Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „Biobiz“ unterstützt Wissenschaftler bei der Gründung von Biotechnologie-Unternehmen

23.01.2004


Die Europäische Union unterstützt eine vierte Reihe von „Biobiz“-Workshops, um die Gründung neuer Biotechnologie-Unternehmen zu fördern. Biobiz ist eine spezielle Fördermaßnahme des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (6. RP, 2002-2006) und zielt darauf ab, europäischen Wissenschaftlern Fachwissen und Instrumente zur Verfügung zu stellen, damit sie neue Unternehmen in den Biowissenschaften und dem Biotechnologiesektor gründen können. Die Schulungen konzentrieren sich auf Fragen wie Kapitalzugang, Technologietransfer, Geschäftspläne, Rechtsvorschriften für Unternehmen und Gründerzentren. 30 Workshops überall in der Europäischen Union, einschließlich der Kandidatenländer und assoziierten Staaten, sowie in den USA werden in den nächsten drei Jahren veranstaltet. An den bisherigen Workshops dieser Initiative haben bereits 350 zukünftige Biotech-Unternehmer teilgenommen. 40 neue Biotech-Unternehmen sind gegründet worden.


„Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Schlüsselsektoren wie den Biowissenschaften und der Biotechnologie werden hauptsächlich durch neue Unternehmen vorangetrieben“, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Im Aktionsplan für Biowissenschaften und Biotechnologie hat sich die Europäische Kommission verpflichtet, Hemmnisse der Unternehmensentwicklung in diesem Bereich zu beseitigen. Ein Hemmnis für Wissenschaftler, die gern ihr eigenes Unternehmen gründen würden, besteht in mangelnden unternehmerischen Kenntnissen, weil Schulungen zu Management- und Finanzfragen fehlen. Dies wirkt sich vor allem dann nachteilig aus, wenn sie Risikokapital suchen. Biobiz hilft, diese Lücke zu schließen und die unternehmerische Herausforderung im Biotechnologiesektor zu bewältigen.”

Biobiz-Workshops


Biobiz 4 ist die vierte Reihe dreitägiger Workshops, die das Eurobiobiz-Team seit 1998 veranstaltet. Mit der Unterstützung der aufeinander folgenden Forschungsrahmenprogramme konnte in diesen Workshops die Schulung von über 350 Wissenschaftlern gefördert werden, von denen bisher schon mehr als 40 neue Unternehmen gegründet haben, während viele andere vielleicht Aufgaben in den Bereichen Technologietransfer, Risikiokapitalfonds oder Gründerzentren im Biotechnologiesektor wahrnehmen. Biobiz-Workshops sind repräsentativ für den Auftrag der spezifischen Fördermaßnahmen, die darauf abzielen, die Durchführung des Sechsten Forschungsrahmenprogramms zu unterstützen und insbesondere die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), kleiner Forschungsteams, neu entstandener und abgelegener Forschungszentren sowie von Organisationen aus den Kandidaten- und Beitrittsländern sowie den assoziierten Staaten am Sechsten Forschungsrahmenprogramm zu erleichtern.

Biobiz-Inhalte

Während dieser dreitägigen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Frage, wie man sich Kapital verschafft, mit Geschäftsplänen und der Dynamik der Unternehmensgründung, und sie prüfen, welche speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Die Teilnehmer lernen, mit der speziellen interaktiven Software umzugehen und wie sie ihre eigene ordnungsgemäß lizenzierte Kopie erhalten. Erfahrene Schulungsleiter und Experten in Management- und Finanzfragen liefern ihnen in ihren Präsentationen und Bewertungen praxisorientierte Einsichten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Gelegenheit, persönliche und vertrauliche Beratung zu ihren Geschäftsvorhaben in Anspruch zu nehmen. Das ist neu bei Biobiz.

Wer sollte teilnehmen?

Biobiz ist für Biowissenschaftler aus den Mitgliedstaaten, Kandidatenländern und assoziierten Staaten gedacht, die eine klare Vorstellung von ihren Unternehmensplänen haben. Es können sich jedoch auch Einzelpersonen aus Gründungszentren, Technologietransferstellen oder Risikokapitalfirmen bewerben, die sich mit Biowissenschaften und Biotechnologie beschäftigen. Die Teilnehmer werden danach ausgewählt, wie ausgereift ihr Vorhaben ist und welche Bedeutung die Anwendung hat.

Was kostet die Teilnahme am Workshop?

Da die meisten Kosten von der Europäischen Kommission übernommen werden, beträgt die Teilnehmergebühr für den Einzelnen nur € 300 für Staatsangehörige aus EU-Mitgliedstaaten und assozierten Staaten und nur € 100 für Bürger der Kandidatenländer. Für Institute und Firmen beträgt die Gebühr € 600 pro Person, einschließlich Lehrmaterial und Verpflegung. Reise- und Aufenthaltskosten werden nicht finanziert.

Wann und wo?

Ab März 2004 werden die ersten Workshops im Vereinigten Königreich, in Deutschland und Frankreich stattfinden. Die einzelnen Termine und Veranstaltungsorte sind dem Anhang zu entnehmen. Diese Biobiz-Reihe bemüht sich besonders, Kandidaten- und Beitrittsländer zu beteiligen (mit 10 Workshops), und gleichzeitig die Gründung von Biotechnologie-Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten weiter zu fördern. Eine weitere Neuheit bilden die beiden Workshops, die in den USA stattfinden. Sie sollen Wissenschaftler ansprechen, die aus der EU stammen, in den USA arbeiten und möglicherweise nach Europa zurückkehren möchten, um hier ein Unternehmen zu gründen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.eurobiobiz.com/workshops.php3
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie