Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung als Motor der deutschen Wirtschaft: Geld ist nicht alles

09.12.2003


«Wohlstand und Beschäftigung sind nur durch Innovationen zu erhalten» - dieses Credo von Wirtschaft und Forschung hat sich auch die rot-grüne Bundesregierung zu eigen gemacht. Wichtige Messlatte ist der seit 1998 gestiegene Forschungsetat - er soll Symbolcharakter für den Standort Deutschland haben. Denn gibt der Staat Geld für Innovationen aus, folgt ihm die Wirtschaft, sagen Ökonomen. Doch angesichts der lahmenden Konjunktur halten sich Unternehmen in Deutschland derzeit zurück, Wettbewerber wie Japan und die USA investieren mehr, an den Hochschulen wird gespart und im Reformgetöse verhallen die Rufe nach Innovationen.



2002 gab Deutschland 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung aus, knapp 0,2 Prozentpunkte mehr als 1998. Rund zwei Drittel trug die Wirtschaft, knapp ein Drittel der Staat. Ein kleiner Anteil kam auch aus dem Ausland. «Die nüchternen Zahlen sprechen für die rot-grüne Koalition: Sie hat die Forschungsausgaben gesteigert. Wie gut das Geld wirklich investiert wurde, ist fraglich,» sagt der Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger. Und: «Mit den Forschungsausgaben stehen wir weit hinter Japan und den USA». EU-Vorreiter Schweden zum Beispiel habe seine Forschungsausgaben von 2000 bis 2002 um 30 Prozent erhöht, Deutschland nur um 6 Prozent.



Schwächen am Standort Deutschland sieht Bullinger beispielsweise in der kommerziellen Umsetzung von Forschungsergebnissen aus den Labors. «Wir machen nach wie vor zu wenig aus dem, was uns zur Verfügung steht.» Bullinger fordert neuartige Produkte, um neue Märkte zu eröffnen. Investitionen lohnten etwa bei neuen Materialien, Produkten zur Geschäftsprozessoptimierung wie MP3-Player, regenerativen Energien sowie Biotechnologie und Nanotechnik.

Die EU will bis 2010 im gesamten EU-Raum drei Prozent des BIPs in die Forschung investieren. «Um das Ziel zu erreichen, müssten wir in jedem Jahr im öffentlichen Bereich und in der Wirtschaft eine Steigerung der Forschungsausgaben um 6 bis 9 Prozent haben», sagt Bullinger.

Christoph Grenzmann vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Essen sagt dazu: Bei der gegenwärtigen Konjunkturlage plane die Wirtschaft aber deutlich weniger. Und beim strikten Sparkurs der Regierung dürfte es schwer für Forschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) werden, ihren Etat deutlich zu steigern.

«Geld» ist die erste Antwort auf die Frage, was die deutsche Forschung nach vorne bringen könnte. «Mit Geld allein aber können Sie wenig bewirken», warnt der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Ernst-Ludwig Winnacker. «Sie müssen auch die richtigen Strukturen schaffen, um Firmengründer zu motivieren, um wissenschaftliche Exzellenz zu erzeugen.»

Behindert wird Spitzenforschung in Deutschland nach Ansicht von Wissenschaftlern auch durch das Gießkannenprinzip bei der Förderung. «Jede Idee soll die gleiche Chance haben. Aber flächendeckende Maßnahmen werden uns nicht an die Spitze katapultieren», sagt Horst Domdey, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrums Biotechnologie in Martinsried.

Nach dem Biotech-Boom kommt nun weltweit die Nanotechnologie ins Rollen. Hier gehört Deutschland neben Japan und den USA zu den führenden Forschungsnationen. Nanotechnologie ist Arbeit an Werkstoffen und Messverfahren in kleinsten Maßstäben, ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter. Auch Ministerin Bulmahn setzt darauf und will Deutschland zu einem Exporteur für Hochtechnologie machen. Die klassischen Renner im Außenhandel wie Autos oder Maschinen sollen zwar stark bleiben, Bulmahn betont aber: «Dort, wo wir im 20. Jahrhundert Vorteile hatten, werden mehr und mehr andere Weltregionen nachrücken.»

Ob das ehrgeizige Brüsseler Ziel eines Anteils von drei Prozent am EU-BIP für Forschung erreicht werden kann, ist fraglich. «Eigentlich bräuchte es dazu einen Masterplan», sagt Michael Maurer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF/Köln). Über die Steigerungsraten der Ausgaben für Forschung und Entwicklung könne man streiten. Wichtig sei aber eine Verlässlichkeit. «Wir dürfen nicht jährlich ein neues Gerangel austragen.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.dfg.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik