Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Bilder zeigen Entwicklung von Organen

11.11.2003


"Wer die Entstehung von Krankheiten ergründen will, landet sehr schnell bei Problemen der Entwicklungsbiologie," so der Biochemiker Christoph Englert von der Uni Würzburg. Mit der Entwicklung von Organen und Organismen befassen sich an der Uni viele Projekte. Erstmals werden sie nun vernetzt, und zwar in Form eines Graduiertenkollegs. In diesem fachübergreifenden Studienprogramm bilden die Entwicklungsbiologen den wissenschaftlichen Nachwuchs aus.


Bei diesem elfeinhalb Tage alten Mausembryo wurde die Aktivität des Gens Steroidogenic factor 1 (Sf1) im Bereich der Wirbelsäule durch eine Blaufärbung sichtbar gemacht. Foto: D. Wilhelm


Die Transparenz von Fischembryonen erlaubt es, die Skelett-Entwicklung zu analysieren. Im Bild: Sich entwickelnde Knorpelelemente im Kopf eines Fischembryos kurz vor dem Schlüpfen. Die Knorpelstrukturen wurden mit Alzian-Blau angefärbt. Foto: J. Renn



Im neuen Kolleg, das den Namen "Molekulare Grundlagen der Organentwicklung bei Wirbeltieren" trägt, wird die Entstehung von Herz und Gefäßsystem, von Gehirn und Nervensystem sowie von Geschlechtsdrüsen und Nieren untersucht. Die beteiligten Forscher interessieren sich vor allem für Moleküle, die bei der Entstehung dieser Organe in Wirbeltieren eine zentrale Bedeutung haben.



Nach welchen Prinzipien entwickelt sich aus der befruchteten Eizelle ein Organismus? Wie entstehen aus der Eizelle so unterschiedliche Organe wie Herz und Gehirn? Solche Entwicklungsvorgänge sollen auch dreidimensional sichtbar gemacht werden, und zwar mit modernsten Techniken der Bildgebung an lebenden Organismen - das sei im Forschungsprogramm des Graduiertenkollegs ein besonders innovativer Aspekt, so Kollegsprecher Englert.

Um die High-Tech-Bilder zu erzeugen, kommt zum einen die "Optical Projection Tomographie" (OPT) zum Einsatz. Diese Technik ist weltweit bislang nur in Edinburgh in der Humangenetischen Abteilung des Medical Research Council (MRC) verfügbar, mit dem die Würzburger kooperieren: Pro Jahr können zwei Kollegiaten an dieser Einrichtung in Schottland forschen. Laut Englert soll die OPT auf lange Sicht aber auch an der Uni Würzburg etabliert werden.

Dreidimensionale Einblicke in die Organentwicklung bei lebenden Organismen - untersucht werden Mäuse, Frösche und Fische - bietet auch die Kernresonanzmikroskopie (NMR). Diese Methode ist seit Jahren in Würzburg angesiedelt, der Lehrstuhl für Biophysik gehört hier zu den weltweit führenden Forschungsgruppen. NMR-Bilder werden nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern gewonnen.

Am neuen Graduiertenkolleg beteiligen sich die Physiologische Chemie (Manfred Schartl, Manfred Gessler, Christoph Winkler, Christoph Englert und Cornelia Leimeister), Zell- und Entwicklungsbiologie (Ulrich Scheer, Robert Hock und Ricardo Benavente), Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung (Ulf Rapp, Albrecht Müller), Humangenetik (Ute Felbor), Klinische Neurobiologie (Michael Sendtner), Pharmakologie (Lutz Hein) sowie Biophysik (Peter Jakob).

"Es ist bemerkenswert, dass es sich bei einem großen Teil der Mitglieder um jüngere Kollegen und Nachwuchswissenschaftler handelt. Das wird sich besonders auf das Ausbildungsprogramm sehr positiv auswirken", ist Englert überzeugt. Das Graduiertenkolleg umfasst 14 Stipendien für Doktoranden, eines für Postdoktoranden und außerdem ein Qualifizierungsstipendium, das zum Beispiel einen Bachelor- oder Fachhochschul-Absolventen zur Doktorarbeit führen soll.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung des Würzburger Kollegs am 17. Oktober beschlossen. Von 31 Anträgen aus ganz Deutschland wurden insgesamt 16 realisiert. Seit 1990 fördert die DFG in den Graduiertenkollegs besonders qualifizierte Doktoranden in allen wissenschaftlichen Disziplinen. Die jungen Forscher arbeiten unter der Anleitung von Professoren, die in Forschung und Lehre besonders ausgewiesen sind.

Weitere Informationen: Christoph Englert, T (0931) 888-4138, Fax (0931) 888-4150, E-Mail:
cenglert@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Organ Organentwicklung Organismus Wirbeltier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops