Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche zwischen Vertrauen und Skepsis

14.11.2003


Nur Können und Einsatzbereitschaft sind für den beruflichen und sozialen Aufstieg erforderlich, glauben Jugendliche zunächst. Mit zunehmender Erfahrung erweitern sie ihr Gesellschaftsbild und erkennen, dass Erfolg und Misserfolg auch andere Ursachen wie soziale Herkunft und Beziehungen haben können.



"Es gibt sensible Phasen im Leben, in denen sich nicht nur das Selbstbild, sondern auch das Gesellschaftsbild verändert," sagt der Erziehungswissenschaftler Rainer Watermann vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Er hat in seiner Dissertation über die "Gesellschaftsbilder im Jugendalter" Jugendliche über Jahre hinweg zu ihren Überzeugungen befragt und ihr Wissen um Gesellschaft und Politik getestet. Seine Arbeit basiert auf der großen Längsschnittstudie "Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugend- und jungen Erwachsenenalter" (BIJU), die seit etwa zwölf Jahren Heranwachsende begleitet. Jugendliche hinterfragen oftmals ihr Gesellschaftsbild, wenn sie den Schonraum Schule verlassen und sich auf dem Arbeitsmarkt behaupten müssen.



"Bei Heranwachsenden dominieren zunächst noch recht einfache Erklärungen für gesellschaftlichen Erfolg, sie führen sozialen Aufstieg auf individuelle Eigenschaften wie die Leistung zurück", sagt Watermann. Im Jugendalter entwickelt sich die Reflexionsfähigkeit, eigene Erfahrungen sowie der Austausch mit Gleichaltrigen nehmen zu und auch in verschiedenen Schulfächern wird die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen gefordert. Zweifel über die Richtigkeit des eigenen Gesellschaftsbildes tauchen auf. Eine große Herausforderung stellt für viele Jugendliche der Übergang in die Arbeitswelt dar. Wenn sie bei der Suche nach einer Lehrstelle trotz großer Anstrengungen Misserfolge erleben, wächst bei ihnen oftmals die Überzeugung, dass sozialer und beruflicher Erfolg auch durch andere Faktoren wie Beziehungen, Glück oder die soziale Herkunft bestimmt wird. Dennoch halten sie weiterhin an der Überzeugung fest, dass Anstrengung und Einsatz letztlich belohnt würden. Jugendliche - so Watermann - entwickeln auf diese Weise ein Bild sozialer Ungleichheit, das mit Widersprüchen umzugehen versteht. "Besonders für benachteiligte Jugendliche hat es psychologisch Sinn, trotz erlebter Widerstände an einem meritokratischen Gesellschaftsbild festzuhalten. Diese Überzeugung hilft ihnen, sich auch in schwierigen Situationen zu motivieren und weiterhin schulische und berufliche Ziele zu verfolgen."

Auffällig ist, dass Gymnasiasten ein deutlich differenzierteres Bild von Ursachen des gesellschaftlichen Aufstiegs haben als Gleichaltrige anderer Schulformen, obwohl sie - im Gegensatz zu Abgängern von Haupt- oder Realschulen - noch nicht mit der Arbeitswelt in Berührung gekommen sind. Dies sei unter anderem auf den anspruchsvolleren und stärker diskursorientierten Unterricht in den politisch bildenden Fächern im Gymnasium zurückzuführen, meint Watermann. Den anspruchsvollen Wissenstest der BIJU-Studie lösten Schüler und Schülerinnen eines Gymnasiums deutlich besser als ihre Altersgenossen in anderen Schulformen.

Jugendliche aus den neuen wie den alten Bundesländern glauben gleichermaßen, dass Anstrengung, Fleiß und Initiative den sozialen Aufstieg befördern. Gleichzeitig sind ostdeutsche Jugendliche aber kritischer in Hinblick auf die Gerechtigkeit des Systems. "Bei ostdeutschen Jugendlichen scheint das Gesellschaftsbild unter einer größeren Spannung zu stehen", sagt Watermann. Er führt dies zum einen darauf zurück, dass auch mehrere Jahre nach dem Fall der Mauer Ungleichheiten zwischen Ost und West fortbestehen und dies von der Bevölkerung auch so wahrgenommen wird. Zum anderen spiegeln sich darin jedoch auch reale Verhältnisse aus DDR-Zeiten wider, als über den Zugang beispielsweise zu höheren Bildungsabschlüssen nicht nur nach Leistungsprinzipien, sondern auch ergänzend nach Maßgabe des politischen Wohlverhaltens entschieden wurde.

Im Anschluss will Watermann untersuchen, wie sich die Gesellschaftsbilder von Jugendlichen aus den alten und neuen Bundesländern entwickeln, wenn diese den Übergang in das Erwachsenenalter vollzogen haben.

Die Dissertation ist als Buch erschienen und wendet sich an Fachwissenschaftler und Studierende der Sozialwissenschaften. Rainer Watermann, Gesellschaftsbilder im Jugendalter: Vorstellungen Jugendlicher über die Ursachen sozialer Aufwärtsmobilität, Leske + Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3797-4

Hinweis an die Redaktionen: Mit weiteren Fragen können Sie sich gerne an Dr. Rainer Watermann wenden. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer:030/ 82406-406 oder per E-Mail: watermann@mpib-berlin.mpg.de.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-937.html
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gesellschaftsbild Gymnasium Jugendalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics