Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwächer werdendes Investitionswachstum und zunehmende Abwanderung hochqualifizierter Wissenschaftler

26.11.2003


Zwei Hauptbedrohungen für die europäische wissensbasierte Wirtschaft

... mehr zu:
»Abwanderung »Aktionsplan »F&E

Philippe Busquin, das für Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, hat heute in Brüssel zwei neue Veröffentlichungen über die Stellung Europas in den Bereichen Forschung und Innovation vorgestellt. Die Veröffentlichungen "Key figures 2003-2004 for science, technology and innovation" und "Brain drain study - Emigration flows for qualified scientists" zeichnen ein düsteres Bild. Die Aufforderung des Europäischen Rats vom März 2000 in Lissabon, Europa zur Wirtschaftslokomotive von Weltklasseniveau zu machen, und das Ziel der darauffolgenden Tagung des Europäischen Rates in Barcelona vom März 2002, die F&E?Ausgaben der EU bis 2010 von 1,9 % auf 3 % zu steigern, sind weit davon entfernt, Realität zu werden. Die Fortschritte vollziehen sich langsam, und in einigen Bereichen wird sogar an Boden verloren. Das Wachstum der Investitionen in die wissensbasierte Wirtschaft geht zurück; die F&E?Investitionskluft zwischen der EU und den Vereinigten Staaten weitet sich zugunsten der USA aus und die Abwanderung der besten Köpfe nimmt zu. Die beiden neuen Veröffentlichungen werfen ein Schlaglicht auf die allgemeine Verschlechterung der wissenschaftlichen und technologischen Leistung Europas.

"Weitere Anstrengungen sind nötig, damit die Europäische Union bei der Erreichung der übergeordneten Ziele von Lissabon und Barcelona auf Kurs bleibt," sagte das für die Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, Philippe Busquin. "Mehr als zuvor ist es von größter Wichtigkeit, die Attraktivität des Europäischen Forschungsraums (EFR) als Standort für Weltklasseforschung aufrecht zu erhalten und zu verbessern. Die Umsetzung des Aktionsplans der Kommission zur Erhöhung der F&E?Investitionen und die Verbesserung der Rahmenbedingungen und der Mobilität von Forschern sind in der derzeitigen Situation eine Schlüsselpriorität. Ich rufe die EU?Mitgliedstaaten und die Wirtschaft dazu auf, ihre Anstrengungen in diesem Bereich zu verstärken. Keine Lippenbekenntnisse mehr: wir müssen handeln, und zwar jetzt."


Entscheidende Statistiken zu Wissenschaft und Technik und zur Abwanderung

Die erstgenannte Veröffentlichung ist die vierte Ausgabe des EU?Berichts ‚Key Figures on Science, Technology and Innovation’ (Schlüsseldaten zu Wissenschaft, Technologie und Innovation), in dem zum ersten Mal umfassende Daten für die Beitritts- und Kandidatenländer enthalten sind. Die zweite Veröffentlichung ist eine eingehende Studie über die Mobilität von Humanressourcen in Wissenschaft und Technik innerhalb der Grenzen Europas und darüber hinaus mit dem Titel ‚The Brain Drain - Emigration Flows for Qualified Scientists’.

Verlangsamung

In den Jahren 2000?2001 war in der EU?15 eine erhebliche Verlangsamung des Übergangs zu einer wissensbasierten Wirtschaft zu verzeichnen. Die Wachstumsraten sowohl der Investitionen insgesamt als auch der Gesamtleistung in der wissensbasierten Wirtschaft waren deutlich niedriger als in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre.

Rückstand der Beitritts- und Kandidatenländer

Erstmalig liegen systematische Daten für die Beitritts- und Kandidatenländer und ein Durchschnittswert für die EU?25 vor, was in nützlicher Weise Aufschluss über den Grad der Konvergenz (oder Divergenz) zwischen den bisherigen und den neuen Mitgliedstaaten gibt. Alle Beitritts- und Kandidatenländer weisen beim Übergang zur wissensbasierten Wirtschaft einen Rückstand gegenüber dem europäischen Durchschnitt sowohl hinsichtlich der Investitionen als auch der Leistung auf. Allerdings gibt es Anhaltspunkte dafür, dass eine große Mehrheit dieser Länder gegenüber dem übrigen Europa aufholt.

Größer werdender Abstand zu den Vereinigten Staaten

Was die F&E?Ausgaben betrifft, so ist die EU?15 weit davon entfernt, den großen Investitionsabstand (in absoluten Zahlen) zu den Vereinigten Staaten zu verringern. Im Gegenteil: der F&E-Ausgabenunterschied zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat sich zugunsten der USA weiter vergrößert. Der Trend war seit Mitte der neunziger Jahre negativ, und aus den jüngsten Daten geht keine Trendumkehr hervor. Dieser Abstand geht zu etwa 80 % auf den Unterschied bei den F&E?Ausgaben der inländischen Unternehmen in den Vereinigten Staaten und in der EU?15 zurück.

Europäische Unternehmen investieren in die Forschung - allerdings in den USA!

Ferner ergibt sich aus der Analyse der Ströme der von den Unternehmen getätigten F&E?Ausgaben zwischen den Vereinigten Staaten, Japan und der EU, dass die europäischen Unternehmen ein Drittel mehr für Forschung und Entwicklung in den USA aufwenden als amerikanische Unternehmen in der EU?15. Dies bedeutet, dass allein für das Jahr 2000 ein Nettoabfluss der europäischen F&E?Ausgaben in Höhe von nahezu 5 Mrd. € zu verzeichnen war, hauptsächlich zugunsten des amerikanischen Forschungssystems. Im Vergleich mit anderen Regionen der Welt zieht die EU?15 10 % weniger F&E-Investitionen aus den USA als vor zehn Jahren an. Dieser Trend unterstreicht eine Hauptschwachstelle Europas, nämlich die Unfähigkeit, ausreichend wissensintensives und wissenproduzierendes Kapital in der globalen wissensbasierten Wirtschaft anzuziehen.

Abwanderung nimmt zu

Die Abwanderung hochqualifizierter Wissenschaftler, die in der EU geboren sind, nimmt zu. Rund 75 % der in der EU geborenen Träger eines US?Doktortitels, die ihren Abschluss zwischen 1991 und 2000 machten, hatten keine besonderen Pläne, in die EU zurückzukehren, und immer mehr entscheiden sich dafür, in den USA zu bleiben. Die wichtigsten Gründe dafür, dass die in der EU geborenen Wissenschaftler und Ingenieure im Ausland bleiben, haben mit der Qualität der Arbeit zu tun. Bessere Berufsaussichten und Projekte und der leichtere Zugang zu führenden Technologien waren die Gründe, die am häufigsten für Pläne, im Ausland zu arbeiten, genannt wurden.

Weniger wissenschaftliche Veröffentlichungen und Patente in der EU

Die diesjährigen Veröffentlichungen heben auch eine Verschlechterung der (durch Veröffentlichungen und Patente gemessenen) wissenschaftlichen und technologischen Leistung Europas gegenüber den Vereinigten Staaten hervor. Die EU?15 hinkt in puncto technologischer Leistung immer noch hinter den USA hinterher und scheint nicht aufzuholen, während es Anzeichen dafür gibt, dass ihre weltweite Führung im wissenschaftlichen Bereich abnimmt. Darüber hinaus liegt der Anteil Europas am weltweiten Hochtechnologiehandel deutlich unter dem der Vereinigten Staaten und Japans. Wenngleich die jüngsten Wachstumsraten bei den Hochtechnologieexporten in der EU?15 höher als die der USA und Japans waren, muss die EU?15 noch einen großen Rückstand aufholen.

Hintergrund: Was ist nun zu tun?

Auf der morgigen Tagung des Rates "Wettbewerbsfähigkeit" (26. November 2003) werden sich die Forschungsminister mit Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum beschäftigen. Dies erfolgt im Anschluss an die Diskussionen während der Ratstagung vom 10. November, auf der der 3 %?Aktionsplan und die Karriere von Forschern erörtert wurden.

Höchste Zeit, den 3 %?Aktionsplan umzusetzen

Am 30. April 2003 nahm die Kommission eine Mitteilung "In die Forschung investieren: Aktionsplan für Europa" (KOM(2003)226 an, in der Maßnahmen zur Erreichung des "3 %-Ziels" von Barcelona dargelegt werden. Im Aktionsplan werden Maßnahmen aufgezeigt, die nötig sind, um in der EU die Forschungsinvestitionen von 1,9 % auf 3 % des durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigern, von denen zwei Drittel durch den privaten Sektor finanziert werden sollen. Zu den Prioritäten gehören die Förderung der Humanressourcen, die Entwicklung eines europäischen Risikokapitalmarktes, die Verbesserung des Umfelds für die Entwicklung neuer Technologien und die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der Industrie und der staatlichen Forschung.

Die Wachstumsinitiative

Der Aktionsplan und das "3 %?Ziel" sind in die "Wachstumsinitiative" der Kommission eingegangen, die vom Europäischen Rat auf seiner Tagung vom 16./17. Oktober gebilligt wurde. Die Wachstumsinitiative zielt darauf ab, die wirtschaftliche Erholung Europas dadurch zu fördern, dass der Schwerpunkt auf Verkehrsinfrastrukturen und große Forschungsprojekte gelegt wird. In diesem Rahmen hat die Kommission vor kurzem eine Liste von Sofortmaßnahmenprojekten vorgelegt, zu denen F&E?Vorhaben in den Bereichen Weltraum, Nanotechnologien, Laser der nächsten Generation, Wasserstoff und Brennstoffzellen gehören.

Stop der Abwanderung hochqualifizierter Wissenschaftler steht auf der Tagesordnung weit oben

Am 10. November hat der Rat überdies eine Entschließung über den Beruf und die Karrieren von Forschern im Europäischen Forschungsraum angenommen. Dies erfolgte im Anschluss an die Mitteilung der Kommission "Forscher im Europäischen Forschungsraum - ein Beruf, vielfältige Karrieremöglichkeiten" vom Juli 2003, in der Faktoren aufgezeigt werden, die sich auf die Entwicklung von F&E?Karrieren auswirken: Ausbildung, Rekrutierungsmethoden, Beschäftigungsbedingungen, Bewertungsmechanismen und berufliches Vorankommen.

Sie fließt auch in die Offensive zur Erhöhung der Zahl der Forscher in der Europäischen Union ein, um das Ziel der Steigerung der europäischen Forschungsausgaben auf 3 % des BIP der EU bis 2010 zu erreichen. Jüngsten Schätzungen zufolge wären hierfür 700 000 zusätzliche Forscher erforderlich.

Die besten Köpfe in Europa behalten und sie zur Rückkehr ermutigen

Zu den Initiativen der Kommission in diesem Bereich gehören die "Charta der Europäischen Forscher", ein Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschern und ein Europäisches Jahr der Forscher. Die Kommission fordert weitere Analysen und Datenerhebungen zu Fragen der Karriereentwicklung und Forschungsausbildung und eine weitere Verbesserung der Arbeiten des Mobilitätsportals für Forscher und des europäischen Netzes von Mobilitätszentren. Ferner fordert sie die Festlegung von Kriterien für die Dokumentation der beruflichen Leistungen, die Forscher im Laufe ihrer Karriere erbringen, sowie die Ermittlung und den Austausch vorbildlicher Verfahren in Bezug auf die Bewertungssysteme für Karrieren im F&E?Bereich.

Sie unterstützt den sozialen Dialog sowie den Dialog zwischen Forschern, Interessengruppen und der Gesellschaft insgesamt, einschließlich der besseren Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Wissenschaft und der Förderung des Interesses junger Menschen für die Forschung und wissenschaftliche Berufe. Sie befasst sich mit den Rahmenbedingungen für Doktoranden und fordert die Förderung der Chancengleichheit für Forscherinnen und Forscher. Darüber hinaus fördert sie Bemühungen, sonstige Hindernisse, die die Mobilität von Forschern beeinträchtigen, aus dem Weg zu räumen. Die Kommission erarbeitet zur Zeit einen Vorschlag für eine Richtlinie über die Einreisebedingungen und Visen für Forscher aus Drittländern, um auf diese Weise Forscher zu ermutigen, nach Europa zu kommen, um ihre Mobilität zwischen den Mitgliedstaaten zu steigern und EU?weit Nutzeffekte für Forschung und Entwicklung zu erzielen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/press_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/era/3pct
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/mariecurie-actions/home_en.html

Weitere Berichte zu: Abwanderung Aktionsplan F&E

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie