die Zukunft. Eine einseitige Festlegung die Zweistufigkeit sei dagegen nicht mehr zeitgemäss.

Unternehmen wie Infineon haben indessen bereits eigene Strategien entwickelt, um geeignete Talente innerhalb eines “Long Term Talent Pool” zu erkennen und in Abhängigkeit von ihrer Eignung optimal einzusetzen. So etabliert der Halbleiterhersteller innerhalb des Corporate Centers zur Zeit unter der Leitung von Annika Farin, die zuvor als Unternehmensberaterin bei McKinsey tätig war, den neuen Geschäftsbereich People & Organization. Frau Farins Aufgabe liegt insbesondere in der Umsetzung der strategischen Personal- und Organisationsentwicklung, einschließlich der Förderung, Entwicklung und Begleitung von Führungskräften sowie dem Aufbau einer gemeinsamen Führungskultur. “Es gibt sehr viele Rekruten auf dem Markt, aber zuwenig Talente”, lautet ihr Credo.

Indessen sieht der VDE Wachstum und Innovation in der Elektro- und IT-Branche durch den anhaltenden Expertenmangel weiterhin gefährdet. Einer Analyse des Verbandes zufolge stagnieren die Erstsemester 2003/2004 in der Elektro- und Informationstechnik bei 17.800 Studierenden. Die rund 6.400 Absolventen des Jahres 2004 sollen nicht in der Lage sein, den Bedarf in Wirtschaft und Forschung zu decken. Ziehe die Konjunktur an, werde sich der Expertenmangel weiter verschärfen, heißt es in der Analyse.

Nach der Einschätzung des Verbandes werde die Attraktivität des Ingenieurberufs weiter steigen. Zum einen sei mit einer anhaltenden hohen Nachfrage der Industrie zu rechnen, zum anderen eröffneten sich neue Einsatzgebiete. Dies beziehe sich beispielsweise auf die Bio- und Nanotechnologie sowie das Ubiquitäre Computing.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Rekrut Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics