Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsorganisationen wollen Exzellenzzentren bilden

18.02.2004


Gemeinsame Presse-Erklärung der in der "Allianz" vertretenen Wissenschaftsorganisationen



In einer Stellungnahme an die Regierungen von Bund und Ländern unterbreiten die in der "Allianz" vertretenen Forschungsorganisationen eine Reihe von Vorschlägen zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems. Leitvision ist der Aufbau von "Wissenschafts- und Innovationsclustern als Exzellenzzentren mit internationaler Ausstrahlung".



Unter dem Titel: "Wachstum braucht Wissenschaft: Bildung und Forschung bilden Basis und Motor wirtschaftlicher und sozialer Innovation" haben die deutschen Wissenschaftsorganisationen für Bund und Länder weitreichende Vorschläge zur Reform des Wissenschaftssystems formuliert. Darin bekennen sich die in der Allianz vertretenen Organisationen zum Wettbewerb von Exzellenzzentren, in denen Hochschulen auf bestimmten Fachgebieten eng mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen zusammenarbeiten. Wettbewerbsfähige Spitzenleistungen in der Forschung könnten nur erzielt werden, wenn klare thematische und regionale Schwerpunkte gebildet würden. "Deutschland wird nicht umhin kommen, insbesondere seine Hochschullandschaft breit zu fördern und seine Leistungsspitzen zu erhöhen", heißt es. Dazu sollen Bund und Länder zusätzliche Forschungsmittel bereit stellen, die nur nach strenger wissenschaftlicher Begutachtung vergeben werden dürfen. Weiterhin wird gefordert, die Entscheidungs- und Handlungsspielräume der Forschungseinrichtungen deutlich zu vergrößern.

In solchen Exzellenzzentren kooperieren Universitäten eng mit außeruniversitären und gewerblichen Forschungseinrichtungen auf der Grundlage einer klaren wissenschaftlichen Schwerpunktsetzung. Um für ihre Region und ihren Forschungsschwerpunkt die besten Forscher zu gewinnen, bewerben sich die in den Zentren verbundenen Einrichtungen um zusätzliche Finanzierungsquellen im Rahmen eines neuen Förderprogramms. Dadurch sollen die Hochschulen stärker vernetzt und somit insgesamt leistungsfähiger werden. Ziel ist es auch, die Zusammenarbeit zwischen der öffentlich geförderten Forschung und der Wirtschaft zu vertiefen.

Bei der geforderten stärkeren Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft kommt dem Staat die Rolle eines "fördernden Moderators" zu, der über Anreizsysteme die Bildung von "Innovationspartnerschaften" in die Wege leitet. Politisches Handeln sollte nach Auffassung der Wissenschaftsorganisationen aber grundsätzlich von dem Bewusstsein getragen werden, dass der Staat "weder die Marktkompetenz der Wirtschaft noch die Forschungskompetenz der Wissenschaft sinnvoll ersetzen kann".

Erheblichen Handlungsbedarf sehen die Forschungseinrichtungen auch in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, insbesondere in Form einer strukturierten Doktorandenausbildung bzw. von Graduiertenschulen. In der Stellungnahme verpflichten sie sich, "eine frühere wissenschaftliche Selbständigkeit, hierarchiefreie Arbeitsatmosphären und Perspektiven einer langfristigen Beschäftigung für exzellente junge Wissenschaftler/innen anzubieten". Dies erfordere jedoch weitere Verbesserungen im Dienst- und Tarifrecht, insbesondere Flexibilisierungen bei der Bezahlung und vertraglichen Ausgestaltung von wissenschaftlicher Tätigkeit. Als dringend notwendig wird auch ein "forschungsfreundliches Zuwanderungsgesetz" erachtet.

Die Wissenschaftsorganisationen unterstreichen mit der Stellungnahme ihren "Mut zum Handeln" und die Bereitschaft, ihren Beitrag zum Innovationsprozess zu leisten. Schlüssel zum Erfolg sei jedoch letztlich eine klare Prioritätensetzung der Politik zugunsten von Forschung und Bildung: "Nur mit einer finanziellen Priorisierung von Bildung und Forschung in den Staatsausgaben werden letztlich die Herausforderungen gemeistert und die Innovationsoffensive zum Erfolg geführt werden können".

In der "Allianz" sind folgende Wissenschaftsorganisationen vertreten: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Fraunhofer Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Hochschulrektorenkonferenz, Max-Planck-Gesellschaft, Wissenschaftsrat

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pdf/misc/innovationAllianz.pdf
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten