Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"She Figures 2003": Schlüsseldaten über Frauen und Wissenschaft

28.10.2003


Die Kommission hat gerade „She Figures 2003“ veröffentlicht, eine einzigartige Zusammenstellung von Schlüsseldaten, in der die neuesten Zahlen über die Präsenz von Frauen in der wissenschaftlichen Bildung und in wissenschaftlichen Berufen dargestellt werden. Die Zahl der Forscherinnen an Universitäten und in Unternehmen steigt europaweit. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass die staatlichen Forschungsinstitute in einigen Ländern sowohl Forscher als auch Forscherinnen verlieren. Wenngleich in Europa 40 % der Doktorabschlüsse auf Frauen entfallen, stellen Frauen nur 15 % der Forscher in Unternehmen und ein Drittel der Forscher an staatlichen und universitären Forschungseinrichtungen. In sechs Mitgliedstaaten sind weniger als 10 % der führenden akademischen Mitarbeiter Frauen.



„Mehr Frauen in die Forschung, bessere Karrieremöglichkeiten für Forscherinnen“ - so lautet der Appell des für Forschung zuständigen Mitglieds der Europäischen Kommission, Phlippe Busquin. „Während der jüngsten Veranstaltungen über „Frauen in der Industrieforschung“ in Berlin und Brüssel wurde dieser Appell von den Vorsitzenden führender europäischer Unternehmen vernommen und gebilligt. Sie verpflichteten sich schriftlich dazu, die Zahl der Forscherinnen in ihren Unternehmen zu erhöhen und ihr Talent bestmöglich zu nutzen. Nunmehr müssen wir voranschreiten und den Wandel in anderen Sektoren fördern. Forscherinnen sind eine zu wertvolle Ressource, als dass man sie verschwendet. Wir können es uns nicht leisten, das intellektuelle Potenzial, das sie darstellen, zu verlieren, und wir dürfen die Vielfalt in der Forschung nicht unterdrücken. Geklonte Ideen im Labor und in wissenschaftlichen Gremien führen nur zu sterilen Lösungen.“

... mehr zu:
»Figure »Mitgliedstaat


“She Figures 2003” ist ein nützliches Referenzwerk, das es politischen Entscheidungsträgern ermöglichen wird, die neuesten europäischen und nationalen Trends hinsichtlich hochqualifizierter Frauen und Männer zu verfolgen. In diesem Werk sind beschreibende Statistiken und Indikatoren für die EU-Mitgliedstaaten und die assoziierten Länder sowie erläuternde Textteile und Anmerkungen zur Methodik enthalten. Damit läutet es eine neue Ära in puncto verfügbarer geschlechtsdifferenzierter Daten über die Humanressourcen im Europäischen Forschungsraum ein.

Frauenanteil von nur 15 % im Unternehmenssektor

Aus „She Figures 2003“ geht hervor, dass in nahezu allen Mitgliedstaaten und Kandidatenländern gute Wachstumsraten hinsichtlich der Zahl der Forscher im Hochschulbereich und in Portugal, Spanien, Finnland, Italien, Litauen, Zypern, Norwegen und Ungarn hinsichtlich der Industrieforscher im Zeitraum 1998-2001 zu verzeichnen waren. Im gleichen Zeitraum haben jedoch in fast der Hälfte der assoziierten Länder die staatlichen Forschungseinrichtungen und die Industrie Forschungsmitarbeiter (Frauen und Männer) eingebüßt.

Der Anteil der Forschungsstellen, die Frauen innehaben, ist im Unternehmenssektor (15%) halb so hoch wie im Hochschulbereich (34%) oder in den staatlichen Forschungseinrichtungen (31%). Zwischen 1999 und 2000 ist der durchschnittliche Frauenanteil in der Forschung in der EU-15 im Hochschulbereich um 2 Prozentpunkte (von 32% auf 34%) leicht gestiegen.

Weshalb sind Frauen so unterrepräsentiert?

Der Qualifikationsgrad kann nicht mehr als Entschuldigung dafür angesehen werden, dass Frauen in der Forschung unterrepräsentiert sind. Die Statistiken in „She Figures 2003“ lassen allerdings den Schluss zu, dass Frauen mit der erforderlichen Qualifikation sich tendenziell weniger als ihre männlichen Kollegen für Forschungsstellen im Bereich Forschung und Entwicklung entscheiden und eher technische Berufe vorziehen.

Da die Universitätsabsolventen von heute die Wissenschaftler von morgen sind, wurden in „She Figures 2003“ die Absolventenstatistiken für das Jahr 2001 untersucht; es wurde festgestellt, dass der Frauenanteil bei den Doktorabschlüssen in der EU-15 gerade 40 % erreicht hat. In allen assoziierten Ländern mit Ausnahme Ungarns, der Tschechischen Republik und Norwegens sind mehr als 40 % der Absolventen von Doktoratsstudiengängen Frauen.

Geringer Frauenanteil im akademischen Bereich

In sechs von 14 in „She Figures 2003“ dargestellten Mitgliedstaaten kommt auf zehn Männer in den obersten Reihen des akademischen Betriebs immer noch weniger als eine Frau. Im Zeitraum 1999-2000 gab es insgesamt einen leichten Anstieg des Frauenanteils in der obersten Hierarchie der Universitätsmitarbeiter von 11,6 % auf 13,2 %, doch in Österreich und den Niederlanden sind nur 6 % der höheren akademischen Mitarbeiter Frauen. Nur 3 % der obersten Ränge akademischer Mitarbeiter in den Ingenieurswissenschaften in Portugal („Professor Catedrático“) sind Frauen, und in Österreich beträgt der Anteil nur 1,7 %. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die höchsten Ränge erreichen, drei Mal größer als bei Frauen. In Europa erreichen nur 6,4 % der Akademikerinnen diese obersten Ränge, während diese Anerkennung 18,8 % der Männer zuteil wird.

Frauen scheinen auch von der Teilnahme an wissenschaftlichen Gremien ausgeschlossen zu sein. In acht von 15 Mitgliedstaaten und neun von elf assoziierten Ländern sind weniger als 25 % der Mitglieder wissenschaftlicher Gremien Frauen. Magere 6,6 % sind in Luxemburg, 10,3 % in Belgien und 11,8 % in Österreich zu verzeichnen. Dies macht eine Überprüfung der Einstellungsstrategien und der Bestellungsverfahren dringend erforderlich. Der Mangel an Frauen in höheren wissenschaftlichen Positionen, in denen Entscheidungen getroffen werden, bedeutet, dass ihre individuellen und kollektiven Standpunkte in dem sehr wichtigen Dialog „Wissenschaft und Gesellschaft“ eher weniger geäußert und gehört werden.

Zahlen, die Ausdruck des politischen Willens sind

„She Figures 2003“ ist der Beginn einer umfassenden Erhebung geschlechtsdifferenzierter Daten über Frauen in der Wissenschaft. Alle daran beteiligten Länder werden diese Indikatoren weiter beobachten, um den raschen Wandel hinsichtlich der Geschlechterdynamik im Europäischen Forschungsraum zu messen.

Die koordinierte Zusammenstellung dieser Daten ist den besonderen Bemühungen der Statistikkorrespondenten der Helsinki-Gruppe „Frauen und Wissenschaft“ zu verdanken.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/science-society/highlights_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/science-society/women/wssi/publications_en.html

Weitere Berichte zu: Figure Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie