Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Zeiten für Deutsch als Wissenschaftssprache

14.01.2004


Prof. Maurice Godé mahnt während der Universitätstage Heidelberg-Montpellier eine Trendwende beim Fremdspracherwerb an - Ist die deutsche Sprache ein Verlierer der Globalisierung?



Professor Maurice Godé ist ein Germanist von internationalem Rang und lehrt an der Universität Paul Valéry - Montpellier III. Seine Studien über den Expressionismus fanden viel Anerkennung, seit 1999 ist er Präsident der Section d’Etudes germaniques et scandinaves du Conseil National des Universités. In dieser Funktion berät er auch das Wissenschaftsministerium seines Landes. Anlässlich der Universitätstage Heidelberg - Montpellier nutzte Godé die Gelegenheit, um sich bei der Auftaktveranstaltung in der Neuen Universität grundsätzlich mit der Frage auseinander zu setzen, welchen Stellenwert die deutsche Sprache heute noch an französischen Universitäten besitzt - und wie es sich umgekehrt verhält.

... mehr zu:
»Fremdspracherwerb


Vorab ging Godé auf das grundsätzliche Problem ein, mit dem sich die deutsche Sprache in den letzten Jahrzehnten weltweit konfrontiert sieht: ein gravierender Imageverlust! Vor dem Ersten Weltkrieg war nicht nur Amerika in hohem Maße germanophil. Auch in Japan, in England und im russischen Zarenreich genoss Deutsch als Kultur- und Wissenschaftssprache hohes Ansehen. Mit dem Ende des Kaiserreiches geriet diese Ausnahmestellung jedoch ins Wanken. Und mit der Machtergreifung kam auch für die deutsche Sprache die große Katastrophe: "Die Nazi-Diktatur und der von Hitler-Deutschland entfesselte Zweite Weltkrieg brachten die Stellung des Deutschen zusätzlich in arge Not. Zwölf Jahr lang hatte es ja Europa vorwiegend mit Deutschlands Richtern und Henkern zu tun; hinzukam, dass viele Dichter, Denker und Wissenschaftler ausgewandert waren, die - zumindest für einen guten Teil der letzteren gilt dies - die Sprache und Nationalität des Gastlandes, an allererster Stelle der USA, angenommen haben."

In der Nachkriegszeit wurde Deutsch in internationalen Gremien nicht als Amtssprache anerkannt. In den Vereinten Nationen genießt Deutsch lediglich den Halbstatus einer Dokumentensprache und ist trotz der Bevölkerungsstärke und Wirtschaftskraft Deutschlands keine offizielle Arbeitssprache. Auch in der Europäischen Union sind heute lediglich Englisch und Französisch Arbeitssprachen - gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Osterweiterung eine Situation, die sich keineswegs an den Gegebenheiten orientiert.

Mustergültig entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten die deutsch-französische Freundschaft. Verheilt sind die Wunden, welche jahrhundertlange kriegerische Auseinandersetzungen beiden Nachbarstaaten schlugen. Nicht zuletzt durch den von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichneten Freundschaftsvertrag wuchs das Interesse an der Kultur und der Sprache des jeweils anderen Landes. Doch diese Entwicklung hat sich dramatisch verändert. "Die Situation des Deutschen hat sich in den letzten zehn Jahren so verschlechtert, dass ein Kollege von mir, Michel Espagne, jüngst in Le Monde geschrieben hat, wenn es so weitergehe, würde Deutschland den Franzosen genau so gut oder schlecht bekannt sein wie die Innere Mongolei!", so Godé.

Ungekehrt verhalte es sich nicht wesentlich anders, was die Situation des Französischen in Deutschland angehe. Gerade einmal 11 Prozent aller französischen Schüler lernen heute noch deutsch, vor 30 Jahren belegten 20 Prozent Deutsch als erste und 50 Prozent als zweite Fremdsprache. "Angesichts dieser Zahlen ist es nicht verwunderlich, dass das Fach Germanistik immer weniger Studierende anzieht", graust es Godé. Auch die Sprachkenntnisse der Erstsemester würden signifikant schlechter.

Dringend gemahnte Godé gerade in Hinsicht auf die große Reform der Europäischen Universitäten, den gründlichen Fremdspracherwerb nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Wenn alle Studiengänge in der EU ab 2009 nach einem vergleichbaren Muster aufgebaut würden, so drohe die Gefahr einer pragmatischen Sprachverarmung und damit einer noch stärkeren Dominanz des Englischen. Für die Naturwissenschaften sei dies per se kein über Gebühr problematischer Prozess. "Es sieht aber ganz anders aus bei den Geisteswissenschaften, bei denen man die jeweilige Sprache nicht für ein neutrales gleich-gültiges Medium halten darf", betonte Godé. "Die Kenntnis der jeweiligen Landessprache ist eine Grundvoraussetzung für ein sinnvolles Studium in den Geisteswissenschaften." Godés Plädoyer für eine lebendige Sprachenvielfalt mahnte daran, in Zukunft vor allem von politischer Seite wieder wesentlich mehr dafür zu tun, dass Deutsch und Französisch bereits von Schülern erlernt werden.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Fremdspracherwerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie