Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiepartnerschaft Technikum Wiener Neustadt und HTP High Tech Plastics AG

13.02.2004


Am 13. Februar wird im Technikum Wiener Neustadt eine High-Tech-Kooperation besiegelt, die als Musterbeispiel innerösterreichischen Technologietransfers gelten darf.


„Lab on the chip“ ist ein Schlagwort, das im Bereich der Mikrosystemtechnik immer mehr an Bedeutung gewinnt. Diese, auf elektronischen Chips aufgebrachten Miniaturlaboratorien, analysieren mechanische, physikalische oder chemische Prozesse und finden ihre künftigen Einsatzmöglichkeiten vor allem im Bereich der Umwelt- (z.B.: Schadstoffanalyse) und Medizintechnik (Diabeteskontrolle, etc.)

Das Technikum Wiener Neustadt, eine Initiative der Fotec GmbH (Forschungstochtergesellschaft der FH Wiener Neustadt), wird, gemeinsam mit der Fa. HTP High Tech Plastics AG, eine mehrjährige Technologiepartnerschaft auf diesem Forschungssektor eingehen. Dies ist bereits die zweite hochwertige Kooperation des Technikums, besteht doch schon seit 2002 eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit der Fa. Battenfeld Kunststoffmaschinen Ges.m.b.H. aus Kottingbrunn. In deren Rahmen wurden bereits konkrete Produkte auf dem Gebiet der Mikrospritzgusstechnik entwickelt, die weltweit abgesetzt werden.


„Unsere Intention hinter diesen Partnerschaften ist es, österreichischen Unternehmen einen optimalen Zugang zu Forschung und Entwicklung zu bieten. Mit dem Background der Fachhochschule Wiener Neustadt und durch unsere Einbindung in internationale Top-Technologienetzwerke können wir High-Tech-Betrieben optimale Lösungen bieten und regelrecht Türen auf diesem Sektor öffnen“, so Fotec-Geschäftsführer Univ.Doz. Dr. Erich Griesmayer. Neben dem Netzwerkgedanken kann das Technikum vor allem auch auf perfekte Infrastruktur, sowohl im personellen als auch im technischen Bereich – mit fachspezifischen Maschinenpark und Reinraum - zurückgreifen.

In ähnliche Kerben schlägt auch DI Christian Schumi, Executive Vice President der HTP AG, dem österreichischen Spezialisten für Präzisionsspritzguss und Formenbau mit Hauptsitz in Neudörfl. Erstmalig geht HTP mit diesem Projekt eine Partnerschaft mit einer ausgewiesenen Entwicklungsgesellschaft ein, um neue Technologien rascher in neue Produkte umsetzen zu können. Das Unternehmen intensiviert damit auch deutlich seine Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. „Die Forschungsarbeiten der Fotec in Bezug auf innovative Spritzgiessverfahren und Mikrowerkzeuge ergänzen sich ausgezeichnet mit dem Fertigungs-Know- how von HTP. Hier werden wir von der Entwicklungstätigkeit unseres neuen Partners profitieren“, so Schumi.

Von der Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen erwartet HTP einen rascheren Zugang in zwei ausgewiesene Zukunftsmärkte: die Medizintechnik und die Brennstoffzelle. In beiden Bereichen kommt HTP die langjährige Erfahrung im Hochpräzisions- und Mehrkomponentenspritzguss zugute. Die Technologiepartnerschaft wird vorläufig auf drei Jahre abgeschlossen. Univ.Doz. Dr. Erich Griesmayer: „Erfreulich ist natürlich der Umstand, dass durch die Kooperation auch hochwertige Arbeitsplätze in Wiener Neustadt geschaffen werden. Unser Ziel für die weitere Entwicklung des Technikums ist es, noch einen dritten Partner in diesem Bereich zu finden. Erste Gespräche werden bereits geführt.“

Fotec GmbH. und Technikum

FOTEC

Die FOTEC ist das Tochterunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik. Zahlreiche weltweite Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen machen sie zur Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie.

Die FOTEC führt Forschungs- und Entwicklungsaufträge in den Kernbereichen Engineering, Kunststofftechnik-Abformtechnik und Mikrotechnik-Reinraumtechnik durch. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung im Management von interdisziplinären Forschungsprojekten.

TECHNIKUM

Das Technikum Wiener Neustadt ist ein hochwertiges Industrieforschungslabor, das Unternehmen einen unkomplizierten und effizienten Zugang zu Forschung und Wissenschaft ermöglicht.

Die thematischen Schwerpunkte des Technikums liegen im Themenbereich Abformtechnik und den Engineeringbereichen Konstruktion und Elektronik. Die Stärke des Teams wird durch ein Netzwerk international tätiger Konsulenten ergänzt.

REINRAUM

Die Grundausstattung des FOTEC Reinraumes bietet optimale Voraussetzungen für nasschemische Prozesse, Beschichtungstechniken, Galvanenformung, Photomaskenherstellung und Photolithographie. Der Reinraum Wiener Neustadt erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 62m² der Güteklasse 100 bzw. 10.000.

Mit dem Reinraum bietet das Technikum die Abwicklung von F&E-Aufträgen insbesondere zur Herstellung von Prototypen und Kleinserien, die Vermietung des Reinraumes für diverse Projekte, sowie langfristige Partnerschaften im Rahmen von Forschungskooperationen.

MEDAUSTRON

Die FOTEC übernimmt auch das Projektmanagement wissenschaftlich orientierter Großforschungsprojekte. Derzeit wickelt die FOTEC das Projekt MedAustron zur Realisierung des österreichischen Krebsforschungszentrums für Ionentherapie in Kooperation mit den österreichischen Universitätskliniken und weiteren namhaften wissenschaftlichen Partnern ab.

Weitergehende Informationen:

Waltraud Wanzenböck - 02622/90333/10 - office@fotec.at

HTP High Tech Plastics AG

Die HTP High Tech Plastics AG entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Präzisionsspritzguss-Produkte aus Kunststoff. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen neben dem Präzisionsspritzguss die „Insert Technology“ (Verbindung von traditionellen Werkstoffen mit modernsten Hochleistungskunststoffen) sowie der Formenbau. HTP verfolgt konsequent eine One-Stop-Shop-Strategie, die dem Kunden von der Entwicklungsleistung über den spezifischen Formenbau bis zur Produktion, Oberflächenveredelung und Logistikleistungen Service aus einer Hand garantiert. Als Systemlieferant und Entwicklungspartner verfügt das Unternehmen über etablierte Geschäftsbeziehungen zu internationalen Konzernen aus der Luftfahrt- und Elektronikindustrie, sowie allen namhaften Automobilherstellern bzw. deren Hauptzulieferer.

Mit einem Umsatzanteil von etwa 80 Prozent zählt die Automobilindustrie zur wichtigsten Kundengruppe von HTP. Als herausragendstes Produkt fertigt das Unternehmen hochentwickelte Lautsprechergitter, die in den hochpreisigen Modellen von Audi, BMW, DaimlerChrysler, Jaguar oder Porsche zu finden sind. Als weitere Kundengruppe bedient HTP Hersteller aus der Elektronikindustrie mit verschiedenen Komponenten - etwa Präzisionsteile für die Getriebemechanik in CD- und DVD-Laufwerken oder Kleinstteile für Mobiltelefone. Zu den bedeutendsten Kunden in diesem Bereich zählen Bosch, Epcos und Philips. Nicht zuletzt durch die Kompetenz in der Verarbeitung von Hochleistungsthermoplasten erschloss sich HTP mit der Luftfahrtindustrie eine weitere Kundengruppe. Für sie fertigt HTP Flugzeuginnenfenster und Schließmechanismen für Gepäckanlagen.

HTP verdankt den konstanten Wachstumskurs in erster Linie einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Als technologiegetriebenes Unternehmen positioniert sich HTP als Entwicklungspartner und kooperiert mit Forschungsinstituten ebenso wie mit Unternehmen aus der Kunststoff- und Auto-zulieferindustrie sowie dem Engineering. Mehrjährige Forschungsarbeit in der Mehrkomponentenspritzguss-Technik sichert HTP eine ausgezeichnete Position in einem dynamisch wachsenden Markt.

Neben der Sicherung der Technologieführerschaft in den angestammten Geschäftsbereichen will HTP in Zukunft verstärkt neue Geschäftsfelder erschließen. Insbesondere in der Medizintechnik oder innerhalb der Automobil-Elektronik kommt HTP das Know-how in der Fertigung von Kleinstteilen und –werkzeugen zugute.

Seit 1999 notieren die Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse. Zunächst im SMAX gelistet, erfolgte 2003 die Aufnahme in den Prime Standard. Im Geschäftsjahr 2003 wird das Unternehmen einen Umsatz von voraussichtlich rund 80 Mio. Euro erzielen, bei einem durch Restrukturierungen belasteten negativen Ergebnis. Für das laufende Geschäftsjahr plant HTP neben einer erneuten Umsatzsteigerung wieder ein deutlich positives Ergebnis.

Hauptsitz der HTP High Tech Plastics AG: Neudörfl (Burgenland)
Weitere Standorte:
Fohnsdorf, München, Vráble (Slowakei), Detroit (USA), Birmingham (GB)
Beschäftigte zum 31.12.2003: 871

| Schumacher´s AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1189.html

Weitere Berichte zu: FOTEC Formenbau Medizintechnik Technikum Technologiepartnerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten