Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"ViPGen" - Computerlernprogramm für Molekularbiologie

22.01.2004


ViPGen, ein multimediales und interaktives Computerlernprogramm für Molekularbiologie, steht kurz vor seiner Marktreife. Den Tübinger Beitrag zu diesem universitätsübergreifenden Projekt haben Dr. Anke Drescher und Udo Greppmaier von der Fakultät für Biologie geleistet, unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Rolf Reuter (Interfakultäres Institut für Zellbiologie, Abteilung Genetik der Tiere) und Prof. Friedrich Schöffl (Allgemeine Genetik/Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen). Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, arbeiteten außerdem Wissenschaftler der Universitäten Oldenburg und Düsseldorf an ViPGen.


Das CD-basierte Ergebnis kann sich sehen lassen: Es besteht aus einem dreidimensionalen Labor und einem Seminarraum, der verschiedene Lernorte bietet, z. B. Computerarbeitsplatz und Mediathek. Die Mediathek dient zur Vorbereitung auf die virtuellen molekularbiologischen Experimente, die im Labor durchgeführt werden können. Darüber hinaus enthält sie ein umfangreiches multimediales Lehrbuch mit dem Schwerpunkt zur Genidentifizierung, das die beiden Tübinger erstellt haben.

Dieses ist vor allem für den Einsatz an Universitäten gedacht und kann von den Lehrenden mittels Konfigurationswerkzeugen dem Kursniveau angepasst, ergänzt und aktualisiert werden. Der Lernstoff wird durch multimediale Tutorien vermittelt und ist auf drei Tiefenebenen angelegt, so dass der Nutzer selbst entscheidet, wie viel er über ein bestimmtes Thema wissen möchte. Per Mausklick kann er außerdem Quizfragen beantworten, das eigene Wissen testen und schnell verschiedene Fachbegriffe nachschlagen, für die er sonst mühevoll Bücher wälzen müsste. Die vielen Interaktionsmöglichkeiten erhöhen die Lernmotivation und fördern das vernetzte Denken. ViPGen bietet also etwas, was es in keinem traditionellen Lehrbuch gibt.


Die praxisorientierte Komponente des Lernprogramms, das dreidimensionale Labor, wird als "GenLab" seit kurzem vom Spektrum Verlag Heidelberg vertrieben. Es ermöglicht vor allem Studierenden im Grundstudium, sich auf die realen Praktika vorzubereiten. Im GenLab führt der Nutzer Arbeitsschritt für Arbeitschritt aus und wird sofort auf Fehler hingewiesen, sei es auch "nur" die schmutzige Pipette. Experimente, die die Studierenden schon einmal virtuell geübt haben, können sie im Praktikum schneller und selbstständiger durchführen. Denkbar ist es auch, einzelne Experimente ganz in das GenLab zu verlegen. Für Schüler der Leistungskurse Biologie ist GenLab ebenfalls geeignet. Sie können im virtuellen Raum molekularbiologische Versuche machen, für die die Schullabore nicht eingerichtet sind.

Das Computerlernprogramm ViPGen will und kann aber weder Vorlesungen noch Laborpraktika ersetzen, sondern es bietet eine sinnvolle Ergänzung, indem es dem Lehrenden wie dem Lernenden die Arbeit erleichtert und außerdem Spaß macht. Das Komplettprogramm wurde bereits von mehreren hundert angehenden Biologen und Medizinern ausprobiert und hat den Test mit Bravour bestanden.

Für nähere Informationen:

Prof. Dr. Friedrich Schöffl
Allgemeine Genetik / Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen
Tel.: 07071-29-78831
E-mail: friedrich.schoeffl@zmbp.uni-tuebingen.de

Prof. Dr. Rolf Reuter
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Abteilung Genetik der Tiere
Tel.: 07071-29-74615
E-mail: rolf.reuter@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Computerlernprogramm Genetik Labor Molekularbiologie ViPGen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit