Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das IPR-Helpdesk zeigt, wie man Wissen und Ergebnisse schützt

29.10.2003


Damit Forscher in der innovativen Forschung bereitwillig zusammenarbeiten und um die Früchte dieser Zusammenarbeit auf den Markt bringen zu können, ist der Schutz der geistigen Eigentumsrechte (IPR) von wesentlicher Bedeutung. IPR sind jedoch für viele ein komplexes Thema. Damit man die Fülle an juristischen Fachtermini versteht, ist Unterstützung vonnöten.



Das IPR-Helpdesk nahm 1998 als Pilotprojekt des Unterprogramms für Innovation und KMU des Fünften Rahmenprogramms seinen Betrieb auf. Auf Grund der Unterstützung, die das Projekt seit seiner Gründung der europäischen Forschung geleistet hat, wurde das Helpdesk im Jahr 2002 zu einer "Begleitmaßnahme". Dabei handelt es sich laut der Definition der Kommission um eine Maßnahme, die "zur Umsetzung eines spezifischen Programms beiträgt".



Die Umwandlung des IPR-Helpdesk kam gerade rechtzeitig, denn mit der Einführung völlig neuer Instrumente im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) traten eine Fülle neuer Fragen auf. "Integrierte Projekte" und "Exzellenznetze", in denen mehr Partner als in den Instrumenten der vorherigen Rahmenprogramme zusammenarbeiten, werden die Fragen im Zusammenhang mit IPR noch komplexer machen. Dies wurde von der Kommission berücksichtigt, indem sie sich bemühte, einfachere Verfahren und einen besseren Rechtsrahmen einzuführen.

"Seit das Pilotprojekt 1998 seine Arbeit aufnahm, machte sich in der EU-Forschergemeinde immer mehr das Bewusstsein breit, dass IPR wichtig für die EU-Forschung sind und daher gewahrt werden müssen und dass die wertvollen Ergebnisse der von der EU finanzierten Forschung nicht verloren gehen oder verschwendet werden dürfen", sagte Alexander Weir vom britischen Queen Mary Intellectual Property Research Institute, der beim IPR-Helpdesk für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, gegenüber CORDIS-Nachrichten. "Inzwischen verfügen die Europäische Kommission und das Europäische Parlament mit dem IPR-Helpdesk über einen kostenlosen Dienst, der auf das gebündelte Wissen und die Kompetenz mehrerer führender europäischer Universitäten zurückgreifen kann", fügte er hinzu.

Das Helpdesk wird von einem Konsortium betrieben, an dem Hochschulen und andere Partner aus Belgien, Deutschland, Spanien und dem VK beteiligt sind. Der kostenlose Dienst bietet derzeitigen und potenziellen EU-Forschungsprojektpartnern Unterstützung in Fragen des geistigen Eigentumsrechts. Er betreibt eine Website mit allgemeinen Informationen in fünf Sprachen - Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch - und Antworten auf häufig gestellte Fragen wie etwa "Wer ist der Eigentümer der Verbesserungen an bestehendem Know-how?" oder "Muss ich jedem Zugriff gewähren?". Fragen können per E-mail gestellt werden und werden innerhalb von fünf Arbeitstagen beantwortet. Das Helpdesk betreibt außerdem eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit über die Bedeutung von IPR.

Die Kommission hält sich in Fragen der Projektverwaltung im RP6 weit mehr zurück und empfiehlt, dass Projektpartner zunächst eine Konsortialvereinbarung abschließen, bevor die Arbeit beginnt. Das Helpdesk empfiehlt zwar keine Konsortialvereinbarung, hat aber eine Checkliste ausgearbeitet, um Betroffene auf wichtige Punkte aufmerksam zu machen, die sie bei der Aufstellung einer solchen Vereinbarung beachten sollten.

Die Diskussionen der letzten Zeit über ein Gemeinschaftspatent und die Softwarepatentierung gewährleisten, dass Fachleute für geistige Eigentumsrechte noch auf längere Sicht gefragt sein werden. Weir geht davon aus, dass auch das Helpdesk auf absehbare Zeit eine Aufgabe erfüllen wird und dass sein Aufgabenbereich erweitert werden könnte: "Die GD Binnenmarkt, Handel und insbesondere Forschung besitzen ein bedeutendes Interesse an IPR-Fragen im Zusammenhang mit der Wirtschaft und der Forschung. Daher glaube ich, dass die Aufgaben eines zukünftigen IPR-Helpdesk mehr die Bereiche Wirtschaft und Forschung betreffen werden."

Obwohl der Rat "Wettbewerbsfähigkeit" im März 2003 zu einer gemeinsamen Position gelangt ist, sind die Verhandlungen über das Gemeinschaftspatent noch nicht abgeschlossen. Einer der größten Stolpersteine ist nach wie vor die Frage der Gerichtsbarkeit, d.h. ob für Streitsachen ein Gemeinschaftsgericht oder die nationalen Gerichte zuständig sein sollen. Da die kohärente und einheitliche Rechtsprechung oberste Priorität hat, sei sich die Kommission Weir zufolge "bewusst, dass die Einrichtung eines zentralen Patentgerichts, das für die Regelung von Streitigkeiten über die Verletzung und die Rechtsgültigkeit zuständig ist, die beste Lösung ist". Er geht davon aus, dass ein gemeinschaftliches Patentsystem als wichtigste Merkmale ein zentrales Patentgericht in Luxemburg, spezielle Patentkammern am Gericht erster Instanz für Entscheidungen über Rechtsmittel und, falls die Anzahl der Fälle zu groß für ein zentrales Gericht wird, die Möglichkeit der Einrichtung von Regionalkammern aufweisen muss.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.ipr-helpdesk.org

Weitere Berichte zu: Eigentumsrecht Gemeinschaftspatent IPR-Helpdesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie