Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Statistiken belegen Rückgang der EU-Forschungsinvestitionen und -leistung

27.11.2003


Die am 25. November von EU-Forschungskommissar Philippe Busquin vorgestellten neuesten Statistiken über das wissenschaftliche Leistungspotenzial Europas, die sowohl bei den Investitionen als auch bei der Leistung einen Rückgang erkennen lassen, bestätigen die von Analysten der Forschungslandschaft geäußerten Warnungen.



Die Veröffentlichung "Key Figures 2003-2004" enthält umfangreiche Zahlen zu allen Arten von Forschungsinvestitionen sowie Indikatoren, die eine Leistungsbewertung zulassen. Die Statistiken enthalten erstmals auch Daten aus den Beitritts- und den Bewerberländern, was Aufschluss über den Grad der Konvergenz bzw. Divergenz zwischen den bisherigen und den zukünftigen Mitgliedstaaten gibt.



Darüber hinaus geht aus den Statistiken hervor, dass Europa sogar dabei ist, seine Vormachtstellung im Bereich der neuen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu verlieren.

"Dies ist die logische Folge der zu geringen Investitionen in die Grundlagenforschung", so Busquin. "Die Grundlagenforschung fällt immer öfter der schwierigen Haushaltslage der Mitgliedstaaten zum Opfer; dies ist jedoch keine geeignete Reaktion, um Wachstum und Wohlstand in Europa zu sichern. [...] Das politische Fazit lautet: Europa muss mehr denn je echte Anstrengungen unternehmen. Den Worten müssen nun auch Taten folgen."

Der Ausgabenunterschied bei Forschung und Entwicklung (FuE) zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat sich zugunsten der USA weiter vergrößert. Dieser Abstand geht zu etwa 80 Prozent auf den Unterschied bei den FuE-Ausgaben der Unternehmen in Europa und den Vereinigten Staaten zurück. Um diese Investitionslücke zu schließen, müsste die EU ihre jährliche Wachstumsrate der FuE-Investitionen von derzeit 4,5 Prozent auf acht Prozent anheben, also fast verdoppeln.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die privaten FuE-Investitionen in der EU zurückgehen. Im Gegenteil: Zwischen 1995 und 2001 sind die Ausgaben um 50 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum betrug der Anstieg in den USA jedoch 130 Prozent.

Im Jahr 2001 sind die Wachstumsraten der wirtschaftlichen Gesamtleistung in fast allen Mitgliedstaaten gegenüber dem Vorjahr gesunken, wenn auch in einem geringeren Ausmaß als die Investitionen. Die Beitrittsländer lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Litauen, Lettland, Ungarn, die Tschechische Republik, Malta und in geringerem Maße Polen haben 2000 und 2001 gegenüber der EU-15 aufgeholt und weisen alle ein Produktivitätswachstum auf, das über dem EU-Durchschnitt liegt. Die übrigen Beitrittsländer haben ihren Rückstand im gleichen Zeitraum noch vergrößert. Allerdings deutet ein kräftiges Investitionswachstum in der Slowakei, Estland und Zypern darauf hin, dass diese Länder schnell aufholen werden.

In ihrer Bewertung der Folgen der Erweiterung zieht die Kommission das Fazit, dass "Europas wissenschaftliche Leistung verstärkt wird, aber seine technologische Leistung zumindest kurzfristig nicht damit Schritt halten kann".

Die derzeitigen Mitgliedstaaten können ihre Positionen, die sie in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre erreicht haben, halten, wobei sich nun jedoch neue Entwicklungen abzeichnen. Die südlichen Länder (Portugal, Spanien, Griechenland und Italien) wiesen 2001 noch immer einen Rückstand auf, und die Geschwindigkeit, mit der sie gegenüber den übrigen Ländern Europas aufholen, scheint deutlich gesunken zu sein. Frankreich, das VK, Deutschland, Österreich, Irland, Belgien und die Niederlande konnten ihre Plätze im Mittelfeld behaupten, obwohl in Deutschland das Investitionswachstum drastisch sank und 2001 sogar ein Negativwachstum verzeichnet wurde.

Finnland, Dänemark und insbesondere Schweden lagen 2001 weiterhin weit vor den übrigen Mitgliedstaaten und bauten ihren Vorsprung noch aus. Aus den Zahlen lässt sich daher schließen, dass der derzeitige Konjunkturabschwung die Unterschiede innerhalb der EU vergrößert.

Auch Kommissionspräsident Romano Prodi hat die Bedeutung eines starken europäischen Forschungssektors erkannt, wie seine Wachstumsinitiative zeigt, die auch zusätzliche Forschungsinvestitionen vorsieht. Busquin begrüßte diese Initiative und zeigte sich überzeugt davon, dass seine Kollegen in der Kommission nun ebenfalls die Bedeutung der Forschungsförderung erkennen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21253&TBL=DE_NEWS
http://www.cordis.lu/indicators

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Mitgliedstaat Statistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics