Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „Biobiz“ unterstützt Wissenschaftler bei der Gründung von Biotechnologie-Unternehmen

23.01.2004


Die Europäische Union unterstützt eine vierte Reihe von „Biobiz“-Workshops, um die Gründung neuer Biotechnologie-Unternehmen zu fördern. Biobiz ist eine spezielle Fördermaßnahme des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (6. RP, 2002-2006) und zielt darauf ab, europäischen Wissenschaftlern Fachwissen und Instrumente zur Verfügung zu stellen, damit sie neue Unternehmen in den Biowissenschaften und dem Biotechnologiesektor gründen können. Die Schulungen konzentrieren sich auf Fragen wie Kapitalzugang, Technologietransfer, Geschäftspläne, Rechtsvorschriften für Unternehmen und Gründerzentren. 30 Workshops überall in der Europäischen Union, einschließlich der Kandidatenländer und assoziierten Staaten, sowie in den USA werden in den nächsten drei Jahren veranstaltet. An den bisherigen Workshops dieser Initiative haben bereits 350 zukünftige Biotech-Unternehmer teilgenommen. 40 neue Biotech-Unternehmen sind gegründet worden.


„Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Schlüsselsektoren wie den Biowissenschaften und der Biotechnologie werden hauptsächlich durch neue Unternehmen vorangetrieben“, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Im Aktionsplan für Biowissenschaften und Biotechnologie hat sich die Europäische Kommission verpflichtet, Hemmnisse der Unternehmensentwicklung in diesem Bereich zu beseitigen. Ein Hemmnis für Wissenschaftler, die gern ihr eigenes Unternehmen gründen würden, besteht in mangelnden unternehmerischen Kenntnissen, weil Schulungen zu Management- und Finanzfragen fehlen. Dies wirkt sich vor allem dann nachteilig aus, wenn sie Risikokapital suchen. Biobiz hilft, diese Lücke zu schließen und die unternehmerische Herausforderung im Biotechnologiesektor zu bewältigen.”

Biobiz-Workshops


Biobiz 4 ist die vierte Reihe dreitägiger Workshops, die das Eurobiobiz-Team seit 1998 veranstaltet. Mit der Unterstützung der aufeinander folgenden Forschungsrahmenprogramme konnte in diesen Workshops die Schulung von über 350 Wissenschaftlern gefördert werden, von denen bisher schon mehr als 40 neue Unternehmen gegründet haben, während viele andere vielleicht Aufgaben in den Bereichen Technologietransfer, Risikiokapitalfonds oder Gründerzentren im Biotechnologiesektor wahrnehmen. Biobiz-Workshops sind repräsentativ für den Auftrag der spezifischen Fördermaßnahmen, die darauf abzielen, die Durchführung des Sechsten Forschungsrahmenprogramms zu unterstützen und insbesondere die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), kleiner Forschungsteams, neu entstandener und abgelegener Forschungszentren sowie von Organisationen aus den Kandidaten- und Beitrittsländern sowie den assoziierten Staaten am Sechsten Forschungsrahmenprogramm zu erleichtern.

Biobiz-Inhalte

Während dieser dreitägigen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Frage, wie man sich Kapital verschafft, mit Geschäftsplänen und der Dynamik der Unternehmensgründung, und sie prüfen, welche speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Die Teilnehmer lernen, mit der speziellen interaktiven Software umzugehen und wie sie ihre eigene ordnungsgemäß lizenzierte Kopie erhalten. Erfahrene Schulungsleiter und Experten in Management- und Finanzfragen liefern ihnen in ihren Präsentationen und Bewertungen praxisorientierte Einsichten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Gelegenheit, persönliche und vertrauliche Beratung zu ihren Geschäftsvorhaben in Anspruch zu nehmen. Das ist neu bei Biobiz.

Wer sollte teilnehmen?

Biobiz ist für Biowissenschaftler aus den Mitgliedstaaten, Kandidatenländern und assoziierten Staaten gedacht, die eine klare Vorstellung von ihren Unternehmensplänen haben. Es können sich jedoch auch Einzelpersonen aus Gründungszentren, Technologietransferstellen oder Risikokapitalfirmen bewerben, die sich mit Biowissenschaften und Biotechnologie beschäftigen. Die Teilnehmer werden danach ausgewählt, wie ausgereift ihr Vorhaben ist und welche Bedeutung die Anwendung hat.

Was kostet die Teilnahme am Workshop?

Da die meisten Kosten von der Europäischen Kommission übernommen werden, beträgt die Teilnehmergebühr für den Einzelnen nur € 300 für Staatsangehörige aus EU-Mitgliedstaaten und assozierten Staaten und nur € 100 für Bürger der Kandidatenländer. Für Institute und Firmen beträgt die Gebühr € 600 pro Person, einschließlich Lehrmaterial und Verpflegung. Reise- und Aufenthaltskosten werden nicht finanziert.

Wann und wo?

Ab März 2004 werden die ersten Workshops im Vereinigten Königreich, in Deutschland und Frankreich stattfinden. Die einzelnen Termine und Veranstaltungsorte sind dem Anhang zu entnehmen. Diese Biobiz-Reihe bemüht sich besonders, Kandidaten- und Beitrittsländer zu beteiligen (mit 10 Workshops), und gleichzeitig die Gründung von Biotechnologie-Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten weiter zu fördern. Eine weitere Neuheit bilden die beiden Workshops, die in den USA stattfinden. Sie sollen Wissenschaftler ansprechen, die aus der EU stammen, in den USA arbeiten und möglicherweise nach Europa zurückkehren möchten, um hier ein Unternehmen zu gründen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.eurobiobiz.com/workshops.php3
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie