Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen in der industriellen Forschung Europas unterrepräsentiert - die Unternehmen wollen dies ändern

10.10.2003


Trotz des wachsenden Anteils weiblicher Graduierter sind insgesamt nur 15 % der Frauen in der Industrieforschung tätig. Über 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen in Berlin zusammen, um das Thema "Frauen in der industriellen Forschung - Mehr Schwung für Europa" zu erörtern. Die gemeinsam mit dem deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung veranstaltete Konferenz ist ein entscheidender Schritt in der EU-Strategie, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Frauen in der industriellen Forschung in Europa zu fördern. Auf der Grundlage des Berichtes "Frauen in der Industriellen Forschung - Ein Alarmsignal für Europas Unternehmen" wurden die Ergebnisse einer europäischen Studie über Statistiken, Fallstudien und die Strategien verschiedener Länder und Unternehmen sowie nachahmenswerte Beispiele vorgestellt und diskutiert. Das Ziel der Konferenz bestand in der Entwicklung möglicher Handlungsperspektiven, um gemeinsam mit den Unternehmen Frauen in der industriellen Forschung zu fördern: Eine Gruppe von Unternehmensleitern präsentierte in Berlin ihre Vorstellungen, wie Frauen stärker an der Industrieforschung beteiligt werden können.



"Frauen in der Industrieforschung sind ein vernachlässigtes Potenzial. Nur 15 % der 500.000 in der Industrie tätigen Forscher in Europa sind Frauen" stellt das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied, Philippe Busquin, fest. "Wenn Europa sein selbst gestecktes Ziel erreichen will, bis 2010 3 % seines Bruttoinlandsprodukts in die Forschung zu investieren, müssen wir alle Ressourcen mobilisieren - vor allem die Frauen, die zwar wissenschaftlich ausgebildet sind, doch möglicherweise nicht mehr arbeiten, weil sie von den Unternehmen und der Gesellschaft nicht unterstützt werden. Dies kann es für Frauen unmöglich machen, ihr Berufs- und Privatleben zu vereinbaren. Noch auffallender ist die Tatsache, dass die Mitgliedstaaten mit einer, absolut gesehen, sehr hohen Zahl von Wissenschaftlern den prozentual niedrigsten Anteil von Frauen in der Industrieforschung haben."



Frauen sind gut in der Forschung – bekommen aber keine Jobs

Hinter dem Durchschnitt von 15 % (gestützt auf die 10 Länder, in denen geschlechtsdifferenzierte Daten erhoben werden), verbergen sich große nationale Unterschiede: von 24 % in Portugal bis zu einem so geringen Anteil wie 9 % in Österreich oder 9,6 % in Deutschland, auf das etwa 150.000 (d. h. ein Drittel) aller in der Industrie tätigen Forscher in der Gemeinschaft entfallen. In den Beitrittsländern ist der Anteil der Frauen in der Industrieforschung höher (25,8 %), bei einer allerdings kleinen Bevölkerungszahl. So erhöht sich, alle 25 europäischen Länder zusammengenommen, der Anteil im Vergleich zur EU15 nur um 1 % auf 15,9 %.

Im Jahr 2000 wurden in der EU 30 % aller Hochschulabschlüsse in den Natur- und Ingenieurwissenschaften von Frauen erzielt. In den letzten Jahren stieg deren Zahl ebenso wie die Gesamtzahl der Absolventen, doch kann nicht behauptet werden, dass das Problem bei der Qualifikation liegt. So haben nur 78 von 100 hoch qualifizierten Frauen einen Arbeitsplatz, bei ihren männlichen Kollegen sind es 87.

Statistik

Der heute veröffentlichte Bericht “Women in industrial research: Analysis of statistical data and good practices of companies” (Frauen in der industriellen Forschung: Analysen der statistischen Daten und nachahmenswerte Beispiele von Unternehmen), enthält die Ergebnisse statistischer Analysen der Situation von Frauen in der Industrieforschung. Die Daten wurden in den Mitgliedstaaten der EU, in den Beitrittländern und assoziierten Ländern erhoben, befassen sich aber auch mit der Situation in anderen OECD-Ländern wie den USA, Kanada und Japan. Darüber hinaus nennt und beschreibt der Bericht dreißig nachahmenswerte Beispiele, wie im privaten Forschungssektor Frauen stärker beteiligt und ihre Karriere besser gefördert werden können.

Unternehmen in Europa gehen mit gutem Beispiel voran

Viele Unternehmen haben die Notwendigkeit erkannt, dass sie das Potenzial ihrer Forscherinnen, die vorübergehend ihre wissenschaftliche Karriere unterbrechen, stärker mobilisieren müssen. In den einzelnen europäischen Ländern gibt es unterschiedliche Initiativen. Offenheit und Transparenz in der Unternehmenskultur sind Voraussetzung für die Entwicklung und Förderung von Personal. Die Erhebung und Veröffentlichung von Daten über die Position und die Rolle von Frauen in Unternehmen sind ein erster Schritt auf dem Weg zu einer echten Gleichstellung, vor allem in der Forschung.

Auf der Konferenz legte die Kommission eine neue Broschüre vor "Women in industrial Research - Good Practices in companies across Europe" (Frauen in der industriellen Forschung - Nachahmenswerte Beispiele in europäischen Unternehmen). Sie enthält eine Reihe von Fallstudien, gestützt auf Daten, die im Rahmen einer von der Europäischen Kommission, der WIR-Expertengruppe und der European Industrial Research Management Association (EIRMA) durchgeführten Umfrage erhoben wurden.

Die vorgestellten Beispiel erstrecken sich auf viele Initiativen auf den Gebieten Einstellung, Vernetzung, Mentoring, Monitoring, Vielfalt, Flexibilität und familienfreundliche Politik. Der Bericht enthält auch Interviews, die mit Wissenschaftlerinnen zu verschiedenen Zeitpunkten ihrer Karriere sowie mit Personalvertretern führender F&E-Unternehmen geführt wurden. Der Bericht gibt Unternehmen und Arbeitgebern Anregungen für die praktische Umsetzung, wie das Potenzial ihrer Forscherinnen gehalten werden kann und sie damit ihre Wettbewerbsposition festigen können.

Engagement der CEO-Gruppe

Die Industrie hat den Ball aufgegriffen, der ihr durch den von der Kommission Anfang des Jahres erstmals vorgelegten alarmierenden Bericht zugespielt wurde. Kommissionsmitglied Busquin hat Herrn Andrew Gould, CEO von Schlumberger Frankreich, gebeten, eine Gruppe von CEO zu bilden, die bereit sind, die Situation der Wissenschaftlerinnen in ihren Unternehmen zu verbessern. Die Kommission begrüßt diese Initiative sehr und wird sie unterstützen.

Die Konferenz

Die Themenschwerpunkte der Berliner Konferenz waren:
  • Junge Wissenschaftlerinnen - Wie können mehr junge Frauen für Karrieren in der industriellen Forschung motiviert werden?
  • Karrieren von Frauen in der industriellen Forschung und positive Beispiele aus Unternehmen
  • Stärkung der Beteiligung von Frauen an Innovationen und Unternehmensgründungen
  • Verbesserung der Informationsgrundlage über die Situation von Frauen in der industriellen Forschung
  • Frauen in Spitzenpositionen in der industriellen Forschung
  • Die Bedeutung von Rollenbildern, Netzwerken und Mentoring

Die Konferenzunterlagen werden Anfang nächsten Jahres zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zur Konferenz und den entsprechenden Maßnahmen können unter folgender Internetseite abgerufen werden:
http://www.wir-conference.de

Berichte über "Frauen in der Industrieforschung"
Die folgenden Berichte über Frauen in der Industrieforschung sind auf Englisch in gedruckter bzw. elektronischer Form über folgende Internetseite abrufbar: http://europa.eu.int/comm/research/wir:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie