Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Rolle und die Herausforderungen der Wissenschaft in der globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert

11.11.2003


Das erste Weltwissenschaftsforum, das von der Hungarian Academy of Science ins Leben gerufen wurde,ist gestern zu Ende gegangen.

... mehr zu:
»Bedürfnis »Budapest »Science

Fast 400 Teilnehmer aus 80 verschiedenen Ländern nahmen an diesem bisher beispiellosen Forum mit dem Thema "Die neue Rolle und die Herausforderungen der Wissenschaft in der globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert" teil. Der Ministerpräsident von Ungarn Péter Medgyessy regte an, die Konferenz jedes zweite Jahr in Budapest abzuhalten.

Das erste Weltwissenschaftsforum fand unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Europäischen Kommission, Romano Prodi, und Ferenc Mádl, dem Staatspräsidenten der ungarischen Republik, statt.


Zahlreiche prominente Wissenschaftler, Akademiker, Politiker und Mitglieder des internationalen Geschäftslebens hielten Vorträge, unter anderem Alexandre Lámfalussy, ehemaliger erster Präsident des European Monetary Institute, William A. Wulf, Präsident der US National Academy of Engineering sowie Manager von Ericsson, Nokia, Philips und Société Générale. Goverdhan Mehta, Präsident des Internationalen Rates für Wissenschaft sprach sich dafür aus, dass jedes zweite Jahr das World Science Forum in Budapest stattfinden solle.

Aus Anlass des Weltwissenschaftstages für Frieden und Entwicklung diskutierten israelische und palästinensische Wissenschaftler auf einer Podiumsdiskussion über verschiedene, gemeinsame Kooperationsprojekte. Außerdem wurde der UNESCO Wissenschaftspreis präsentiert.

Péter Medgyessy, Prämierminister von Ungarn, schlug bei seiner Abschlussrede vor, die Konferenz jedes zweite Jahr in Budapest abzuhalten. Die Konferenz wurde mit folgender Resolution der Teilnehmer beendet:

Weltwissenschaftsforum, Budapest, 8.-10. November 2003. Wissen und Gesellschaft

Schlussfolgerungen 1. Wissenschaftliche Forschungen haben einen immer schnelleren Einfluss auf die Gesellschaft. Forschung ist immer stärkeren gesellschaftlichen Bedürfnissen ausgesetzt. Als Resultat der internationalen wissenschaftlichen Entwicklungen und der gesellschaftlichen Ansprüche sind neue wissenschaftliche Schwerpunkte entstanden, die eine Kooperation von verschiedenen Gebieten erfordern. Daher ist die Integration von Natur- und Gesellschaftswissenschaften als Lösung des Problems in Gang gesetzt worden.

Diese Integration bestärkt das Bedürfnis nach einer Aufstellung einer interdisziplinarischen Rahmenarbeit. Dies sollten die institutionellen Strukturen der Wissenschaft und der Politik widerspiegeln.

2. Die Entwicklungen in der Wissenschaft und die Bedürfnisse der Gesellschaft werden die starren Grenzen zwischen Theorie und Praxis, zwischen Akademie und Innovation, brechen. Neue Modelle der Kooperation zwischen der Wissenschaft und der Industrie, wie z.B. Wissensfördernde Netzwerke sollten bestmöglich unterstützt werden.

3. Eine der wichtigsten Eigenschaften der wissensorientierten Gesellschaft ist die steigende Dominanz des Marktes in der Wissenschaft. Der steigende Einfluss der Geschäftswelt in der Forschung verringert den Zwang nach öffentlichen Geldern; die Quellen kann man für die Gründung von non-profit Forschungen verwenden. Zeitgleich sollte sich der Staat seiner Pflicht zur Einführung von Massnahmen bewusst werden, was zu einer Steigerung von der globalen F&E auf ein Niveau führen würde, welches den wirtschaftlichen Wachstum zureichend unterstützten könnte.

4. Es ist außerordentlich wichtig, dass wissenschaftliche Verbände ihre wissenschaftlichen Erfolge öffentlich machen und den Entscheidungsprozess unterstützen.

5. Individuelle Weiterbildung, E-learning und andere Formen der Bildung existieren zeitgleich mit den traditionellen Formen des Studierens und der Wissenserweiterung. Die Aufrechterhaltung der Qualität und des wissenschaftlichen Wertes solcher Formen genießt höchste Priorität und ist mit Verpflichtungen verbunden.

6. Die digitale Spaltung ist die Konsequenz von wirtschaftlichen, sozialen und regionalen unvorteilhaften Situationen. Die Lösung dieses Problems sollte höchste politische Wichtigkeit haben.

7. Das Ziel ist, die Bedürfnisse der Gesellschaft zufriedenzustellen, aber nicht auf die Kosten der Naturwissenschaften. Fortschreitende Entwicklung benötigt die Abschaffung von unerreichbaren Erwartungen von Produktion und Konsum. Die Einführung von Managementperspektiven ist Pflicht.

8. Es gibt genügend wissenschaftliche Richtlinien zur Steigerung der Lebensqualität. Wissenschaftliche Lösungen werden im allgemeinen von sozialen Faktoren, von ungenügendem Informationstransfer oder falscher Handhabung verlangsamt. Es ist die Verantwortung der Politiker, Wissenschaftler und Entscheidungsträger die Verbreitung des Wissens zu gewähren mit dem Ziel die Lebensqualität zu verbessern.

9. In unserer Welt ist der Zugang zu Informationen globalisiert, aber die Kulturen unterscheiden sich. Es ist die Verantwortung der Informationsinhaber, diese Informationssysteme anderen Menschen zugänglich zu machen, sowohl für traditionelle Mikro-Kommunen, als auch für weite Netzwerke.

Empfehlungen

1. Die Wissenschaft sollte auf allen Gebieten für die kontinuierliche Weiterentwicklung Partner sein.

2. Menschliches Potenzial und die Forschungs-Infrastruktur sollten zeitgleich und in enger Verbindung gefördert werden.

3. Alle Informationshalter, inklusive Wissenschaftler sollten ihrer ethischen Verpflichtungen bewusst sein.

4. Unsere Zukunft ist mit den Verpflichtungen gegenüber der jüngeren Generation verbunden. Junge Wissenschaftler sollten in allen Stufen miteingebunden werden.

5. Wir sollten einen globalen ethischen Kodex ausarbeiten, welcher die ganze wissenschaftliche Gesellschaft zusammenfasst.

6. Jedes Parlament sollte eine Kommission für Wissenschaft haben.

7. Das Weltwissenschaftsforum - Budapest sollte weitergeführt werden!

József Máté | Weber Shandwick - GJW, Budapest
Weitere Informationen:
http://www.sciforum.hu

Weitere Berichte zu: Bedürfnis Budapest Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie