Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „Biobiz“ unterstützt Wissenschaftler bei der Gründung von Biotechnologie-Unternehmen

23.01.2004


Die Europäische Union unterstützt eine vierte Reihe von „Biobiz“-Workshops, um die Gründung neuer Biotechnologie-Unternehmen zu fördern. Biobiz ist eine spezielle Fördermaßnahme des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (6. RP, 2002-2006) und zielt darauf ab, europäischen Wissenschaftlern Fachwissen und Instrumente zur Verfügung zu stellen, damit sie neue Unternehmen in den Biowissenschaften und dem Biotechnologiesektor gründen können. Die Schulungen konzentrieren sich auf Fragen wie Kapitalzugang, Technologietransfer, Geschäftspläne, Rechtsvorschriften für Unternehmen und Gründerzentren. 30 Workshops überall in der Europäischen Union, einschließlich der Kandidatenländer und assoziierten Staaten, sowie in den USA werden in den nächsten drei Jahren veranstaltet. An den bisherigen Workshops dieser Initiative haben bereits 350 zukünftige Biotech-Unternehmer teilgenommen. 40 neue Biotech-Unternehmen sind gegründet worden.


„Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Schlüsselsektoren wie den Biowissenschaften und der Biotechnologie werden hauptsächlich durch neue Unternehmen vorangetrieben“, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Im Aktionsplan für Biowissenschaften und Biotechnologie hat sich die Europäische Kommission verpflichtet, Hemmnisse der Unternehmensentwicklung in diesem Bereich zu beseitigen. Ein Hemmnis für Wissenschaftler, die gern ihr eigenes Unternehmen gründen würden, besteht in mangelnden unternehmerischen Kenntnissen, weil Schulungen zu Management- und Finanzfragen fehlen. Dies wirkt sich vor allem dann nachteilig aus, wenn sie Risikokapital suchen. Biobiz hilft, diese Lücke zu schließen und die unternehmerische Herausforderung im Biotechnologiesektor zu bewältigen.”

Biobiz-Workshops


Biobiz 4 ist die vierte Reihe dreitägiger Workshops, die das Eurobiobiz-Team seit 1998 veranstaltet. Mit der Unterstützung der aufeinander folgenden Forschungsrahmenprogramme konnte in diesen Workshops die Schulung von über 350 Wissenschaftlern gefördert werden, von denen bisher schon mehr als 40 neue Unternehmen gegründet haben, während viele andere vielleicht Aufgaben in den Bereichen Technologietransfer, Risikiokapitalfonds oder Gründerzentren im Biotechnologiesektor wahrnehmen. Biobiz-Workshops sind repräsentativ für den Auftrag der spezifischen Fördermaßnahmen, die darauf abzielen, die Durchführung des Sechsten Forschungsrahmenprogramms zu unterstützen und insbesondere die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), kleiner Forschungsteams, neu entstandener und abgelegener Forschungszentren sowie von Organisationen aus den Kandidaten- und Beitrittsländern sowie den assoziierten Staaten am Sechsten Forschungsrahmenprogramm zu erleichtern.

Biobiz-Inhalte

Während dieser dreitägigen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Frage, wie man sich Kapital verschafft, mit Geschäftsplänen und der Dynamik der Unternehmensgründung, und sie prüfen, welche speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Die Teilnehmer lernen, mit der speziellen interaktiven Software umzugehen und wie sie ihre eigene ordnungsgemäß lizenzierte Kopie erhalten. Erfahrene Schulungsleiter und Experten in Management- und Finanzfragen liefern ihnen in ihren Präsentationen und Bewertungen praxisorientierte Einsichten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Gelegenheit, persönliche und vertrauliche Beratung zu ihren Geschäftsvorhaben in Anspruch zu nehmen. Das ist neu bei Biobiz.

Wer sollte teilnehmen?

Biobiz ist für Biowissenschaftler aus den Mitgliedstaaten, Kandidatenländern und assoziierten Staaten gedacht, die eine klare Vorstellung von ihren Unternehmensplänen haben. Es können sich jedoch auch Einzelpersonen aus Gründungszentren, Technologietransferstellen oder Risikokapitalfirmen bewerben, die sich mit Biowissenschaften und Biotechnologie beschäftigen. Die Teilnehmer werden danach ausgewählt, wie ausgereift ihr Vorhaben ist und welche Bedeutung die Anwendung hat.

Was kostet die Teilnahme am Workshop?

Da die meisten Kosten von der Europäischen Kommission übernommen werden, beträgt die Teilnehmergebühr für den Einzelnen nur € 300 für Staatsangehörige aus EU-Mitgliedstaaten und assozierten Staaten und nur € 100 für Bürger der Kandidatenländer. Für Institute und Firmen beträgt die Gebühr € 600 pro Person, einschließlich Lehrmaterial und Verpflegung. Reise- und Aufenthaltskosten werden nicht finanziert.

Wann und wo?

Ab März 2004 werden die ersten Workshops im Vereinigten Königreich, in Deutschland und Frankreich stattfinden. Die einzelnen Termine und Veranstaltungsorte sind dem Anhang zu entnehmen. Diese Biobiz-Reihe bemüht sich besonders, Kandidaten- und Beitrittsländer zu beteiligen (mit 10 Workshops), und gleichzeitig die Gründung von Biotechnologie-Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten weiter zu fördern. Eine weitere Neuheit bilden die beiden Workshops, die in den USA stattfinden. Sie sollen Wissenschaftler ansprechen, die aus der EU stammen, in den USA arbeiten und möglicherweise nach Europa zurückkehren möchten, um hier ein Unternehmen zu gründen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.eurobiobiz.com/workshops.php3
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik