Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Statistiken belegen Rückgang der EU-Forschungsinvestitionen und -leistung

27.11.2003


Die am 25. November von EU-Forschungskommissar Philippe Busquin vorgestellten neuesten Statistiken über das wissenschaftliche Leistungspotenzial Europas, die sowohl bei den Investitionen als auch bei der Leistung einen Rückgang erkennen lassen, bestätigen die von Analysten der Forschungslandschaft geäußerten Warnungen.



Die Veröffentlichung "Key Figures 2003-2004" enthält umfangreiche Zahlen zu allen Arten von Forschungsinvestitionen sowie Indikatoren, die eine Leistungsbewertung zulassen. Die Statistiken enthalten erstmals auch Daten aus den Beitritts- und den Bewerberländern, was Aufschluss über den Grad der Konvergenz bzw. Divergenz zwischen den bisherigen und den zukünftigen Mitgliedstaaten gibt.



Darüber hinaus geht aus den Statistiken hervor, dass Europa sogar dabei ist, seine Vormachtstellung im Bereich der neuen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu verlieren.

"Dies ist die logische Folge der zu geringen Investitionen in die Grundlagenforschung", so Busquin. "Die Grundlagenforschung fällt immer öfter der schwierigen Haushaltslage der Mitgliedstaaten zum Opfer; dies ist jedoch keine geeignete Reaktion, um Wachstum und Wohlstand in Europa zu sichern. [...] Das politische Fazit lautet: Europa muss mehr denn je echte Anstrengungen unternehmen. Den Worten müssen nun auch Taten folgen."

Der Ausgabenunterschied bei Forschung und Entwicklung (FuE) zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat sich zugunsten der USA weiter vergrößert. Dieser Abstand geht zu etwa 80 Prozent auf den Unterschied bei den FuE-Ausgaben der Unternehmen in Europa und den Vereinigten Staaten zurück. Um diese Investitionslücke zu schließen, müsste die EU ihre jährliche Wachstumsrate der FuE-Investitionen von derzeit 4,5 Prozent auf acht Prozent anheben, also fast verdoppeln.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die privaten FuE-Investitionen in der EU zurückgehen. Im Gegenteil: Zwischen 1995 und 2001 sind die Ausgaben um 50 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum betrug der Anstieg in den USA jedoch 130 Prozent.

Im Jahr 2001 sind die Wachstumsraten der wirtschaftlichen Gesamtleistung in fast allen Mitgliedstaaten gegenüber dem Vorjahr gesunken, wenn auch in einem geringeren Ausmaß als die Investitionen. Die Beitrittsländer lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Litauen, Lettland, Ungarn, die Tschechische Republik, Malta und in geringerem Maße Polen haben 2000 und 2001 gegenüber der EU-15 aufgeholt und weisen alle ein Produktivitätswachstum auf, das über dem EU-Durchschnitt liegt. Die übrigen Beitrittsländer haben ihren Rückstand im gleichen Zeitraum noch vergrößert. Allerdings deutet ein kräftiges Investitionswachstum in der Slowakei, Estland und Zypern darauf hin, dass diese Länder schnell aufholen werden.

In ihrer Bewertung der Folgen der Erweiterung zieht die Kommission das Fazit, dass "Europas wissenschaftliche Leistung verstärkt wird, aber seine technologische Leistung zumindest kurzfristig nicht damit Schritt halten kann".

Die derzeitigen Mitgliedstaaten können ihre Positionen, die sie in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre erreicht haben, halten, wobei sich nun jedoch neue Entwicklungen abzeichnen. Die südlichen Länder (Portugal, Spanien, Griechenland und Italien) wiesen 2001 noch immer einen Rückstand auf, und die Geschwindigkeit, mit der sie gegenüber den übrigen Ländern Europas aufholen, scheint deutlich gesunken zu sein. Frankreich, das VK, Deutschland, Österreich, Irland, Belgien und die Niederlande konnten ihre Plätze im Mittelfeld behaupten, obwohl in Deutschland das Investitionswachstum drastisch sank und 2001 sogar ein Negativwachstum verzeichnet wurde.

Finnland, Dänemark und insbesondere Schweden lagen 2001 weiterhin weit vor den übrigen Mitgliedstaaten und bauten ihren Vorsprung noch aus. Aus den Zahlen lässt sich daher schließen, dass der derzeitige Konjunkturabschwung die Unterschiede innerhalb der EU vergrößert.

Auch Kommissionspräsident Romano Prodi hat die Bedeutung eines starken europäischen Forschungssektors erkannt, wie seine Wachstumsinitiative zeigt, die auch zusätzliche Forschungsinvestitionen vorsieht. Busquin begrüßte diese Initiative und zeigte sich überzeugt davon, dass seine Kollegen in der Kommission nun ebenfalls die Bedeutung der Forschungsförderung erkennen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21253&TBL=DE_NEWS
http://www.cordis.lu/indicators

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Mitgliedstaat Statistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics