Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung als Motor der deutschen Wirtschaft: Geld ist nicht alles

09.12.2003


«Wohlstand und Beschäftigung sind nur durch Innovationen zu erhalten» - dieses Credo von Wirtschaft und Forschung hat sich auch die rot-grüne Bundesregierung zu eigen gemacht. Wichtige Messlatte ist der seit 1998 gestiegene Forschungsetat - er soll Symbolcharakter für den Standort Deutschland haben. Denn gibt der Staat Geld für Innovationen aus, folgt ihm die Wirtschaft, sagen Ökonomen. Doch angesichts der lahmenden Konjunktur halten sich Unternehmen in Deutschland derzeit zurück, Wettbewerber wie Japan und die USA investieren mehr, an den Hochschulen wird gespart und im Reformgetöse verhallen die Rufe nach Innovationen.



2002 gab Deutschland 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung aus, knapp 0,2 Prozentpunkte mehr als 1998. Rund zwei Drittel trug die Wirtschaft, knapp ein Drittel der Staat. Ein kleiner Anteil kam auch aus dem Ausland. «Die nüchternen Zahlen sprechen für die rot-grüne Koalition: Sie hat die Forschungsausgaben gesteigert. Wie gut das Geld wirklich investiert wurde, ist fraglich,» sagt der Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger. Und: «Mit den Forschungsausgaben stehen wir weit hinter Japan und den USA». EU-Vorreiter Schweden zum Beispiel habe seine Forschungsausgaben von 2000 bis 2002 um 30 Prozent erhöht, Deutschland nur um 6 Prozent.



Schwächen am Standort Deutschland sieht Bullinger beispielsweise in der kommerziellen Umsetzung von Forschungsergebnissen aus den Labors. «Wir machen nach wie vor zu wenig aus dem, was uns zur Verfügung steht.» Bullinger fordert neuartige Produkte, um neue Märkte zu eröffnen. Investitionen lohnten etwa bei neuen Materialien, Produkten zur Geschäftsprozessoptimierung wie MP3-Player, regenerativen Energien sowie Biotechnologie und Nanotechnik.

Die EU will bis 2010 im gesamten EU-Raum drei Prozent des BIPs in die Forschung investieren. «Um das Ziel zu erreichen, müssten wir in jedem Jahr im öffentlichen Bereich und in der Wirtschaft eine Steigerung der Forschungsausgaben um 6 bis 9 Prozent haben», sagt Bullinger.

Christoph Grenzmann vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Essen sagt dazu: Bei der gegenwärtigen Konjunkturlage plane die Wirtschaft aber deutlich weniger. Und beim strikten Sparkurs der Regierung dürfte es schwer für Forschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) werden, ihren Etat deutlich zu steigern.

«Geld» ist die erste Antwort auf die Frage, was die deutsche Forschung nach vorne bringen könnte. «Mit Geld allein aber können Sie wenig bewirken», warnt der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Ernst-Ludwig Winnacker. «Sie müssen auch die richtigen Strukturen schaffen, um Firmengründer zu motivieren, um wissenschaftliche Exzellenz zu erzeugen.»

Behindert wird Spitzenforschung in Deutschland nach Ansicht von Wissenschaftlern auch durch das Gießkannenprinzip bei der Förderung. «Jede Idee soll die gleiche Chance haben. Aber flächendeckende Maßnahmen werden uns nicht an die Spitze katapultieren», sagt Horst Domdey, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrums Biotechnologie in Martinsried.

Nach dem Biotech-Boom kommt nun weltweit die Nanotechnologie ins Rollen. Hier gehört Deutschland neben Japan und den USA zu den führenden Forschungsnationen. Nanotechnologie ist Arbeit an Werkstoffen und Messverfahren in kleinsten Maßstäben, ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter. Auch Ministerin Bulmahn setzt darauf und will Deutschland zu einem Exporteur für Hochtechnologie machen. Die klassischen Renner im Außenhandel wie Autos oder Maschinen sollen zwar stark bleiben, Bulmahn betont aber: «Dort, wo wir im 20. Jahrhundert Vorteile hatten, werden mehr und mehr andere Weltregionen nachrücken.»

Ob das ehrgeizige Brüsseler Ziel eines Anteils von drei Prozent am EU-BIP für Forschung erreicht werden kann, ist fraglich. «Eigentlich bräuchte es dazu einen Masterplan», sagt Michael Maurer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF/Köln). Über die Steigerungsraten der Ausgaben für Forschung und Entwicklung könne man streiten. Wichtig sei aber eine Verlässlichkeit. «Wir dürfen nicht jährlich ein neues Gerangel austragen.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.dfg.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften