Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EP fordert Verbesserung der wissenschaftlichen Begutachtung im Fischereisektor

16.02.2004


In Antwort auf eine Mitteilung der Europäischen Kommission verabschiedete das EP am 10. Februar einen Bericht über die Verbesserung der wissenschaftlichen und technischen Gutachten für das Fischereimanagement der Gemeinschaft.


Der Bericht fordert qualitativ hochwertigere wissenschaftliche Gutachten, eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Fischern, eine verbesserte Berücksichtigung des Vorsorgeansatzes, die Bereitstellung hochwertigerer und zuverlässigerer Informationen für die Gemeinschaft, die Mitgliedstaaten und die Fischer, eine Erhöhung des Fischereibudgets und die Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für Forschungsaktivitäten im Bereich der Aquakultur.

Im Bericht ist angegeben, "dass die Gemeinsame Fischereipolitik zu den Gemeinschaftspolitikbereichen zählt, die am meisten auf wissenschaftliche Forschung angewiesen sind, und dass die Glaubwürdigkeit der Maßnahmen von wissenschaftlichen Gutachten mit hoher Qualität abhängt". Der Bedarf an wissenschaftlichen Gutachten im Fischereisektor der Europäischen Union werde gegenwärtig nicht gedeckt. Darüber hinaus sei ein erheblicher Mangel an verlässlichen Daten zu beklagen, der sich auf die Auswertung von Daten, Schätzungen, Bewertungen und Diagnosen auswirke.


In dem vom Portugiesen Carlos Lage, MdEP und Mitglied des Ausschusses für Fischerei, vorgestellten Bericht wird der Übergang zu integrierten Gutachten gefordert, die die Grundlage für einen ökosystemorientierten Ansatz bieten. Der Berichterstatter hält es für dringend notwendig, "die Beziehungen zwischen der Wissenschaft und dem Fischereisektor zu stärken und dabei die Konsultationen zwischen Wissenschaftlern und Fischerei auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene zu verbessern".

Lage empfiehlt, dass Wissenschaftler zu diesem Zweck Mitglied in regionalen Beratungsgremien werden sollen. Auch eine Durchführung von Forschungsaktivitäten auf im Einsatz befindlichen Fischkuttern sei denkbar. Auf diese Weise könnten die Meinungsverschiedenheiten zwischen Wissenschaftlern und Fischern aus dem Weg geräumt werden und letztere würden den auf der Grundlage wissenschaftlicher Gutachten eingeleiteten Maßnahmen positiver gegenüber stehen. Der Berichterstatter schlägt eine Stärkung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) und die Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für Wissenschaftler und Manager im Fischereisektor vor. Darüber hinaus wird die Einstellung zusätzlichen Personals und weiterer Sachverständiger durch die Kommission empfohlen.

Im Bericht wird die EU ferner aufgefordert, im Fischereimanagement einen Vorsorgeansatz zu verfolgen. Auf diese Weise würde nicht nur der Bedarf an wissenschaftlichen Gutachten gesenkt, sondern auch der Rückgang der Fischbestände verhindert, der schwerwiegende Umweltschäden und sozioökonomische Nachteile für die von der Fischerei abhängigen Gemeinden mit sich bringt.

Lage betont, dass für Forschungsaktivitäten im Bereich der Aquakultur mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden müssen. Er hält es für angebracht, dass die Kommission einen beratenden Ausschuss mit speziellen Zuständigkeiten für den Sektor Aquakultur einsetzt, der Forschungsaktivitäten in Bezug auf Aquakulturproduktion, Wirtschafts- und Umweltdaten durchführt.

Der Bericht schließt mit dem Hinweis an die Europäische Kommission, dass gegenwärtig die wichtigsten Probleme auf dem Gebiet des Fischereimanagements in dem biologischen Risiko, der Nachhaltigkeit, den sozioökonomischen Auswirkungen des Bestandsmanagements und den Maßnahmen zur Wiederauffüllung von Beständen liegen. EU-Maßnahmen, die auf wissenschaftlichen Gutachten beruhen, können erhebliche Auswirkungen auf die von der Fischerei abhängigen Gemeinden haben. Daher sei es unabdingbar, die Qualität der wissenschaftlichen Begutachtung und der Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen zu erhöhen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21584&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten