Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik gegründet

10.03.2004


Am 20. Februar 2004 trat in Stuttgart die Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL) zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen.




Technische Logistik umfasst die ingenieurwissenschaftlichen Aufgaben der Planung, Steuerung und Kontrolle des Material-, Personen-, Energie- und Informationsflusses in Systemen. Sie umschließt vor allem die Aufgabenebenen der Planung und Simulation, der Konstruktion und Produktentwicklung, der Automatisierung sowie des Betriebs und des Managements.

... mehr zu:
»Fördertechnik »WGTL


Der Zweck der Gesellschaft ist es, die Wissenschaft auf dem Gebiet der technischen Logistik national und international zu fördern. Diese Aufgabe erfüllt die Gesellschaft, indem sie

- nationale und internationale Tagungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Technischen Logistik im Namen der Gesellschaft durchführt,
- die institutsübergreifende wissenschaftliche Zusammenarbeit der Mitglieder fördert, u.a. durch die von der Gesellschaft veranstalteten Fachkolloquien,
- die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Technischen Logistik durch Vergabe von Preisen für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten wie z.B. Dissertationen fördert,
- durch den Betrieb einer internetgestützten Veröffentlichungsplattform für die zeitnahe Verbreitung von Forschungsergebnissen im nationalen und internationalen Bereich der Technischen Logistik sorgt.

Die hier vorgenommenen Veröffentlichungen erfolgen in deutscher oder in englischer Sprache. Alle hier internetmäßig erfassten und zugelassenen Veröffentlichungen sind begutachtete Artikel, d.h. sie werden von zwei unabhängigen Gutachtern auf Veranlassung des Vorstandes der WGTL vorgenommen. Diese Plattform wird in Kürze freigeschaltet werden.

Damit hat die außerordentlich dynamische Logistikbranche, die einem sehr hohen internationalen Wettbewerbsdruck ausgesetzt und damit auf die anwendungsnahe Forschung besonders angewiesen ist, nun endlich auch im technologischen Bereich einen Ansprechpartner auf wissenschaftlicher Seite.

Logistik beschränkt sich schon lange nicht mehr auf die Themenfelder "Transportieren und Lagern", sondern begleitet heute die Entstehung eines Produkts von den Rohstoffen bis hin zum Konsumenten. Die deutsche Logistikwirtschaft hat mittlerweile einen Jahresumsatz von 150 Milliarden Euro und damit einen Anteil von über sieben Prozent des Bruttosozialprodukts.

Die Strategien der "Just-in-Time-Belieferung" oder des "Supply-Chain-Managements" weisen auf den prozesshaften Charakter der Logistik hin, berücksichtigen aber nach Ansicht der WGTL zu wenig die technische Umsetzung.

Professor Karl-Heinz Wehking, Präsident der WGTL: "Die brachliegenden Rationalisierungsfelder auf dem Gebiet der eingesetzten Logistik-Technik sind erheblich. Unsere Gesellschaft repräsentiert den aktuellen Stand der internationalen Wissenschaft sowohl auf dem Gebiet der traditionellen Fördertechnik - mit Entwicklung, Betrieb und Optimierung - als auch auf den neu hinzu gekommenen Forschungsgebieten wie Systemtechnik, Automatisierung und Planung logistischer Systeme."

Neben Professor Wehking (Stuttgart) wurden in den Vorstand gewählt: Professor Michael ten Hompel (Dortmund) als Vize-Präsident und Professor Willibald A. Günthner (München) als Schatzmeister.

Die zehn Gründungsmitglieder haben ihren Willen bekundet, auch aktiv an der Außendarstellung der Branche mitzuwirken.

In der WGTL vertreten sind bislang Institute der Universitäten Stuttgart, Bochum, Chemnitz, Dresden, Dortmund, Karlsruhe, Hamburg, Hannover, Magdeburg und München. Die WGTL steht sowohl weiteren wissenschaftlichen als auch industriellen Partnern (als Fördermitgliedern) offen.

Ihr Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking
Leiter des Instituts für Fördertechnik und Logistik
Universität Stuttgart
Telefon: 0711/121-3770 (Institut)
E-Mail: wehking@ift.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgtl.de
http://www.uni-stuttgart.de/ift

Weitere Berichte zu: Fördertechnik WGTL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie