Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GanzOhrSein für ein besseres Schulklima. LMU-Projekt fördert das Hören und Zuhören in der Schule

09.01.2004


Chaos im Klassenzimmer, ein unerträglicher Lärmpegel - und sowohl Lehrer als auch Schüler sind genervt. Dass das nicht so sein muss, hat jetzt ein Modellversuch des Instituts für Schulpädagogik und Grundschulpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München gezeigt. Mit dem Projekt "GanzOhrsein" untersuchten die Wissenschaftler um Projektleiter Professor Joachim Kahlert, ob es gelingt, Kinder und Jugendliche für die Bedingungen gekonnten Hörens zu interessieren und ihre Fähigkeiten zu verbessern, gezielt zuzuhören. Die LMU-Forscher konnten im Laufe des auf drei Jahre angelegten Modellversuchs zeigen, dass sich das soziale Klima und damit auch die Lern- und Arbeitsatmosphäre im Klassenzimmer verbessert, wenn es eine gezielte Hör- und Zuhörförderung in der Schule gibt.



"GanzOhrSein" wurde als Modellversuch im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter" der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie von der LMU gefördert.

... mehr zu:
»LMU »Schulpädagogik


Am Modellversuch waren 10 Grundschulen, zwei Hauptschulen und zwei Gymnasien beteiligt. In der Eingangsuntersuchung zeigte sich, dass die Kinder außerhalb der Schule nur selten Zuhörsituationen erleben, etwa beim Vorlesen oder Geschichtenerzählen. Danach gefragt, was sie im Unterricht am meisten störe, nannten die meisten Kinder, dass ihre Mitschüler oft nicht still seien.

In Zusammenarbeit mit Erzählern, Musikern, Komponisten und anderen Künstlern wurden Unterrichtsprojekte zu den Schwerpunkten Sprache und Sprechen, Musik, Kunst, Theater, Radio und Raumgestaltung angeboten. Zum Beispiel haben drei Grundschulen erste Formen von Pausenradio entwickelt. Verschiedene Klassen bereiten dabei kurze Beiträge vor, die dann einmal pro Woche vor oder in der Pause über die Sprechanlage der Schule gesendet werden.

Außerdem wurden mit Unterstützung der Stiftung Zuhören e.V. an mehreren Schulen Hörclubs eingerichtet, speziell eingerichtete Räume, in denen die Kinder freiwillig und außerhalb des Unterrichts Hörspiele und Hörgeschichten anhören oder auch selbst kleine Hörstücke herstellen können.

Mit Fragebögen, der Auswertung von Lehrertagebüchern sowie Einzel- und Gruppengesprächen haben die Wissenschaftler die Wirkung dieser vielfältigen Unterrichtsmaßnahmen erfasst. Sie untersuchten außerdem, wie sich die Wahrnehmung des sozialen Klimas in der Klasse entwickelt hat. Dabei stellten sie fest, dass die Kinder sich nach den drei Projektjahren weniger von anderen Schülern gestört fühlen. Schlägereien und Hänseleien seien seltener geworden. Auch gaben die Kinder am Ende des Modellversuchs an, in der Freizeit häufiger ein Musikinstrument zu spielen und Musik zu hören.

Auch die Lehrerinnen betonten, dass die Kinder höflicher zueinander seien und sich besser ausreden ließen. Sie selbst würden nun gezielter Zuhörsituationen schaffen und hätten einen bewussteren Umgang mit der eigenen Stimme entwickelt. Zudem müssten sie weniger oft schreien und seien gelassener gegenüber Störungen.

Professor Kahlert und seine Mitarbeiter fordern nun mehr Fortbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer in Hör- und Zuhör-förderung. Höratmosphäre und Zuhörfähigkeiten - wichtige Voraussetzun-gen für gelingenden Unterricht - lassen sich verbessern, wenn das Hören und Zuhören selbst zum Thema gemacht wird. Dabei sollte dieses Thema nicht auf ein Unterrichtsfach beschränkt bleiben. Das Leitbild "Wir wollen eine Schule sein, in der die Fähigkeit, einander zuzuhören, besonders gefördert wird" sollte im Rahmen der Schulentwicklung zu einem Anliegen der ganzen Schule werden. Laut Professor Kahlert braucht "ein anspruchsvoller anwendungs- und problemorientierter Unterricht, wie er gerade nach PISA mit Nachdruck gefordert wird, eine Atmosphäre, in der konzentriert miteinander gearbeitet und einander zugehört wird".

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Joachim Kahlert
Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik
Tel. 089-2180 5101
E-Mail: kahlert@lmu.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ganzohrsein.de

Weitere Berichte zu: LMU Schulpädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie