Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung als Motor der deutschen Wirtschaft: Geld ist nicht alles

09.12.2003


«Wohlstand und Beschäftigung sind nur durch Innovationen zu erhalten» - dieses Credo von Wirtschaft und Forschung hat sich auch die rot-grüne Bundesregierung zu eigen gemacht. Wichtige Messlatte ist der seit 1998 gestiegene Forschungsetat - er soll Symbolcharakter für den Standort Deutschland haben. Denn gibt der Staat Geld für Innovationen aus, folgt ihm die Wirtschaft, sagen Ökonomen. Doch angesichts der lahmenden Konjunktur halten sich Unternehmen in Deutschland derzeit zurück, Wettbewerber wie Japan und die USA investieren mehr, an den Hochschulen wird gespart und im Reformgetöse verhallen die Rufe nach Innovationen.



2002 gab Deutschland 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung aus, knapp 0,2 Prozentpunkte mehr als 1998. Rund zwei Drittel trug die Wirtschaft, knapp ein Drittel der Staat. Ein kleiner Anteil kam auch aus dem Ausland. «Die nüchternen Zahlen sprechen für die rot-grüne Koalition: Sie hat die Forschungsausgaben gesteigert. Wie gut das Geld wirklich investiert wurde, ist fraglich,» sagt der Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger. Und: «Mit den Forschungsausgaben stehen wir weit hinter Japan und den USA». EU-Vorreiter Schweden zum Beispiel habe seine Forschungsausgaben von 2000 bis 2002 um 30 Prozent erhöht, Deutschland nur um 6 Prozent.



Schwächen am Standort Deutschland sieht Bullinger beispielsweise in der kommerziellen Umsetzung von Forschungsergebnissen aus den Labors. «Wir machen nach wie vor zu wenig aus dem, was uns zur Verfügung steht.» Bullinger fordert neuartige Produkte, um neue Märkte zu eröffnen. Investitionen lohnten etwa bei neuen Materialien, Produkten zur Geschäftsprozessoptimierung wie MP3-Player, regenerativen Energien sowie Biotechnologie und Nanotechnik.

Die EU will bis 2010 im gesamten EU-Raum drei Prozent des BIPs in die Forschung investieren. «Um das Ziel zu erreichen, müssten wir in jedem Jahr im öffentlichen Bereich und in der Wirtschaft eine Steigerung der Forschungsausgaben um 6 bis 9 Prozent haben», sagt Bullinger.

Christoph Grenzmann vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Essen sagt dazu: Bei der gegenwärtigen Konjunkturlage plane die Wirtschaft aber deutlich weniger. Und beim strikten Sparkurs der Regierung dürfte es schwer für Forschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) werden, ihren Etat deutlich zu steigern.

«Geld» ist die erste Antwort auf die Frage, was die deutsche Forschung nach vorne bringen könnte. «Mit Geld allein aber können Sie wenig bewirken», warnt der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Ernst-Ludwig Winnacker. «Sie müssen auch die richtigen Strukturen schaffen, um Firmengründer zu motivieren, um wissenschaftliche Exzellenz zu erzeugen.»

Behindert wird Spitzenforschung in Deutschland nach Ansicht von Wissenschaftlern auch durch das Gießkannenprinzip bei der Förderung. «Jede Idee soll die gleiche Chance haben. Aber flächendeckende Maßnahmen werden uns nicht an die Spitze katapultieren», sagt Horst Domdey, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrums Biotechnologie in Martinsried.

Nach dem Biotech-Boom kommt nun weltweit die Nanotechnologie ins Rollen. Hier gehört Deutschland neben Japan und den USA zu den führenden Forschungsnationen. Nanotechnologie ist Arbeit an Werkstoffen und Messverfahren in kleinsten Maßstäben, ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter. Auch Ministerin Bulmahn setzt darauf und will Deutschland zu einem Exporteur für Hochtechnologie machen. Die klassischen Renner im Außenhandel wie Autos oder Maschinen sollen zwar stark bleiben, Bulmahn betont aber: «Dort, wo wir im 20. Jahrhundert Vorteile hatten, werden mehr und mehr andere Weltregionen nachrücken.»

Ob das ehrgeizige Brüsseler Ziel eines Anteils von drei Prozent am EU-BIP für Forschung erreicht werden kann, ist fraglich. «Eigentlich bräuchte es dazu einen Masterplan», sagt Michael Maurer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF/Köln). Über die Steigerungsraten der Ausgaben für Forschung und Entwicklung könne man streiten. Wichtig sei aber eine Verlässlichkeit. «Wir dürfen nicht jährlich ein neues Gerangel austragen.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.dfg.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik