Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiepartnerschaft Technikum Wiener Neustadt und HTP High Tech Plastics AG

13.02.2004


Am 13. Februar wird im Technikum Wiener Neustadt eine High-Tech-Kooperation besiegelt, die als Musterbeispiel innerösterreichischen Technologietransfers gelten darf.


„Lab on the chip“ ist ein Schlagwort, das im Bereich der Mikrosystemtechnik immer mehr an Bedeutung gewinnt. Diese, auf elektronischen Chips aufgebrachten Miniaturlaboratorien, analysieren mechanische, physikalische oder chemische Prozesse und finden ihre künftigen Einsatzmöglichkeiten vor allem im Bereich der Umwelt- (z.B.: Schadstoffanalyse) und Medizintechnik (Diabeteskontrolle, etc.)

Das Technikum Wiener Neustadt, eine Initiative der Fotec GmbH (Forschungstochtergesellschaft der FH Wiener Neustadt), wird, gemeinsam mit der Fa. HTP High Tech Plastics AG, eine mehrjährige Technologiepartnerschaft auf diesem Forschungssektor eingehen. Dies ist bereits die zweite hochwertige Kooperation des Technikums, besteht doch schon seit 2002 eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit der Fa. Battenfeld Kunststoffmaschinen Ges.m.b.H. aus Kottingbrunn. In deren Rahmen wurden bereits konkrete Produkte auf dem Gebiet der Mikrospritzgusstechnik entwickelt, die weltweit abgesetzt werden.


„Unsere Intention hinter diesen Partnerschaften ist es, österreichischen Unternehmen einen optimalen Zugang zu Forschung und Entwicklung zu bieten. Mit dem Background der Fachhochschule Wiener Neustadt und durch unsere Einbindung in internationale Top-Technologienetzwerke können wir High-Tech-Betrieben optimale Lösungen bieten und regelrecht Türen auf diesem Sektor öffnen“, so Fotec-Geschäftsführer Univ.Doz. Dr. Erich Griesmayer. Neben dem Netzwerkgedanken kann das Technikum vor allem auch auf perfekte Infrastruktur, sowohl im personellen als auch im technischen Bereich – mit fachspezifischen Maschinenpark und Reinraum - zurückgreifen.

In ähnliche Kerben schlägt auch DI Christian Schumi, Executive Vice President der HTP AG, dem österreichischen Spezialisten für Präzisionsspritzguss und Formenbau mit Hauptsitz in Neudörfl. Erstmalig geht HTP mit diesem Projekt eine Partnerschaft mit einer ausgewiesenen Entwicklungsgesellschaft ein, um neue Technologien rascher in neue Produkte umsetzen zu können. Das Unternehmen intensiviert damit auch deutlich seine Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. „Die Forschungsarbeiten der Fotec in Bezug auf innovative Spritzgiessverfahren und Mikrowerkzeuge ergänzen sich ausgezeichnet mit dem Fertigungs-Know- how von HTP. Hier werden wir von der Entwicklungstätigkeit unseres neuen Partners profitieren“, so Schumi.

Von der Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen erwartet HTP einen rascheren Zugang in zwei ausgewiesene Zukunftsmärkte: die Medizintechnik und die Brennstoffzelle. In beiden Bereichen kommt HTP die langjährige Erfahrung im Hochpräzisions- und Mehrkomponentenspritzguss zugute. Die Technologiepartnerschaft wird vorläufig auf drei Jahre abgeschlossen. Univ.Doz. Dr. Erich Griesmayer: „Erfreulich ist natürlich der Umstand, dass durch die Kooperation auch hochwertige Arbeitsplätze in Wiener Neustadt geschaffen werden. Unser Ziel für die weitere Entwicklung des Technikums ist es, noch einen dritten Partner in diesem Bereich zu finden. Erste Gespräche werden bereits geführt.“

Fotec GmbH. und Technikum

FOTEC

Die FOTEC ist das Tochterunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik. Zahlreiche weltweite Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen machen sie zur Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie.

Die FOTEC führt Forschungs- und Entwicklungsaufträge in den Kernbereichen Engineering, Kunststofftechnik-Abformtechnik und Mikrotechnik-Reinraumtechnik durch. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung im Management von interdisziplinären Forschungsprojekten.

TECHNIKUM

Das Technikum Wiener Neustadt ist ein hochwertiges Industrieforschungslabor, das Unternehmen einen unkomplizierten und effizienten Zugang zu Forschung und Wissenschaft ermöglicht.

Die thematischen Schwerpunkte des Technikums liegen im Themenbereich Abformtechnik und den Engineeringbereichen Konstruktion und Elektronik. Die Stärke des Teams wird durch ein Netzwerk international tätiger Konsulenten ergänzt.

REINRAUM

Die Grundausstattung des FOTEC Reinraumes bietet optimale Voraussetzungen für nasschemische Prozesse, Beschichtungstechniken, Galvanenformung, Photomaskenherstellung und Photolithographie. Der Reinraum Wiener Neustadt erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 62m² der Güteklasse 100 bzw. 10.000.

Mit dem Reinraum bietet das Technikum die Abwicklung von F&E-Aufträgen insbesondere zur Herstellung von Prototypen und Kleinserien, die Vermietung des Reinraumes für diverse Projekte, sowie langfristige Partnerschaften im Rahmen von Forschungskooperationen.

MEDAUSTRON

Die FOTEC übernimmt auch das Projektmanagement wissenschaftlich orientierter Großforschungsprojekte. Derzeit wickelt die FOTEC das Projekt MedAustron zur Realisierung des österreichischen Krebsforschungszentrums für Ionentherapie in Kooperation mit den österreichischen Universitätskliniken und weiteren namhaften wissenschaftlichen Partnern ab.

Weitergehende Informationen:

Waltraud Wanzenböck - 02622/90333/10 - office@fotec.at

HTP High Tech Plastics AG

Die HTP High Tech Plastics AG entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Präzisionsspritzguss-Produkte aus Kunststoff. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen neben dem Präzisionsspritzguss die „Insert Technology“ (Verbindung von traditionellen Werkstoffen mit modernsten Hochleistungskunststoffen) sowie der Formenbau. HTP verfolgt konsequent eine One-Stop-Shop-Strategie, die dem Kunden von der Entwicklungsleistung über den spezifischen Formenbau bis zur Produktion, Oberflächenveredelung und Logistikleistungen Service aus einer Hand garantiert. Als Systemlieferant und Entwicklungspartner verfügt das Unternehmen über etablierte Geschäftsbeziehungen zu internationalen Konzernen aus der Luftfahrt- und Elektronikindustrie, sowie allen namhaften Automobilherstellern bzw. deren Hauptzulieferer.

Mit einem Umsatzanteil von etwa 80 Prozent zählt die Automobilindustrie zur wichtigsten Kundengruppe von HTP. Als herausragendstes Produkt fertigt das Unternehmen hochentwickelte Lautsprechergitter, die in den hochpreisigen Modellen von Audi, BMW, DaimlerChrysler, Jaguar oder Porsche zu finden sind. Als weitere Kundengruppe bedient HTP Hersteller aus der Elektronikindustrie mit verschiedenen Komponenten - etwa Präzisionsteile für die Getriebemechanik in CD- und DVD-Laufwerken oder Kleinstteile für Mobiltelefone. Zu den bedeutendsten Kunden in diesem Bereich zählen Bosch, Epcos und Philips. Nicht zuletzt durch die Kompetenz in der Verarbeitung von Hochleistungsthermoplasten erschloss sich HTP mit der Luftfahrtindustrie eine weitere Kundengruppe. Für sie fertigt HTP Flugzeuginnenfenster und Schließmechanismen für Gepäckanlagen.

HTP verdankt den konstanten Wachstumskurs in erster Linie einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Als technologiegetriebenes Unternehmen positioniert sich HTP als Entwicklungspartner und kooperiert mit Forschungsinstituten ebenso wie mit Unternehmen aus der Kunststoff- und Auto-zulieferindustrie sowie dem Engineering. Mehrjährige Forschungsarbeit in der Mehrkomponentenspritzguss-Technik sichert HTP eine ausgezeichnete Position in einem dynamisch wachsenden Markt.

Neben der Sicherung der Technologieführerschaft in den angestammten Geschäftsbereichen will HTP in Zukunft verstärkt neue Geschäftsfelder erschließen. Insbesondere in der Medizintechnik oder innerhalb der Automobil-Elektronik kommt HTP das Know-how in der Fertigung von Kleinstteilen und –werkzeugen zugute.

Seit 1999 notieren die Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse. Zunächst im SMAX gelistet, erfolgte 2003 die Aufnahme in den Prime Standard. Im Geschäftsjahr 2003 wird das Unternehmen einen Umsatz von voraussichtlich rund 80 Mio. Euro erzielen, bei einem durch Restrukturierungen belasteten negativen Ergebnis. Für das laufende Geschäftsjahr plant HTP neben einer erneuten Umsatzsteigerung wieder ein deutlich positives Ergebnis.

Hauptsitz der HTP High Tech Plastics AG: Neudörfl (Burgenland)
Weitere Standorte:
Fohnsdorf, München, Vráble (Slowakei), Detroit (USA), Birmingham (GB)
Beschäftigte zum 31.12.2003: 871

| Schumacher´s AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1189.html

Weitere Berichte zu: FOTEC Formenbau Medizintechnik Technikum Technologiepartnerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie