Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das IPR-Helpdesk zeigt, wie man Wissen und Ergebnisse schützt

29.10.2003


Damit Forscher in der innovativen Forschung bereitwillig zusammenarbeiten und um die Früchte dieser Zusammenarbeit auf den Markt bringen zu können, ist der Schutz der geistigen Eigentumsrechte (IPR) von wesentlicher Bedeutung. IPR sind jedoch für viele ein komplexes Thema. Damit man die Fülle an juristischen Fachtermini versteht, ist Unterstützung vonnöten.



Das IPR-Helpdesk nahm 1998 als Pilotprojekt des Unterprogramms für Innovation und KMU des Fünften Rahmenprogramms seinen Betrieb auf. Auf Grund der Unterstützung, die das Projekt seit seiner Gründung der europäischen Forschung geleistet hat, wurde das Helpdesk im Jahr 2002 zu einer "Begleitmaßnahme". Dabei handelt es sich laut der Definition der Kommission um eine Maßnahme, die "zur Umsetzung eines spezifischen Programms beiträgt".



Die Umwandlung des IPR-Helpdesk kam gerade rechtzeitig, denn mit der Einführung völlig neuer Instrumente im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) traten eine Fülle neuer Fragen auf. "Integrierte Projekte" und "Exzellenznetze", in denen mehr Partner als in den Instrumenten der vorherigen Rahmenprogramme zusammenarbeiten, werden die Fragen im Zusammenhang mit IPR noch komplexer machen. Dies wurde von der Kommission berücksichtigt, indem sie sich bemühte, einfachere Verfahren und einen besseren Rechtsrahmen einzuführen.

"Seit das Pilotprojekt 1998 seine Arbeit aufnahm, machte sich in der EU-Forschergemeinde immer mehr das Bewusstsein breit, dass IPR wichtig für die EU-Forschung sind und daher gewahrt werden müssen und dass die wertvollen Ergebnisse der von der EU finanzierten Forschung nicht verloren gehen oder verschwendet werden dürfen", sagte Alexander Weir vom britischen Queen Mary Intellectual Property Research Institute, der beim IPR-Helpdesk für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, gegenüber CORDIS-Nachrichten. "Inzwischen verfügen die Europäische Kommission und das Europäische Parlament mit dem IPR-Helpdesk über einen kostenlosen Dienst, der auf das gebündelte Wissen und die Kompetenz mehrerer führender europäischer Universitäten zurückgreifen kann", fügte er hinzu.

Das Helpdesk wird von einem Konsortium betrieben, an dem Hochschulen und andere Partner aus Belgien, Deutschland, Spanien und dem VK beteiligt sind. Der kostenlose Dienst bietet derzeitigen und potenziellen EU-Forschungsprojektpartnern Unterstützung in Fragen des geistigen Eigentumsrechts. Er betreibt eine Website mit allgemeinen Informationen in fünf Sprachen - Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch - und Antworten auf häufig gestellte Fragen wie etwa "Wer ist der Eigentümer der Verbesserungen an bestehendem Know-how?" oder "Muss ich jedem Zugriff gewähren?". Fragen können per E-mail gestellt werden und werden innerhalb von fünf Arbeitstagen beantwortet. Das Helpdesk betreibt außerdem eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit über die Bedeutung von IPR.

Die Kommission hält sich in Fragen der Projektverwaltung im RP6 weit mehr zurück und empfiehlt, dass Projektpartner zunächst eine Konsortialvereinbarung abschließen, bevor die Arbeit beginnt. Das Helpdesk empfiehlt zwar keine Konsortialvereinbarung, hat aber eine Checkliste ausgearbeitet, um Betroffene auf wichtige Punkte aufmerksam zu machen, die sie bei der Aufstellung einer solchen Vereinbarung beachten sollten.

Die Diskussionen der letzten Zeit über ein Gemeinschaftspatent und die Softwarepatentierung gewährleisten, dass Fachleute für geistige Eigentumsrechte noch auf längere Sicht gefragt sein werden. Weir geht davon aus, dass auch das Helpdesk auf absehbare Zeit eine Aufgabe erfüllen wird und dass sein Aufgabenbereich erweitert werden könnte: "Die GD Binnenmarkt, Handel und insbesondere Forschung besitzen ein bedeutendes Interesse an IPR-Fragen im Zusammenhang mit der Wirtschaft und der Forschung. Daher glaube ich, dass die Aufgaben eines zukünftigen IPR-Helpdesk mehr die Bereiche Wirtschaft und Forschung betreffen werden."

Obwohl der Rat "Wettbewerbsfähigkeit" im März 2003 zu einer gemeinsamen Position gelangt ist, sind die Verhandlungen über das Gemeinschaftspatent noch nicht abgeschlossen. Einer der größten Stolpersteine ist nach wie vor die Frage der Gerichtsbarkeit, d.h. ob für Streitsachen ein Gemeinschaftsgericht oder die nationalen Gerichte zuständig sein sollen. Da die kohärente und einheitliche Rechtsprechung oberste Priorität hat, sei sich die Kommission Weir zufolge "bewusst, dass die Einrichtung eines zentralen Patentgerichts, das für die Regelung von Streitigkeiten über die Verletzung und die Rechtsgültigkeit zuständig ist, die beste Lösung ist". Er geht davon aus, dass ein gemeinschaftliches Patentsystem als wichtigste Merkmale ein zentrales Patentgericht in Luxemburg, spezielle Patentkammern am Gericht erster Instanz für Entscheidungen über Rechtsmittel und, falls die Anzahl der Fälle zu groß für ein zentrales Gericht wird, die Möglichkeit der Einrichtung von Regionalkammern aufweisen muss.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.ipr-helpdesk.org

Weitere Berichte zu: Eigentumsrecht Gemeinschaftspatent IPR-Helpdesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie