Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Rolle und die Herausforderungen der Wissenschaft in der globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert

11.11.2003


Das erste Weltwissenschaftsforum, das von der Hungarian Academy of Science ins Leben gerufen wurde,ist gestern zu Ende gegangen.

... mehr zu:
»Bedürfnis »Budapest »Science

Fast 400 Teilnehmer aus 80 verschiedenen Ländern nahmen an diesem bisher beispiellosen Forum mit dem Thema "Die neue Rolle und die Herausforderungen der Wissenschaft in der globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert" teil. Der Ministerpräsident von Ungarn Péter Medgyessy regte an, die Konferenz jedes zweite Jahr in Budapest abzuhalten.

Das erste Weltwissenschaftsforum fand unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Europäischen Kommission, Romano Prodi, und Ferenc Mádl, dem Staatspräsidenten der ungarischen Republik, statt.


Zahlreiche prominente Wissenschaftler, Akademiker, Politiker und Mitglieder des internationalen Geschäftslebens hielten Vorträge, unter anderem Alexandre Lámfalussy, ehemaliger erster Präsident des European Monetary Institute, William A. Wulf, Präsident der US National Academy of Engineering sowie Manager von Ericsson, Nokia, Philips und Société Générale. Goverdhan Mehta, Präsident des Internationalen Rates für Wissenschaft sprach sich dafür aus, dass jedes zweite Jahr das World Science Forum in Budapest stattfinden solle.

Aus Anlass des Weltwissenschaftstages für Frieden und Entwicklung diskutierten israelische und palästinensische Wissenschaftler auf einer Podiumsdiskussion über verschiedene, gemeinsame Kooperationsprojekte. Außerdem wurde der UNESCO Wissenschaftspreis präsentiert.

Péter Medgyessy, Prämierminister von Ungarn, schlug bei seiner Abschlussrede vor, die Konferenz jedes zweite Jahr in Budapest abzuhalten. Die Konferenz wurde mit folgender Resolution der Teilnehmer beendet:

Weltwissenschaftsforum, Budapest, 8.-10. November 2003. Wissen und Gesellschaft

Schlussfolgerungen 1. Wissenschaftliche Forschungen haben einen immer schnelleren Einfluss auf die Gesellschaft. Forschung ist immer stärkeren gesellschaftlichen Bedürfnissen ausgesetzt. Als Resultat der internationalen wissenschaftlichen Entwicklungen und der gesellschaftlichen Ansprüche sind neue wissenschaftliche Schwerpunkte entstanden, die eine Kooperation von verschiedenen Gebieten erfordern. Daher ist die Integration von Natur- und Gesellschaftswissenschaften als Lösung des Problems in Gang gesetzt worden.

Diese Integration bestärkt das Bedürfnis nach einer Aufstellung einer interdisziplinarischen Rahmenarbeit. Dies sollten die institutionellen Strukturen der Wissenschaft und der Politik widerspiegeln.

2. Die Entwicklungen in der Wissenschaft und die Bedürfnisse der Gesellschaft werden die starren Grenzen zwischen Theorie und Praxis, zwischen Akademie und Innovation, brechen. Neue Modelle der Kooperation zwischen der Wissenschaft und der Industrie, wie z.B. Wissensfördernde Netzwerke sollten bestmöglich unterstützt werden.

3. Eine der wichtigsten Eigenschaften der wissensorientierten Gesellschaft ist die steigende Dominanz des Marktes in der Wissenschaft. Der steigende Einfluss der Geschäftswelt in der Forschung verringert den Zwang nach öffentlichen Geldern; die Quellen kann man für die Gründung von non-profit Forschungen verwenden. Zeitgleich sollte sich der Staat seiner Pflicht zur Einführung von Massnahmen bewusst werden, was zu einer Steigerung von der globalen F&E auf ein Niveau führen würde, welches den wirtschaftlichen Wachstum zureichend unterstützten könnte.

4. Es ist außerordentlich wichtig, dass wissenschaftliche Verbände ihre wissenschaftlichen Erfolge öffentlich machen und den Entscheidungsprozess unterstützen.

5. Individuelle Weiterbildung, E-learning und andere Formen der Bildung existieren zeitgleich mit den traditionellen Formen des Studierens und der Wissenserweiterung. Die Aufrechterhaltung der Qualität und des wissenschaftlichen Wertes solcher Formen genießt höchste Priorität und ist mit Verpflichtungen verbunden.

6. Die digitale Spaltung ist die Konsequenz von wirtschaftlichen, sozialen und regionalen unvorteilhaften Situationen. Die Lösung dieses Problems sollte höchste politische Wichtigkeit haben.

7. Das Ziel ist, die Bedürfnisse der Gesellschaft zufriedenzustellen, aber nicht auf die Kosten der Naturwissenschaften. Fortschreitende Entwicklung benötigt die Abschaffung von unerreichbaren Erwartungen von Produktion und Konsum. Die Einführung von Managementperspektiven ist Pflicht.

8. Es gibt genügend wissenschaftliche Richtlinien zur Steigerung der Lebensqualität. Wissenschaftliche Lösungen werden im allgemeinen von sozialen Faktoren, von ungenügendem Informationstransfer oder falscher Handhabung verlangsamt. Es ist die Verantwortung der Politiker, Wissenschaftler und Entscheidungsträger die Verbreitung des Wissens zu gewähren mit dem Ziel die Lebensqualität zu verbessern.

9. In unserer Welt ist der Zugang zu Informationen globalisiert, aber die Kulturen unterscheiden sich. Es ist die Verantwortung der Informationsinhaber, diese Informationssysteme anderen Menschen zugänglich zu machen, sowohl für traditionelle Mikro-Kommunen, als auch für weite Netzwerke.

Empfehlungen

1. Die Wissenschaft sollte auf allen Gebieten für die kontinuierliche Weiterentwicklung Partner sein.

2. Menschliches Potenzial und die Forschungs-Infrastruktur sollten zeitgleich und in enger Verbindung gefördert werden.

3. Alle Informationshalter, inklusive Wissenschaftler sollten ihrer ethischen Verpflichtungen bewusst sein.

4. Unsere Zukunft ist mit den Verpflichtungen gegenüber der jüngeren Generation verbunden. Junge Wissenschaftler sollten in allen Stufen miteingebunden werden.

5. Wir sollten einen globalen ethischen Kodex ausarbeiten, welcher die ganze wissenschaftliche Gesellschaft zusammenfasst.

6. Jedes Parlament sollte eine Kommission für Wissenschaft haben.

7. Das Weltwissenschaftsforum - Budapest sollte weitergeführt werden!

József Máté | Weber Shandwick - GJW, Budapest
Weitere Informationen:
http://www.sciforum.hu

Weitere Berichte zu: Bedürfnis Budapest Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie