Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EP fordert Verbesserung der wissenschaftlichen Begutachtung im Fischereisektor

16.02.2004


In Antwort auf eine Mitteilung der Europäischen Kommission verabschiedete das EP am 10. Februar einen Bericht über die Verbesserung der wissenschaftlichen und technischen Gutachten für das Fischereimanagement der Gemeinschaft.


Der Bericht fordert qualitativ hochwertigere wissenschaftliche Gutachten, eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Fischern, eine verbesserte Berücksichtigung des Vorsorgeansatzes, die Bereitstellung hochwertigerer und zuverlässigerer Informationen für die Gemeinschaft, die Mitgliedstaaten und die Fischer, eine Erhöhung des Fischereibudgets und die Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für Forschungsaktivitäten im Bereich der Aquakultur.

Im Bericht ist angegeben, "dass die Gemeinsame Fischereipolitik zu den Gemeinschaftspolitikbereichen zählt, die am meisten auf wissenschaftliche Forschung angewiesen sind, und dass die Glaubwürdigkeit der Maßnahmen von wissenschaftlichen Gutachten mit hoher Qualität abhängt". Der Bedarf an wissenschaftlichen Gutachten im Fischereisektor der Europäischen Union werde gegenwärtig nicht gedeckt. Darüber hinaus sei ein erheblicher Mangel an verlässlichen Daten zu beklagen, der sich auf die Auswertung von Daten, Schätzungen, Bewertungen und Diagnosen auswirke.


In dem vom Portugiesen Carlos Lage, MdEP und Mitglied des Ausschusses für Fischerei, vorgestellten Bericht wird der Übergang zu integrierten Gutachten gefordert, die die Grundlage für einen ökosystemorientierten Ansatz bieten. Der Berichterstatter hält es für dringend notwendig, "die Beziehungen zwischen der Wissenschaft und dem Fischereisektor zu stärken und dabei die Konsultationen zwischen Wissenschaftlern und Fischerei auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene zu verbessern".

Lage empfiehlt, dass Wissenschaftler zu diesem Zweck Mitglied in regionalen Beratungsgremien werden sollen. Auch eine Durchführung von Forschungsaktivitäten auf im Einsatz befindlichen Fischkuttern sei denkbar. Auf diese Weise könnten die Meinungsverschiedenheiten zwischen Wissenschaftlern und Fischern aus dem Weg geräumt werden und letztere würden den auf der Grundlage wissenschaftlicher Gutachten eingeleiteten Maßnahmen positiver gegenüber stehen. Der Berichterstatter schlägt eine Stärkung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) und die Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für Wissenschaftler und Manager im Fischereisektor vor. Darüber hinaus wird die Einstellung zusätzlichen Personals und weiterer Sachverständiger durch die Kommission empfohlen.

Im Bericht wird die EU ferner aufgefordert, im Fischereimanagement einen Vorsorgeansatz zu verfolgen. Auf diese Weise würde nicht nur der Bedarf an wissenschaftlichen Gutachten gesenkt, sondern auch der Rückgang der Fischbestände verhindert, der schwerwiegende Umweltschäden und sozioökonomische Nachteile für die von der Fischerei abhängigen Gemeinden mit sich bringt.

Lage betont, dass für Forschungsaktivitäten im Bereich der Aquakultur mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden müssen. Er hält es für angebracht, dass die Kommission einen beratenden Ausschuss mit speziellen Zuständigkeiten für den Sektor Aquakultur einsetzt, der Forschungsaktivitäten in Bezug auf Aquakulturproduktion, Wirtschafts- und Umweltdaten durchführt.

Der Bericht schließt mit dem Hinweis an die Europäische Kommission, dass gegenwärtig die wichtigsten Probleme auf dem Gebiet des Fischereimanagements in dem biologischen Risiko, der Nachhaltigkeit, den sozioökonomischen Auswirkungen des Bestandsmanagements und den Maßnahmen zur Wiederauffüllung von Beständen liegen. EU-Maßnahmen, die auf wissenschaftlichen Gutachten beruhen, können erhebliche Auswirkungen auf die von der Fischerei abhängigen Gemeinden haben. Daher sei es unabdingbar, die Qualität der wissenschaftlichen Begutachtung und der Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen zu erhöhen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21584&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie