Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „Biobiz“ unterstützt Wissenschaftler bei der Gründung von Biotechnologie-Unternehmen

23.01.2004


Die Europäische Union unterstützt eine vierte Reihe von „Biobiz“-Workshops, um die Gründung neuer Biotechnologie-Unternehmen zu fördern. Biobiz ist eine spezielle Fördermaßnahme des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (6. RP, 2002-2006) und zielt darauf ab, europäischen Wissenschaftlern Fachwissen und Instrumente zur Verfügung zu stellen, damit sie neue Unternehmen in den Biowissenschaften und dem Biotechnologiesektor gründen können. Die Schulungen konzentrieren sich auf Fragen wie Kapitalzugang, Technologietransfer, Geschäftspläne, Rechtsvorschriften für Unternehmen und Gründerzentren. 30 Workshops überall in der Europäischen Union, einschließlich der Kandidatenländer und assoziierten Staaten, sowie in den USA werden in den nächsten drei Jahren veranstaltet. An den bisherigen Workshops dieser Initiative haben bereits 350 zukünftige Biotech-Unternehmer teilgenommen. 40 neue Biotech-Unternehmen sind gegründet worden.


„Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Schlüsselsektoren wie den Biowissenschaften und der Biotechnologie werden hauptsächlich durch neue Unternehmen vorangetrieben“, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Im Aktionsplan für Biowissenschaften und Biotechnologie hat sich die Europäische Kommission verpflichtet, Hemmnisse der Unternehmensentwicklung in diesem Bereich zu beseitigen. Ein Hemmnis für Wissenschaftler, die gern ihr eigenes Unternehmen gründen würden, besteht in mangelnden unternehmerischen Kenntnissen, weil Schulungen zu Management- und Finanzfragen fehlen. Dies wirkt sich vor allem dann nachteilig aus, wenn sie Risikokapital suchen. Biobiz hilft, diese Lücke zu schließen und die unternehmerische Herausforderung im Biotechnologiesektor zu bewältigen.”

Biobiz-Workshops


Biobiz 4 ist die vierte Reihe dreitägiger Workshops, die das Eurobiobiz-Team seit 1998 veranstaltet. Mit der Unterstützung der aufeinander folgenden Forschungsrahmenprogramme konnte in diesen Workshops die Schulung von über 350 Wissenschaftlern gefördert werden, von denen bisher schon mehr als 40 neue Unternehmen gegründet haben, während viele andere vielleicht Aufgaben in den Bereichen Technologietransfer, Risikiokapitalfonds oder Gründerzentren im Biotechnologiesektor wahrnehmen. Biobiz-Workshops sind repräsentativ für den Auftrag der spezifischen Fördermaßnahmen, die darauf abzielen, die Durchführung des Sechsten Forschungsrahmenprogramms zu unterstützen und insbesondere die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), kleiner Forschungsteams, neu entstandener und abgelegener Forschungszentren sowie von Organisationen aus den Kandidaten- und Beitrittsländern sowie den assoziierten Staaten am Sechsten Forschungsrahmenprogramm zu erleichtern.

Biobiz-Inhalte

Während dieser dreitägigen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Frage, wie man sich Kapital verschafft, mit Geschäftsplänen und der Dynamik der Unternehmensgründung, und sie prüfen, welche speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Die Teilnehmer lernen, mit der speziellen interaktiven Software umzugehen und wie sie ihre eigene ordnungsgemäß lizenzierte Kopie erhalten. Erfahrene Schulungsleiter und Experten in Management- und Finanzfragen liefern ihnen in ihren Präsentationen und Bewertungen praxisorientierte Einsichten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Gelegenheit, persönliche und vertrauliche Beratung zu ihren Geschäftsvorhaben in Anspruch zu nehmen. Das ist neu bei Biobiz.

Wer sollte teilnehmen?

Biobiz ist für Biowissenschaftler aus den Mitgliedstaaten, Kandidatenländern und assoziierten Staaten gedacht, die eine klare Vorstellung von ihren Unternehmensplänen haben. Es können sich jedoch auch Einzelpersonen aus Gründungszentren, Technologietransferstellen oder Risikokapitalfirmen bewerben, die sich mit Biowissenschaften und Biotechnologie beschäftigen. Die Teilnehmer werden danach ausgewählt, wie ausgereift ihr Vorhaben ist und welche Bedeutung die Anwendung hat.

Was kostet die Teilnahme am Workshop?

Da die meisten Kosten von der Europäischen Kommission übernommen werden, beträgt die Teilnehmergebühr für den Einzelnen nur € 300 für Staatsangehörige aus EU-Mitgliedstaaten und assozierten Staaten und nur € 100 für Bürger der Kandidatenländer. Für Institute und Firmen beträgt die Gebühr € 600 pro Person, einschließlich Lehrmaterial und Verpflegung. Reise- und Aufenthaltskosten werden nicht finanziert.

Wann und wo?

Ab März 2004 werden die ersten Workshops im Vereinigten Königreich, in Deutschland und Frankreich stattfinden. Die einzelnen Termine und Veranstaltungsorte sind dem Anhang zu entnehmen. Diese Biobiz-Reihe bemüht sich besonders, Kandidaten- und Beitrittsländer zu beteiligen (mit 10 Workshops), und gleichzeitig die Gründung von Biotechnologie-Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten weiter zu fördern. Eine weitere Neuheit bilden die beiden Workshops, die in den USA stattfinden. Sie sollen Wissenschaftler ansprechen, die aus der EU stammen, in den USA arbeiten und möglicherweise nach Europa zurückkehren möchten, um hier ein Unternehmen zu gründen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.eurobiobiz.com/workshops.php3
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften