Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Rolle und die Herausforderungen der Wissenschaft in der globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert

11.11.2003


Das erste Weltwissenschaftsforum, das von der Hungarian Academy of Science ins Leben gerufen wurde,ist gestern zu Ende gegangen.

... mehr zu:
»Bedürfnis »Budapest »Science

Fast 400 Teilnehmer aus 80 verschiedenen Ländern nahmen an diesem bisher beispiellosen Forum mit dem Thema "Die neue Rolle und die Herausforderungen der Wissenschaft in der globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert" teil. Der Ministerpräsident von Ungarn Péter Medgyessy regte an, die Konferenz jedes zweite Jahr in Budapest abzuhalten.

Das erste Weltwissenschaftsforum fand unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Europäischen Kommission, Romano Prodi, und Ferenc Mádl, dem Staatspräsidenten der ungarischen Republik, statt.


Zahlreiche prominente Wissenschaftler, Akademiker, Politiker und Mitglieder des internationalen Geschäftslebens hielten Vorträge, unter anderem Alexandre Lámfalussy, ehemaliger erster Präsident des European Monetary Institute, William A. Wulf, Präsident der US National Academy of Engineering sowie Manager von Ericsson, Nokia, Philips und Société Générale. Goverdhan Mehta, Präsident des Internationalen Rates für Wissenschaft sprach sich dafür aus, dass jedes zweite Jahr das World Science Forum in Budapest stattfinden solle.

Aus Anlass des Weltwissenschaftstages für Frieden und Entwicklung diskutierten israelische und palästinensische Wissenschaftler auf einer Podiumsdiskussion über verschiedene, gemeinsame Kooperationsprojekte. Außerdem wurde der UNESCO Wissenschaftspreis präsentiert.

Péter Medgyessy, Prämierminister von Ungarn, schlug bei seiner Abschlussrede vor, die Konferenz jedes zweite Jahr in Budapest abzuhalten. Die Konferenz wurde mit folgender Resolution der Teilnehmer beendet:

Weltwissenschaftsforum, Budapest, 8.-10. November 2003. Wissen und Gesellschaft

Schlussfolgerungen 1. Wissenschaftliche Forschungen haben einen immer schnelleren Einfluss auf die Gesellschaft. Forschung ist immer stärkeren gesellschaftlichen Bedürfnissen ausgesetzt. Als Resultat der internationalen wissenschaftlichen Entwicklungen und der gesellschaftlichen Ansprüche sind neue wissenschaftliche Schwerpunkte entstanden, die eine Kooperation von verschiedenen Gebieten erfordern. Daher ist die Integration von Natur- und Gesellschaftswissenschaften als Lösung des Problems in Gang gesetzt worden.

Diese Integration bestärkt das Bedürfnis nach einer Aufstellung einer interdisziplinarischen Rahmenarbeit. Dies sollten die institutionellen Strukturen der Wissenschaft und der Politik widerspiegeln.

2. Die Entwicklungen in der Wissenschaft und die Bedürfnisse der Gesellschaft werden die starren Grenzen zwischen Theorie und Praxis, zwischen Akademie und Innovation, brechen. Neue Modelle der Kooperation zwischen der Wissenschaft und der Industrie, wie z.B. Wissensfördernde Netzwerke sollten bestmöglich unterstützt werden.

3. Eine der wichtigsten Eigenschaften der wissensorientierten Gesellschaft ist die steigende Dominanz des Marktes in der Wissenschaft. Der steigende Einfluss der Geschäftswelt in der Forschung verringert den Zwang nach öffentlichen Geldern; die Quellen kann man für die Gründung von non-profit Forschungen verwenden. Zeitgleich sollte sich der Staat seiner Pflicht zur Einführung von Massnahmen bewusst werden, was zu einer Steigerung von der globalen F&E auf ein Niveau führen würde, welches den wirtschaftlichen Wachstum zureichend unterstützten könnte.

4. Es ist außerordentlich wichtig, dass wissenschaftliche Verbände ihre wissenschaftlichen Erfolge öffentlich machen und den Entscheidungsprozess unterstützen.

5. Individuelle Weiterbildung, E-learning und andere Formen der Bildung existieren zeitgleich mit den traditionellen Formen des Studierens und der Wissenserweiterung. Die Aufrechterhaltung der Qualität und des wissenschaftlichen Wertes solcher Formen genießt höchste Priorität und ist mit Verpflichtungen verbunden.

6. Die digitale Spaltung ist die Konsequenz von wirtschaftlichen, sozialen und regionalen unvorteilhaften Situationen. Die Lösung dieses Problems sollte höchste politische Wichtigkeit haben.

7. Das Ziel ist, die Bedürfnisse der Gesellschaft zufriedenzustellen, aber nicht auf die Kosten der Naturwissenschaften. Fortschreitende Entwicklung benötigt die Abschaffung von unerreichbaren Erwartungen von Produktion und Konsum. Die Einführung von Managementperspektiven ist Pflicht.

8. Es gibt genügend wissenschaftliche Richtlinien zur Steigerung der Lebensqualität. Wissenschaftliche Lösungen werden im allgemeinen von sozialen Faktoren, von ungenügendem Informationstransfer oder falscher Handhabung verlangsamt. Es ist die Verantwortung der Politiker, Wissenschaftler und Entscheidungsträger die Verbreitung des Wissens zu gewähren mit dem Ziel die Lebensqualität zu verbessern.

9. In unserer Welt ist der Zugang zu Informationen globalisiert, aber die Kulturen unterscheiden sich. Es ist die Verantwortung der Informationsinhaber, diese Informationssysteme anderen Menschen zugänglich zu machen, sowohl für traditionelle Mikro-Kommunen, als auch für weite Netzwerke.

Empfehlungen

1. Die Wissenschaft sollte auf allen Gebieten für die kontinuierliche Weiterentwicklung Partner sein.

2. Menschliches Potenzial und die Forschungs-Infrastruktur sollten zeitgleich und in enger Verbindung gefördert werden.

3. Alle Informationshalter, inklusive Wissenschaftler sollten ihrer ethischen Verpflichtungen bewusst sein.

4. Unsere Zukunft ist mit den Verpflichtungen gegenüber der jüngeren Generation verbunden. Junge Wissenschaftler sollten in allen Stufen miteingebunden werden.

5. Wir sollten einen globalen ethischen Kodex ausarbeiten, welcher die ganze wissenschaftliche Gesellschaft zusammenfasst.

6. Jedes Parlament sollte eine Kommission für Wissenschaft haben.

7. Das Weltwissenschaftsforum - Budapest sollte weitergeführt werden!

József Máté | Weber Shandwick - GJW, Budapest
Weitere Informationen:
http://www.sciforum.hu

Weitere Berichte zu: Bedürfnis Budapest Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise