Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche zwischen Vertrauen und Skepsis

14.11.2003


Nur Können und Einsatzbereitschaft sind für den beruflichen und sozialen Aufstieg erforderlich, glauben Jugendliche zunächst. Mit zunehmender Erfahrung erweitern sie ihr Gesellschaftsbild und erkennen, dass Erfolg und Misserfolg auch andere Ursachen wie soziale Herkunft und Beziehungen haben können.



"Es gibt sensible Phasen im Leben, in denen sich nicht nur das Selbstbild, sondern auch das Gesellschaftsbild verändert," sagt der Erziehungswissenschaftler Rainer Watermann vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Er hat in seiner Dissertation über die "Gesellschaftsbilder im Jugendalter" Jugendliche über Jahre hinweg zu ihren Überzeugungen befragt und ihr Wissen um Gesellschaft und Politik getestet. Seine Arbeit basiert auf der großen Längsschnittstudie "Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugend- und jungen Erwachsenenalter" (BIJU), die seit etwa zwölf Jahren Heranwachsende begleitet. Jugendliche hinterfragen oftmals ihr Gesellschaftsbild, wenn sie den Schonraum Schule verlassen und sich auf dem Arbeitsmarkt behaupten müssen.



"Bei Heranwachsenden dominieren zunächst noch recht einfache Erklärungen für gesellschaftlichen Erfolg, sie führen sozialen Aufstieg auf individuelle Eigenschaften wie die Leistung zurück", sagt Watermann. Im Jugendalter entwickelt sich die Reflexionsfähigkeit, eigene Erfahrungen sowie der Austausch mit Gleichaltrigen nehmen zu und auch in verschiedenen Schulfächern wird die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen gefordert. Zweifel über die Richtigkeit des eigenen Gesellschaftsbildes tauchen auf. Eine große Herausforderung stellt für viele Jugendliche der Übergang in die Arbeitswelt dar. Wenn sie bei der Suche nach einer Lehrstelle trotz großer Anstrengungen Misserfolge erleben, wächst bei ihnen oftmals die Überzeugung, dass sozialer und beruflicher Erfolg auch durch andere Faktoren wie Beziehungen, Glück oder die soziale Herkunft bestimmt wird. Dennoch halten sie weiterhin an der Überzeugung fest, dass Anstrengung und Einsatz letztlich belohnt würden. Jugendliche - so Watermann - entwickeln auf diese Weise ein Bild sozialer Ungleichheit, das mit Widersprüchen umzugehen versteht. "Besonders für benachteiligte Jugendliche hat es psychologisch Sinn, trotz erlebter Widerstände an einem meritokratischen Gesellschaftsbild festzuhalten. Diese Überzeugung hilft ihnen, sich auch in schwierigen Situationen zu motivieren und weiterhin schulische und berufliche Ziele zu verfolgen."

Auffällig ist, dass Gymnasiasten ein deutlich differenzierteres Bild von Ursachen des gesellschaftlichen Aufstiegs haben als Gleichaltrige anderer Schulformen, obwohl sie - im Gegensatz zu Abgängern von Haupt- oder Realschulen - noch nicht mit der Arbeitswelt in Berührung gekommen sind. Dies sei unter anderem auf den anspruchsvolleren und stärker diskursorientierten Unterricht in den politisch bildenden Fächern im Gymnasium zurückzuführen, meint Watermann. Den anspruchsvollen Wissenstest der BIJU-Studie lösten Schüler und Schülerinnen eines Gymnasiums deutlich besser als ihre Altersgenossen in anderen Schulformen.

Jugendliche aus den neuen wie den alten Bundesländern glauben gleichermaßen, dass Anstrengung, Fleiß und Initiative den sozialen Aufstieg befördern. Gleichzeitig sind ostdeutsche Jugendliche aber kritischer in Hinblick auf die Gerechtigkeit des Systems. "Bei ostdeutschen Jugendlichen scheint das Gesellschaftsbild unter einer größeren Spannung zu stehen", sagt Watermann. Er führt dies zum einen darauf zurück, dass auch mehrere Jahre nach dem Fall der Mauer Ungleichheiten zwischen Ost und West fortbestehen und dies von der Bevölkerung auch so wahrgenommen wird. Zum anderen spiegeln sich darin jedoch auch reale Verhältnisse aus DDR-Zeiten wider, als über den Zugang beispielsweise zu höheren Bildungsabschlüssen nicht nur nach Leistungsprinzipien, sondern auch ergänzend nach Maßgabe des politischen Wohlverhaltens entschieden wurde.

Im Anschluss will Watermann untersuchen, wie sich die Gesellschaftsbilder von Jugendlichen aus den alten und neuen Bundesländern entwickeln, wenn diese den Übergang in das Erwachsenenalter vollzogen haben.

Die Dissertation ist als Buch erschienen und wendet sich an Fachwissenschaftler und Studierende der Sozialwissenschaften. Rainer Watermann, Gesellschaftsbilder im Jugendalter: Vorstellungen Jugendlicher über die Ursachen sozialer Aufwärtsmobilität, Leske + Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3797-4

Hinweis an die Redaktionen: Mit weiteren Fragen können Sie sich gerne an Dr. Rainer Watermann wenden. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer:030/ 82406-406 oder per E-Mail: watermann@mpib-berlin.mpg.de.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-937.html
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gesellschaftsbild Gymnasium Jugendalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie