Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen in der industriellen Forschung Europas unterrepräsentiert - die Unternehmen wollen dies ändern

10.10.2003


Trotz des wachsenden Anteils weiblicher Graduierter sind insgesamt nur 15 % der Frauen in der Industrieforschung tätig. Über 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen in Berlin zusammen, um das Thema "Frauen in der industriellen Forschung - Mehr Schwung für Europa" zu erörtern. Die gemeinsam mit dem deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung veranstaltete Konferenz ist ein entscheidender Schritt in der EU-Strategie, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Frauen in der industriellen Forschung in Europa zu fördern. Auf der Grundlage des Berichtes "Frauen in der Industriellen Forschung - Ein Alarmsignal für Europas Unternehmen" wurden die Ergebnisse einer europäischen Studie über Statistiken, Fallstudien und die Strategien verschiedener Länder und Unternehmen sowie nachahmenswerte Beispiele vorgestellt und diskutiert. Das Ziel der Konferenz bestand in der Entwicklung möglicher Handlungsperspektiven, um gemeinsam mit den Unternehmen Frauen in der industriellen Forschung zu fördern: Eine Gruppe von Unternehmensleitern präsentierte in Berlin ihre Vorstellungen, wie Frauen stärker an der Industrieforschung beteiligt werden können.



"Frauen in der Industrieforschung sind ein vernachlässigtes Potenzial. Nur 15 % der 500.000 in der Industrie tätigen Forscher in Europa sind Frauen" stellt das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied, Philippe Busquin, fest. "Wenn Europa sein selbst gestecktes Ziel erreichen will, bis 2010 3 % seines Bruttoinlandsprodukts in die Forschung zu investieren, müssen wir alle Ressourcen mobilisieren - vor allem die Frauen, die zwar wissenschaftlich ausgebildet sind, doch möglicherweise nicht mehr arbeiten, weil sie von den Unternehmen und der Gesellschaft nicht unterstützt werden. Dies kann es für Frauen unmöglich machen, ihr Berufs- und Privatleben zu vereinbaren. Noch auffallender ist die Tatsache, dass die Mitgliedstaaten mit einer, absolut gesehen, sehr hohen Zahl von Wissenschaftlern den prozentual niedrigsten Anteil von Frauen in der Industrieforschung haben."



Frauen sind gut in der Forschung – bekommen aber keine Jobs

Hinter dem Durchschnitt von 15 % (gestützt auf die 10 Länder, in denen geschlechtsdifferenzierte Daten erhoben werden), verbergen sich große nationale Unterschiede: von 24 % in Portugal bis zu einem so geringen Anteil wie 9 % in Österreich oder 9,6 % in Deutschland, auf das etwa 150.000 (d. h. ein Drittel) aller in der Industrie tätigen Forscher in der Gemeinschaft entfallen. In den Beitrittsländern ist der Anteil der Frauen in der Industrieforschung höher (25,8 %), bei einer allerdings kleinen Bevölkerungszahl. So erhöht sich, alle 25 europäischen Länder zusammengenommen, der Anteil im Vergleich zur EU15 nur um 1 % auf 15,9 %.

Im Jahr 2000 wurden in der EU 30 % aller Hochschulabschlüsse in den Natur- und Ingenieurwissenschaften von Frauen erzielt. In den letzten Jahren stieg deren Zahl ebenso wie die Gesamtzahl der Absolventen, doch kann nicht behauptet werden, dass das Problem bei der Qualifikation liegt. So haben nur 78 von 100 hoch qualifizierten Frauen einen Arbeitsplatz, bei ihren männlichen Kollegen sind es 87.

Statistik

Der heute veröffentlichte Bericht “Women in industrial research: Analysis of statistical data and good practices of companies” (Frauen in der industriellen Forschung: Analysen der statistischen Daten und nachahmenswerte Beispiele von Unternehmen), enthält die Ergebnisse statistischer Analysen der Situation von Frauen in der Industrieforschung. Die Daten wurden in den Mitgliedstaaten der EU, in den Beitrittländern und assoziierten Ländern erhoben, befassen sich aber auch mit der Situation in anderen OECD-Ländern wie den USA, Kanada und Japan. Darüber hinaus nennt und beschreibt der Bericht dreißig nachahmenswerte Beispiele, wie im privaten Forschungssektor Frauen stärker beteiligt und ihre Karriere besser gefördert werden können.

Unternehmen in Europa gehen mit gutem Beispiel voran

Viele Unternehmen haben die Notwendigkeit erkannt, dass sie das Potenzial ihrer Forscherinnen, die vorübergehend ihre wissenschaftliche Karriere unterbrechen, stärker mobilisieren müssen. In den einzelnen europäischen Ländern gibt es unterschiedliche Initiativen. Offenheit und Transparenz in der Unternehmenskultur sind Voraussetzung für die Entwicklung und Förderung von Personal. Die Erhebung und Veröffentlichung von Daten über die Position und die Rolle von Frauen in Unternehmen sind ein erster Schritt auf dem Weg zu einer echten Gleichstellung, vor allem in der Forschung.

Auf der Konferenz legte die Kommission eine neue Broschüre vor "Women in industrial Research - Good Practices in companies across Europe" (Frauen in der industriellen Forschung - Nachahmenswerte Beispiele in europäischen Unternehmen). Sie enthält eine Reihe von Fallstudien, gestützt auf Daten, die im Rahmen einer von der Europäischen Kommission, der WIR-Expertengruppe und der European Industrial Research Management Association (EIRMA) durchgeführten Umfrage erhoben wurden.

Die vorgestellten Beispiel erstrecken sich auf viele Initiativen auf den Gebieten Einstellung, Vernetzung, Mentoring, Monitoring, Vielfalt, Flexibilität und familienfreundliche Politik. Der Bericht enthält auch Interviews, die mit Wissenschaftlerinnen zu verschiedenen Zeitpunkten ihrer Karriere sowie mit Personalvertretern führender F&E-Unternehmen geführt wurden. Der Bericht gibt Unternehmen und Arbeitgebern Anregungen für die praktische Umsetzung, wie das Potenzial ihrer Forscherinnen gehalten werden kann und sie damit ihre Wettbewerbsposition festigen können.

Engagement der CEO-Gruppe

Die Industrie hat den Ball aufgegriffen, der ihr durch den von der Kommission Anfang des Jahres erstmals vorgelegten alarmierenden Bericht zugespielt wurde. Kommissionsmitglied Busquin hat Herrn Andrew Gould, CEO von Schlumberger Frankreich, gebeten, eine Gruppe von CEO zu bilden, die bereit sind, die Situation der Wissenschaftlerinnen in ihren Unternehmen zu verbessern. Die Kommission begrüßt diese Initiative sehr und wird sie unterstützen.

Die Konferenz

Die Themenschwerpunkte der Berliner Konferenz waren:
  • Junge Wissenschaftlerinnen - Wie können mehr junge Frauen für Karrieren in der industriellen Forschung motiviert werden?
  • Karrieren von Frauen in der industriellen Forschung und positive Beispiele aus Unternehmen
  • Stärkung der Beteiligung von Frauen an Innovationen und Unternehmensgründungen
  • Verbesserung der Informationsgrundlage über die Situation von Frauen in der industriellen Forschung
  • Frauen in Spitzenpositionen in der industriellen Forschung
  • Die Bedeutung von Rollenbildern, Netzwerken und Mentoring

Die Konferenzunterlagen werden Anfang nächsten Jahres zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zur Konferenz und den entsprechenden Maßnahmen können unter folgender Internetseite abgerufen werden:
http://www.wir-conference.de

Berichte über "Frauen in der Industrieforschung"
Die folgenden Berichte über Frauen in der Industrieforschung sind auf Englisch in gedruckter bzw. elektronischer Form über folgende Internetseite abrufbar: http://europa.eu.int/comm/research/wir:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics