Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Hochschulreform - Abschied vom deutschen Diplom

22.09.2003


Ein Studium ohne Grenzen in einem «Hochschulraum Europa» vom Ural bis zum Mittelmeer soll schneller als bisher geplant Wirklichkeit werden. Darauf haben sich am Freitag in Berlin die Bildungsminister von 40 europäischen Staaten verständigt. Bereits ab 2005 sollen überall die weltweit anerkannten Bachelor- und Master- Abschlüsse angeboten werden. Für Deutschland bedeutet dies den Abschied von seinen traditionellen Diplomabschlüssen.



Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) bezeichnete die Berliner Konferenz als «Meilenstein» auf dem Weg zu einem einheitlichen Hochschulraum mit dem ungehinderten Austausch von Studenten und Wissenschaftlern. Die EU-Kultur-Kommissarin Viviane Reding sprach von «Aufbruchstimmung» in allen Teilnehmerstaaten.

... mehr zu:
»Semester


Ursprünglich war das flächendeckende Angebot von Bachelor- und Masterstudiengängen erst ab 2010 vorgesehen. Bei diesem Studiensystem kann bereits nach dem sechsten Semester ein erster Studienabschluss erworben werden, der zum Beruf befähigt. Das darauf aufbauende Masterstudium dient der wissenschaftlichen Qualifizierung. Das Doktorandenstudium soll sich europaweit als dritte Studienphase daran anschließen.

Die deutschen Hochschulen werden nach dem Berliner Beschluss ihr gesamtes Studiensystem nach den neuen Abschlüssen ausrichten müssen. Auf Dauer sei ein Nebeneinander von neuen Abschlüssen und dem alten deutschen Diplom ausgeschlossen, sagte die Vertreterin der Bundesländer, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave (SPD). Diese Entscheidung sei «nicht umkehrbar». Die deutschen Hochschulen sollten zugleich die Umstellung für eine echte Reform der Studieninhalte nutzen und «nicht bloß alten Wein in neue Schläuche gießen». Erdsiek-Rave: «Wer in ein neues Haus einzieht, hat auch die Chance zur Entrümpelung.»

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter Gaethgens, begrüßte den Beschluss. Wichtig sei aber, dass die Betriebe auch die neuen Studienabschlüsse akzeptierten. Derzeit seien noch viele junge Leute verunsichert.

Als einen wesentlichen Erfolg der Berliner Konferenz stellte Bulmahn heraus, dass künftig jeder Student im «Hochschulraum Europa» seine nationale Studienförderung auch für ein Auslandsstudium nutzen kann. Das deutsche Bafög, das man ab dem dritten Semester mit ins Ausland nehmen kann, sei dafür vorbildhaft.

Mit der Berliner Abschlusserklärung verpflichten sich die 40 Staaten zugleich, national wie europaweit die Qualität des Studiums regelmäßig zu überprüfen. Die im Entwurf des Abschlussprotokolls ursprünglich vorgesehene klare Absage an eine Kommerzialisierung des Studiums in Europa wurde bei der Endabstimmung gestrichen.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.hrk.de/presse/3528.htm
http://www.bmbf.de/presse01/942.html

Weitere Berichte zu: Semester

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik