Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche zwischen Vertrauen und Skepsis

14.11.2003


Nur Können und Einsatzbereitschaft sind für den beruflichen und sozialen Aufstieg erforderlich, glauben Jugendliche zunächst. Mit zunehmender Erfahrung erweitern sie ihr Gesellschaftsbild und erkennen, dass Erfolg und Misserfolg auch andere Ursachen wie soziale Herkunft und Beziehungen haben können.



"Es gibt sensible Phasen im Leben, in denen sich nicht nur das Selbstbild, sondern auch das Gesellschaftsbild verändert," sagt der Erziehungswissenschaftler Rainer Watermann vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Er hat in seiner Dissertation über die "Gesellschaftsbilder im Jugendalter" Jugendliche über Jahre hinweg zu ihren Überzeugungen befragt und ihr Wissen um Gesellschaft und Politik getestet. Seine Arbeit basiert auf der großen Längsschnittstudie "Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugend- und jungen Erwachsenenalter" (BIJU), die seit etwa zwölf Jahren Heranwachsende begleitet. Jugendliche hinterfragen oftmals ihr Gesellschaftsbild, wenn sie den Schonraum Schule verlassen und sich auf dem Arbeitsmarkt behaupten müssen.



"Bei Heranwachsenden dominieren zunächst noch recht einfache Erklärungen für gesellschaftlichen Erfolg, sie führen sozialen Aufstieg auf individuelle Eigenschaften wie die Leistung zurück", sagt Watermann. Im Jugendalter entwickelt sich die Reflexionsfähigkeit, eigene Erfahrungen sowie der Austausch mit Gleichaltrigen nehmen zu und auch in verschiedenen Schulfächern wird die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen gefordert. Zweifel über die Richtigkeit des eigenen Gesellschaftsbildes tauchen auf. Eine große Herausforderung stellt für viele Jugendliche der Übergang in die Arbeitswelt dar. Wenn sie bei der Suche nach einer Lehrstelle trotz großer Anstrengungen Misserfolge erleben, wächst bei ihnen oftmals die Überzeugung, dass sozialer und beruflicher Erfolg auch durch andere Faktoren wie Beziehungen, Glück oder die soziale Herkunft bestimmt wird. Dennoch halten sie weiterhin an der Überzeugung fest, dass Anstrengung und Einsatz letztlich belohnt würden. Jugendliche - so Watermann - entwickeln auf diese Weise ein Bild sozialer Ungleichheit, das mit Widersprüchen umzugehen versteht. "Besonders für benachteiligte Jugendliche hat es psychologisch Sinn, trotz erlebter Widerstände an einem meritokratischen Gesellschaftsbild festzuhalten. Diese Überzeugung hilft ihnen, sich auch in schwierigen Situationen zu motivieren und weiterhin schulische und berufliche Ziele zu verfolgen."

Auffällig ist, dass Gymnasiasten ein deutlich differenzierteres Bild von Ursachen des gesellschaftlichen Aufstiegs haben als Gleichaltrige anderer Schulformen, obwohl sie - im Gegensatz zu Abgängern von Haupt- oder Realschulen - noch nicht mit der Arbeitswelt in Berührung gekommen sind. Dies sei unter anderem auf den anspruchsvolleren und stärker diskursorientierten Unterricht in den politisch bildenden Fächern im Gymnasium zurückzuführen, meint Watermann. Den anspruchsvollen Wissenstest der BIJU-Studie lösten Schüler und Schülerinnen eines Gymnasiums deutlich besser als ihre Altersgenossen in anderen Schulformen.

Jugendliche aus den neuen wie den alten Bundesländern glauben gleichermaßen, dass Anstrengung, Fleiß und Initiative den sozialen Aufstieg befördern. Gleichzeitig sind ostdeutsche Jugendliche aber kritischer in Hinblick auf die Gerechtigkeit des Systems. "Bei ostdeutschen Jugendlichen scheint das Gesellschaftsbild unter einer größeren Spannung zu stehen", sagt Watermann. Er führt dies zum einen darauf zurück, dass auch mehrere Jahre nach dem Fall der Mauer Ungleichheiten zwischen Ost und West fortbestehen und dies von der Bevölkerung auch so wahrgenommen wird. Zum anderen spiegeln sich darin jedoch auch reale Verhältnisse aus DDR-Zeiten wider, als über den Zugang beispielsweise zu höheren Bildungsabschlüssen nicht nur nach Leistungsprinzipien, sondern auch ergänzend nach Maßgabe des politischen Wohlverhaltens entschieden wurde.

Im Anschluss will Watermann untersuchen, wie sich die Gesellschaftsbilder von Jugendlichen aus den alten und neuen Bundesländern entwickeln, wenn diese den Übergang in das Erwachsenenalter vollzogen haben.

Die Dissertation ist als Buch erschienen und wendet sich an Fachwissenschaftler und Studierende der Sozialwissenschaften. Rainer Watermann, Gesellschaftsbilder im Jugendalter: Vorstellungen Jugendlicher über die Ursachen sozialer Aufwärtsmobilität, Leske + Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3797-4

Hinweis an die Redaktionen: Mit weiteren Fragen können Sie sich gerne an Dr. Rainer Watermann wenden. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer:030/ 82406-406 oder per E-Mail: watermann@mpib-berlin.mpg.de.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-937.html
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gesellschaftsbild Gymnasium Jugendalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise