Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission will der Grundlagenforschung Auftrieb verleihen

15.01.2004


In Brüssel stellte heute das für Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission Philippe Busquin den Entwurf der EU über die Grundlagenforschung vor. Die Mitteilung „Europa und die Grundlagenforschung” gibt einen Überblick über die Grundlagenforschung in der EU im Vergleich zu anderen Teilen der Erde einschließlich der Vereinigten Staaten und Japans und fordert zu einer Debatte darüber auf, wie dieser Forschungsbereich gefördert werden kann. Die Grundlagenforschung ist ein wichtiger Bestandteil der europäischen Wissenschaftslandschaft und ein Bereich, in dem Europa immer an der Spitze gestanden hat. In den letzten beiden Jahrzehnten wurde sie jedoch durch andere Prioritäten in den Schatten gestellt – vor allem durch die angewandte, marktorientierte Forschung. Europa kann es sich jedoch nicht leisten, die Grundlagenforschung zu vernachlässigen. In den letzten Monaten hat die Wissenschaftsgemeinde eine intensive Debatte über bestehenden Handlungsbedarf eingeleitet. Durch die Annahme dieser Mitteilung möchte die Kommission einen Beitrag zu dieser Diskussion leisten.



“Anstatt die Frage zu stellen, wie die Zukunft der Grundlagenforschung in Europa aussieht, sollten wir uns eigentlich fragen, wie die Zukunft Europas ohne Grundlagenforschung aussähe”, sagt Kommissionsmitglied Philippe Busquin. „Unser ehrgeiziges Ziel des Aufbaus einer wissensgestützten Gesellschaft und eines Europäischen Forschungsraums erfordert eine breite wissenschaftliche Basis und hochqualifiziertes Humankapital. Die Grundlagenforschung ist die Antwort auf Beides. Die Grundlagenforschung von heute wird das Wachstum, die Wettbewerbsfähigkeit und die bessere Lebensqualität von morgen sein. Die Vereinigten Staaten haben das begriffen. Die EU hinkt immer noch hinterher. Mit unserem Aufruf möchten wir wachrütteln: wir müssen jetzt handeln, um diese Situation umzukehren und die Kluft zu schließen.”

... mehr zu:
»Grundlagenforschung


Was kann die Grundlagenforschung leisten?

Es gibt kaum eine Neuerung des 20. Jahrhunderts, die nicht auf grundlegendes wissenschaftliches Denken zurückgeht. Zwei der jüngsten Erfolge illustrieren dies:

- Die im heutigen Global Positioning System (GPS) verwendeten Atomuhren wurden in den 40er Jahren entwickelt, um Einsteins allgemeine Relativitätstheorie zu überprüfen.

- Der World Wide Web (WWW) wurde von der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN mit Sitz in Genf erfunden, um die Kommunikation mit ihren zahlreichen internationalen Partnern zu verbessern.

Beide Entdeckungen haben zu technologischen Schlüsselanwendungen und Märkten mit Umsätzen in Höhe von Milliarden Euros geführt, Millionen von Stellen geschaffen und unser tägliches Leben leichter und sicherer gemacht. Dies hat die Unterstützung durch den öffentlichen Sektor ermöglicht. Aber in der Grundlagenforschung geht es nicht nur um potenzielle Anwendungen. Auch bei der Ausbildung von Wissenschaftlern spielt sie eine wesentliche Rolle. Durch Arbeiten in Pionierbereichen erwerben die Wissenschaftler Fertigkeiten und Fähigkeiten, die sie während ihrer gesamten Laufbahn nutzen werden.

Wo steht Europa?

Gute Noten bei den Veröffentlichungen, nicht so gute bei den Zitierungen. Bei den weltweiten Veröffentlichungen liegt Europa mit 41,3 % an der Spitze, im Vergleich zu 31,4 % für die Vereinigten Staaten. Bei der Anzahl der Verweise, die als der beste Indikator für die Qualität der Forschung gilt, steht Europa in den meisten Disziplinen hinten an. Die Wissenschaftler der Vereinigten Staaten können rund ein Drittel mehr an Verweisen für sich verbuchen. Europa hat bei den Nobelpreisverleihungen des frühen zwanzigsten Jahrhunderts sehr gute Ergebnisse erzielt, aber seither gingen die Leistungen beständig zurück.

Die Fragmentierung der Forschungssysteme Europas aufgrund struktureller Unterschiede zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat sich in verschiedener Hinsicht ausgewirkt: fehlende Zusammenarbeit und Koordinierung, kein Erreichen der kritischen Masse und - wichtiger noch - fehlender Wettbewerb auf europäischer Ebene.

Aussichten für die Zukunft

Es ist Zeit für eine neue Definition des europäischen Mehrwerts, indem den einzelnen Wissenschaftlern in allen europäischen Ländern die Möglichkeit eröffnet wird, sich mit allen anderen Wissenschaftlern auf der Grundlage von Spitzenleistungen zu messen. Die Einzelstipendien („Individual grants“) der Nationalen Stiftung für Wissenschaft NSF (National Science Foundation) der Vereinigten Staaten werden nach einem solchen Konzept vergeben. Das NSF-Konzept hat sich als sehr wirksam zur Förderung der Grundlagenforschung erwiesen. Ein solches Konzept wäre eine sinnvolle Ergänzung zur derzeitigen Politik der Förderung von Zusammenarbeit und Verbundarbeit auf europäischer Ebene.

Innovative Konzepte

Eine hochrangige Sachverständigengruppe unter dem Vorsitz von Herrn Federico Mayor hat die Durchführbarkeit der Einrichtung eines “Europäischen Forschungsrates” für Grundlagenforschung untersucht und entsprechende Empfehlungen erarbeitet. Die Kommission, die mit den Schlussfolgerungen des Berichts übereinstimmt, wird Vorschläge für die Einführung derartiger Forschungsinstrumente entwickeln und dies und die verstärkte Unterstützung für Grundlagenforschung zu einem der Schwerpunkte der künftigen Forschungsmaßnahmen der Union machen. Die Einzelheiten dieser Maßnahmen einschließlich der möglichen Einrichtung eines „Europäischen Forschungsrates“ werden Gegenstand einer breiter angelegten politischen Diskussion in den kommenden Monaten sein.

Unmittelbarer Handlungsbedarf

Parallel zu diesem Versuch, Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung durch den Wettbewerb zu fördern, werden eine stärkere europäische Unterstützung der Forschungsinfrastruktur und eine Förderung der Einrichtung von Leistungszentren in der erweiterten Union von grundlegender Bedeutung sein. Zu den weiteren Maßnahmen gehören eine stärkere Unterstützung der Weiterentwicklung der Humanressourcen, der Fortbildung der Wissenschaftler und der wissenschaftlichen Laufbahnentwicklung, die Förderung von Zusammenarbeit und Verbundarbeit sowie eine bessere Koordinierung der einzelstaatlichen Maßnahmen, Strategien und Programme auf dem Gebiet der Grundlagenforschung.



Fabio Fabbi: 02/2964174
Lone Mikkelsen: 02/2960567

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/press.cfm

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz