Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Go East" erfolgreich: Immer mehr Deutsche studieren an Hochschulen in Mittel-Osteuropa und den Ländern der GUS

23.01.2004

Berchem und Catenhusen ziehen Zwischenbilanz des Mobilitätsprogramms Immer mehr deutsche Studierende und Graduierte wählen für ihren Studienaufenthalt ein Land in Osteuropa. Das ist vor allem ein Ergebnis des seit Sommer 2002 bestehenden Mobilitätsprogramms "Go East". Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ,BMBF, mit 2,5 Millionen Euro pro Jahr finanziert und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst ,DAAD, gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz und der Alexander von Humboldt-Stiftung betreut. Seit dem Start des Programms im Sommer 2002 konnte der DAAD bereits 1.400 Studierende und Graduierte fördern. Am 23. und 24. Januar treffen sich mehr als 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der TU Berlin, um eine Zwischenbilanz der erfolgreichen Initiative zu ziehen.

Der Staatssekretär im BMBF Wolf-Michael Catenhusen erklärte: "Die zunehmende Attraktivität von Hochschulen in Mittel-Osteuropa und den Ländern der GUS für unsere Studierenden und Wissenschaftler kommt genau zur richtigen Zeit. Der Beitritt der osteuropäischen Länder zur EU steht bevor. Ab Mai wird die Europäische Union 25 Mitgliedsstaaten mit rund 450 Millionen Menschen umfassen. Da kann die zunehmende Zahl der Studienaufenthalte in den östlichen Partnerländern für die wissenschaftliche, aber auch für die wirtschaftliche Zusammenarbeit gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ost-Kompetenzen werden bereits heute verstärkt nachgefragt".

... mehr zu:
»Aufenthalt »DAAD »East »GUS »Mittel-Osteuropa

Das Angebot von "Go East" richtet sich an deutsche Studierende und Graduierte aller Fachrichtungen und erstreckt sich geografisch von Mittel-Osteuropa bis Zentralasien. Angeboten werden unter anderem Sprachkurse in Samarkand, Aufbaustudiengänge für Europastudien in Breslau, eine Sommerschule für Architektur in Riga oder für Geologie in Petersburg. Philologen und Osteuropawissenschaftler, Biologen, Ökologen, Architekten und Wirtschaftswissenschaftler haben über einen Aufenthalt wichtige Erfahrungen sammeln und Kontakte in die jeweiligen Länder knüpfen können.

"Bewährt haben sich kurzfristige Aufenthalte, durch die deutsche Studierende einen ersten Eindruck von der Region bekommen konnten", begründet der Präsident des DAAD, Prof. Theodor Berchem, den Erfolg. So förderte "Go East" sieben Sommerschulen mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten. "Unsere Bilanz kann sich sehen lassen, aber sie ist nur der Beginn eines Trends. Für eine erfolgreiche, ausgewogene Austauschstrategie braucht man einen langen Atem", so Berchem weiter. Wählten 2001 insgesamt 4200 Deutsche mit Unterstützung des DAAD ein osteuropäisches Land, waren es im vergangenen Jahr schon mehr als 5000.

Catenhusen sagte weiter: "Für deutsche Unternehmen sind Staaten in diesem Teil der Welt zu einer wichtigen Wachstumsregion geworden, die deutsche Studierende trotz des Erfolgs von "Go East" bisher immer noch zu wenig für sich entdeckt haben. In vielen dieser Länder werden Wissenschaft und Forschung auf hohem Niveau betrieben. Zahlreiche Hochschulen haben ihre Curricula modernisiert und Strukturen geschaffen, die ausländischen Studierenden und Graduierten sehr gute Lern- und Forschungsbedingungen sowie eine Anrechnung nach dem europäischen Leistungspunktesystem ECTS ermöglichen. Sprachliche Barrieren werden zunehmend abgebaut, da an vielen Hochschulen deutsch- oder englischsprachige Studiengänge existieren".

Berchem und Catenhusen appellierten gemeinsam an die jungen Menschen in Deutschland, die Chancen der EU-Erweiterung zu nutzen und ihr Wissen durch Aufenthalte bei unseren östlichen Partnern zu mehren: "Dies wird nicht nur dem europäischen Einigungsprozess nützen, sondern auch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen"!

Pressereferat | BMBF
Weitere Informationen:
http://go-east.daad.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Aufenthalt DAAD East GUS Mittel-Osteuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise