Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agieren im stagnierenden Forschungsmarkt

22.10.2003


Die Entwicklung der Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2003 ist geprägt von den verschärften Rahmenbedingungen auf allen drei Säulen der Finanzierung: Nullrunde und Zuwendungskürzung bei der Grundfinanzierung, Rückgang bei der öffentlichen Projektförderung und Stagnation auf dem Vertragsforschungsmarkt mit der Wirtschaft. Diesen Herausforderungen begegnet die Fraunhofer-Gesellschaft durch eine Doppelstrategie: Sie reduziert die Aufwendungen und versucht, die Erträge zu stabilisieren und sogar noch zu steigern. Gleichzeitig werden konsequente Effizienzsteigerungen in Forschung und in Verwaltung durchgeführt und die Forschungsplanung zur Ausrichtung auf künftige innovative Felder intensiviert.



Im Jahre 2003 wird die Fraunhofer-Gesellschaft zwar nominell ein wenig wachsen - um etwa 10 Mio Euro auf 1 085 Mio Euro Forschungsvolumen, real aber schrumpfen, weil dieser Anstieg unterhalb der Lohn- und Preissteigerung liegt. Das bedeutet, dass ein geringfügiger Kapazitätsabbau stattfindet. Dennoch ist Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger mit dem Ergebnis zufrieden: »Unsere Hochrechnungen im Frühjahr hatten einen Rückgang prognostiziert. Dass wir noch zulegen und die Erträge steigern konnten, zeigt wie leistungsfähig unsere Institute sind und wie flexibel sie reagieren können.« Um auch in den nächsten Jahren die Erträge stabilisieren oder steigern zu können, wird die Fraunhofer-Gesellschaft das Marketing erweitern und professionalisieren. Außerdem wird sie ihr Technologieportfolio durch eine umfassende Analyse der internationalen Forschungstrends noch klarer auf die zukunftsträchtigen Gebiete ausrichten. Multidisziplinäre Themenfelder müssen kollaborativ erschlossen werden. Durch vernetztes Forschen und einheitliches Auftreten am Markt will die Fraunhofer-Gesellschaft gegenüber ihren Wettbewerbern ein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal herausbilden.



Eine Analyse der Kunden der Fraunhofer-Gesellschaft zeigt, dass sie bei großen Konzernen - zum Beispiel aus der Automobilbranche - ein ebenso akzeptierter Forschungspartner ist wie bei kleinen und mittleren Unternehmen. Mit 45 Prozent kommt fast die Hälfte der Wirtschaftserträge aus kleinen und mittleren Unternehmen. Diese Wirkung in den Mittelstand hinein ist einzigartig und belegt, wie intensiv die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wahrnimmt und zum Technologietransfer in die kleinen Unternehmen beiträgt. Gerade in Zeiten, in denen viele Unternehmen die eigenen Forschung- und Entwicklungsabteilungen abbauen, sind die Fraunhofer-Institute zum unverzichtbaren Forschungspartner und Motor der Innovation geworden.

Das hohe Renomée der Fraunhofer-Gesellschaft in der Öffentlichkeit als moderne und dynamische Forschungseinrichtung drückt sich auch in der Beliebtheit als Arbeitgeber aus. Die jüngste Umfrage zeigt, dass Hochschulabgänger die Fraunhofer-Gesellschaft als attraktiven Arbeitgeber schätzen. Sie liegt bei den Absolventen der Ingenieurwissenschaften an sechster, bei den Informatikern an dritter Stelle. Dies ist umso bemerkenswerter als die Fraunhofer-Gesellschaft finanziell erheblich weniger bieten kann als die Industrie.

Insgesamt ist jedoch bei der Fraunhofer-Gesellschaft in den nächsten Jahren kein personelles Wachstum zu erwarten. Dadurch ist der Spielraum für den Aufbau zusätzlicher Kapazitäten enger geworden. Dennoch konnte der Senat auf seiner Sitzung am 21. Oktober in Düsseldorf entscheiden, die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie in Ilmenau in das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT umzuwandeln. Die im Jahr 2000 als Teil des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gegründete Arbeitsgruppe hat sich unter der Leitung von Prof. Karl-Heinz Brandenburg in wenigen Jahren so erfolgreich entwickelt, dass die Umwandlung in ein Institut schon jetzt angebracht ist.

Die Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt sich aktiv an der Ausgestaltung des Europäischen Forschungs- und Innovationsraums. Die Beteiligung an den von der Europäischen Union geförderten Projekten ist ein strategisch wichtiges Element zur Vernetzung mit den Forschungseinrichtungen und den Unternehmen Europas. Im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU spielen »Integrierte Projekte« eine besondere Rolle. In ihnen werden mit Partnern aus ganz Europa innovative Gesamtlösungen erarbeitet. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat bei den ersten zwei großen Ausschreibungen hervorragend abgeschnitten und für acht solcher Integrierter Projekte die Aufgabe des Managements erhalten. Ein Beispiel, ist das Projekt »Intelligent Materials for Active Noice Reduction - InMAR«. Die Koordination des 34 Mio-Euro-Projekts hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF gemeinsam mit dem Fachgebiet Systemzuverlässigkeit im Maschinenbau der Technischen Universität Darmstadt übernommen. Ziel ist die Entwicklung neuer, intelligenter Materialsysteme zur aktiven Lärmreduktion.

Trotz solcher positiven Aspekte sind die Aussichten für die kommenden beiden Jahre zwiespältig: Einerseits gibt es einen leichten Optimismus durch die zu erwartende wirtschaftliche Erholung. Andererseits bereitet der Rückgang der öffentlichen Förderung wachsende Sorgen. Denn die Einbrüche in der öffentlich finanzierten Vorlaufforschung können nicht ohne Schaden für die Qualität der Vertragsforschung kompensiert werden. Wenn die Mittel für Investitionen und für die Entwicklung neuer Technologien fehlen, wird die Zukunfts-fähigkeit der Fraunhofer-Gesellschaft belastet. »Um gemeinsam optimistisch nach vorne schauen zu können«, mahnt Bullinger, »brauchen wir neben den eigenen Anstrengungen auch die Verlässlichkeit einer nachhaltigen Forschungsförderung.«

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Forschungseinrichtung Forschungspartner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften