Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtige EU-Forschungsprojekte gehen nach Berlin

22.09.2003


Das Max-Born-Institut koordiniert zwei große Verbünde im Bereich Laser- und Materialforschung


Die Leibniz-Gemeinschaft präsentiert sich am morgigen Dienstag Abend bei der EU in Brüssel. Eingeladen sind EU-Parlamentarier und Mitarbeiter der EU-Kommission. Dies ist für den Forschungsverbund Berlin e.V. Anlass, auf eine besonders erfolgreiche Bilanz von Berliner Leibniz-Instituten in den jüngsten EU-Ausschreibungen hinzuweisen.

Im Bereich der Laserforschung hat sich ein europaweites Konsortium gebildet, das die 17 wichtigsten Großforschungseinrichtungen aus neun europäischen Ländern umfasst. Das Berliner Max-Born-Institut mit seinem Direktor Wolfgang Sandner ist als Koordinator dieser Initiative ernannt worden, die Verbundverwaltung des Forschungsverbundes Berlin e.V. (Leitung: Dr. Falk Fabich) übernimmt die Gesamt-Administration des Projekts. Als besondere Innovation hat das Konsortium beschlossen, das Fachinformationszentrum (FIZ) Chemie in Berlin (Direktor: Prof. R. Deplanque) mit der Entwicklung einer bisher einmaligen "Virtual Infrastructure", also eines einheitlichen europäischen Laserforschungsinstituts im Internet, zu beauftragen. Sowohl das FIZ Chemie als auch alle Institute des Forschungsverbundes Berlin gehören zur Leibniz-Gemeinschaft. Das zeigt, welche wichtige Rolle die Leibniz-Gemeinschaft in der europäischen Forschung spielt. Leibniz-Präsident Hans-Olaf Henkel unterstreicht: "Dies ist eine Bestätigung für die exzellente Arbeit unserer Institute."


Mehr als 14 Millionen Euro für das virtuelle Labor

Um so mehr, als es bei der Einreichung des Antrags galt, sich in einem Feld von 153 Bewerbern aus allen Disziplinen zu platzieren, von denen letztlich nur 24 als förderwürdig ausgewählt wurden. Das MBI-geführte Laserkonsortium ist unter den besten dieser "short list", worauf Wolfgang Sandner nicht ohne Stolz verweist. Er nennt jedoch noch einen Wermutstropfen: "Alle Anträge, so auch unserer, mussten wegen der enormen Überbuchung des Programms große, ja teilweise dramatische Kürzungen erfahren." Dennoch überwiegt die Freude über das hervorragende Abschneiden des Konsortiums. Sandner: "Gerade in Zeiten der Klagen über angeblich unzureichende EU-Aktivitäten der Leibniz-Institute ist eine solche Entwicklung auch unter nationalen forschungspolitischen Gesichtspunkten erfreulich."

Die von der EU zu erwartenden Summen für das virtuelle Laserlabor übersteigen 14 Millionen Euro. Zurzeit laufen die Vertragsverhandlungen mit der EU, Projektbeginn ist voraussichtlich der 1. Dezember.

Kristalle für die Optoelektronik

Unterdessen steht ein weiteres EU-Projekt am MBI vor dem Vertragsabschluss. Darin geht es um die Untersuchung von Doppel-Wolframat-Kristallen. Das sind kristalline Verbindungen, die sich als multifunktionale Materialien unter anderem für opto-elektronische Anwendungen und speziell für den Aufbau effizienter Laser, aber auch zur optischen Kühlung eignen. Sechs wissenschaftliche und drei industrielle Partner aus sechs europäischen Ländern wollen in dem EU-Projekt systematisch die Anwendungsmöglichkeiten und die Eigenschaften der Doppel-Wolframat-Kristalle untersuchen. Konsortium-Koordinator ist Dr. Valentin Petrov vom MBI. Auch hier übernimmt die Verbundverwaltung die administrative Abwicklung des 3,3-Millionen-Euro-Projekts, wovon 2,5-Millionen als EU-Grant zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Sandner, MBI, 030 - 6392-1300
Dr. Valentin Petrov, MBI, 030 - 6392-1272
Juliane Andersohn, Verbundverwaltung, 030 - 6392-3332

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmp-berlin.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Konsortium Leibniz-Gemeinschaft MBI Verbundverwaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie