Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung als Motor der deutschen Wirtschaft: Geld ist nicht alles

09.12.2003


«Wohlstand und Beschäftigung sind nur durch Innovationen zu erhalten» - dieses Credo von Wirtschaft und Forschung hat sich auch die rot-grüne Bundesregierung zu eigen gemacht. Wichtige Messlatte ist der seit 1998 gestiegene Forschungsetat - er soll Symbolcharakter für den Standort Deutschland haben. Denn gibt der Staat Geld für Innovationen aus, folgt ihm die Wirtschaft, sagen Ökonomen. Doch angesichts der lahmenden Konjunktur halten sich Unternehmen in Deutschland derzeit zurück, Wettbewerber wie Japan und die USA investieren mehr, an den Hochschulen wird gespart und im Reformgetöse verhallen die Rufe nach Innovationen.



2002 gab Deutschland 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung aus, knapp 0,2 Prozentpunkte mehr als 1998. Rund zwei Drittel trug die Wirtschaft, knapp ein Drittel der Staat. Ein kleiner Anteil kam auch aus dem Ausland. «Die nüchternen Zahlen sprechen für die rot-grüne Koalition: Sie hat die Forschungsausgaben gesteigert. Wie gut das Geld wirklich investiert wurde, ist fraglich,» sagt der Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger. Und: «Mit den Forschungsausgaben stehen wir weit hinter Japan und den USA». EU-Vorreiter Schweden zum Beispiel habe seine Forschungsausgaben von 2000 bis 2002 um 30 Prozent erhöht, Deutschland nur um 6 Prozent.



Schwächen am Standort Deutschland sieht Bullinger beispielsweise in der kommerziellen Umsetzung von Forschungsergebnissen aus den Labors. «Wir machen nach wie vor zu wenig aus dem, was uns zur Verfügung steht.» Bullinger fordert neuartige Produkte, um neue Märkte zu eröffnen. Investitionen lohnten etwa bei neuen Materialien, Produkten zur Geschäftsprozessoptimierung wie MP3-Player, regenerativen Energien sowie Biotechnologie und Nanotechnik.

Die EU will bis 2010 im gesamten EU-Raum drei Prozent des BIPs in die Forschung investieren. «Um das Ziel zu erreichen, müssten wir in jedem Jahr im öffentlichen Bereich und in der Wirtschaft eine Steigerung der Forschungsausgaben um 6 bis 9 Prozent haben», sagt Bullinger.

Christoph Grenzmann vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Essen sagt dazu: Bei der gegenwärtigen Konjunkturlage plane die Wirtschaft aber deutlich weniger. Und beim strikten Sparkurs der Regierung dürfte es schwer für Forschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) werden, ihren Etat deutlich zu steigern.

«Geld» ist die erste Antwort auf die Frage, was die deutsche Forschung nach vorne bringen könnte. «Mit Geld allein aber können Sie wenig bewirken», warnt der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Ernst-Ludwig Winnacker. «Sie müssen auch die richtigen Strukturen schaffen, um Firmengründer zu motivieren, um wissenschaftliche Exzellenz zu erzeugen.»

Behindert wird Spitzenforschung in Deutschland nach Ansicht von Wissenschaftlern auch durch das Gießkannenprinzip bei der Förderung. «Jede Idee soll die gleiche Chance haben. Aber flächendeckende Maßnahmen werden uns nicht an die Spitze katapultieren», sagt Horst Domdey, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrums Biotechnologie in Martinsried.

Nach dem Biotech-Boom kommt nun weltweit die Nanotechnologie ins Rollen. Hier gehört Deutschland neben Japan und den USA zu den führenden Forschungsnationen. Nanotechnologie ist Arbeit an Werkstoffen und Messverfahren in kleinsten Maßstäben, ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter. Auch Ministerin Bulmahn setzt darauf und will Deutschland zu einem Exporteur für Hochtechnologie machen. Die klassischen Renner im Außenhandel wie Autos oder Maschinen sollen zwar stark bleiben, Bulmahn betont aber: «Dort, wo wir im 20. Jahrhundert Vorteile hatten, werden mehr und mehr andere Weltregionen nachrücken.»

Ob das ehrgeizige Brüsseler Ziel eines Anteils von drei Prozent am EU-BIP für Forschung erreicht werden kann, ist fraglich. «Eigentlich bräuchte es dazu einen Masterplan», sagt Michael Maurer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF/Köln). Über die Steigerungsraten der Ausgaben für Forschung und Entwicklung könne man streiten. Wichtig sei aber eine Verlässlichkeit. «Wir dürfen nicht jährlich ein neues Gerangel austragen.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.dfg.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik