Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"She Figures 2003": Schlüsseldaten über Frauen und Wissenschaft

28.10.2003


Die Kommission hat gerade „She Figures 2003“ veröffentlicht, eine einzigartige Zusammenstellung von Schlüsseldaten, in der die neuesten Zahlen über die Präsenz von Frauen in der wissenschaftlichen Bildung und in wissenschaftlichen Berufen dargestellt werden. Die Zahl der Forscherinnen an Universitäten und in Unternehmen steigt europaweit. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass die staatlichen Forschungsinstitute in einigen Ländern sowohl Forscher als auch Forscherinnen verlieren. Wenngleich in Europa 40 % der Doktorabschlüsse auf Frauen entfallen, stellen Frauen nur 15 % der Forscher in Unternehmen und ein Drittel der Forscher an staatlichen und universitären Forschungseinrichtungen. In sechs Mitgliedstaaten sind weniger als 10 % der führenden akademischen Mitarbeiter Frauen.



„Mehr Frauen in die Forschung, bessere Karrieremöglichkeiten für Forscherinnen“ - so lautet der Appell des für Forschung zuständigen Mitglieds der Europäischen Kommission, Phlippe Busquin. „Während der jüngsten Veranstaltungen über „Frauen in der Industrieforschung“ in Berlin und Brüssel wurde dieser Appell von den Vorsitzenden führender europäischer Unternehmen vernommen und gebilligt. Sie verpflichteten sich schriftlich dazu, die Zahl der Forscherinnen in ihren Unternehmen zu erhöhen und ihr Talent bestmöglich zu nutzen. Nunmehr müssen wir voranschreiten und den Wandel in anderen Sektoren fördern. Forscherinnen sind eine zu wertvolle Ressource, als dass man sie verschwendet. Wir können es uns nicht leisten, das intellektuelle Potenzial, das sie darstellen, zu verlieren, und wir dürfen die Vielfalt in der Forschung nicht unterdrücken. Geklonte Ideen im Labor und in wissenschaftlichen Gremien führen nur zu sterilen Lösungen.“

... mehr zu:
»Figure »Mitgliedstaat


“She Figures 2003” ist ein nützliches Referenzwerk, das es politischen Entscheidungsträgern ermöglichen wird, die neuesten europäischen und nationalen Trends hinsichtlich hochqualifizierter Frauen und Männer zu verfolgen. In diesem Werk sind beschreibende Statistiken und Indikatoren für die EU-Mitgliedstaaten und die assoziierten Länder sowie erläuternde Textteile und Anmerkungen zur Methodik enthalten. Damit läutet es eine neue Ära in puncto verfügbarer geschlechtsdifferenzierter Daten über die Humanressourcen im Europäischen Forschungsraum ein.

Frauenanteil von nur 15 % im Unternehmenssektor

Aus „She Figures 2003“ geht hervor, dass in nahezu allen Mitgliedstaaten und Kandidatenländern gute Wachstumsraten hinsichtlich der Zahl der Forscher im Hochschulbereich und in Portugal, Spanien, Finnland, Italien, Litauen, Zypern, Norwegen und Ungarn hinsichtlich der Industrieforscher im Zeitraum 1998-2001 zu verzeichnen waren. Im gleichen Zeitraum haben jedoch in fast der Hälfte der assoziierten Länder die staatlichen Forschungseinrichtungen und die Industrie Forschungsmitarbeiter (Frauen und Männer) eingebüßt.

Der Anteil der Forschungsstellen, die Frauen innehaben, ist im Unternehmenssektor (15%) halb so hoch wie im Hochschulbereich (34%) oder in den staatlichen Forschungseinrichtungen (31%). Zwischen 1999 und 2000 ist der durchschnittliche Frauenanteil in der Forschung in der EU-15 im Hochschulbereich um 2 Prozentpunkte (von 32% auf 34%) leicht gestiegen.

Weshalb sind Frauen so unterrepräsentiert?

Der Qualifikationsgrad kann nicht mehr als Entschuldigung dafür angesehen werden, dass Frauen in der Forschung unterrepräsentiert sind. Die Statistiken in „She Figures 2003“ lassen allerdings den Schluss zu, dass Frauen mit der erforderlichen Qualifikation sich tendenziell weniger als ihre männlichen Kollegen für Forschungsstellen im Bereich Forschung und Entwicklung entscheiden und eher technische Berufe vorziehen.

Da die Universitätsabsolventen von heute die Wissenschaftler von morgen sind, wurden in „She Figures 2003“ die Absolventenstatistiken für das Jahr 2001 untersucht; es wurde festgestellt, dass der Frauenanteil bei den Doktorabschlüssen in der EU-15 gerade 40 % erreicht hat. In allen assoziierten Ländern mit Ausnahme Ungarns, der Tschechischen Republik und Norwegens sind mehr als 40 % der Absolventen von Doktoratsstudiengängen Frauen.

Geringer Frauenanteil im akademischen Bereich

In sechs von 14 in „She Figures 2003“ dargestellten Mitgliedstaaten kommt auf zehn Männer in den obersten Reihen des akademischen Betriebs immer noch weniger als eine Frau. Im Zeitraum 1999-2000 gab es insgesamt einen leichten Anstieg des Frauenanteils in der obersten Hierarchie der Universitätsmitarbeiter von 11,6 % auf 13,2 %, doch in Österreich und den Niederlanden sind nur 6 % der höheren akademischen Mitarbeiter Frauen. Nur 3 % der obersten Ränge akademischer Mitarbeiter in den Ingenieurswissenschaften in Portugal („Professor Catedrático“) sind Frauen, und in Österreich beträgt der Anteil nur 1,7 %. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die höchsten Ränge erreichen, drei Mal größer als bei Frauen. In Europa erreichen nur 6,4 % der Akademikerinnen diese obersten Ränge, während diese Anerkennung 18,8 % der Männer zuteil wird.

Frauen scheinen auch von der Teilnahme an wissenschaftlichen Gremien ausgeschlossen zu sein. In acht von 15 Mitgliedstaaten und neun von elf assoziierten Ländern sind weniger als 25 % der Mitglieder wissenschaftlicher Gremien Frauen. Magere 6,6 % sind in Luxemburg, 10,3 % in Belgien und 11,8 % in Österreich zu verzeichnen. Dies macht eine Überprüfung der Einstellungsstrategien und der Bestellungsverfahren dringend erforderlich. Der Mangel an Frauen in höheren wissenschaftlichen Positionen, in denen Entscheidungen getroffen werden, bedeutet, dass ihre individuellen und kollektiven Standpunkte in dem sehr wichtigen Dialog „Wissenschaft und Gesellschaft“ eher weniger geäußert und gehört werden.

Zahlen, die Ausdruck des politischen Willens sind

„She Figures 2003“ ist der Beginn einer umfassenden Erhebung geschlechtsdifferenzierter Daten über Frauen in der Wissenschaft. Alle daran beteiligten Länder werden diese Indikatoren weiter beobachten, um den raschen Wandel hinsichtlich der Geschlechterdynamik im Europäischen Forschungsraum zu messen.

Die koordinierte Zusammenstellung dieser Daten ist den besonderen Bemühungen der Statistikkorrespondenten der Helsinki-Gruppe „Frauen und Wissenschaft“ zu verdanken.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/science-society/highlights_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/science-society/women/wssi/publications_en.html

Weitere Berichte zu: Figure Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen