Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt ist die Finanzuniversität Deutschlands

23.01.2004


Stiftungsrat der Stiftung ’Geld und Währung’ entscheidet sich für Frankfurt als Sitz eines neuen Kompetenzzentrums



"Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des Stiftungsrates, die in einer Endrunde im Wettbewerb mit zwei exzellenten Mitbewerbern für uns gefallen ist. Damit wird die Position der Universität Frankfurt als führende Finanzuniversität Deutschlands anerkannt und unterstrichen." So kommentierte Präsident Prof. Rudolf Steinberg das Votum der Stiftung ’Geld und Währung’, das neue Kompetenzzentrum und interdisziplinäre Forschungsinstitut zu Themenstellungen des Geld- und Währungswesens an der Universität Frankfurt anzusiedeln. "Wir sehen uns mit diesem Votum in unserem Kurs bestätigt, die Bereiche ’Finance’ und ’Law and Finance’ als profilbildende universitäre Schwerpunkte gezielt auszubauen. Zugleich eröffnet die Einrichtung der Professuren an der Universität neue Möglichkeiten, die enge Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis am Finanzplatz Frankfurt weiter zu vertiefen und auszubauen und im Interesse einer Stärkung des führenden kontinentaleuropäischen Finanzplatzes noch enger zu vernetzen."

... mehr zu:
»Stiftungsrat »Währung


Das von der Stiftung ’Geld und Währung’ ausgeschriebene Kompetenzzentrum umfasst drei Professuren mit der Widmung ’Monetäre Ökonomie’, ’Finanzmarktökonomie’ so wie ’Geld-, Währungs- und Notenbankrecht’.

Der Stiftungsrat hat der Universität Frankfurt gegenüber den Universitäten Bonn und Mannheim den Vorzug gegeben. Ausschlaggebend waren - neben dem qualitativ hochwertigen Konzept - der Standortvorteil Frankfurt und der ’Forschungsverbund’ mit dem sich in fortgeschrittenem Planungsstadium befindlichen ’House of Finance’.

Das ’House of Finance’ wird auf dem neuen Campus Westend errichtet; der Architektenwettbewerb wird in Kürze ausgeschrieben; die Fertigstellung ist für 2006 geplant. Im ’House of Finance’ werden die einzurichtenden Professuren mit den entsprechenden Schwerpunkten aus den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften und Jura, ergänzt um assoziierte Institute - räumlich vereint - mit einzigartigen Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammenarbeit.

"Mit der Wahl der Universität Frankfurt wird auch das unermüdliche Engagement der Hessischen Landesregierung, allen voran Ministerpräsident Roland Koch und Finanzminister Karlheinz Weimar, für das ’House of Finance’ und damit eine nachhaltige Stärkung des Finanzplatzes Frankfurt gewürdigt", so Steinberg. Das ’House of Finance’ wird zunehmend zu einem Symbol für den Finanzplatz Frankfurt in Deutschland und auch Europa. "Die Entscheidung des Stiftungsrates für die Universität Frankfurt zeigt, dass sich das Engagement für das House of Finance gelohnt hat und unser Konzept auf Akzeptanz trifft", unterstrich Hessens Finanzminister Karlheinz Weimar. Damit, so Weimar, sei durchaus auch ein positives Signal für Frankfurt als Finanzzentrum verbunden.

Die Universität Frankfurt hat sich in den vergangenen Jahren zur akademischen ’Kaderschmiede’ (Wirtschaftswoche)in Sachen Finanzen entwickelt. Durch gezielte Schwerpunkt- und Profilbildung in Verbindung mit einer klugen Berufungspolitik in den Bereichen ’Money’’ ’Finance’, ’Law and Finance’ der Fachbereiche Recht- und Wirtschaftwissenschaften und enge Kooperation bzw. Gründung von Instituten wie dem ’Center for Financial Studies’ (CFS), dem ’Institute for Law and Finance’ (ILF) und dem ’e-finance-lab’ hat die Universität konsequent den Austausch und die Kooperation mit der ’financial community’ gesucht und damit beste Voraussetzungen für die Heraus- und Anforderungen der Praxis geschaffen.

In einem nächsten Schritt werden die Verhandlungen zwischen der Universität und den betreffenden Bundes- und Landesstellen zur Umsetzung der Grundsatzentscheidung aufgenommen.

Kontakt: Prof. Rudolf Steinberg, Tel.: 798 - 22232; E-Mail: praesident@uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Stiftungsrat Währung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung