Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „Biobiz“ unterstützt Wissenschaftler bei der Gründung von Biotechnologie-Unternehmen

23.01.2004


Die Europäische Union unterstützt eine vierte Reihe von „Biobiz“-Workshops, um die Gründung neuer Biotechnologie-Unternehmen zu fördern. Biobiz ist eine spezielle Fördermaßnahme des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (6. RP, 2002-2006) und zielt darauf ab, europäischen Wissenschaftlern Fachwissen und Instrumente zur Verfügung zu stellen, damit sie neue Unternehmen in den Biowissenschaften und dem Biotechnologiesektor gründen können. Die Schulungen konzentrieren sich auf Fragen wie Kapitalzugang, Technologietransfer, Geschäftspläne, Rechtsvorschriften für Unternehmen und Gründerzentren. 30 Workshops überall in der Europäischen Union, einschließlich der Kandidatenländer und assoziierten Staaten, sowie in den USA werden in den nächsten drei Jahren veranstaltet. An den bisherigen Workshops dieser Initiative haben bereits 350 zukünftige Biotech-Unternehmer teilgenommen. 40 neue Biotech-Unternehmen sind gegründet worden.


„Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Schlüsselsektoren wie den Biowissenschaften und der Biotechnologie werden hauptsächlich durch neue Unternehmen vorangetrieben“, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Im Aktionsplan für Biowissenschaften und Biotechnologie hat sich die Europäische Kommission verpflichtet, Hemmnisse der Unternehmensentwicklung in diesem Bereich zu beseitigen. Ein Hemmnis für Wissenschaftler, die gern ihr eigenes Unternehmen gründen würden, besteht in mangelnden unternehmerischen Kenntnissen, weil Schulungen zu Management- und Finanzfragen fehlen. Dies wirkt sich vor allem dann nachteilig aus, wenn sie Risikokapital suchen. Biobiz hilft, diese Lücke zu schließen und die unternehmerische Herausforderung im Biotechnologiesektor zu bewältigen.”

Biobiz-Workshops


Biobiz 4 ist die vierte Reihe dreitägiger Workshops, die das Eurobiobiz-Team seit 1998 veranstaltet. Mit der Unterstützung der aufeinander folgenden Forschungsrahmenprogramme konnte in diesen Workshops die Schulung von über 350 Wissenschaftlern gefördert werden, von denen bisher schon mehr als 40 neue Unternehmen gegründet haben, während viele andere vielleicht Aufgaben in den Bereichen Technologietransfer, Risikiokapitalfonds oder Gründerzentren im Biotechnologiesektor wahrnehmen. Biobiz-Workshops sind repräsentativ für den Auftrag der spezifischen Fördermaßnahmen, die darauf abzielen, die Durchführung des Sechsten Forschungsrahmenprogramms zu unterstützen und insbesondere die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), kleiner Forschungsteams, neu entstandener und abgelegener Forschungszentren sowie von Organisationen aus den Kandidaten- und Beitrittsländern sowie den assoziierten Staaten am Sechsten Forschungsrahmenprogramm zu erleichtern.

Biobiz-Inhalte

Während dieser dreitägigen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Frage, wie man sich Kapital verschafft, mit Geschäftsplänen und der Dynamik der Unternehmensgründung, und sie prüfen, welche speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Die Teilnehmer lernen, mit der speziellen interaktiven Software umzugehen und wie sie ihre eigene ordnungsgemäß lizenzierte Kopie erhalten. Erfahrene Schulungsleiter und Experten in Management- und Finanzfragen liefern ihnen in ihren Präsentationen und Bewertungen praxisorientierte Einsichten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Gelegenheit, persönliche und vertrauliche Beratung zu ihren Geschäftsvorhaben in Anspruch zu nehmen. Das ist neu bei Biobiz.

Wer sollte teilnehmen?

Biobiz ist für Biowissenschaftler aus den Mitgliedstaaten, Kandidatenländern und assoziierten Staaten gedacht, die eine klare Vorstellung von ihren Unternehmensplänen haben. Es können sich jedoch auch Einzelpersonen aus Gründungszentren, Technologietransferstellen oder Risikokapitalfirmen bewerben, die sich mit Biowissenschaften und Biotechnologie beschäftigen. Die Teilnehmer werden danach ausgewählt, wie ausgereift ihr Vorhaben ist und welche Bedeutung die Anwendung hat.

Was kostet die Teilnahme am Workshop?

Da die meisten Kosten von der Europäischen Kommission übernommen werden, beträgt die Teilnehmergebühr für den Einzelnen nur € 300 für Staatsangehörige aus EU-Mitgliedstaaten und assozierten Staaten und nur € 100 für Bürger der Kandidatenländer. Für Institute und Firmen beträgt die Gebühr € 600 pro Person, einschließlich Lehrmaterial und Verpflegung. Reise- und Aufenthaltskosten werden nicht finanziert.

Wann und wo?

Ab März 2004 werden die ersten Workshops im Vereinigten Königreich, in Deutschland und Frankreich stattfinden. Die einzelnen Termine und Veranstaltungsorte sind dem Anhang zu entnehmen. Diese Biobiz-Reihe bemüht sich besonders, Kandidaten- und Beitrittsländer zu beteiligen (mit 10 Workshops), und gleichzeitig die Gründung von Biotechnologie-Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten weiter zu fördern. Eine weitere Neuheit bilden die beiden Workshops, die in den USA stattfinden. Sie sollen Wissenschaftler ansprechen, die aus der EU stammen, in den USA arbeiten und möglicherweise nach Europa zurückkehren möchten, um hier ein Unternehmen zu gründen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.eurobiobiz.com/workshops.php3
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics