Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EP fordert Verbesserung der wissenschaftlichen Begutachtung im Fischereisektor

16.02.2004


In Antwort auf eine Mitteilung der Europäischen Kommission verabschiedete das EP am 10. Februar einen Bericht über die Verbesserung der wissenschaftlichen und technischen Gutachten für das Fischereimanagement der Gemeinschaft.


Der Bericht fordert qualitativ hochwertigere wissenschaftliche Gutachten, eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Fischern, eine verbesserte Berücksichtigung des Vorsorgeansatzes, die Bereitstellung hochwertigerer und zuverlässigerer Informationen für die Gemeinschaft, die Mitgliedstaaten und die Fischer, eine Erhöhung des Fischereibudgets und die Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für Forschungsaktivitäten im Bereich der Aquakultur.

Im Bericht ist angegeben, "dass die Gemeinsame Fischereipolitik zu den Gemeinschaftspolitikbereichen zählt, die am meisten auf wissenschaftliche Forschung angewiesen sind, und dass die Glaubwürdigkeit der Maßnahmen von wissenschaftlichen Gutachten mit hoher Qualität abhängt". Der Bedarf an wissenschaftlichen Gutachten im Fischereisektor der Europäischen Union werde gegenwärtig nicht gedeckt. Darüber hinaus sei ein erheblicher Mangel an verlässlichen Daten zu beklagen, der sich auf die Auswertung von Daten, Schätzungen, Bewertungen und Diagnosen auswirke.


In dem vom Portugiesen Carlos Lage, MdEP und Mitglied des Ausschusses für Fischerei, vorgestellten Bericht wird der Übergang zu integrierten Gutachten gefordert, die die Grundlage für einen ökosystemorientierten Ansatz bieten. Der Berichterstatter hält es für dringend notwendig, "die Beziehungen zwischen der Wissenschaft und dem Fischereisektor zu stärken und dabei die Konsultationen zwischen Wissenschaftlern und Fischerei auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene zu verbessern".

Lage empfiehlt, dass Wissenschaftler zu diesem Zweck Mitglied in regionalen Beratungsgremien werden sollen. Auch eine Durchführung von Forschungsaktivitäten auf im Einsatz befindlichen Fischkuttern sei denkbar. Auf diese Weise könnten die Meinungsverschiedenheiten zwischen Wissenschaftlern und Fischern aus dem Weg geräumt werden und letztere würden den auf der Grundlage wissenschaftlicher Gutachten eingeleiteten Maßnahmen positiver gegenüber stehen. Der Berichterstatter schlägt eine Stärkung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) und die Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für Wissenschaftler und Manager im Fischereisektor vor. Darüber hinaus wird die Einstellung zusätzlichen Personals und weiterer Sachverständiger durch die Kommission empfohlen.

Im Bericht wird die EU ferner aufgefordert, im Fischereimanagement einen Vorsorgeansatz zu verfolgen. Auf diese Weise würde nicht nur der Bedarf an wissenschaftlichen Gutachten gesenkt, sondern auch der Rückgang der Fischbestände verhindert, der schwerwiegende Umweltschäden und sozioökonomische Nachteile für die von der Fischerei abhängigen Gemeinden mit sich bringt.

Lage betont, dass für Forschungsaktivitäten im Bereich der Aquakultur mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden müssen. Er hält es für angebracht, dass die Kommission einen beratenden Ausschuss mit speziellen Zuständigkeiten für den Sektor Aquakultur einsetzt, der Forschungsaktivitäten in Bezug auf Aquakulturproduktion, Wirtschafts- und Umweltdaten durchführt.

Der Bericht schließt mit dem Hinweis an die Europäische Kommission, dass gegenwärtig die wichtigsten Probleme auf dem Gebiet des Fischereimanagements in dem biologischen Risiko, der Nachhaltigkeit, den sozioökonomischen Auswirkungen des Bestandsmanagements und den Maßnahmen zur Wiederauffüllung von Beständen liegen. EU-Maßnahmen, die auf wissenschaftlichen Gutachten beruhen, können erhebliche Auswirkungen auf die von der Fischerei abhängigen Gemeinden haben. Daher sei es unabdingbar, die Qualität der wissenschaftlichen Begutachtung und der Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen zu erhöhen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21584&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise